Jetzt spenden DZI Siegel
KlimawandelPolitische ArbeitPublisher Save the Children26.04.2021Klimawandel

Earth Day 2021: Warum die Klimakrise vor allem eine Kinderrechtskrise ist

Kinder werden am stärksten mit den Folgen der Klimakrise zu kämpfen haben: 710 Millionen Kinder leben in Ländern, in denen die Auswirkungen des Klimawandels schon heute gravierend sind. Die Klimakrise wirkt sich direkt auf ihre Zukunft aus und beeinträchtigt ihr Recht auf ein gesundes und sicheres Leben. Deshalb fordern wir zum Earth Day, den Schutz von Kinderrechten in der Klimakrise zu priorisieren.

Adia* (links, sieben Jahre alt) und ihre Schwester Sahra* (acht Jahre alt) sind von der anhaltenden Dürre in Somalia betroffen. Derzeit erhalten sie und ihre Familie Unterstützung durch ein Wasserversorgungsprojekt von Save the Children.

Kinder gehören zu den Hauptleidtragenden des Klimawandels

In den vergangenen Jahren sind die Folgen der Klimakrise bereits spürbar geworden: Die Erderwärmung führt zu instabilen Wettersystemen, Dürren und häufigen Extremwetterereignissen. Die Folgen für die menschliche Gesundheit sind gravierend, da manche Infektionskrankheiten sich bei starker Hitze oder nach Naturkatastrophen schneller verbreiten können. Wenn Naturkatastrophen wie Dürren und Überflutungen Ernten beeinträchtigen, führt die Klimakrise außerdem zu Ernährungsunsicherheit.

Kinder leiden besonders unter diesen Folgen. Sie sind anfälliger für Hitze und Krankheiten wie Malaria, die sich durch wärmere Temperaturen besser verbreiten können. Mangelernährung aufgrund ausbleibender Ernten beeinträchtigt ihre kognitive und physische Entwicklung und kann zu lebenslangen Schäden führen. Das alles ist keine ferne Zukunftsmusik, sondern betrifft schon jetzt Millionen von Kindern: In den 45 Ländern, die wahrscheinlich am stärksten von Klimafolgen betroffen sein werden, leben 710 Millionen Kinder. Mit immer häufigeren extremen Wetterereignissen bleibt den betroffenen Familien immer weniger Zeit, sich von den Schocks zu erholen. In Somalia tragen Dürren und unregelmäßige Regenfälle beispielsweise dazu bei, dass 17 Prozent der Kinder unter fünf Jahren von chronischer Mangelernährung betroffen sind. Dabei haben Kinder am wenigsten zum Klimawandel beigetragen: Sie erben einen Planeten, der durch vorherige Generationen zerstört wird.

Der Ausbruch von Covid-19 hat bereits Millionen von Kindern und Familien in die Armut getrieben, hat Hunger sowie Mangelernährung verstärkt. Die extremen klimatischen Veränderungen vergrößern zusätzlich die Not der Kinder. Aber Kinder können viel in Bewegung setzen. Die globale Klimaschutzbewegung ist dafür das beste Beispiel. Diese Kinder müssen jetzt angehört werden und Regierungen müssen auf ihre Forderungen reagieren.

Inger Ashing, CEO von Save the Children International

Die Stimmen von Kindern müssen in Klimadebatten gehört werden

Dass die internationale Gemeinschaft dringend gegensteuern muss, um Emissionen zu reduzieren und weitere Erwärmung zu verhindern, wird schon seit Jahrzehnten betont. In den vergangenen Jahren haben Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt immer wieder ihre Stimmen erhoben, um Regierungen zu effektiveren Maßnahmen zu bewegen. Doch noch immer mangelt es an Mechanismen, um Kinder systematisch in nationale und internationale Diskussionen einzubeziehen.

Das verstärkt die Ungerechtigkeit der Klimakrise: Diejenigen, die am stärksten unter Klimafolgen leiden werden, werden oft nicht gehört. Besonders marginalisierte Kinder, z.B. Mädchen, Kinder mit Behinderungen und geflüchtete Kinder können somit nicht auf ihre spezifischen Bedarfe aufmerksam machen.

Save the Children bestärkt Kinder in ihrem Einsatz für Klimaschutz

Deswegen unterstützt Save the Children Kinder und Jugendliche bei ihrem Engagement gegen den Klimawandel und hebt ihre Stimmen in politischen Debatten hervor. Bei der Red Alert Campaign, die unter anderem durch Save the Children in den Philippinen, Indonesien, Nepal, Bangladesch und Sri Lanka durchgeführt wird, wenden sich zum Beispiel Jugendliche an Entscheidungsträger*innen auf nationaler und internationaler Ebene, um mehr Klimaschutz und verlässliche Finanzierung für Klimaanpassung zu fordern.

