Jetzt spenden DZI Siegel
Ein afrikanisches Mädchen sammelt Feuerholz.

Klimakrise
bedroht Kinderleben

Humanitäre Notlagen werden durch Klimawandel verschärft

Schon heute wirkt sich die globale Klimakrise in vielen Regionen der Welt massiv auf das Leben von Kindern aus. Denn als Folge des Klimawandels nehmen extreme Wetterphänomene zu oder verändern sich, wie Hitze und ausbleibender Regen, aber auch Stürme und massive Regenfälle. Einer UN-Studie zufolge hat sich in den vergangenen zwanzig Jahren die Zahl der klimabedingten Katastrophen weltweit gegenüber den vorherigen Jahrzehnten verdoppelt. Auch in Ostafrika, wo Dürren an sich kein neues Phänomen sind, sind diese häufiger und weniger vorhersehbar geworden.

Klimawandel trifft die Ärmsten besonders hart

Bleibt der Regen aus oder zerstören Stürme und Fluten die Lebensgrundlagen der Menschen, trifft das die Ärmsten besonders hart. Die Zukunftschancen der Kinder, die in diesen Regionen leben, verschlechtern sich weiter: Viele leiden an Mangelernährung oder erkranken etwa an Durchfällen, die sich bei Mangel an sauberem Wasser schnell verbreiten können. Oder sie können aufgrund der existenziellen Not nicht weiter zur Schule gehen und müssen arbeiten.

Die Klimakrise bedroht weltweit die besonders benachteiligten Mädchen und Jungen und verschärft die Probleme, mit denen ihre Familien ohnehin zu kämpfen haben. Save the Children hilft daher nicht nur mit konkreten Projekten vor Ort, sondern setzt sich auch für mehr Klimaschutz ein.

Klimawandel verschärft Notlagen

Am Oberarm eines Kleinkindes wird mit Hilfe eines Maßbandes Mangelernährung gemessen.

Hunger und Krankheiten

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation werden infolge des Klimawandels im Jahr 2030 jedes Jahr 250.000 Menschen mehr sterben als heute. Hitze und Brände, Krankheiten wie Malaria oder Durchfälle, die durch Mücken oder verunreinigtes Wasser übertragen werden, fordern Menschenleben. Ebenso können die Folgen von Mangelernährung in besonders armen Regionen tödlich sein. Kinder sind hiervon besonders betroffen, insbesondere, wenn es zu wenig medizinische Hilfe gibt. 

Eine afrikanische Familie beim Wasser holen.

Zu wenig und zu viel Wasser

Nach wissenschaftlichen Prognosen wird der globale Temperaturanstieg zwei unterschiedliche Effekte bewirken: Zum einen werden in ohnehin trockenen Regionen die Trinkwasser-Ressourcen knapper werden. Noch mehr Menschen werden mit Wasserknappheit zu kämpfen haben. Zugleich wird der Meeresspiegel weiter ansteigen und niedrig liegende Gebiete zunehmend überfluten und Küsten erodieren. Schätzungen zufolge könnten im Jahr 2050 insgesamt 800 Millionen Menschen in 570 Küstenstädten betroffen sein.

Kinder in Trümmern nach einem Wirbelsturm.

Naturkatastrophen

Schon heute gibt es jedes Jahr doppelt so viele Naturkatastrophen wie noch vor 20 Jahren: Die Zahl stieg von etwa 200 Katastrophen auf rund 400. Drei Viertel davon sind wetterbedingt, wie Stürme oder Überflutungen. Nach UN-Schätzung werden in den kommenden zehn Jahren 175 Millionen Kinder von solchen Naturkatastrophen betroffen sein. In Afrika kann ein Temperaturanstieg und gleichzeitig ausbleibender Regen neue Dürren zur Folge haben, die die Ernährungssituation von Kindern weiter verschlechtern.

Eine Familie aus Mosambik muss vor einem Wirbelsturm fliehen.

Fluchtbewegungen

Katastrophen wie Überflutungen, Waldbrände und Dürren zwingen immer mehr Familien zur Flucht – manchmal sogar über die Landesgrenzen hinweg. Experten schätzen, dass in den kommenden 30 Jahren zwischen 250 Millionen und einer Milliarde Menschen ihre Heimat aufgrund des Klimawandels verlassen werden. Schon heute ist dies sichtbar: So vertrieben Wassermangel und Hunger infolge der Dürre allein in Somalia im ersten Halbjahr 2018 rund 642.000 Menschen.

