Jetzt spenden DZI Siegel
Politische ArbeitBildungPublisher Save the Children02.07.2021Politische Arbeit

Deshalb müssen wir Bildung in bewaffneten Konflikten priorisieren

In Schulen erwerben Kinder im Idealfall die notwendigen Fähigkeiten, um ihre Zukunft aufzubauen. Um Gesellschaften langfristig zu stabilisieren, muss die Bildung von Kindern auch in bewaffneten Konflikten fortgesetzt werden. Deutschland sollte daher in seiner unmittelbaren Krisenreaktion Bildung priorisieren, die Zusammenarbeit zwischen den Ministerien verbessern und mindestens fünf Prozent seines humanitären Budgets für Bildung bereitstellen.

Masuma aus Bangladesch besucht ein Bildungsprogramm in ihrer Gemeinde, das vor allem jungen Mädchen in ihrer finanziellen Unabhängigkeit stärken soll.

Stellen Sie sich vor, Sie möchten ein Haus bauen, haben aber kein einziges der notwendigen Werkzeuge dafür. Wenn Sie dastehen würden, mit leeren Händen, wüssten Sie dann spontan, wie sie anfangen sollten? Kinder in bewaffneten Konflikten finden sich oft in genau dieser Situation wieder: Sie sollen ihre Zukunft – und damit auch die Zukunft ihres Landes aufbauen, haben aber keinen Zugang zu den Werkzeugen, die sie dafür benötigen.

Was sind diese Werkzeuge? Lesen und Schreiben gehören ebenso dazu wie Kenntnisse in Mathematik und Geschichte. Das Studium des Satzes des Pythagoras und antiker Kulturen hält nicht nur ein Gefühl der Normalität aufrecht. Es lässt Kinder und ihre Familien auch wieder Hoffnung schöpfen, da Bildung ihnen Möglichkeiten zum sozialen Aufstieg eröffnet. Durch strukturierte soziale Aktivitäten in einem sicheren Umfeld werden Kinder bei der Verarbeitung traumatischer Erfahrungen unterstützt. Letztlich trägt der Erwerb dieser Fähigkeiten auch zum Wiederaufbau von Gesellschaften und langfristiger Stabilität bei.

ZUR AUTORIN:

Lea Meyer ist Advocacy Managerin für humanitäre Angelegenheiten bei Save the Children Deutschland. Ihre Schwerpunkte sind der Schutz von Kindern und die Rolle von Bildung in bewaffneten Konflikten.

Perspektiven für jedes einzelne Kind zu schaffen, bedeutet auch, Möglichkeiten für ganze Gesellschaften zu schaffen. Manchmal wird Bildung als ”softe“ Politik und zu vernachlässigendes Menschenrecht abgetan. Zu Unrecht: Bildung ist ein zentraler Schlüssel zum Ausstieg aus bewaffneten Konflikten und kann nicht warten, bis eine Krise vorbei ist.

Nur etwa drei Prozent der weltweiten Gelder für humanitäre Hilfe fließen in Bildung 

Bildung ist ein grundlegendes Recht in allen Phasen der Kindheit – in Zeiten des Friedens ebenso wie in Zeiten des Konflikts. Bildung ist aber auch ein gutes Beispiel für das oft kritisierte Silo-Denken zwischen humanitären, entwicklungspolitischen und Friedensakteuren. Während sich viele Regierungen darüber einig sind, dass Investitionen in Bildung entscheidend zur langfristigen Entwicklung eines Landes beitragen, wird sie bei humanitären Maßnahmen in bewaffneten Konflikten weitgehend vernachlässigt. Sie ist nach wie vor einer der am schwächsten finanzierten Bereiche der humanitären Hilfe: Nur etwa drei Prozent der weltweiten Gelder für humanitäre Hilfe fließen in Bildung.

Auch militärische Akteure übersehen allzu oft die zentrale Rolle von Bildung in Konfliktkontexten. Dabei tragen gerade sie eine große Verantwortung, wenn es um den Schutz von ziviler Infrastruktur wie Schulen in bewaffneten Konflikten geht: Alle Konfliktparteien sind dazu verpflichtet, Angriffe auf Kinder, Lehrkräfte und Bildungseinrichtungen zu verhindern und dafür zu sorgen, dass Kinder das Recht auf Bildung in Sicherheit wahrnehmen können.

Ismail* überlebte einen Angriff auf seinen Schulbus, bei dem 40 Kinder unter zehn Jahren im August 2018 im Jemen getötet wurden.

