Jetzt spenden DZI Siegel
LibanonPublisher Save the Children04.08.2023Libanon

Libanon: Drei Jahre nach der Explosion von Beirut sind die Wunden nicht verheilt

Vor drei Jahren kamen bei der schweren Explosion im Hafen von Beirut mehr als 200 Menschen ums Leben und rund 300.000 verloren ihr Zuhause. Die Katastrophe hat die gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Krise im Land verschärft – ungefähr 2,1 Millionen Menschen im Libanon sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Marie-Sophie Schwarzer, Mitarbeiterin bei Save the Children, war vor Ort, um sich ein umfassendes Bild von der Situation zu machen. Hier schildert sie ihre Eindrücke.

Die in den Himmel ragende Ruine des Getreidesilos erinnert täglich an die Katastrophe, die sich am 4. August 2020 im Hafen von Beirut ereignete. © Cosima Trittel / Save the Children

Drei Jahre sind nun seit der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut vergangen, die das Land noch tiefer in die Krise stürzte. Bis vor einigen Jahren war der Libanon das Land mit der größten Mittelschicht in der arabischen Welt – jetzt existiert die Mittelschicht nicht mehr. „Die Menschen hier sind entweder arm, sehr arm, oder sehr reich“, erzählt mir eine Kollegin aus unserem Länderbüro in Beirut bei meinem Besuch.

Auf den ersten Blick fällt es kaum auf: Die Restaurants und Bars der Hauptstadt sind gut besucht, die Straßen überfüllt. Aber der Schein trügt. Der Libanon steckt nicht nur in einer politischen Krise, sondern auch in einer Wirtschaftskrise, wie sie das Land noch nicht erlebt hat. Auf den zweiten Blick wird die kritische Lage sichtbar: Wir fahren an einem Mädchen vorbei, das auf der staubigen Straße Taschentücher verkauft, anstatt zur Schule zu gehen. So wie ihr geht es vielen Kindern, wie wir auf unserer Reise immer wieder hören.

Immer mehr Menschen verlassen das Land

Schätzungsweise 2,1 Millionen Menschen im Libanon benötigen derzeit humanitäre Hilfe und über 82 Prozent der Haushalte haben Schwierigkeiten, sich das Nötigste zu leisten. Die Lage ist für viele so aussichtslos, dass mehr als sechs von zehn Menschen das Land verlassen würden, wenn sie könnten. Immer mehr qualifizierte Menschen ziehen fort, auch Save the Children erlebt Abwanderungen. Eine weitere Kollegin berichtet:

Die Explosion vor drei Jahren war für viele ein Schnitt: Sie identifizieren sich nicht mehr mit ihrem Land.

Eingeschränkte Bildung für Kinder

Das libanesische Pfund hat seit Ende 2019 ungefähr 90 Prozent seines Wertes verloren: Zahlungen sind nur noch mit Bargeld und auf US-Dollar-Basis möglich. Hinzu kommen häufige Stromausfälle. Wer kein Geld für einen Generator oder eine Solaranlage hat, ist aufgeschmissen. Alle fühlen sich von der Regierung im Stich gelassen.

Am schlimmsten trifft die Krise die Jüngsten. Millionen von Kindern droht im vierten Schuljahr in Folge mangelnde Bildung, weil die öffentlichen Schulen erst wegen der Covid-19-Pandemie und dann wegen fehlender Gelder und Streiks immer wieder schließen. Viele Familien können es sich auch nicht mehr leisten, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Stattdessen sind sie gezwungen, ihre Töchter und Söhne auf der Straße, in Fabriken oder auf Feldern arbeiten zu lassen, um Essen auf den Tisch zu bringen.

Unwürdige Lebensumstände für Geflüchtete

Besonders kritisch ist die Lage für die Geflüchteten im Land. Der Libanon beherbergt proportional zur Einwohnerzahl die meisten Geflüchteten weltweit, darunter mehr als 1,5 Millionen syrische Geflüchtete. Von ihnen leben 90 Prozent in extremer Armut. Ihre Lebensumstände sind überwiegend perspektivlos und alleinstehende Frauen und Kinder sind Diskriminierung und Gewalt schutzlos ausgeliefert.

Wo immer man hinblickt, haben sich die Lebensbedingungen von Kindern und Familien verschlechtert. Auf Optimismus trifft man kaum noch.

Wir haben gelernt, uns anzupassen, aber an diese Realität sollte man sich nicht anpassen müssen

sagt eine Kollegin. Es wird Generationen dauern, bis sich das Land aus dieser Krise, die Kinderrechte verletzt, herausziehen und letztendlich davon erholen kann.

Ich wünsche mir, dass die Menschen im Libanon nicht vergessen werden.

Save the Childrens Hilfe im Libanon

Die Kinderrechtsorganisation Save the Children ist seit 1953 für Kinder und ihre Familien im Libanon im Einsatz, um unter anderem den Zugang zu Bildung, Lebensunterhaltsmöglichkeiten, angemessenen Unterkünften und Ernährungssicherheit zu schaffen.

