Jetzt spenden DZI Siegel

Häufige Fragen zum
Face-to-Face Fundraising

Hier beantworten wir dir die wichtigsten Fragen zu einem Face-to-Face Fundraising-Job bei Save the Children.

Allgemeines zum F2F Fundraising bei Save the Children

1. Was ist Face-to-Face Fundraising?

Face-to-Face (F2F) Fundraising bezeichnet allgemein das Werben von neuen Spender*innen von Angesicht zu Angesicht, d.h. durch Direktansprache auf öffentlichen Plätzen, an belebten Straßen und in Fußgängerzonen, aber ebenso in Shoppingcentern oder Möbelhäusern! In einem kurzen Gespräch stellen wir unsere Arbeit vor und begeistern und gewinnen unser Gegenüber für eine dauerhafte Spende. Eine kleine Begegnung, die eine große Veränderung schafft.  

2. Wie gestaltet Save the Children Face-to-Face Fundraising?

Wir gestalten Face-to-Face Fundraising mit viel Herzblut! Denn Face-to-Face Fundraising schafft durch kurze Begegnungen zum einen eine wichtige finanzielle Ressource, um Projekte realisieren zu können. Face-to-Face Fundraising macht aber auch unglaublich viel Spaß und hat Potential, dein bester Neben- bzw. Vollzeitjob der Welt zu werden! 

3. Wie organisiert Save the Children das Face-to-Face Fundraising?

Unser Face-to-Face Fundraising organisieren wir seit 2008 eigenständig, also „inhouse“ und mit großer Leidenschaft. Das bedeutet, dass Save the Children für das Werben von neuen Dauerspender*innen keine Agentur beauftragt, sondern selbst Mitarbeiter*innen ausbildet und die Fundraisingkampagnen durchführt.  
Wir sind überzeugt, dass wir (nur) genau so unseren Anspruch an hochwertiges und ethisch korrektes Fundraising erfüllen und für zufriedene Mitarbeiter*innen wie auch Spender*innen sorgen können. Für uns stehen Qualität und Menschlichkeit an oberster Stelle und unsere Fundraiser*innen sind unsere wichtigste Ressource.  

4. Wer steht hinter dem Face-to-Face Fundraising bei Save the Children?

Viele engagierte und wunderbare Menschen, die ein großartiges Team bilden! Das Face-to-Face Fundraisingteam setzt sich aus Innen- und Außendienst zusammen, sozusagen „Backoffice“ und „Kampagne“. Das Herzstück bildet natürlich die Kampagne bestehend aus Fundraiser*innen und Regionalmanager*in/Kampagnenmanager*in, die unermüdlich auf der Straße für die Kinder dieser Welt kämpfen.
Das Büro (ein gutes Dutzend motivierter und lieber Menschen) plant und organisiert Schulungen, betreut Mitarbeitende, plant Mitarbeiter*innen-Events und natürlich vor allem die laufende Kampagne. Wir tun alles, um die Fundraiser*innen draußen auf der Straße so gut wie möglich zu unterstützen! 

Alles rund um deine Bewerbung als Face-to-Face Fundraiser*in

1. Wie kann ich mich für eine Mitarbeit im Face-to-Face Fundraising bewerben?

Nichts leichter als das: Du kannst dich direkt hier über das Bewerbungsformular auf unserer Homepage bewerben. Schreib uns ein paar Worte zu dir und deiner Motivation, dich für Kinderrechte stark zu machen. Das erhöht deine Chancen auf den Job

2. Welche Fähigkeiten muss ich mitbringen?

Am wichtigsten: Motivation! Willst du Fundraiser*in bei Save the Children und im Job erfolgreich werden, setzen wir ein hohes Maß an Motivation voraus. Ob du nun vorrangig dein Konto wieder in die grünen Zahlen bringen willst, die Welt oder deine Kommunikationsfähigkeiten optimieren möchtest – dein Wille zählt! Berufliche Qualifikationen musst du nicht mitbringen. 

Deine Soft Skills:  

  • Identifikation mit den Werten und Zielen von Save the Children 

  • Ausgeprägtes Kommunikationstalent und  

  • Teamfähigkeit und Freude am Austausch mit Menschen 

  • Hohe Überzeugungskraft und Zielstrebigkeit 

Deine Hard Skills:  

  • Sehr gute Deutschkenntnisse 

  • Mindestens 18 Jahre alt

4. Was passiert, nachdem ich meine Bewerbung abgeschickt habe?

Wenn uns deine Bewerbungsunterlagen zusagen, rufen wir dich an, um ein 10-minütiges Jobinterview mit dir zu führen und dich auf kurzem Weg kennenzulernen. Dabei interessiert uns nicht nur, wer du bist, sondern auch, welche Fähigkeiten und Stärken du in unser Team einbringen kannst und willst. Überzeugst du uns, dann laden wir dich zu unserem Face-to-Face Bewerber*innencheck ein. Läuft das glatt, erhältst du sofort einen Vertag und darfst in unserem Face-to-Face Team in Berlin durchstarten!