Covid-19 verschärft den Bildungsnotstand in bewaffneten Konflikten 

Schulen sind Orte, an denen Kinder unterrichtet werden. Sie sind Orte, an denen sich Kinder sicher fühlen und die nötige psychosoziale Unterstützung erhalten können. Manchmal sind Schulen sogar die einzigen Orte, an denen Kinder eine vollwertige Mahlzeit am Tag bekommen. Schon vor der Covid-19-Pandemie hatten viele der 426 Millionen Kinder, die in Konfliktgebieten leben, keinen Zugang zu hochwertiger Bildung. Im Jahr 2019 waren rund 127 Millionen Kinder im Grund- und Sekundarschulalter in von Krisen betroffenen Ländern nicht in der Schule. Die Pandemie hat die Situation weiter zugespitzt. Eine aktuelle Studie von Save the Children hat ergeben, dass der eingeschränkte Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen – insbesondere zu Bildung – eine der besorgniserregendsten Nebeneffekte der Pandemie ist. Begleitet von zunehmender Gewalt und politischer Instabilität, verschärfte der Ausbruch der Pandemie die verschiedenen Risiken für bewaffneten Kinder in Konflikten.

Die Unterbrechung des Schulbesuchs kann eine ganze Reihe negativer Effekte nach sich ziehen: Familien schicken ihre Kinder aus der Not heraus eher zum Arbeiten. Noch mehr Mädchen werden in noch jüngerem Alter verheiratet. Die Rekrutierung von Kindern durch bewaffnete Gruppen nimmt zu eine Entwicklung, die zuletzt in Mali, Afghanistan und Kolumbien zu beobachten war. Für viele Kinder bedeutet die Unterbrechung ihrer Ausbildung das Ende der Schulzeit generell. Vor allem Mädchen sind gefährdet, nie wieder in die Schule zurückzukehren.

Mary* ist 16 Jahre alt und hat eine kleine Tochter. Sie hat sich gemeinsam mit anderen jungen Frauen erfolgreich für ihr Recht auf Bildung eingesetzt und geht nun wieder in die Schule, wobei sie Save the Children unterstützt.

In Deutschlands humanitärer Hilfe für Afghanistan kommt Bildung zu kurz

Die deutsche Bundesregierung ist gut positioniert, um dazu beizutragen, einen ununterbrochenen Zugang zu qualitativ hochwertiger, sicherer und inklusiver Bildung in allen Konfliktphasen zu gewährleisten. Als zweitgrößter bilateraler humanitärer Geber weltweit spielt Deutschland in vielen konfliktbetroffenen Ländern eine zentrale Rolle, sowohl als politischer Akteur als auch durch seine finanzielle Unterstützung. Das deutsche Engagement in Afghanistan dient jedoch als Paradebeispiel für die Vernachlässigung von Bildung in akuten Krisen. So fließt der überwiegende Teil der deutschen Mittel für Afghanistan in Stabilisierungsmaßnahmen und Entwicklungszusammenarbeit - im Jahr 2020 wurden diese beiden Bereiche insgesamt in der Höhe von 420 Millionen Euro unterstützt.

Im Vergleich dazu machte die humanitäre Hilfe in den letzten vier Jahren mit rund 14 Millionen Euro pro Jahr nur drei Prozent der deutschen Mittel für Afghanistan aus. Investitionen in Bildung im Rahmen des Stabilisierungs- und Entwicklungsportfolios fließen in langfristige Maßnahmen wie den Wiederaufbau der Infrastruktur, erreichen damit aber nicht all jene Kinder, die heute aufgrund des anhaltenden Konflikts nicht zur Schule gehen. Im Jahr 2019 hatten bereits 3,7 Millionen afghanische Kinder keinen Zugang zu Bildung – eine Zahl, die durch die Pandemie um etwa 10 Millionen gestiegen ist. Damit auch diese Kinder zur Schule gehen und lernen können, ist eine Änderung der Prioritäten erforderlich – Bildung muss ein größerer Teil der humanitären Maßnahmen sein und entsprechend finanziert werden.

Der neunjährige Abdul* stammt aus der Provinz Faryab in Afghanistan. Der Großteil seines bisherigen Lebens ist von Konflikten geprägt.

Heute Zukunft schaffen: So kann Deutschland Kinder in ihrer Bildung in bewaffneten Konflikten stärken

Wie kann die deutsche Bundesregierung angesichts der Covid-19-Pandemie, die den Zugang zu Bildung in Konfliktsituationen weiter erschwert, zu einer wirksamen Veränderung beitragen? 

