Jetzt spendenDZI Siegel
Publisher Save the Children27.11.2019Klimawandel

Der Klimawandel bedroht die Rechte von Kindern

Bereits jetzt leiden viele Menschen unter den Auswirkungen der Klimakrise. Bei vielen politischen Entscheidungsträger*innen scheint die Dringlichkeit des Themas jedoch noch nicht angekommen zu sein. Darum rufen Fridays for Future vor Beginn der Weltklimakonferenz zum 4. globalen Klimastreik auf und hoffen auf Millionen Mitstreikende auf den Straßen. Das Motto: #NeustartKlima.

Mitarbeitende von Save the Children Deutschland beim Klimastreik im September 2019 in Berlin.

Die Klimakrise ist die größte Herausforderung unserer Zeit, ihre Auswirkungen bereits weltweit spürbar. 

Wenn das Wetter extremer wird, das Wasser knapp, die Felder nicht mehr bestellt werden können, dann sorgen diese Entwicklungen für die Zunahme von Krankheiten, verringerter Ernährungssicherheit und langandauernden Krisen, die wiederum den Zugang zu Gesundheit, Schutz und Bildung für Kinder beeinträchtigen.

Susanna Krüger, Geschäftsführerin von Save the Children Deutschland


Weltklimakonferenz

Vom 2. bis 13. Dezember 2019 findet die 25. Weltklimakonferenz in Madrid (Spanien) statt. Auf der Konferenz treffen sich Politiker*innen aller UN-Staaten, um die Einhaltung der internationalen Klimaziele zu überprüfen.

Wir glauben, dass Erwachsene zuhören müssen, wenn Kinder von ihrem Recht Gebrauch machen, ihre Meinung zu äußern – gerade auch zu Entwicklungen, die ihre Zukunft betreffen und Auswirkungen auf die Rechte aller Kinder haben.

Kinder erheben Stimme für ihre Zukunft

Kinder haben am wenigsten zum Klimawandel beigetragen, müssen jedoch am längsten mit den Folgen des Klimawandels leben, dessen Auswirkungen immer schlimmer werden. Unter dem Motto #FridaysForFuture gehen viele Kinder und Jugendliche seit Monaten auf die Straße und positionieren sich vehement für echten Klimaschutz und eine Zukunft ohne Klimakrise. Jetzt sind wir alle gefragt, dies zu unterstützen - denn nur gemeinsam können wir dieses Ziel erreichen. Denn: Kinderrechte sind auch durch den globalen Klimawandel gefährdet.

Wetterextreme nehmen zu

In den kommenden Jahren werden aufgrund des Klimawandels extremere Wetterlagen in Form von stärkeren Dürren, Überschwemmungen, Wirbelstürmen und Hitzewellen erwartet. Dies gilt auch für Deutschland und die Länder, in denen Save the Children mit Projekten präsent ist. Eine verringerte Ernährungssicherheit führt zu Vertreibungen und dazu, dass Kinder und Jugendliche arbeiten müssen, anstatt zur Schule gehen zu können. Außerdem werden Schulgebäude und Infrastruktur bei extremem Wetter zerstört. Kinder auf der ganzen Welt leiden bereits unter den Folgen des Klimawandels, denn: Diese Veränderungen passieren nicht irgendwann, sie geschehen jetzt! Die Zukunft unserer Kinder hängt von der Zukunft dieser Erde ab.


Artikel teilen

Auch interessant

Nach langer Dürreperiode hat Starkregen in Kenia vielerorts zu großen Überschwemmungen geführt.
KlimawandelKenia

Kenia: Tausende Kinder müssen vor Überschwemmungen fliehen

Außergewöhnlich starker Regen nach einer langen Dürreperiode hat in Kenia zu schweren Überschwemmungen geführt. Seit Oktober wurden dadurch…

Tote Ziegenherde in Kenia
Klimawandel

Klimakrise fordert bereits mehr als 1.200 Tote in Teilen Afrikas

Die durch den Klimawandel verstärkten Wetterextreme haben in Teilen Afrikas schon mindestens 1.200 Menschenleben gekostet. Das geht aus einer…

Mitarbeitende von Save the Children Deutschland beim Klimastreik im September 2019 in Berlin.
KlimawandelKinderrechte

Der Klimawandel bedroht die Rechte von Kindern

Bereits jetzt leiden viele Menschen unter den Auswirkungen der Klimakrise. Bei vielen politischen Entscheidungsträger*innen scheint die…

Über 200.000 Menschen in Somalia mussten auf Grund schwerer Überschwemmungen ihre Häuser verlassen. © Saddam Carab / Save the Children
KlimawandelSomalia

Überschwemmungen in Somalia: Über 100.000 Kinder betroffen

Wegen schwerer Überschwemmungen haben in Somalia mindestens 200.000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen, die Hälfte davon Kinder. Seit Tagen…

Dr. Angela Muruiki aus Kenia.
KlimawandelInterviewPolitische Arbeit

"Kinder leiden überproportional unter den Auswirkungen des Klimawandels."

Im Rahmen des Humanitären Kongresses sprach unsere Kollegin Dr. Angela Muriuki, Expertin für Müttergesundheit in unserem Regionalbüro Nairobi,…

Eine Krankenschwester misst bei einem mangelernährten Kind aus Ostafrika Fieber.
KlimawandelHunger und MangelernährungHorn von Afrika

Not in Ostafrika nach extremem Dürre-Sommer

Rund 13 Millionen Menschen sind am Horn von Afrika von schwerer Hungersnot bedroht, die Hälfte davon Kinder. Dieser Sommer war der regenärmste…

Eine kenianische Mutter hält ihr kleines Baby hoch und küsst es ins Gesicht.
KlimawandelKenia

#AlleFürsKlima – Save the Children unterstützt den Klimastreik

Der Klimawandel ist die größte Herausforderung unserer Zeit. Kinder haben am wenigsten zum Klimawandel beigetragen, müssen jedoch am längsten…