Jetzt spenden DZI Siegel
Human Rights Film Festival Berlin 2022

Human Rights
Film Festival 2022

HUMAN RIGHTS FILM FESTIVAL BERLIN 2022: Beyond Red Lines

Vom 13. bis 23. Oktober 2022 findet das Human Rights Film Festival zum fünften Mal in Berlin statt – und das hybrid: auf großen Kinoleinwänden in Berlin und deutschlandweit auf den Screens zu Hause.

Unter dem Motto „Beyond Red Lines“ widmet sich das Festival in diesem Jahr Menschen, die für ihre Überzeugungen alles riskieren. Die für ihre Freiheit kämpfen und uns zeigen, dass eine bessere Zukunft möglich ist: Dokumentarfilm-Fans, Filmemacher*innen und Aktivist*innen. Save the Children begleitet das Human Rights Film Festival Berlin bereits seit 2019 als Hauptpartner.



SAVE THE DATES

Eröffnung: 13. Oktober
Preisverleihung: 21. Oktober

PROGRAMM

Hackesche Höfe Kino
14.10. Children of the Mist, 17:30 Uhr
15.10. A House Made of Splinters, 20:30 Uhr
17.10. The Children in the Pictures, 17:30 Uhr

ACUD Kino
20.10. The Children in the Pictures, 21:00 Uhr
22.10. Children of the Mist, 21:00 Uhr

Kant Kino
23.10. A House Made of Splinters, 20:30 Uhr

DISKUTIEREN, VERSTEHEN, VERNETZEN

Inspirierende Dokumentarfilme bestimmen das Festivalprogramm. Wie jedes Jahr umfasst es auch eine Virtual-Reality-Ausstellung, Talk Shows sowie eine transdisziplinäre Konferenz zu Themen, die uns alle bewegen. Unterschiedliche Standpunkte verstehen. Verschiedene Ansätze diskutieren. Voneinander lernen und sich vernetzen. Darum geht es beim Human Rights Forum 2022.


Kind steht tief im Wasser, im Hintergrund ein Boothaus. © Lim Sokchanlina / Save the Children

Unsere diesjährige Filmreihe

In diesem Jahr erkundet Save the Children in seiner Filmreihe die Überlebensstrategien von Kindern und Jugendlichen, die sich jenseits roter Linien behaupten müssen. Die außergewöhnlichen Festivalbeiträge gehen bis zum Äußersten und dringen mit viel Mut in Grenzbereiche vor. Die Kamera wird hier zur Sonde und gewährt schonungslos Einblicke in das Überleben der Unschuldigsten an den Nahtstellen politischer oder kultureller Konflikte.

Die rote Linie wird in all unseren Filmen dieses Jahr überschritten. Es geht um kriminelle Übergriffe und den Kampf um Freiheit. Um den Verlust der Unschuld und die Grenze des Ertragbaren. Um überkommene Traditionen. Und immer wieder auch mangelt es an Fürsorge.

Denn rote Linien existieren längst nicht mehr, wenn bewaffnete Konflikte, Diskriminierung und sexuelle Ausbeutung verbrieftes Kinderrecht auf freie Entwicklung und ein intaktes Leben zunichtemachen. Das gilt am Rande des Kampfgebiets im ostukrainischen Donbass wie im abgelegenen Norden Vietnams, aber auch in den bodenlosen Abgründen des weltweiten Dark Net. 

Jenseits der roten Linie liegen Einsamkeit, Sorge und Ohnmacht – oder auch mal die selbstbewusste Behauptung eines jungen Mädchens. So reflektiert diese Filmreihe die tagtäglichen Themen von Save the Children. Unsere Arbeit bewegt sich immer an einer roten Linie. An diese Linie werden die Rechte der Schwächsten verhandelt: Die der Kinder.

