Starke Mädchen - Wie man sich selsbt behaupten kann

„Nein“ zu sagen oder sich in bedrohlichen Situationen zu schützen, ist nicht immer einfach. Viele Mädchen und Frauen spüren zwar genau, wenn ihre Grenzen überschritten werden, sind sich aber oftmals ihrer Handlungsspielräume nicht bewusst oder erleben es als schwierig, sich zur Wehr zu setzen. Oft haben sie von klein auf gelernt, ihre Aggressionen zu unterdrücken, da diese gesellschaftlichen Normen widersprachen. Dabei sind gerade Mädchen häufig mit geschlechtsspezifischer Abwertung bis hin zur Einschränkung grundlegender Rechte konfrontiert. Gesellschaftliche Normen und patriarchalische Strukturen können einschüchternd und verunsichernd wirken. In manchen Lebenssituationen sind Risiken und Gefahren wie (sexualisierter) Gewalt und Ausbeutung besonders groß. Die gilt auch für den Kontext einer Flucht unter schwierigen Bedingungen und für das Leben in Einrichtungen ohne geschützte Rückzugsmöglichkeiten. Gerade diese Umstände machen Angebote, die zur Stärkung und Ressourcenförderung beitragen besonders wichtig.

Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse bieten ihren Teilnehmerinnen eine Möglichkeit, ihre eigenen Grenzen besser wahrzunehmen und in bedrohlichen und unangenehmen Situationen auf hilfreiche Strategien zurückzugreifen. In Zeiten von Veränderungen und Unsicherheiten lernen sie, „Nein“ zu sagen, eigene Wünsche auszudrücken und sich selbst zu behaupten. Eigenverantwortung und Selbstbewusstsein beginnen bereits in der Körpersprache und können die Mädchen dabei unterstützen, sexistischen Sprüchen, Beschämungen oder tätlichen Angriffen entgegenzutreten.
 

Mädchen zeigt Fäuste

Selbstbehauptung als psychosoziale Unterstützung

Minderjährige Mädchen und junge Frauen mit Fluchterfahrung gehören zu einer sehr vulnerablen und gesellschaftlich benachteiligten Gruppe. Ziel ist des Projekts ist es daher, das Selbstbewusstsein der Mädchen zu stärken und ihnen Handlungsspielräume und Fähigkeiten zur Veränderung schwieriger Situationen zu eröffnen.  Die Mädchen werden gezielt gefördert, ihr eigenes Potenzial zu entfalten. Sie entdecken ihre Stärken, werden mutiger, lernen Grenzen zu ziehen und mit bedrohlichen Situationen umzugehen. 

Durch die Teilnahme von Mädchen aus unterschiedlichen Herkunftsländern können Perspektivwechsel gefördert und positive Erfahrungen mit Gleichaltrigen gesammelt werden. Die Mädchen erhalten in diesem Zusammenhang auch die Möglichkeit, sich in einem geschützten Rahmen ohne männliche Teilnehmer oder Mitarbeiter mit ihrem Selbstbild und mit ihrer weiblichen Identität auseinanderzusetzen. Verschiedene kulturelle Normen und Genderstereotypen können so kritisch betrachtet und besprochen werden.

Mögliche Umsetzung des Projekts zur Selbstbehauptung:

Das Projekt fand an drei aufeinander folgenden Nachmittagen statt und wurde von erfahrenen Pädagoginnen und Expertinnen in Selbstverteidigung angeleitet. Das Thema Selbstbehauptung und Gewaltprävention für Mädchen und junge Frauen stand hierbei im Vordergrund. Mit Hilfe von spielerischen und kreativen Methoden sollten die Teilnehmerinnen sich mit ihren eigenen Stärken, aber auch mit Ängsten und möglichen Schwächen auseinandersetzen. Verschiedene Übungen unterstützten die Mädchen darin, ihre eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen, anzuerkennen und zu äußern. Darüber hinaus sollten die Teilnehmerinnen sich anhand von gruppendynamischen und -stärkenden Einheiten selbst in der Gruppe erleben. Die Übungen förderten eine Auseinandersetzung mit der eigenen Identität in Beziehungen oder Begegnungen mit anderen Menschen und unterstützten einen selbstbewussten bzw. schützenden Umgang mit schwierigen zwischenmenschlichen Situationen. Die teilnehmenden Mädchen erlernten neue Kompetenzen und Fähigkeiten und konnten sich als starke und selbstwirksame Menschen wahrnehmen.


Mögliche Anzahl der Teilnehmerinnen: flexibel, hier 4-10
Geeignete Altersgruppe: flexibel nach Interesse, hier 12-18 Jahre
Benötigte Materialien: geeigneter Raum mit Bewegungsfreiheit
Empfohlene Kooperationen: pädagogisches, soziales oder psychologisches Fachpersonal sowie geeignete Expertinnen für Selbstverteidigung, Selbstbehauptung und Gewaltprävention für Mädchen und junge Frauen

Das Selbstbehauptungs-Projekt als PDF zum Ausdrucken