Vor allem sollte Deutschland einen ganzheitlichen Ansatz für Bildung in konfliktbetroffenen Ländern fördern und sie während des gesamten Verlaufs der Krisenreaktion, vom Ausbruch von Krisen bis zum Wiederaufbau von Gesellschaften, priorisieren. Um einen ungehinderten Zugang zu Bildung in allen Phasen von bewaffneten Konflikten zu gewährleisten, sollte Deutschland Bildung über den gesamten Humanitarian-Development-Peace Nexus1 hinweg zu einem Schwerpunkt machen. Dies erfordert eine enge und verzahnte Zusammenarbeit zwischen den Ministerien, vom Auswärtigen Amt über das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bis hin zum Verteidigungsministerium.

Außerdem sollte die Bundesregierung mindestens fünf Prozent des humanitären Budgets für Bildung vorsehen und die Mittel für humanitäre Hilfe zu erhöhen. Während das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in seiner Strategie 2030 Bildung priorisiert, hinkt das Auswärtige Amt noch hinterher und muss aufholen: Deutschland sollte Bildung zu einem zentralen Ziel seiner humanitären Hilfe machen.

Schließlich sollte die Bundesregierung unverzüglich Maßnahmen zur Umsetzung der Safe Schools Declaration ergreifen – der einzigen internationalen Vereinbarung, die sich explizit dem Schutz von Schulen in bewaffneten Konflikten widmet. Deutschland hat die Erklärung im Jahr 2018 unterzeichnet. Dies war ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Jetzt braucht es jedoch einen nationalen Aktionsplan mit klaren Rechenschaftsmechanismen, der konkrete Schritte zur Umsetzung der Deklaration festlegt. Als erste grundlegende Maßnahme sollte das Verteidigungsministerium die "Leitlinien zum Schutz von Schulen und Hochschulen vor militärischer Nutzung in bewaffneten Konflikten" in die Zentrale Dienstvorschrift der Bundeswehr zum Humanitären Völkerrecht in bewaffneten Konflikten einbetten. 

Wir müssen Bildung in Konflikten priorisieren, um Kindern das Werkzeug für eine Zukunft zu geben – für sich selbst wie auch für die Gesellschaften, in denen sie leben.


1Das Konzept des Humanitarian-Development-Peace Nexus beschreibt die Überschneidungen und die Verzahnung von humanitären, entwicklungsbezogenen und friedensfördernden Maßnahmen. Der daraus abgeleitete Nexusansatz beinhaltet verstärkte Gleichzeitigkeit und Koordination zwischen diesen Bereichen.

*Name zum Schutz geändert

Anmerkung der Redaktion: Dieser Blog ist ursprünglich erschienen auf dem PeaceLab-Blog, ein Projekt des Global Public Policy Institute (GPPi). Dort ist er der fünfte und letzte Beitrag einer Serie von Artikeln, die Einblicke in die Rolle von Kindern und Jugendlichen in Konflikt- und Post-Konfliktsituationen auf der ganzen Welt geben.

Artikel teilen

Auch interessant

Der neunjährige Aysar* musste aufgrund des anhaltenden Konflikts aus seiner Heimat im Nordwesten Syriens fliehen und lebt nun mit seiner Familie in einem Camp für Binnenvertriebene.
Politische ArbeitSyrien

Nordsyrien: Einzige Lebensader für humanitäre Hilfe bleibt geöffnet

Der Nordwesten Syriens gehört seit Jahren zu einer der umkämpftesten Regionen der Welt. Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe…

Masuma aus Bangladesch besucht ein Bildungsprogramm in ihrer Gemeinde, das vor allem jungen Mädchen in ihrer finanziellen Unabhängigkeit stärken soll.
Politische ArbeitBildung

Deshalb müssen wir Bildung in bewaffneten Konflikten priorisieren

In Schulen erwerben Kinder im Idealfall die notwendigen Fähigkeiten, um ihre Zukunft aufzubauen. Um Gesellschaften langfristig zu…

Die kleine Adan wurde in einem von Save the Children unterstützten örtlichen Krankenhaus wegen akuter Unterernährung behandelt.
Hunger und MangelernährungPolitische Arbeit

5 Dinge, die Sie jetzt über Hunger und Mangelernährung wissen sollten

Beim G7-Gipfel an diesem Wochenende sind Hungerkrisen ein wichtiges Thema. Hier sind fünf Fakten über die Ursachen und Folgen von Hunger und…

Die kleine Hamda lebt in einem Camp für Geflüchtete in Somalia, Afrika. Hier wird sie von der Save the Children-Gesundheitshelferin Muna versorgt, nachdem bei ihr eine Form der Unterernährung festgestellt wurde. Zudem erhält ihre Familie Unterstützung dabei, sich vor Covid-19 zu schützen.
GesundheitPolitische Arbeit

Weltimmunisierungswoche: “Impfstoffe müssen für alle Menschen zugänglich und bezahlbar sein.”

