Jetzt spendenDZI Siegel

Medienkompetenz
für geflüchtete Kinder

Medienkompetenz für geflüchtete Kinder und Jugendliche in Deutschland

Ziel: Stärkung der Medienkompetenz geflüchteter Kinder und Jugendlicher
Laufzeit: April 2017 - September 2018
Teilnehmer: 5 Not- und Gemeinschaftsunterkünfte
Region: Berlin, Brandenburg
Geber: Vaude, private Spenden


Die Idee

© Bastian Strauch / Save the Children

Wie andere Mädchen und Jungen in ihrem Alter nutzen auch viele geflüchtete Kinder und Jugendliche regelmäßig Smartphones – zur Kommunikation, zum Spielen oder um Videos anzuschauen. Besonders in Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete tun sie dies jedoch oft unbeaufsichtigt. Das birgt Risiken, denn viele Inhalte im Internet sind nicht für Kinder geeignet. Zudem kann der unbedachte Umgang mit den eigenen Daten gefährlich sein.

Mit unserem Projekt „Medienkompetenz für geflüchtete Kinder“ wollen wir die digitalen Fähigkeiten von geflüchteten Kindern und Jugendlichen fördern. Damit wollen wir zum einen zum Kinderschutz beitragen. Wir bringen den Kindern bei, sich sicher im Netz zu bewegen und wie sie zum Beispiel ihre Daten schützen können. Zum anderen ist der Umgang mit Internet und Computer heutzutage eine Kernkompetenz – fast so wichtig wie das Lesen und Schreiben. Indem wir geflüchtete Kinder und Jugendliche hier stärken, fördern wir ihre Bildungschancen und erleichtern ihnen die gesellschaftliche Teilhabe in Deutschland.


Die Umsetzung

Play

Fünf Not- und Gemeinschaftunterkünfte für Geflüchtete in Berlin und Brandenburg nahmen an unserem Projekt „Medienkompetenz für geflüchtete Kinder“ teil. Wir führten in den Einrichtungen einen eigens konzipierten Medienkurs für geflüchtete Kinder und Jugendlichen durch. Angefangen bei der einfachen Computer- und Internetnutzung bis hin zu Grundlagen des Programmierens lernten sie dabei einen sicheren Umgang mit Computer und Internet. Zugleich verbesserten wir die digitale Infrastruktur an den teilnehmenden Unterkünften.

Die folgenden Bausteine trugen zum nachhaltigen Erfolg des Projekts bei.

Ausstattung mit Technik

Viele Unterkünfte für Geflüchtete verfügen über eine schlechte technische Ausstattung. In einem ersten Schritt wurden die teilnehmenden Einrichtungen deshalb dabei unterstützt, ihre digitale Infrastruktur zu verbessern und auszubauen. Wir standen beratend bei der Einrichtung eines WLAN-Netzwerks zur Seite. Außerdem unterstützten wir die Unterkünfte bei der Schaffung eines Computerraums, der auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen ausgerichtet ist.

Die Computerräume statteten wir mit Chromebooks sowie Raspberry Pi-Computern aus. Bei Letzterem handelt es sich um einen preisgünstigen Rechner, der speziell dafür entwickelt wurde, Kindern und Jugendlichen spielerisch die Grundlagen der Computernutzung und Programmierung nahezubringen. Der Raspberry Pi-Bildungsserver bietet zudem Zugang zu Lernmedien und -inhalten auf einem lokalen Webserver.

Medienkurs für Kinder und Jugendliche

Im Rahmen des Projekts „Medienkompetenz für geflüchtete Kinder“ entwickelten wir einen aus vier Modulen bestehenden Medienkurs. Der Kurs richtet sich an geflüchtete Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren. Angeleitet durch einen Medienpädagogen von Save the Children lernen sie, sich sicher und selbstbestimmt im Internet zu bewegen und die Vorteile des Netzes für sich zu nutzen. Folgende Kurse konnten die Kinder und Jugendlichen absolvieren:

  • Internet ABC (Alter 6 - 18, 8 Stunden)
    Wir vermitteln Grundlagen, Fachwortschatz sowie die Computer- und Browseranwendung. Wir erklären das Prinzip der Suchmaschine und lehren die sichere Kommunikation via E-Mail, Chat, Instant Messaging und Social Media. Wir klären auf über Risiken und Datenschutz im Netz.
  • Khan Academy (Alter 6 - 18, 2 Stunden)
    Wir zeigen Kindern, wie sie digitale Bildungsangebote – wie die Website „Khan Academy“ – sicher nutzen. Das Spektrum reicht von Videos und Spielen bis hin zu Materialien für Mathematik, Geschichte sowie Angebote für deutsche und muttersprachliche Literatur.
  • Einführung in die Informatik (Alter 6-18, 4-16 Stunden)
    Mit Hilfe des Onlineportals Code.org vermitteln wir spielerisch wichtiges Alltagswissen über Computer und Informatik. Altersgerecht nähern sich die Kinder der Programmierung und probieren sich selbst aus.
  • HTML und CSS mit Raspberry Pi (Alter 13-18, 4-12 Stunden)
    Die Kinder richten auf einem Raspberry Pi einen Webserver ein und erstellen ihre eigene Website oder einen Blog. So können sie online ihren Bedürfnissen mehr Gehör verschaffen und ihre Interessen vertreten.

Eltern und Betreuer*innen schulen

Auch viele Eltern sind sich der Gefahren im Internet nicht ausreichend bewusst. Deshalb veranstalten wir mehrsprachige Informationsabende, an denen wir Eltern und Angehörige über die Risiken für Kinder im Internet sowie mögliche Schutzmaßnahmen informieren. Zudem stellen wir Informationen zu den Medienkursen in den Sprachen Arabisch, Farsi, Russisch, Deutsch und Englisch zur Verfügung.

Zudem werden Betreuer*innen aus der Unterkunft von unserem Medienpädagogen geschult. So können sie den Kindern und Jugendlichen bei Fragen zu digitalen Themen kompetent zur Seite stehen und sicherstellen, dass sie sich auch außerhalb der Kurszeiten sicher im Netz bewegen. Mindestens ein*e Betreuer*in ist während der Medienkurse anwesend.

Ich habe schon den Surfschein gemacht und will den Kurs unbedingt weitermachen. Wir haben Internet-Regeln gelernt, z.B. das man keine Fotos oder seine Adresse an Fremde schicken soll.

Mursal, 7 Jahre, aus Afghanistan

Ich lerne im Medienkurs super viel, sogar wie man programmiert! Das hilft mir auf jeden Fall bei der Suche nach einer Ausbildung.

Salim, 16 Jahre, aus Russland

In Syrien hatten wir keinen Computer. Der Kurs mit Joe macht total Spaß und ich kann jetzt alles, was meine Schulkameraden auch können.

Narven, 12 Jahre, aus Syrien

Unser Partner

Die Unternehmenspartnerschaft zwischen Vaude und Save the Children besteht seit 2015. Im Mittelpunkt der Kooperation steht die Unterstützung unserer Hilfseinsätze in humanitären Krisen weltweit.

Mehr erfahren

Ihre Ansprechpartnerin

Melike Yar


Ein Programm von:

Gefördert durch: