Jetzt spenden DZI Siegel
LibanonEmergencyFilmfestivalPublisher Save the Children27.08.2020Libanon

Drei Wochen nach der Explosion: Familien in Beirut brauchen dringend Unterstützung

Auch drei Wochen nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut brauchen die Menschen im Libanon dringend Unterstützung zum Wiederaufbau. Viele Familien leben immer noch in zerstörten Häusern und haben keinen Zugang zu grundlegender medizinischer Versorgung.

Mohamad* und seine Söhnen Khalid* (6) und Hadi* (5) sind noch einmal mit dem Schrecken davon gekommen. Dennoch haben auch sie mit den Nachwirkungen der Explosion zu kämpfen. Mohamad* tut es in der Seele weh, wenn er sieht, wie viele Menschen im Libanon im Müll nach Essen suchen müssen. © Tom Nicholson / Save the Children

Save the Children verstärkt Maßnahmen

Save the Children hat seine Maßnahmen verstärkt, um notbedürftigen Menschen im Libanon zu helfen. Bereits 734 Familien wurden beim Wiederaufbau ihrer Häuser und durch die Eröffnung von kinderfreundlichen Räumen unterstützt. 245 Erwachsene und Kinder bekamen psychologische Ersthilfe. 4.800 warme Mahlzeiten und Nahrungsmittelpakete wurden an notleidene Familien verteilt. Trotz der harten Arbeit von NROs und Freiwilligen ist das Ausmaß der Zerstörung so groß, dass dringend mehr Unterstüztung benötigt wird, um Familien Sicherheit sowie medizinische und psychologische Versorgung zu gewährleisten.

Jede vierte Familie hat keinen Zugang zu medizinischer Versorgung


Eine Woche nach der Explosion hat Save the Children eine Umfrage in 470 Haushalten der zehn am stärksten betroffenen Gegenden Beiruts durchgeführt. Die Ergebnisse verdeutlichen die grausame Realität der Folgen der Explosion und der anhaltenden Wirtschaftskrise:

  • Jede vierte Familie hat keinen Zugang zu medizinischer Versorgung.
  • 17 Prozent der Häuser haben zerstörte Decken, 11 Prozent beschädigte Balken und 26 Prozent zerstörte Balkone.
  • 18 Kinder waren vorübergehend von ihren Eltern getrennt oder unbegleitet.
  • 32 Prozent der Familien gaben an, psychologische Unterstützung zu benötigen.
  • Ein Viertel der Haushalte hat kein Einkommen, während nur 6 Prozent der Familien über Ersparnisse verfügen.

Ich habe geweint und geweint, ich hatte Angst, ich hatte Angst um meinen Vater.

Sonia*, 8 Jahre alt (Name zum Schutz geändert)
Die Explosion ereignete sich inmitten von Sonias* Geburtstagsfeier. Hier spielt sie in einem Schutz- und Spielraum von Save the Children und kann über ihre Erlebnisse, Ängste und Sorgen sprechen. © Tom Nicholson / Save the Children

Sonia*, 8 Jahre alt, hatte gerade die Kerzen auf ihrem Geburtstagskuchen ausgepustet, als die Explosion am 4. August geschah. "Sonia wollte nach unten gehen, um nach ihrem Vater zu suchen, um zu sehen, ob es ihm gut geht", so Sonias Mutter Hanan. "Sie hat extrem lange geweint. Dann war sie darüber hinweg, aber... einige Dinge haben sich möglicherweise in der Psyche der Kinder verändert. Sie will nicht darüber reden, sagt sie. Alle Kinder, die ich kenne, brauchen jemanden, der sie aufheitert."

Das Gesundheitssystem stößt an seine Grenzen

Überforderte Krankenhäuser und die unbezahlbare private Gesundheitsversorgung haben dazugeführt, dass viele Menschen im Libanon keine Notfall- oder Routinebehandlungen bekommen. Schwangere Frauen, Kinder und Menschen mit Behinderungen sind am stärksten betroffen. Mehr als die Hälfte der befragten Familien gaben an, dass durchschnittlich zwei Familienmitglieder an chronischen Krankheiten leiden oder in einem kritischen Gesundheitszustand sind. Save the Children befürchtet, dass die ansteigenden Fälle von COVID-19 die gesundheitliche Lage im Libanon zusätzlich verschärft.