Die diesjährige Weltimmunisierungswoche steht im Zeichen der Covid-19-Pandemie. In der nun schon seit über einem Jahr andauernden Krise zeigt…

KlimawandelPolitische Arbeit

Earth Day 2021: Warum die Klimakrise vor allem eine Kinderrechtskrise ist

Kinder werden am stärksten mit den Folgen der Klimakrise zu kämpfen haben: 710 Millionen Kinder leben in Ländern, in denen die Auswirkungen des…

Zeitun* mit ihren beiden jungen Söhnen Abdirahman* und Farhan* in ihrem Heimatdorf in Kenia. Ein mobiles Gesundheitsteam hilft den beiden Jungen dabei, trotz Muskelschwäche richtig Laufen zu lernen.
GesundheitPolitische Arbeit

Weltgesundheitstag: Wie mobile Gesundheitsteams dabei helfen, Ungleichheiten zu überwinden

Heute findet der World Health Day 2021 mit Fokus auf Ungleichheiten weltweit statt. Wir beleuchten in drei Beiträgen, wie der Zugang zu…

Ngicwae Emoni Amodoi mit einem Teil ihrer Familie in Turkana, Kenia. Zwei ihrer Töchter sind aufgrund akuter Unterernährung in medizinischer Behandlung durch Save the Children.
KlimawandelPolitische Arbeit

Die Klimakrise gefährdet die Gesundheit von Millionen Kindern

Am 7. April 2021 findet der World Health Day mit Fokus auf Ungleichheiten weltweit statt. Wir beleuchten in drei Beiträgen, wie der Zugang zu…

Anna Katumbi ist 32 Jahre alt und zieht ihre drei Kinder in Nairobi, Kenia, alleine groß, ein Bargeldtransfer-Projekt unterstützt die Familie
GesundheitPolitische Arbeit

Was Geschlechtergerechtigkeit mit Gesundheitsversorgung zu tun hat

Am 7. April 2021 findet der World Health Day mit Fokus auf Ungleichheiten weltweit statt. Wir beleuchten in drei Beiträgen, wie der Zugang zu…

Sharmin arbeitet als Hebamme in einer Gesundheitsstation in einem Camp für Geflüchtete in Bangladesch. © Sonali Chakma / Save the Children
CoronaPolitische Arbeit

Eine ungerechte Verteilung von Impfstoffen gegen Covid-19 verschärft globale Ungleichheiten

Bei dem virtuellen G7-Treffen am Freitag haben die Bundesregierung, USA und die EU weitere 5,3 Milliarden Euro für die weltweite Bekämpfung der…

Mais ist ein wichtiges Grundnahrungsmittel für Millionen Kinder auf der Welt, wie hier in Yucatan, Mexiko. Um gesundes Wachstum zu ermöglichen, ist aber auch eine ausgewogene Ernährung zentral. © Jonathan Hyams / Save the Children
Hunger und MangelernährungPolitische Arbeit

2021: Ein entscheidendes Jahr für globale Ernährung

Auf dem Weg zu einer Welt ohne Mangelernährung wurden wichtige Fortschritte gemacht. Die COVID-19-Pandemie könnte diese nun wieder rückgängig…

kinder und familien fluechten vor dem brand in moria
FluchtPolitische Arbeit

EU-Migrationspakt wiederholt die Fehler von Moria

„Es ist schwer zu begreifen, dass die EU nicht aus ihren jüngsten Fehlern gelernt hat, auch wenn die besondere Aufmerksamkeit gegenüber Kindern…

Gruppe von Kindern
BlogGesundheitPolitische Arbeit

20 Jahre im Einsatz für Kinder: Die Impfallianz Gavi

Gleich zu Beginn des Jahres gibt es für uns und zahlreiche Kinder weltweit einen Grund zu feiern: Die Impfallianz Gavi wird 20 Jahre alt.…

