Jetzt spenden DZI Siegel
KinderschutzKinderrechtePublisher Save the Children16.06.2021Kinderschutz

Beschluss zum Lieferkettengesetz: Wir fordern mehr Einsatz gegen Kinderarbeit

Der Entwurf zum Lieferkettengesetz hat es nach jahrlangem Ringen zur Abstimmung in den Bundestag geschafft. Das Gesetz ist eine wichtige Etappe im Kampf gegen Kinderarbeit – 152 Millionen Kinder sind weltweit betroffen. Zugleich enthält das Gesetz noch zu viele Schlupflöcher, um die Lebensverhältnisse von Kindern in den Produktionsländern spürbar zu verbessern. Daher fordern wir zum heutigen internationalen Tag gegen Kinderarbeit mehr Einsatz für den Schutz von Kindern in Lieferketten.

Diese Familie arbeitet und lebt regelmäßig in einer Ziegelbrennerei in Nepal.

Wenn Kinder Arbeiten durchführen, für die sie zu jung sind, die gefährlich oder ausbeuterisch sind und ihre körperliche oder seelische Entwicklung schädigen, dann sind sie laut Definition von UNICEF von Kinderarbeit betroffen. Auch wenn Kinder durch Arbeit von ihrem Schulbesuch abgehalten werden, wird von Kinderarbeit gesprochen. Daher werden Kinder durch Kinderarbeit ihrer Kindheit beraubt. Dies verstößt unter anderem gegen ihr Recht auf Schutz und Bildung. Und diese Kinderrechte sind Menschenrechte. 

Globale Lieferketten bergen ein besonders großes Risiko für Kinderarbeit. In noch zu wenig Fällen wird ein Produkt zum Erzeuger zurückverfolgt – und damit geprüft, ob Kinder an der Produktion unrechtmäßig beteiligt waren. Mit dem Lieferkettengesetz legt die Bundesregierung Maßnahmen vor, um gegen Kinderrechtsverstöße in Lieferketten vorzugehen. Diese wurden nun im Bundestag verabschiedet. 

Mehr Transparenz in Lieferketten und Verpflichtungen für Unternehmen 

Als Kinderrechtsorganisation bewertet Save the Children den Vorstoß der Bundesregierung, die Menschen- und Kinderrechtssituation in der Lieferketten zu verbessern, grundsätzlich als positiv. Derzeit gibt es in Europa keine vergleichbare Gesetzgebung, die sich so umfangreich an den VN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte orientiert. So fordert das Lieferkettengesetz entsprechend der VN-Leitlinien von bestimmten Unternehmen eine Risikoanalyse, Prävention, Abhilfe und Widergutmachung von Menschenrechtsverletzungen in ihren Lieferketten. Damit einher soll die Etablierung von Beschwerdemechanismen und eine transparente Berichterstattung gehen. 

Das neue Lieferkettengesetz wird langfristig für mehr Transparenz sorgen und Unternehmen verstärkt in die Pflicht nehmen, Verantwortung für Kinderarbeit in ihren Lieferketten zu übernehmen. Dennoch wird das Gesetz so nicht verhindern können, dass Kinderarbeit auch weiterhin in globalen Lieferketten bestehen bleibt. Vor allem bei alltäglichen Produkten wie etwa landwirtschaftlichen Erzeugnissen aus Ländern mit niedrigerem Einkommen oder Ländern des globalen Südens sind Kinderrechtsverstöße entlang von Lieferketten ein alltägliches Problem. 

Es gibt keinen "Quick Fix" für Menschrechtsverletzungen. Nur wer sich dauerhaft engagiert, kann sich glaubwürdig für den Schutz von Menschenrechten im eigenen Geschäftsbetrieb einsetzen. Das Gesetz ist ein erster Schritt in diese Richtung.

Franziska Lauer, Lieferkettenexpertin von Save the Children

Lieferkettengesetz muss für alle Unternehmen Anwendung finden 

Um gegen Kinderarbeit und Menschenrechtsverstöße wirksam vorgehen zu können und damit Veränderungen in Gang zu setzen, die auch wirklich bei Betroffenen ankommen, muss das Lieferkettengesetz nachgebessert werden. Dies sollte spätestens mit der kommenden europäischen Gesetzgebung forciert werden. Das betrifft zum einen vor allem die angesetzte Unternehmensgröße, für die das Gesetz gelten soll: Derzeit für Firmen mit über 3.000 und ab 2024 mit über 1.000 Mitarbeitenden. Zum anderen geht die Eingrenzung der Sorgfaltspflicht auf vornehmlich direkte Vertragspartner in der eigenen Lieferkette nicht weit genug. 