Die Explosion hat keinen Unterschied zwischen arm und reich gemacht - alle sind betroffen. Jetzt werden die verheerenden Konsequenzen für viele Familien in Beirut sichtbar. Save the Children arbeitet rund um die Uhr, um betroffene Familien zu unterstützen. Das ist eine nationale Katastrophe, die den Einsatz aller erfordert, um den langen Weg zum Wiederaufbau zu bewältigen - die harte Arbeit hat gerade erst angefangen.

Jad Sakr, Länderdirektor von Save the Children im Libanon

Hier können auch Sie die Menschen im Libanon mit einer Spende unterstützen.
Mit 100 Euro können wir fünf Familien mit je einem Nahrungsmittelpaket versorgen. Vielen Dank!

Artikel teilen

Auch interessant

Mohamad* und seine Söhnen Khalid* (6) und Hadi* (5) sind noch einmal mit dem Schrecken davon gekommen. Dennoch haben auch sie mit den Nachwirkungen der Explosion zu kämpfen. Mohamad* tut es in der Seele weh, wenn er sieht, wie viele Menschen im Libanon im Müll nach Essen suchen müssen. © Tom Nicholson / Save the Children
LibanonEmergencyFilmfestival

Drei Wochen nach der Explosion: Familien in Beirut brauchen dringend Unterstützung

Auch drei Wochen nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut brauchen die Menschen im Libanon dringend Unterstützung zum Wiederaufbau.…

Die vierjährige Dalal* wurde bei der schweren Explosion in Beirut von ihren Eltern getrennt und musste bei ihrer Oma unterkommen. Nach acht Tagen konnte sie zurück zu ihren Eltern, die teils schwer verletzt wurden. Save the Children unterstützte Dalal* mit psychosozialer Betreuung. © Ahmed Bayram / Save the Children
LibanonInterviewEmergencyFilmfestival

"Die Menschen im Libanon brauchen Stabilität und Perspektiven"

Auch knapp zwei Wochen nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut stehen die Menschen im Libanon unter Schock. Jihan Akrawi,…

Die verheerende Explosion in Beirut hat das Zuhause von über 300.000 Menschen zerstört. © Save the Children Libanon
LibanonBlogEmergencyFilmfestival

Blog: Der Libanon ist im Ausnahmezustand

Anfangs sah die Rauchwolke, die in den Himmel über Beirut aufstieg, wie ein riesiges Ausrufezeichen aus, das über der Stadt schwebte. So, als…

Kinder im Libanon bei der Verteilung von Hygieneartikeln durch Save the Children. Die wirtschaftliche Situation vieler Familien hat sich durch die Explosion vor einer Woche noch weiter verschärft. © Save the Children Libanon
LibanonEmergencyFilmfestival

Beirut: Mentale Gesundheit der Kinder in Gefahr

Über 100.000 Kinder mussten letzte Woche bei der schweren Explosion im Hafen von Beirut mit ansehen, wie ihr Zuhause zerstört und Menschen…

Bereits vor der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut war die Situation für viele Familien im Libanon katastrophal.  Sie können sich weder die überlebenswichtigen Grundnahrungsmittel und Trinkwasser, noch Brennstoff zum Kochen und Basis-Hygieneartikel leisten. © Baraa Shkeir / Save the Children Lebanon
LibanonEmergencyFilmfestival

Nach Explosion in Beirut: Viele Kinder von ihren Familien getrennt

Die Explosion im Hafen von Beirut hat nicht nur die Wohnungen von knapp 300.000 Menschen zerstört. Immer wieder werden auch Geschichten von…

Eine Frau trägt ihr Kind durch die Trümmer in Beirut. Eine schwere Explosion im Hafen der Stadt zerstörte gestern Gebäude in einem Radius von 10 Kilometern. © Houssam Shbaro / ANADOLU AGENCY / Anadolu Agency via AFP
LibanonEmergencyFilmfestival

Explosion in Beirut: Dringend Hilfe nötig

Nach einer schweren Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut sind große Teile des Hafens vollständig zerstört. Auch umliegende…

Der zweijährige Faris* ist einer von über 500.000 Kindern im Großraum Beirut, die von Hunger bedroht sind. © Baraa Shkeir / Save the Children Lebanon
LibanonCoronaFilmfestival

Beirut: MEHR ALS EINE HALBE MILLION KINDER KÄMPFEN UMS ÜBERLEBEN

Die Wirtschaftskrise im Libanon hat sich durch die Corona-Pandemie dramatisch verschärft. Besonders im Großraum Beirut können sich Familien…