Jetzt spendenDZI Siegel
Ein afrikanisches Mädchen sammelt Feuerholz.

Klimakrise
bedroht Kinderleben

Humanitäre Notlagen werden durch Klimawandel verschärft

Schon heute wirkt sich die globale Klimakrise in vielen Regionen der Welt massiv auf das Leben von Kindern aus. Denn als Folge des Klimawandels nehmen extreme Wetterphänomene zu oder verändern sich, wie Hitze und ausbleibender Regen, aber auch Stürme und massive Regenfälle. Einer UN-Studie zufolge hat sich in den vergangenen zwanzig Jahren die Zahl der klimabedingten Katastrophen weltweit gegenüber den vorherigen Jahrzehnten verdoppelt. Auch in Ostafrika, wo Dürren an sich kein neues Phänomen sind, sind diese häufiger und weniger vorhersehbar geworden.

Klimawandel trifft die Ärmsten besonders hart

Bleibt der Regen aus oder zerstören Stürme und Fluten die Lebensgrundlagen der Menschen, trifft das die Ärmsten besonders hart. Die Zukunftschancen der Kinder, die in diesen Regionen leben, verschlechtern sich weiter: Viele leiden an Mangelernährung oder erkranken etwa an Durchfällen, die sich bei Mangel an sauberem Wasser schnell verbreiten können. Oder sie können aufgrund der existenziellen Not nicht weiter zur Schule gehen und müssen arbeiten.

Die Klimakrise bedroht weltweit die besonders benachteiligten Mädchen und Jungen und verschärft die Probleme, mit denen ihre Familien ohnehin zu kämpfen haben. Save the Children hilft daher nicht nur mit konkreten Projekten vor Ort, sondern setzt sich auch für mehr Klimaschutz ein.

Klimawandel verschärft Notlagen

Am Oberarm eines Kleinkindes wird mit Hilfe eines Maßbandes Mangelernährung gemessen.

Hunger und Krankheiten

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation werden infolge des Klimawandels im Jahr 2030 jedes Jahr 250.000 Menschen mehr sterben als heute. Hitze und Brände, Krankheiten wie Malaria oder Durchfälle, die durch Mücken oder verunreinigtes Wasser übertragen werden, fordern Menschenleben. Ebenso können die Folgen von Mangelernährung in besonders armen Regionen tödlich sein. Kinder sind hiervon besonders betroffen, insbesondere, wenn es zu wenig medizinische Hilfe gibt. 

Eine afrikanische Familie beim Wasser holen.

Zu wenig und zu viel Wasser

Nach wissenschaftlichen Prognosen wird der globale Temperaturanstieg zwei unterschiedliche Effekte bewirken: Zum einen werden in ohnehin trockenen Regionen die Trinkwasser-Ressourcen knapper werden. Noch mehr Menschen werden mit Wasserknappheit zu kämpfen haben. Zugleich wird der Meeresspiegel weiter ansteigen und niedrig liegende Gebiete zunehmend überfluten und Küsten erodieren. Schätzungen zufolge könnten im Jahr 2050 insgesamt 800 Millionen Menschen in 570 Küstenstädten betroffen sein.

Kinder in Trümmern nach einem Wirbelsturm.

Naturkatastrophen

Schon heute gibt es jedes Jahr doppelt so viele Naturkatastrophen wie noch vor 20 Jahren: Die Zahl stieg von etwa 200 Katastrophen auf rund 400. Drei Viertel davon sind wetterbedingt, wie Stürme oder Überflutungen. Nach UN-Schätzung werden in den kommenden zehn Jahren 175 Millionen Kinder von solchen Naturkatastrophen betroffen sein. In Afrika kann ein Temperaturanstieg und gleichzeitig ausbleibender Regen neue Dürren zur Folge haben, die die Ernährungssituation von Kindern weiter verschlechtern.

Eine Familie aus Mosambik muss vor einem Wirbelsturm fliehen.