Wir fordern daher, dass die Sorgfaltspflicht – also die Verpflichtung, Menschenrechtsverstöße nachzuverfolgen – auf alle Unternehmen unabhängig von ihrer Größe ausgeweitet wird. Sonst wird der Mittelstand und damit die größte Unternehmensgruppe von den Verpflichtungen ausgeklammert. Dabei agieren genau diese oft in Lieferketten als direkte Vertragspartner und damit als zweites Glied nach den einkaufenden Unternehmen. 

Mittelständischen Unternehmen kommt somit eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung von Menschenrechtsverletzungen zu. Zwar agieren sie oft als Zwischenhändler zu den eigentlichen Produzenten und gar nicht als direkte Zulieferer, aber gerade deshalb ist es wichtig, dass auch sie sich mit der Prävention und Korrektur von Menschrechtsverletzungen vertraut machen und somit oft fehlende Kentnisse über eingekaufte Produkte erlangen. Der Mittelstand sollte daher nicht gesetzlich ausgeklammert werden. 

Sorgfaltspflicht muss entlang der gesamten Lieferkette gelten 

Vor allem muss die Sorgfaltspflicht entlang der gesamten Lieferkette gelten und nicht nur wie bisher vorgesehen für direkte Vertragspartner und nur in Ausnahmefällen für nachgelagerte Zulieferer. Ausnahme bedeutet hier: Die dem direkten Vertragspartner vorgelagerten Zulieferer müssen laut Gesetz nur in Augenschein genommen werden, wenn nachzuweisende Kenntnisse über die Verletzung oder einer bevorstehenden Verletzung von Menschenrechten vorliegen. Diese eingeräumte Ausnahmeregelung lässt einen Spielraum für das Weg- und Übersehen von Rechtsverletzungen in komplexen und undurchsichtigen Lieferketten zu, der für die Durchsetzung von Kinder- und Menschenrechten nicht akzeptabel ist. Denn damit reicht die Verantwortung deutscher Unternehmen nicht unmittelbar bis in die Produktions-, Abbau- oder Herkunftsländer von Produkten und Rohstoffen. Dies wäre jedoch notwendig, damit sich etwas an den Lebensverhältnissen der Betroffenen ändert. 

Unsere Forderungen sind keinesfalls aus der Luft gegriffen und basieren auf unserer tiefen Kenntnis der Sachverhalte vor Ort und Arbeit mit Unternehmen in globalen Lieferketten. Kinder- und Menschenrechte umzusetzen, bedeutet für Unternehmen, egal welcher Größe, keinesfalls einen Wettbewerbsnachteil. Vielmehr geht es hier um eine Frage der Haltung.

 Franziska Lauer, Lieferkettenexpertin von Save the Children

Unser Beitrag zur Abschaffung von Kinderarbeit  

2021 ist das internationale Jahr zur Abschaffung von Kinderarbeit. Save the Children ist Mitglied der von den Vereinten Nationen (UN) initiierten globalen Partnerschaft zur Eliminierung von Kinderarbeit “Alliance 8.7”.  Die Mitglieder verbindet das gemeinsame Ziel der Beendigung von Kinderarbeit in all ihren Formen bis 2025. 

Als Kinderrechtsorganisation werden wir unsere Programme und Lobbyarbeit intensivieren, um Kinder vor Kinderarbeit zu schützen und sie sicher zurück in die Schule und zum Lernen zu bringen. Dafür werden wir unsere Arbeit zur Etablierung von Kinderschutz- und Sozialschutzsystemen ausbauen und das allgemeine Wohl des Kindes fördern, zum Beispiel durch die Ermöglichung von Bildung.  

Mehr über unsere Ambition zur Abschaffung von Kinderarbeit sowie unsere Forderungen an andere Entscheidungsträger*innen finden sich in unserem Flyer.

Die achtjährige Elif kommt seit Jahren mit ihrer Familie zur Ernte. Wegen mangelnder Kinderbetreuung verbringt sie den Tag mit ihren Eltern auf dem Haselnussfeld.