Seit zehn Jahren setzt sich Save the Children Deutschland auch verstärkt für die syrischen Geflüchteten im Libanon ein. Im Rahmen der Spendenaktion „Ein Schal fürs Leben“ unterstützt die Organisation syrische Familien mit Bargeldhilfen und Programmen, um ihnen nachhaltig zu helfen, sodass ihre Kinder ausreichend zu essen bekommen, ein sicheres Zuhause haben, und Bildung sowie Hoffnung auf eine bessere Zukunft erhalten.

Mehr Informationen über unsere Arbeit im Libanon erfahren Sie hier.

Artikel teilen

Auch interessant

Shahed*, 14 Jahre, musste wie Millionen andere Kinder und Jugendliche aus Syrien flüchten und lebt derzeit im Libanon. © Chadi Andraos
Hunger und MangelernährungLibanon

Brotknappheit im Libanon

Die sich verschärfende Wirtschaftskrise und der Weizenmangel im Libanon verursacht eine schwere Lebensmittelknappheit und…

Für Mariam* und ihren Bruder Said* änderte sich durch die Explosion alles. Save the Children half der Familie akut mit Bargeldtransfers, sowie langfristig durch psychosoziale und emotionale Unterstützung.
Not- & KatastrophenhilfeLibanon

Ein Jahr nach Beirut-Explosion: "Sie überleben, aber nur knapp."

Vor einem Jahr wurden bei einer schweren Explosion in Beirut, Libanon, über 200 Menschen getötet und mehr als 7.000 verletzt.…

Mohamad* und seine Söhnen Khalid* (6) und Hadi* (5) sind noch einmal mit dem Schrecken davon gekommen. Dennoch haben auch sie mit den Nachwirkungen der Explosion zu kämpfen. Mohamad* tut es in der Seele weh, wenn er sieht, wie viele Menschen im Libanon im Müll nach Essen suchen müssen. © Tom Nicholson / Save the Children
FilmfestivalEmergencyLibanon

Drei Wochen nach der Explosion: Familien in Beirut brauchen dringend Unterstützung

Auch drei Wochen nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut brauchen die Menschen im Libanon dringend Unterstützung…

Die vierjährige Dalal* wurde bei der schweren Explosion in Beirut von ihren Eltern getrennt und musste bei ihrer Oma unterkommen. Nach acht Tagen konnte sie zurück zu ihren Eltern, die teils schwer verletzt wurden. Save the Children unterstützte Dalal* mit psychosozialer Betreuung. © Ahmed Bayram / Save the Children
FilmfestivalInterviewEmergencyLibanon

"Die Menschen im Libanon brauchen Stabilität und Perspektiven"

Auch knapp zwei Wochen nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut stehen die Menschen im Libanon unter Schock. Jihan…

Die verheerende Explosion in Beirut hat das Zuhause von über 300.000 Menschen zerstört. © Save the Children Libanon
FilmfestivalBlogEmergencyLibanon

Blog: Der Libanon ist im Ausnahmezustand

Anfangs sah die Rauchwolke, die in den Himmel über Beirut aufstieg, wie ein riesiges Ausrufezeichen aus, das über der Stadt…

Kinder im Libanon bei der Verteilung von Hygieneartikeln durch Save the Children. Die wirtschaftliche Situation vieler Familien hat sich durch die Explosion vor einer Woche noch weiter verschärft. © Save the Children Libanon
FilmfestivalEmergencyLibanon

Beirut: Mentale Gesundheit der Kinder in Gefahr

Über 100.000 Kinder mussten letzte Woche bei der schweren Explosion im Hafen von Beirut mit ansehen, wie ihr Zuhause zerstört…

Bereits vor der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut war die Situation für viele Familien im Libanon katastrophal.  Sie können sich weder die überlebenswichtigen Grundnahrungsmittel und Trinkwasser, noch Brennstoff zum Kochen und Basis-Hygieneartikel leisten. © Baraa Shkeir / Save the Children Lebanon
FilmfestivalEmergencyLibanon

Nach Explosion in Beirut: Viele Kinder von ihren Familien getrennt

Die Explosion im Hafen von Beirut hat nicht nur die Wohnungen von knapp 300.000 Menschen zerstört. Immer wieder werden auch…

Eine Frau trägt ihr Kind durch die Trümmer in Beirut. Eine schwere Explosion im Hafen der Stadt zerstörte gestern Gebäude in einem Radius von 10 Kilometern. © Houssam Shbaro / ANADOLU AGENCY / Anadolu Agency via AFP
FilmfestivalEmergencyLibanon

Explosion in Beirut: Dringend Hilfe nötig

Nach einer schweren Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut sind große Teile des Hafens vollständig zerstört. Auch…

Der zweijährige Faris* ist einer von über 500.000 Kindern im Großraum Beirut, die von Hunger bedroht sind. © Baraa Shkeir / Save the Children Lebanon
FilmfestivalCoronaLibanon

Beirut: MEHR ALS EINE HALBE MILLION KINDER KÄMPFEN UMS ÜBERLEBEN

Die Wirtschaftskrise im Libanon hat sich durch die Corona-Pandemie dramatisch verschärft. Besonders im Großraum Beirut können…