Fluchtbewegungen

Katastrophen wie Überflutungen, Waldbrände und Dürren zwingen immer mehr Familien zur Flucht – manchmal sogar über die Landesgrenzen hinweg. Experten schätzen, dass in den kommenden 30 Jahren zwischen 250 Millionen und einer Milliarde Menschen ihre Heimat aufgrund des Klimawandels verlassen werden. Schon heute ist dies sichtbar: So vertrieben Wassermangel und Hunger infolge der Dürre allein in Somalia im ersten Halbjahr 2018 rund 642.000 Menschen.

Am Kanonenrohr eines Panzers baumeln Kinderschuhe.

Risiko gewaltsamer Konflikte

Wenn Ressourcen wie Wasser oder fruchtbarer Boden knapp werden, kann es zu Streit und auch Kämpfen darum kommen. Der Klimawandel beeinflusst diese Faktoren und gefährdet daher indirekt auch den Frieden in vielen Regionen. Nach Einschätzung von Wissenschaftlern erhöht die Klimakrise das Risiko von Unsicherheit und staatlicher Instabilität vor allem dort, wo die Situation ohnehin fragil ist: etwa im sudanesischen Darfur, in Somalia oder der Region um den Tschad-See.

Dürre in Ostafrika

Ein Baby, dass an Mangelernährung leidet, wird durch eine Spritze mit Nahrung versorgt.

Horn von Afrika: Kinder in Somalia, Kenia und Äthiopien sind weiterhin von Hunger bedroht.

Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren:

Not- & Katastrophenhilfe

Ein MÄH für einen guten Zweck!

Zum dritten Mal in Folge startet unsere Weihnachtskampagne mit unseren Partnern C&A und C&A Foundation. Vom 8. November bis zum 31. Januar wird…

Über 200.000 Menschen in Somalia mussten auf Grund schwerer Überschwemmungen ihre Häuser verlassen. © Saddam Carab / Save the Children
KlimawandelSomalia

Überschwemmungen in Somalia: Über 100.000 Kinder betroffen

Wegen schwerer Überschwemmungen haben in Somalia mindestens 200.000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen, die Hälfte davon Kinder. Seit Tagen…

Dr. Angela Muruiki aus Kenia.
KlimawandelInterview

"Kinder leiden überproportional unter den Auswirkungen des Klimawandels."

Im Rahmen des Humanitären Kongresses sprach unsere Kollegin Dr. Angela Muriuki, Expertin für Müttergesundheit in unserem Regionalbüro Nairobi,…

Eine Krankenschwester misst bei einem mangelernährten Kind aus Ostafrika Fieber.
KlimawandelHunger und MangelernährungHorn von Afrika

Not in Ostafrika nach extremem Dürre-Sommer

Rund 13 Millionen Menschen sind am Horn von Afrika von schwerer Hungersnot bedroht, die Hälfte davon Kinder. Dieser Sommer war der regenärmste…

Eine kenianische Mutter hält ihr kleines Baby hoch und küsst es ins Gesicht.
KlimawandelKenia

#AlleFürsKlima – Save the Children unterstützt den Klimastreik

Der Klimawandel ist die größte Herausforderung unserer Zeit. Kinder haben am wenigsten zum Klimawandel beigetragen, müssen jedoch am längsten…

Ein kleines Mädchen aus dem Sudan hält eine Packung therapeutische Spezialnahrung in der Hand.
Hunger und Mangelernährung

Kampf gegen Mangelernährung: Adan’s Geschichte

Alle 12 Sekunden stirbt ein Kind an Mangelernährung. Insbesondere Kleinkinder werden durch Mangelernährung geschwächt, ihr Körper hat keine…

Not- & Katastrophenhilfe

Welttag der humanitären Hilfe 2019

Am 19. August erinnert die Welt an die vielen humanitären Helfer*innen, die während ihrer Arbeit getötet und verletzt wurden und ehrt…