Am Kanonenrohr eines Panzers baumeln Kinderschuhe.

Risiko gewaltsamer Konflikte

Wenn Ressourcen wie Wasser oder fruchtbarer Boden knapp werden, kann es zu Streit und auch Kämpfen darum kommen. Der Klimawandel beeinflusst diese Faktoren und gefährdet daher indirekt auch den Frieden in vielen Regionen. Nach Einschätzung von Wissenschaftlern erhöht die Klimakrise das Risiko von Unsicherheit und staatlicher Instabilität vor allem dort, wo die Situation ohnehin fragil ist: etwa im sudanesischen Darfur, in Somalia oder der Region um den Tschad-See.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der kleine Ahmad* (1) lebt mit seiner Familie in einem Camp für Vertriebene in Idlib, Syrien. Sowohl er als auch sein Bruder Amjad* (6) leiden unter Mangelerscheinungen, da sich die Familie nicht ausgewogen ernähren kann. © Save the Children / Hurras Network
Hunger und MangelernährungSyrien

Hunger in Syrien: Millionen Kinder bedroht

Die Corona-Pandemie hat die Nahrungsmittelknappheit in Syrien rapide verschlimmert: In den vergangenen sechs Monaten stieg die Zahl der Kinder,…

Armando und sein Vater Fernando leben in Chinete. Fernando sagt: "Neben der Landwirtschaft habe ich keine anderen Einnahmen. Fischen habe ich nicht gelernt. Deshalb mache ich mir große Sorgen, wie wir mit diesen Wetterextremen überleben können." © Kristiana Marton / Save the Children
KlimawandelHunger und Mangelernährung

"Das Wetter ist merkwürdig"

Dort, wo im vergangenen Jahr der Zyklon „Idai" ganze Landstriche verwüstete, haben die Menschen nun mit Starkregen und Schädlingsbefall zu…

Kinder werden in Save the Childrens Gesundheitseinrichtungen in Cox’s Bazar, Bangladesch auf Mangelernährung untersucht. Seit Beginn der Corona-Krise verteilt Save the Children zusätzlich Lebensmittel, um Kinder vor Mangelernährung zu schützen. © Sonali Chakma / Save the Children
CoronaHunger und Mangelernährung

Die Auswirkungen der Corona-Krise auf Gesundheit und Ernährung

Die globale Corona-Pandemie hat Hunger und Mangelernährung weltweit verschärft. Die Vereinten Nationen warnen vor einer globalen Ernährungskrise…

Patience* (32) füttert ihre Tochter Silethemba* (sieben Monate). Die Familie leidet unter den Folgen der jahrelangen Dürre in Subsahara-Afrika und ist aufgrund schlechter Ernten gezwungen Lebensmittel zu kaufen, die durch die anhaltende Wirtschaftskrise nur schwer bezahlbar sind. © Sacha Myers / Save the Children
CoronaHunger und Mangelernährung

426 Kinder pro Tag in Subsahara-Afrika von Hungertod bedroht

Extremer Hunger könnte bis zum Jahresende zum Tod von 67.000 Kindern in Subsahara-Afrika führen. Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie haben…

© Sami M. Jassar / Save The Children
CoronaNot- & Katastrophenhilfe

Welttag der humanitären Hilfe: COVID-19 als neue Bedrohung

Inmitten von Krisen, Konflikten, Naturkatastrophen und Krankheiten setzen humanitäre Helfer*innen ihr Leben aufs Spiel, um anderen zur Seite zu…

Der Klimawandel ist allgegenwärtig und trifft die Menschen am schlimmsten, die ohnehin schon stark gefährdet sind. © DRR Photographs / Save the Children
Klimawandel

Klimakrise: "Die Welt hat Fieber"

Rekordtemperaturen und COVID-19 sind beides Warnsignale und Bedrohungen für die Menschheit. Doch während COVID-19 die Schlagzeilen bestimmt, ist…

Trockenheit in Simbabwe: Immer öfter auftretende klimabedingte Katastrophen verschärfen die Ernährungssituation in zahlreichen Ländern. © Sacha Myers / Save the Children
KlimawandelCoronaHunger und Mangelernährung

Global Nutrition Report 2020: Mangelernährung weit verbreitet

Jahrzehntelang sank die Zahl der Hungernden weltweit, seit drei Jahren steigt sie allerdings wieder an. Im Mai wurde der Global Nutrition Report…

