Jetzt spenden DZI Siegel
Publisher Save the Children26.04.2018

Bessere Zukunft durch gesunde Tiere

Der 13-jährige Mohamed Abdi und seine Familie leben von und mit ihrer Rinderherde. Viehhalter-Familien wie die von Mohamed ziehen mit ihren Herden von Weideland zu Weideland. Es ist ein hartes Leben, besonders dann, wenn Tiere krank werden.

Das ist in Äthiopien im vergangenen Jahr oft passiert und hatte katastrophale Folgen für das Leben der Kinder. Save the Children hat deshalb ein Tiergesundheits-Programm in Mohameds Gegend gestartet. Mohamed erzählt, dass dank dieses Programms die Kamele und Rinder seines Vaters die Dürre im vergangenen Jahr überlebt haben. Viele andere Viehherden in der Region sind dagegen verendet.


Flexible Unterrichtszeiten ermöglichen Kindern Schulbesuch

Da die Viehhalter-Familien Nomaden sind, die von und mit den Herden leben, entscheidet die Gesundheit der Tiere auch darüber, ob Kinder wie Mohamed zur Schule gehen können oder nicht. Die meisten Familien lassen ihre Kinder nur dann am Unterricht teilnehmen, wenn es ein gutes Jahr für ihr Vieh gewesen ist. Aber selbst dann ist es für die Kinder schwierig, regelmäßig am Unterricht teilzunehmen. Sie sind immer nur für kurze Zeit an einem Ort, bevor sie auf der Suche nach neuem Weideland für das Vieh weiterziehen. Save the Children hat deshalb in Äthiopien acht so genannte alternative Lernzentren speziell für Kinder aus Viehhalter-Familien aufgebaut. Dort richtet sich der Unterricht nach den Aufenthaltszeiten der Herden.

Die kleine Schule, in der Mohammed im Moment lesen und schreiben lernt, ist ein einfacher gelber Lehm-Bau in einer der abgelegensten Regionen des Landes. In dem schmucklosen Gebäude stehen nur wenige Tische und Bänke. Schulbücher und Unterrichtsmaterialien sind zerfleddert. Aber die Lehrer sind hochmotiviert und fest entschlossen, den Kindern hier zumindest lesen und schreiben sowie Grundkenntnisse in Mathematik und Biologie beizubringen. Der Lehrplan richtet sich ganz nach dem Zeitplan und den Bedürfnissen der Viehhalter-Familien. Mohammed und seine Mitschüler können dadurch regelmäßig zur Schule kommen und sich trotzdem weiterhin um die Tiere kümmern.

„Ich freue mich über die Unterstützung von Save the Children. Dadurch, dass sie sich um die Tiere kümmern, kann ich zur Schule gehen“, sagt Mohamed. Er liebt Tiere und hofft, dass er eines Tages Tierarzt werden und so seiner Familie und den anderen Viehzüchtern helfen kann.

Artikel teilen