© Juozas Cernius/Save the Children
Not- & KatastrophenhilfeBildung

Mit Apps und Tablets Kindern helfen

Digitale Tools und Medien werden auch in der humanitären Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit eine wachsende Rolle spielen. So können mobile…

© Colin Crowley / Save the Children
Hunger und MangelernährungHorn von Afrika

Horn von Afrika: Es droht die dritte Dürrekrise in Folge

Erneut ist in vielen Ländern Ostafrikas der lang ersehnte Regen ausgeblieben. Auch die Wetterprognosen sehen schlecht aus. Die Folge: Vor allem…

Not- & KatastrophenhilfeIndien

Wirbelsturm bedroht Indien: Viele Familien evakuiert

Ein schwerer Wirbelsturm ist auf die indische Ostküste getroffen. Zyklon "Fani" bedroht insbesondere die Staaten Andhra Pradesh und Odisha. Mehr…

Verwüstung im Norden Mosambiks nach Zyklon "Kenneth". © Save the Children
IdaiNot- & Katastrophenhilfe

Wirbelsturm „Kenneth“ gefährdet tausende Kinder in Mosambik

Der stärkste Zyklon, der je den Norden Mosambiks getroffen hat, verwüstete Ende vergangener Woche weite Teile der Region. Tausende Familien…

© Save the Children / Hanna Adcock
IdaiNot- & Katastrophenhilfe

Zyklon Idai: Die Welt darf die Kinder nicht aus den Augen verlieren

Einen Monat nach den schweren Zerstörungen durch Zyklon Idai leiden viele Kinder unter schwerem psychischen Stress. Eine Befragung von…

© Sacha Myers/Save the Children
IdaiNot- & Katastrophenhilfe

Nach Zyklon Idai: Tausende Babys von Malaria und Cholera bedroht

In den vom Zyklon Idai verwüsteten Gebieten in Mosambik werden in den kommenden Wochen tausende Babys mit erhöhtem Krankheitsrisiko geboren.…

© Jiro Ose / Save the Children
Not- & KatastrophenhilfeIndonesien

Indonesien: Ihre Spenden machen einen Unterschied

Für die Menschen in Indonesien war das Jahr 2018 ein Jahr der Naturkatastrophen. Dank der großartigen Unterstützung durch unsere Spenderinnen…

© Sacha Myers / Save the Children
IdaiNot- & Katastrophenhilfe

Nach Zyklon Idai: Hungersnot droht

Mitte März hat der Zyklon Idai die ostafrikanischen Länder Mosambik, Malawi und Simbabwe verwüstet. Schwere Regenfälle, die weiterhin anhalten,…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfePolitische Arbeit

Welttag der humanitären Hilfe 2017: #NotATarget

13,5 Millionen Menschen in Syrien sind immer noch auf humanitäre Hilfe angewiesen, ein Drittel davon leben in belagerten und schwer zugänglichen…

Save the Children Logo
BlogHunger und MangelernährungPolitische Arbeit

Eine Welt ohne Hunger – utopisch oder machbar?

3,1 Millionen Kinder sterben pro Jahr an den Folgen von Unterernährung weltweit und rund 159 Millionen Kinder leiden an Wachstumsverzögerung…

Save the Children Logo
BlogHunger und MangelernährungDeutschland

Race for Survival – ein Wettlauf gegen den Hunger

Auch in diesem Jahr bestritten Schülerinnen und Schüler des Berliner Galileo-Gymnasiums den Race for Survival: Die Strecke führte sie mehrere…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeNepal

Ein kleines Wunder

Bhagawati lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Malamchi in der Provinz Sindhupalchok, Nepal. In dieser Region wurden nahezu alle Häuser…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeNepal

Im Angesicht der Katastrophe müssen wir harte Entscheidungen fällen

Als Mitarbeiterin von Save the Children war ich bereits bei zahlreichen Erdbeben, Tsunamis und Fluten im Einsatz. Alle diese Naturkatastrophen…