Mitarbeiter lesen in Zeitung
BlogGesundheitPolitische Arbeit

Impfungen müssen alle erreichen: Neue Finanzierung für die Impfallianz Gavi

Im August 2019 wurden im Sudan mehr als 346.000 Kinder und Erwachsene in 16 Provinzen von schweren Überschwemmungen heimgesucht. Zusammen mit…

Kinder auf den Philippinen demonstrieren für ihre Rechte.
InterviewPolitische ArbeitKinderrechte

30 Jahre Kinderrechts-Konvention: ein Grund zu feiern?

Am 20. November 1989 nahm die UN-Vollversammlung die Kinderrechtskonvention an, in der rechtlich verbindliche Standards zum Schutz von Kindern…

Kleines Kind sitz auf dem Bett
GesundheitPolitische Arbeit

Lungenentzündung: Eine vergessene Krise

Mit nur 7 Monaten kämpfte Abrahim im Februar 2019 um jeden Atemzug. Er war an einer Lungenentzündung erkrankt, die alle 39 Sekunden ein…

Dr. Angela Muruiki aus Kenia.
KlimawandelInterviewPolitische Arbeit

"Kinder leiden überproportional unter den Auswirkungen des Klimawandels."

Im Rahmen des Humanitären Kongresses sprach unsere Kollegin Dr. Angela Muriuki, Expertin für Müttergesundheit in unserem Regionalbüro Nairobi,…

BlogPolitische Arbeit

Shine a light on Global Health - Workshops mit dem Paulsen Gymnasium

Während der letzten drei Wochen haben wir mit dem Politikwissenschaftskurs des Paulsen-Gymnasiums in Steglitz eine Reihe von Workshops zum…

Ein Gesundheitshelfer auf seinem Motorrad begrüßt eine Frau.
BlogGesundheitPolitische Arbeit

Ein entscheidender Moment für Globale Gesundheit

Wenn Baldwin arbeitet, tönt fröhliche Musik aus dem kleinen Lautsprecher an seinem Motorrad. Es ist dekoriert mit grellem Klebeband und einem…

© C. Jungeblodt
Politische ArbeitKinderrechte

Globaler Aufbruch für Kinderrechte

ChildFund Alliance, Plan International, Save the Children, SOS-Kinderdörfer, terre des hommes und World Vision fordern Regierungen zu mehr…

Lachender Junge aus Syrien in einem Schutz- und Spielraum von Save the Children.
BlogPolitische Arbeit

Europawahl 2019: Drei Gründe, warum die Wahl wichtig für Kinder ist

Am 26. Mai 2019 ist es soweit: In Deutschland öffnen die Wahllokale zur Europawahl. Gemeinsam mit Millionen EU-Bürgerinnen und -Bürgern können…

Lerngruppe
BlogPolitische Arbeit

Europawahl 2019: Was sich Jugendliche von der EU wünschen

Wenn wir als Europäische Bürgerinnen und Bürger am 26. Mai das zukünftige Europäische Parlament wählen, entscheiden wir darüber, wie das…

zwei laechelnde Maedchen
BlogPolitische Arbeit

Europawahl 2019: Europa sucht Champions für Kinderrechte

Am 26. Mai entscheiden die Bürgerinnen und Bürger in der Europäischen Union, wie die Union künftig aussehen soll. Ein neues europäisches…

Impfungen in einem Gesundheitszentrum in der Demokratischen Republik Kongo. © Charlie Forgham-Bailey / Save the Children
GesundheitPolitische Arbeit

Weltimpfwoche 2019: Warum es wichtig ist, Immunisierung global anzugehen

Weltweit ist die Zahl der unter Fünfjährigen, die an vermeidbaren Krankheiten sterben, in den letzten Jahren stark gesunken. Aber trotz dieser…

Baby Mabior* wird im Südsudan von einer unserer Krankenschwestern gegen Lungenentzündung behandelt. © Martin Kharumwa / Save the Children
GesundheitPolitische Arbeit

Weltimpfwoche 2019: "Protected Together. #VaccinesWork"

Unter diesem Motto steht die diesjährige Weltimpfwoche, die vom 24. bis zum 30. April das Thema Impfschutz in den Fokus globaler Aufmerksamkeit…