Kinderschutz in Lieferketten: Mit gutem Beispiel voran 

Save the Children setzt sich als Kinderrechtsorganisation gezielt für den Kinderschutz in Lieferketten ein. Seit über zehn Jahren weiten wir diesen Einsatz mit unserer Tochterfirma THE CENTRE for Child Rights and Business aus. Dabei beraten wir Firmen, die Kinderrechte in ihren Lieferketten stärken möchten und unterstützen sie bei der Umsetzung z.B. mit Risikoanalysen, Präventions- und Abhilfemaßnahmen. 

Mit unserem Partner Lidl haben wir 2020 ein ambitioniertes Projekt in der Haselnusslieferkette initiiert. Das Projekt findet in der Türkei statt, die 67 Prozent der weltweiten Haselnussernte deckt. Viele Erntehelfer*innen arbeiten auf mehreren Feldern und ziehen mit ihren Familien für acht bis neun Monate von Ernte zu Ernte. Viele Kinder in diesen Wanderfamilien sind größtenteils unbeaufsichtigt, müssen arbeiten oder gehen nicht zur Schule. 

Das Projekt mit unserem Partner Lidl geht neben der Bekämpfung von Kinderarbeit in der Haselnusslieferkette und dafür notwendiger Etablierung von Richtlinien und Prozessen bei allen relevanten Lieferkettenakteuren noch einen wichtigen Schritt weiter: Kinder sollen die Möglichkeit zum Lernen und auf einen Schulbesuch bekommen oder die Alternative einer altersgerechten und sicheren Arbeit erhalten. Zudem möchte das Projekt eine Wissensgrundlage für Maßnahmen schaffen, die modelhaft auch auf weitere Lieferketten in der Landwirtschaft angewendet werden könnten. 

Beispiele wie dieses zeigen, dass Unternehmen, die sich noch nicht dezidiert mit ihrer Verantwortung gegenüber Menschenrechten auseinandergesetzt haben, das Lieferkettengesetz als Chance begreifen sollten. Denn viele Unternehmen zeigen bereits, dass es funktionieren und dadurch ein wichtiger Beitrag zum Schutz von Kindern weltweit geleistet werden kann. 

Artikel teilen

Auch interessant

Dieser Jugendliche ist auf seiner Flucht nach Europa auf Lesbos, Griechenland, gestrandet. Sein Schicksal teilen Tausende von Geflüchteten, die auf der Insel und an den EU-Außengrenzen in überfüllten Camps ausharren.
FluchtKinderschutz

Hunderte unbegleitete Kinder erfahren Gewalt an Europas Grenzen

Hunderte unbegleitete Minderjährige auf der Flucht, die in Europa Schutz suchen, erfahren Gewalt, Missbrauch oder werden an den Grenzen…

Rania* ist hier 16 Jahre alt und wird von ihrer Mutter umarmt. Für unseren Jahresbericht 2020 haben wir ihr Bild als Titelbild ausgewählt.
KinderschutzKinderrechte

Allen Widerständen zum Trotz: Unser Jahresbericht 2020

Konflikte, Klimakrise, Corona:  In unserem Jahresbericht 2020 ziehen wir Bilanz unserer Arbeit in einem herausfordernden Jahr, in dem wir es…

Diese Familie arbeitet und lebt während regelmäßig in einer Ziegelbrennerei in Nepal.
KinderschutzKinderrechte

Beschluss zum Lieferkettengesetz: Wir fordern mehr Einsatz gegen Kinderarbeit

Der Entwurf zum Lieferkettengesetz hat es nach jahrlangem Ringen zur Abstimmung in den Bundestag geschafft. Das Gesetz ist eine wichtige Etappe…

Ein Palästinensischer Mann hält ein bei einem Luftangriff verletztes Mädchen im Arm, das im Krankenhaus auf Behandlung wartet. © MAHMUD HAMS/AFP via Getty Images
Kinderschutz

Save the Children ruft zu Waffenruhe im Nahen Osten auf

Angesichts der Eskalation im Nahost-Konflikt ruft Save the Children zum Schutz der Kinder in Israel und den Palästinensergebieten auf und…

Millionen von Kindern weltweit kennen nichts anderes als eine Kindheit im Krieg, sind traumatisiert von Gewalt, Flucht und Zerstörung.
Not- & KatastrophenhilfeKinderschutz