A House Made of Splinters

A House Made of Splinters. Human Rights Film Festival Berlin 2022

Simon Lereng Wilmont | 87 min. | RU, UKR | Dänemark, Finnland, Schweden, Ukraine | 2022

Schon vor dem Krieg war es hart für diese Kinder in Luhansk in der Ostukraine. Betrunkene Mütter. Prügelnde Väter. Bodenlose Armut. Und eine endlose Sehnsucht nach Geborgenheit und Normalität. Für wenige Monate finden Kolya, Eva und Sasha Zuflucht in einem großen baufälligen Waisenhaus in der Nähe der Kampflinie. Eine Oase der Sicherheit, wo sich Tränen in Seifenblasen verwandeln können und Umarmungen in Raufereien enden. Eine Transitstelle, ein Stück Zuhause. Eine Zukunft ist es nicht. Schon bald nach den Dreharbeiten gibt es das Heim nicht mehr. Über Nacht mussten die Kinder vor einem russischen Angriff fliehen. Ein anrührender Film, der zeigt, wieviel Hoffnung und Vertrauen Fürsorge geben kann.
zum Gastkommentar von Jörg-Hendrik Brase, ZDF

Children of the Mist

Children of the Mist. Human Rights Film Festival Berlin 2022

Ha Le Diem | 90 min. | VI | Vietnam | 2021


Di ist 12 Jahre, lebt in den nebligen Bergen Nordvietnams und glaubt, sie hat alles fest im Griff. Doch es gibt diesen Jungen und einen kleinen Flirt, anfangs ist alles wie ein Spiel. Eine Nacht in seinem Haus katapultiert das Mädchen ins Chaos. Denn in Nordvietnam gilt die Tradition der Brautentführung – und ohne es zu wollen, hat sich Di verkauft. Ihr Schicksal scheint besiegelt, wie zuvor schon das ihrer Mutter und Schwester. Doch Di will studieren. Von nun an kämpft sie gegen Erwachsene, die sie als ihr Eigentum betrachten. Gegen einen jahrhundertealten Brauch, der stärker wirkt als ihr Wunsch, zur Schule zu gehen. Gegen ihre eigenen Gefühle, Ängste, Zweifel und inneren Widersprüche. Die beeindruckende Geschichte einer Selbstermächtigung.
 

The Children in the Pictures

The Children in the Pictures. Human Rights Film Festival Berlin 2022

Akhim Dev, Simon Nasht | 84 min. | EN | Australien | 2021

Kein Verbrechen weltweit wächst schneller als sexueller Missbrauch von Kindern im Netz. Children in the Pictures gewährt Einblicke in die Arbeit der internationalen Task Force Argos – von der geschickten Infiltrierung globaler krimineller Netzwerke bis zur Jagd auf die schlimmsten Missbrauchstäter im Dark Web. Hautnah begleitet der Film die entschlossenen Undercover-Agent*innen der Operation Achilles um die ganze Welt. Vom erschütternden Fall des Mädchens Eins bis zur dramatischen Verhaftung des Verdächtigen X zeigt der Film außergewöhnliche verdeckte Taktiken und detektivische Fähigkeiten. Doch während die Task Force ein kriminelles Netzwerk nach dem anderen zerschlägt, taucht eine neue Bedrohung auf. Ein kraftvoller Film, der weh tut und wütend macht.

Mehrfache Auszeichnung unserer Filmreihe

Die Filme unserer Reihe wurden international mehrfach ausgezeichnet. Mit Empathie und Poesie eröffnen sie einen Blick auf Lebenswelten, in der Heranwachsende ihren Anspruch auf Unversehrtheit und Entfaltung ihres Potenzials nicht einlösen können, auch wenn die UN-Kinderrechtskonvention dies festschreibt. Auf diese eklatante Lücke zwischen Recht und Realität macht Save the Children mit seinen Tausenden Hilfskräften in rund 120 Ländern seit über 100 Jahren aufmerksam.

Kinderrechte sind nicht verhandelbar. Es gilt, sie überall und ohne Kompromisse durchzusetzen. Oder wie es Simon Lereng Wilmont, Regisseur von „A House Made of Splinters“ sagt:
„Die Kinder sind der Schlüssel, um die Kreisläufe zu brechen.“

Filmtipp: "CHILDREN OF THE MIST"

Die 12-jährige Di gerät in die Mühlen jahrhundertealter Traditionen und kämpft um ein selbstbestimmtes Leben.

Dieser Film entwickelt einen solchen Sog. Anfangs glaubt man noch, all das selbst zu kennen, was Di erlebt: der erste Flirt - wer geht mit wem - und wer hat wem die Freundin ausgespannt? Es wirkt sogar noch spielerisch, als es schon um die sogenannte Brautentführung geht. Aber schnell ist klar, hier passiert etwas Dramatisches. Die Tradition schließt sich um Di und schnürt ihr schier die Luft ab.