5. Was ist ein Face-to-Face Bewerber*innencheck?

Der Face-to-Face Bewerber*innencheck ist ein Auswahlverfahren für Bewerber*innen auf den Fundraisingjob bei Save the Children und damit deine Chance, uns von dir zu überzeugen! Wir informieren dich hier außerdem über die Arbeit von Save the Children und trainieren dich für deinen möglichen Fundraisingjob. Den aktuellen Umständen und Sicherheitsvorkehrungen entsprechend, findet der Bewerber*innencheck online und/oder in kleiner Runde im Büro von Save the Children in Willmersdorf-Charlottenburg statt.

6. Ist der Face-to-Face Bewerber*innencheck kostenlos?

Ja! Die Teilnahme am Face-to-Face Bewerber*innencheck ist für dich kostenlos! Anreisekosten ins Büro liegen bei Dir.

7. Werde ich auf die Arbeit am Stand und das Fundraising vorbereitet?

Aber sowas von! Wir sind stolz auf unser hochwertiges Fundraising und deshalb bereiten wir Dich während des Face-to-Face Bewerberchecks bestens auf deinen ersten Einsatz vor! Darüber hinaus erhältst du fortlaufend individuelles Coaching. 

8. Welche Unterlagen muss ich zum Face-to-Face Bewerber*innencheck mitbringen und zur Vertragserstellung einreichen?

Gar nicht viel und nur das Übliche! Damit Du so schnell wie möglich mit einem gültigen Vertrag in deinen Job starten kannst, solltest du die Folgenden Unterlagen schon zum F2F-Bewerbercheck mitbringen: 

  • Polizeiliches Führungszeugnis (nicht älter als 3 Monate) 
  • Elektronische Steuernummer 
  • Kopie deines Sozialversicherungsausweises 
  • Mitgliedsbestätigung deiner Krankenkasse 

Und je nach Status darüber hinaus:  

  • Immatrikulationsbescheinigung – falls du Student*in oder Student bist 
  • Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis (bei Nicht-EU-Bürgern) 
  • Kopie deines Führerscheins (falls vorhanden) 

9. Wie werde ich angestellt? 

Ganz einfach: Direkt bei Save the Children. Wir schaffen für Mitarbreiter*innen faire Arbeitsverhältnisse und wählen für dich das Vertragsmodell, dass am besten zu dir und deiner Lebenssituation passt. Eine freie Mitarbeit ist nicht möglich.  

Alles rund um die Städtekampagne

1. Wie oft kann ich wöchentlich arbeiten?

Das ist abhängig von deinem Anstellungsverhältnis. Als Werksstudent*in darfst du in der Vorlesungszeit maximal 20 Stunden pro Woche arbeiten (5 Schichten á 4 Stunden), mit einer Festanstellung bis zu 6 Tage/ Woche. Mindestens solltest du aber 20h/ Woche Zeit haben.

2. Kann ich mir selbst aussuchen, wann ich arbeite?

Ja. Zumindest kannst du deine Präferenzen unserer Kampagnenleitung mitteilen, die dann aus allen Anmeldungen zweiwöchentlich einen Schichtplan ausarbeitet und hier versucht, alle Anmeldungen zu berücksichtigen. Je länger du deine Arbeitstage im Voraus anmeldest, desto höher deine Chancen, genau die Tage auch eingesetzt zu werden. Die möglichen Arbeitstage liegen zwischen Dienstag und Samstag.

3. Wo arbeite ich in Berlin?

Überall! Wir wechseln die Location fast täglich, dir wird also nie langweilig werden! Im Sommer sind wir fast nur draußen, in der kälteren Jahreszeit überwiegend drinnen.  

4. Bekomme ich ein Ticket für An- und Abreise zum Arbeitsort?

Nein. Die Anfahrt zum Arbeitsort fällt wie bei jedem Job in deine eigene Verantwortung.  

5. Muss ich Student*in sein, um in der Berlin-Regio mitarbeiten zu können?

Keinesfalls. Wir arbeiten in einem sehr bunt gemischten Team und freuen uns über jede*n, in jedem Alter und in jeder Lebensphase!

6. Wie sieht mein Verdienst aus?

Na, mehr als gut natürlich! Du beginnst bei einem Stundenlohn von 11€ brutto. Entsprechend unseres leistungsabhängigen Punktesystems kannst du aber noch mehr pro Tag verdienen – das liegt ganz bei dir und deinem Einsatz. Damit hast du von Anfang an die Möglichkeit, schnell sehr viel Geld zu verdienen.

7. Wann erhalte ich mein Gehalt? 

Spätestens zum 15ten des Folgemonats!

8. Habe ich einen Anspruch auf Urlaub?

Selbstverständlich. Bei einer 5-Arbeitstage/Woche stehen dir gesetzlich 20 Urlaubstage zu. Wir legen noch 10 weitere Urlaubstage drauf. Je nachdem für welche Anstellungsart du dich entscheidest (Teil- oder Vollzeit, Werkstudent*in) errechnet sich dann dein Urlaubsanspruch.

Deine Frage konnte nicht beantwortet werden?

Wende dich bei offenen Fragen jederzeit gerne an uns.