Militärgewalt in Myanmar: Soldaten töten gezielt Kinder

Seit Wochen fordern Demonstrant*innen in Myanmar die Freilassung der entmachteten Regierungschefin Aung San Suu Kyi und die Auflösung der…

Syrische Kinder auf der Flucht halten sich um ein Feuer herum warm. Sie alle teilen ein gemeinsames Schicksal: Eine Kindheit im Krieg.
KinderschutzSyrien

Syrische Kinder erzählen von ihrer Kindheit im Krieg

Vor zehn Jahren begann in Syrien das, was heute Millionen Kinder heimatlos zurücklässt: Der Syrienkrieg. Zehn Jahre Krieg bedeuten für diese…

Die Hebamme Alice feiert inmitten der Kinder, die nach ihr benannt wurden, vor einem von Save the Children gebauten Krankenhaus in Liberia. © Hanna Adcock / Save the Children
KinderschutzKinderrechte

Weltfrauentag: Über den Mut und die Wirkung drei inspirierender Frauen

Der internationale Frauentag macht auf die Errungenschaften und weiterhin bestehenden Herausforderungen von Frauen weltweit aufmerksam. Wir…

Die zehnjährige Sita* arbeitet in einer Ziegelbrennerei in Nepal. Sie hat die Schule abbrechen müssen, um ihre Familie zu unterstützen. © Oli Cohen / Save the Children
KinderschutzKinderrechte

Keine Kompromisse bei Menschenrechten: So muss das Lieferkettengesetz nachgebessert werden

Nach jahrelangem Ringen um ein verbindliches Lieferkettengesetz hat die große Koalition nun eine Einigung erzielt. Das Resultat ist jedoch…

Dieses Stofftier inmitten einer Kriegsszenerie steht symbolisch für Millionen Kinder weltweit, die den Kriegen von Erwachsenen als erstes zum Opfer fallen. © David Wardell / Save the Children
KinderschutzKinderrechte

Neuer Bericht: Wenn sexuelle Gewalt zur Kriegswaffe gegen Kinder wird

Es sind erschütternde Zahlen, die der neue Bericht "Weapon of War: Sexual Violence against Children in Conflict" von Save the Children zutage…

Vichuta Ly, heute 54 Jahre alt, blickt über den Fluss Mekong in Phnom Penh, der Hauptstadt Kambodschas. © Dominic Nahr / Save The Children
KinderschutzKinderrechte

Das Ende einer Kindheit: Zwei ehemalige Kindersoldat*innen berichten

Vichuta Ly wurde vor über 50 Jahren als Tochter des amtierenden Justizministers in Kambodscha geboren. Mawla Jan Nazari kam zur gleichen Zeit…

Winter 2019: Tallal (links im Bild, ursprünglich aus Syrien) und Kash (ursprünglich aus Pakistan) waren Teil des Einsatzteams von Save the Children in Bihac, Bosnien und Herzegowina. © Elena Heatherwick / Save the Children
FluchtKinderschutz

Unter dem Radar: Geflüchtete Kinder schlafen bei Minusgraden im Freien

Die Situation für unbegleitete geflüchtete Kinder verschlechtert sich in Bosnien und Herzegowina durch die kalten Temperaturen stetig. Derzeit…

Ranveer*, 13 Jahre alt, lebte mit seiner Familie in Damaskus, Syrien, bevor sie der Krieg zur Flucht in den Irak zwang. Dort wurde die Familie in einem Camp aufgenommen, wo Ranveer* nun eine Schule besucht, die von Save the Children gefördert wird. "Ich bin in der 8. Klasse und hoffe, in Zukunft Arzt zu werden", so Ranveer* über seinen Wunsch für die Zukunft. © Aytunc Akad / Panos / Save the Children
KinderschutzKinderrechte

Fünf Momente, die uns 2021 Hoffnung machen

Es mag angesichts der aktuellen Nachrichtenlage oft nicht danach klingen, aber es gibt sie noch: Ereignisse, auf die wir uns dennoch freuen…

Die zehnjährige Sita* stellt Ziegel in einer Fabrik in Nepal her, in der sie mit ihrer Familie lebt und arbeitet. Sie hat die Schule abbrechen müssen, um ihre Familie zu unterstützen. Ihre Geschichte steht exemplarisch für viele Kinder weltweit, denen dringend geholfen werden muss. © Oli Cohen / Save the Children
KinderschutzKinderrechte