Die Corona-Pandemie droht in Westafrika eine Hungerkrise auszulösen. © Rachel Palmer / Save the Children
CoronaHunger und Mangelernährung

50 MILLIONEN MENSCHEN IN WESTAFRIKA DURCH COVID-19 VOM HUNGER BEDROHT

Laut der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) könnte die Zahl der Menschen, die von Ernährungsunsicherheit und Unterernährung…

KlimawandelInterview

Heuschreckenplage bedroht Kinder und Familien

Viele Menschen in Ostafrika haben wegen Dürren, Konflikten und hohen Lebensmittelpreisen schon jetzt zu wenig zu essen. Joachim Rahmann,…

Eine Mutter aus Simbabwe traegt ihr Baby auf dem Ruecken und pumpt Wasser aus einem Brunnen.
KlimawandelHunger und Mangelernährung

Krise in Simbabwe: 3,8 Millionen Kinder von Hunger bedroht

Eine Klima- und Wirtschaftskrise in Simbabwe bedroht derzeit fast vier Millionen Kinder. Sie bekommen oft nur eine Mahlzeit am Tag, sauberes…

Heuschreckenplage am Horn von Afrika
KlimawandelEmergency

Heuschreckenplage in Ostafrika: Noch mehr Hunger droht

In mehreren Ländern Ostafrikas drohen riesige Heuschrecken-Schwärme die Versorgung der Menschen akut zu gefährden. Bislang kämpfen Somalia,…

Ein Vater mit seinen Kindern.
100 JahreHunger und Mangelernährung

Nigeria: Kriegsschrecken und Kwashiorkor

Vor 50 Jahren endete in Nigeria der Biafra-Krieg. Ein Kampf, der von 1967 bis 1970 tobte und mindestens eine Million Menschen das Leben kostete.…

© Sacha Myers / Save the Children
Not- & Katastrophenhilfe

Australien: Psychologische Betreuung der Kinder sehr wichtig

Die Brandkatastrophe in Australien ist für die Kinder, die ihr Zuhause verloren haben, eine große emotionale Belastung. Um langfristige Folgen…

© Simone Johns / Save the Children
Not- & Katastrophenhilfe

Buschbrände in Australien: Tausende Menschen auf der Flucht

Tausende Menschen in Australien fliehen derzeit vor den verheerenden Buschfeuern. In den Bundesstaaten New South Wales und Victoria wüten die…

Von Ueberschwemmungen zerstoertes Klassenzimmer in Somalia.
Klimawandel

UN-Klimagipfel: Klimaschutz kann nicht warten

Der Weltklimagipfel in Madrid ist am Wochenende nahezu ergebnislos zu Ende gegangen. Nach fast zwei Wochen Verhandlung reichte es nur für ein…

Nach langer Dürreperiode hat Starkregen in Kenia vielerorts zu großen Überschwemmungen geführt.
KlimawandelKenia

Kenia: Tausende Kinder müssen vor Überschwemmungen fliehen

Außergewöhnlich starker Regen nach einer langen Dürreperiode hat in Kenia zu schweren Überschwemmungen geführt. Seit Oktober wurden dadurch…

Tote Ziegenherde in Kenia
Klimawandel

Klimakrise fordert bereits mehr als 1.200 Tote in Teilen Afrikas

Die durch den Klimawandel verstärkten Wetterextreme haben in Teilen Afrikas schon mindestens 1.200 Menschenleben gekostet. Das geht aus einer…

Mitarbeitende von Save the Children Deutschland beim Klimastreik im September 2019 in Berlin.
KlimawandelKinderrechte

Der Klimawandel bedroht die Rechte von Kindern

Bereits jetzt leiden viele Menschen unter den Auswirkungen der Klimakrise. Bei vielen politischen Entscheidungsträger*innen scheint die…

Not- & Katastrophenhilfe

Ein MÄH für einen guten Zweck!

Zum dritten Mal in Folge startet unsere Weihnachtskampagne mit unseren Partnern C&A und C&A Foundation. Vom 8. November bis zum 31. Januar wird…

Über 200.000 Menschen in Somalia mussten auf Grund schwerer Überschwemmungen ihre Häuser verlassen. © Saddam Carab / Save the Children
KlimawandelSomalia

Überschwemmungen in Somalia: Über 100.000 Kinder betroffen

Wegen schwerer Überschwemmungen haben in Somalia mindestens 200.000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen, die Hälfte davon Kinder. Seit Tagen…

Jetzt spenden