Und von da an will man der 12-jährigen Protagonistin nur noch zurufen: „Geh nicht mit!“ „Tu‘ es nicht!“ „Bleib stark!” Ich wurde in Di’s Kampf hineingezogen, sich nicht dem traditionellen Schicksal der Verheiratung nach einer Nacht mit einem Jungen zu ergeben, das von Mädchen noch romantisiert, von vielen Eltern verlangt, aber von einigen in der Gemeinschaft bereits verurteilt wird.

Denn Di hat tatsächlich eine Wahl und eigentlich ist sie abgeklärt! Oder bricht ihr Willen doch? Hilft ihr denn keiner? Die Regisseurin scheint genauso zu zweifeln wie ich. Oder zweifele ich nur wegen dieser empathischen Kameraführung?

Ich habe das erste Mal bei einer Doku mitgefiebert wie bei einem Krimi!

Filmtipp von Susanne Probst, Leiterin des Teams Spenderservice bei Save the Children Deutschland

Meldungen zum vergangenen Human Rights Film Festival 2021


 

Ausschnitt aus dem Film "Bangla Surfing Girls", Teil der Filmreihe von Save the Children beim Human Rights Film Festival Berlin 2021.
HRFFB21Bangladesch

"Bangla Surf Girls": Interview mit der Produzentin Lalita Krishna

Surfende Mädchen und Frauen sind in Bangladesch eine absolute Seltenheit. In dem Film "Bangla Surf Girls" begleiten die Produzentin Lalita…

Ausschnitt aus dem Film "Shadow Game", Teil der Filmreihe von Save the Children beim Human Rights Film Festival Berlin 2021.
HRFFB21Flucht

"Shadow Game": Interview mit Regisseurin Els van Driel

Der Dokumentarfilm "Shadow Game" porträtiert unbegleitete Kinder und Jugendliche, die auf der Flucht vor Krieg und Gewalt in ihrer Heimat…

Ein Ausschnitt aus dem Film "Wandering. A Rohingya Story", der Kinder beim Fußballspielen im größten Flüchtlingscamp der Welt Kutupalong, Bangladesch, zeigt. © Renaud Philippe
HRFFB21Rohingya

"Wandering. A Rohingya Story": Interview mit Regisseur Olivier Higgins

Innerhalb weniger Monate wurde das Flüchtlingscamp Kutupalong in Bangladesch zum größten der Welt. 700.000 Angehörige der muslimischen…

In ihrem Regiedebüt ...AND HERE WE ARE! begleitet Katja Riemann junge Geflüchtete, die in einem Filmtrainingsprogramm lernen, ihre Welt in Bildern zu erzählen.
HRFFB21Flucht

Katja Riemann: Kommentar über Flucht, Migration und Storytelling

In ihrem Regiedebüt ...AND HERE WE ARE! begleitet Schauspielerin Katja Riemann junge Geflüchtete, die in einem Filmtrainingsprogramm lernen,…

Ausschnitt aus dem Film "Dear Future Children", eine Sonderveranstaltung von Aktion gegen den Hunger und Save the Children beim Human Rights Film Festival Berlin 2021.
HRFFB21Filmfestival

Interview: Unsere Kommunikationsdirektorin über die Filmauswahl beim HRFFB21

Das Human Rights Film Festival Berlin 2021 findet unter dem Motto "The Art of Change" vom 16. bis zum 25. September statt. Hier gibt Martina…

Offizielles Coverbild des Human Rights Film Festivals Berlin 2021.
HRFFB21Filmfestival

Save the Date: Das Human Rights Film Festival 2021

Unter dem Titel "The Art of Change" geht das Human Rights Film Festival Berlin vom 16. bis zum 25. September 2021 in die vierte Runde. Das…

Ihre Ansprechpartnerinnen


 

Ilka Franzmann, Mitarbeiterin bei Save the Children Deutschland

Ilka Franzmann

Sophia Schoeneberg, Mitarbeiterin von Save the Children Deutschland

Sophia Schoeneberg

Logo des Human Rights Film Festivals Berlin.

Das Human Rights Film Festival Berlin (HRFFB) wurde von der humanitären und entwicklungspolitischen Organisation Aktion gegen den Hunger initiiert. Das HRFFB 2022 wird von Aktion gegen den Hunger in Kooperation mit Save the Children organisiert. 

Zur HRFFB-Seite

Artikel teilen