Lieferkettengesetz kann helfen, Kinderarbeit zu bekämpfen

Weltweit müssen 152 Millionen Kinder im Alter zwischen fünf und 14 Jahren arbeiten, schätzt das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF.…

Das ehemalige Flüchtlingscamp Vucjak in Bosnien und Herzegowina im Winter 2019. Save the Children und bosnische Sozialdienste evakuierten damals rund 250 Kinder aus Vucjak und brachten sie in sichere Unterkünfte in der Umgebung. © Elena Heatherwick / Save the Children
FluchtKinderschutz

Wintereinbruch: Hunderttausende Kinder brauchen Schutz vor Kälte

Die Versorgung in den Flüchtlingscamps weltweit ist oft ohnehin menschenunwürdig. Nun verschlimmert der Winter die Situation für Geflüchtete…

Faisal aus Jordanien wünscht sich, wie Superman fliegen zu können. © Jordi Matas / Save the Children
Kinderschutz

Fünf Geschenkideen, mit denen Sie an Weihnachten Gutes schenken

Dieses Jahr ist vieles anders – auch das Weihnachtsfest wird für viele Menschen in einem ungewohnten Rahmen stattfinden. Doch die zahlreichen…

Schulkinder auf den Philippinen. © LJ Pasion / Save the Children
CoronaKinderschutz

Ein Sicherheitsnetz für Kinder

Die vergangenen Monate haben gezeigt: Alle haben ihre eigene Art und Weise, mit der Corona-Krise umzugehen. Sicher kennen Sie Personen, die…

Nähprojekt Work2Learn in Bangladesh
KinderschutzKinderrechte

Kinderrechte auch in Lieferketten achten

Ein Lieferkettengesetz kann entscheidend dazu beitragen, Kinderrechte entlang globaler Lieferketten zu schützen. Dies betonen mehrere…

Hibo aus Somalia stand kurz vor einer Kinderehe
CoronaKinderschutzKinderrechte

Corona-Pandemie: Fortschritte für die Rechte von Mädchen in akuter Gefahr

Die Corona-Pandemie führt zu einem deutlichen Anstieg von Kinderehen und gefährdet die Fortschritte für die Gleichstellung von Mädchen. Einem…

brueder im Jemen
KinderschutzJemen

Jemen: Medizinische Grundversorgung für Kinder stoppt fast vollständig

Der anhaltende Krieg, fehlende Hilfsgelder und die Corona-Pandemie haben die medizinische Grundversorgung für Kinder im Jemen beinahe…

KinderschutzKinderrechte

Kinder schützen: Bessere Standards in Unterkünften für Geflüchtete

Mit einem erweiterten „Kinderrechte-Check für geflüchtete Kinder“ engagiert sich Save the Children für bessere Standards in Unterkünften für…

Kinder, die mit ihren Familien nach Deutschland geflüchtet sind, leben oft lange in Sammelunterkünften. Das Foto entstand in einer inzwischen aufgelösten Notunterkunft in Berlin. © Bastian Strauch / Save the Children
KinderschutzKinderrechte

Hand in Hand für die Kinderrechte

Ob Kitaplatz, Hilfen vom Jugendamt oder medizinische Versorgung: In Deutschland haben alle Kinder die gleichen Rechte – das verspricht die…

Nur* (12) verlor seine Eltern auf der Flucht von Myanmar nach Bangladesch. Jetzt lebt er bei einer Pflegefamilie in einem der größten Flüchtlingscamps der Welt in Cox's Bazar. © Allison Joyce / Save the Children
RohingyaKinderschutz

Myanmar: Zahl getöteter Kinder steigt dramatisch

Die Gewalt gegen Kinder innerhalb des bewaffneten Konflikts in Myanmars Zentralstaat Rakhine ist in den ersten Monaten dieses Jahres sprunghaft…

Ein Mädchen spielt im Haus. ©Chris de Bode / Save the Children
CoronaGesundheitKinderschutz

Kinderschutz in Zeiten von Corona

Schulen und Kitas sind geschlossen, Kinder müssen zu Hause bleiben. Viele Familien stellt die derzeitige Corona-Krise vor eine Zerreißprobe und…