© Mustafa Saeed / Save the Children
BlogGesundheitPolitische Arbeit

Weltgesundheitstag 2019: Ein gesundes Leben für Alle

Weltweit wird heute der Weltgesundheitstag gefeiert. Schwerpunkt ist dieses Jahr die Durchsetzung einer universellen Gesundheitsversorgung für…

Mutter traegt ihr Kind
Hunger und MangelernährungGesundheitPolitische Arbeit

Entwicklungszusammenarbeit braucht nachhaltige Finanzierung

Bereits Anfang der Woche hat die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanzplanung für den Etat der Entwicklungszusammenarbeit medial…

Kinder mit Sonenbrille und gelben T-shirt
Politische Arbeit

3 Dinge, die wir 2019 für Kinder verbessern wollen

Nicht nur in unseren Programmen, sondern auch in unserer politischen Arbeit konnten wir im vergangenen Jahr viel erreichen. 2019 werden wir uns…

Leinwand auf der Mutter und Kind zu sehen sind
Politische Arbeit

Blog: Bundesregierung steigert ihr Engagement für Mütter- und Kindergesundheit

Mariam Salloum, Advocacy Managerin für Gesundheit und Ernährung bei Save the Children Deutschland war auf der Wiederauffüllungskonferenz des…

kleines Kind mit Sauerstoff in der Nase
GesundheitPolitische Arbeit

Blog: Weltlungenentzündungstag - Kampf um jeden Atemzug

Lungenentzündungen fordern jährlich mehr Leben als Malaria und Durchfall zusammen – obwohl die Krankheit leicht vermeidbar wäre, wenn alle…

© Anna Sophie Blässer / Save the Children
Politische Arbeit

Blog: Schülerinnen und Schüler verschreiben der Bundesregierung ihr Rezept für globale Gesundheit

Auch 2018 sterben weltweit immer noch jährlich 5,4 Millionen Kinder unter fünf Jahren an vermeidbaren Ursachen. Ein trauriger Befund - fanden…

GesundheitPolitische Arbeit

Weltstillwoche 2018: Was wir von Kängurus lernen können

„Mein Sohn ist ein Wunder“, erzählt Christine glücklich und hat den kleinen Jungen deswegen Gift, „Geschenk“, genannt. Zusammen mit ihm und…

GesundheitPolitische Arbeit

Mütterliches Stillen schützen

Ob eine Mutter ihr neugeborenes Kind selber stillt oder es mit industriell hergestellter Säuglingsnahrung füttert ist eine Entscheidung, die…

Not- & KatastrophenhilfePolitische Arbeit

Blog: Diskussionsrunde zum Jemen und zum Zugang zu Bildung in Krisengebieten

Im Jemen spielt sich zurzeit die größte humanitäre Krise der Welt ab. Durch den Krieg haben derzeit Millionen jemenitische Kinder keinen Zugang…

GesundheitPolitische Arbeit

Blog: Save the Children auf der World Health Assembly

Rund die Hälfte der Weltbevölkerung hat derzeit keinen Zugang zu essentiellen Gesundheitsdienstleistungen; davon betroffen sind vor allem…

GesundheitPolitische Arbeit

#VaccinesWork. Aber nur, wenn sie alle erreichen.

Impfen ist der beste Weg, um vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Doch in Entwicklungsländern fehlt immer noch jedem siebten Kind der Zugang…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfePolitische Arbeit

Welttag der humanitären Hilfe 2017: #NotATarget

13,5 Millionen Menschen in Syrien sind immer noch auf humanitäre Hilfe angewiesen, ein Drittel davon leben in belagerten und schwer…

Save the Children Logo
BlogHunger und MangelernährungPolitische Arbeit

Eine Welt ohne Hunger – utopisch oder machbar?

3,1 Millionen Kinder sterben pro Jahr an den Folgen von Unterernährung weltweit und rund 159 Millionen Kinder leiden an Wachstumsverzögerung…

Save the Children Logo
BlogPolitische Arbeit

Zum Berliner humanitären Appell: Wer Hunger stoppen will, muss Kinder fördern

Nie hat der Mensch weltweit mehr Lebensmittel produziert als heute – und gleichzeitig sind derzeit 20 Millionen Menschen in Nigeria, Südsudan,…

Save the Children Logo
GesundheitPolitische ArbeitDeutschland

Autsch! Save the Children Team fordert mit Riesenpflaster mehr Gesundheitsmitarbeiter weltweit

Das gelbe Untersuchungsheftchen begleitet deutsche Kinder vom Kreissaal bis in die Grundschule. Alle Impfungen, Untersuchungen und…