KinderschutzKinderrechte

Neuer Report – Nie zuvor waren Kinder im Krieg so viel Gewalt ausgesetzt

Immer öfter werden Kinder Opfer von schweren Kriegsverbrechen. Das zeigt unser aktueller Report: Krieg gegen Kinder. Mädchen und Jungen, die in…

KinderschutzKinderrechte

Red Hand Day: NACH DEM KRIEG IST VOR DEM KRIEG

Heute ist der Red Hand Day, der internationale Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten. Er soll weltweit an das Schicksal zehntausender Kinder…

Prothesen und Geh-Hilfen für Kinder. © Syria Relief/NSPPL
InterviewKinderschutz

Landminen gefährden vor allem Kinder

US-Streitkräfte dürfen zukünftig in Konflikten wieder Landminen einsetzen – so die Entscheidung der US-Regierung. Unser Advocacy-Mitarbeiter…

Illustration von Pippi Langstrumpf
FluchtKinderschutz

Pippi Langstrumpf macht sich stark für Mädchen auf der Flucht

Vor 75 Jahren wurde der Kinderbuchklassiker „Pippi Langstrumpf“ erstmals veröffentlicht. Seither begeistert das „stärkste Mädchen der Welt“ mit…

Zwei Kinder halten ein Bild.
FluchtKinderschutzKinderrechteDeutschland

Kinderrechte für alle!

Kinder, die aus ihrer Heimat flüchten mussten, werden in Deutschland oft in Unterkünften untergebracht. Julia Gädke, im Projekt „Qualität in…

Ein Kind im Schutz- und Spielraum in Uganda
KinderschutzKinderrechte

Kriegsfolgen: 24 Millionen Kinder brauchen psychologische Hilfe

Millionen Kinder in Konfliktgebieten und auf der Flucht sind extremen psychischen Belastungen ausgesetzt. Und sie erhalten keine professionelle…

Verletzter Junge im Jemen, der von einem Save the Children Mitarbeiter versorgt wird.
KinderschutzJemen

Jemen: Militärkoalition fehlt auf 'Liste der Schande' der UN

Die von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten geführte Militärkoalition, die im Jemen für den Tod zahlreicher Kinder…

© Joan del Mundo / Save the Children
InterviewKinderschutz

Online-Ausstellung zu Kindersoldat*innen

Laura, Jana, Cornelia, Maria und Saskia sind Studierende der Freien Universität Berlin. Sie haben im Rahmen des Kurses „Opfer und Täter?…

Spielende Schulmädchen in Indien © Rajan Zaveri / Save the Children
KinderschutzKinderrechte

Childhood Index 2019: Vielen Kindern geht es besser, aber es bleibt viel zu tun

280 Millionen Kindern geht es besser als vor 20 Jahren - das zeigt unser dritter Global Childhood Report. Darin vergleicht Save the Children…

© Majed Nadhem / Save the Children
KinderschutzJemen

Kinder im Jemen: Wir haben den Krieg satt

Der Krieg im Jemen jährt sich heute zum vierten Mal. Jetzt erheben Kinder im Jemen zum ersten Mal ihre Stimme und verlangen ein Leben in…

Save the Children Logo
BlogKinderschutzSyrien

Verhandlungen, Waffenruhen, Schutzzonen – wann kommt endlich der Frieden für Millionen syrische Kinder?

Der Konflikt in Syrien tobt, und das nun schon in seinem siebten Jahr. Damit dauert er nun schon länger als der Zweite Weltkrieg. Insgesamt 7…

Save the Children Logo
BlogFluchtKinderschutz

“Hier sind Kinder willkommen”

Wer hat noch nicht vom Flughafen Tempelhof gehört? Das Gelände hat schon fast Kult-Status – unter anderem, weil dort zwischen 1948 und 1949, zu…

Save the Children Logo
BlogKinderschutz

Runder Tisch gegen sexuellen Kindesmissbrauch

Seit vielen Wochen hören wir täglich Horrormeldungen über sexuellen Missbrauch von Kindern. Oft sind Mädchen und Jungen über Jahre missbraucht…

Save the Children Logo
BlogKinderschutz

UN: Schutz von Kindern in Kriegen und Konflikten

Mittwochabend gab es in der Tagesschau einen kleinen Betrag (nach der Abwrackprämie und vor dem Wetter) über die einstimmig angenommene…