Auch zum diesjährigen Earth Day am 22. April fordern die jungen Aktivist*innen Maßnahmen gegen die ungerechten Folgen der Klimakrise. Wir hoffen, dass ihre Stimmen Gehör finden, denn im Jahr 2021 können wichtige Meilensteine im Kampf gegen die Klimakrise gesetzt werden, zum Beispiel bei der Klimakonferenz COP26 im November. Um dort wirksame und gerechte Lösungen zu finden, müssen Kinder und Jugendliche teilhaben können.

Zudem fordert Save the Children Regierungen weltweit auf, sofortige und drastische Maßnahmen zu ergreifen, um die Klima-Ungerechtigkeit zu überwinden und weiteren katastrophalen Auswirkungen auf Kinder und ihre Familien vorzubeugen. Denn die Klimakrise ist eine Kinderrechtskrise, die als solche anerkannt werden sollte.

Artikel teilen

Auch interessant

KlimawandelPolitische Arbeit

Earth Day 2021: Warum die Klimakrise vor allem eine Kinderrechtskrise ist

Kinder werden am stärksten mit den Folgen der Klimakrise zu kämpfen haben: 710 Millionen Kinder leben in Ländern, in denen die Auswirkungen des…

KlimawandelHunger und Mangelernährung

Ernährungskrise in Somalia und Burkina Faso: Immer mehr Kinder hungern

Millionen von Kindern und ihre Familien in Somalia und Burkina Faso werden in den kommenden Monaten nicht genug zu essen haben. Der Grund: Die…

Ngicwae Emoni Amodoi mit einem Teil ihrer Familie in Turkana, Kenia. Zwei ihrer Töchter sind aufgrund akuter Unterernährung in medizinischer Behandlung durch Save the Children.
KlimawandelPolitische Arbeit

Die Klimakrise gefährdet die Gesundheit von Millionen Kindern

Am 7. April 2021 findet der World Health Day mit Fokus auf Ungleichheiten weltweit statt. Wir beleuchten in drei Beiträgen, wie der Zugang zu…

Die zweijährige Salma trinkt Wasser in einer Save the Children-Klinik in Somalia, wo sie wegen Unterernährung behandelt wird.
KlimawandelSomalia

Dürre in Somalia: 70 Prozent der Familien haben kein Trinkwasser

Die anhaltende Wasserknappheit in Somalia bedroht die Leben tausender Kinder – eine Folge des menschengemachten Klimawandels. Save the Children…

Armando und sein Vater Fernando leben in Chinete. Fernando sagt: "Neben der Landwirtschaft habe ich keine anderen Einnahmen. Fischen habe ich nicht gelernt. Deshalb mache ich mir große Sorgen, wie wir mit diesen Wetterextremen überleben können." © Kristiana Marton / Save the Children
KlimawandelHunger und Mangelernährung

"Das Wetter ist merkwürdig"

Dort, wo im vergangenen Jahr der Zyklon „Idai" ganze Landstriche verwüstete, haben die Menschen nun mit Starkregen und Schädlingsbefall zu…

Der Klimawandel ist allgegenwärtig und trifft die Menschen am schlimmsten, die ohnehin schon stark gefährdet sind. © DRR Photographs / Save the Children
Klimawandel

Klimakrise: "Die Welt hat Fieber"

Rekordtemperaturen und COVID-19 sind beides Warnsignale und Bedrohungen für die Menschheit. Doch während COVID-19 die Schlagzeilen bestimmt,…

Trockenheit in Simbabwe: Immer öfter auftretende klimabedingte Katastrophen verschärfen die Ernährungssituation in zahlreichen Ländern. © Sacha Myers / Save the Children
KlimawandelCoronaHunger und Mangelernährung

Global Nutrition Report 2020: Mangelernährung weit verbreitet

Jahrzehntelang sank die Zahl der Hungernden weltweit, seit drei Jahren steigt sie allerdings wieder an. Im Mai wurde der Global Nutrition…

Heuschreckenschwarm
KlimawandelInterview

Heuschreckenplage bedroht Kinder und Familien

Viele Menschen in Ostafrika haben wegen Dürren, Konflikten und hohen Lebensmittelpreisen schon jetzt zu wenig zu essen. Joachim Rahmann,…

Eine Mutter aus Simbabwe traegt ihr Baby auf dem Ruecken und pumpt Wasser aus einem Brunnen.
KlimawandelHunger und Mangelernährung

Krise in Simbabwe: 3,8 Millionen Kinder von Hunger bedroht

Eine Klima- und Wirtschaftskrise in Simbabwe bedroht derzeit fast vier Millionen Kinder. Sie bekommen oft nur eine Mahlzeit am Tag, sauberes…

Heuschreckenplage am Horn von Afrika
KlimawandelEmergency

Heuschreckenplage in Ostafrika: Noch mehr Hunger droht

In mehreren Ländern Ostafrikas drohen riesige Heuschrecken-Schwärme die Versorgung der Menschen akut zu gefährden. Bislang kämpfen Somalia,…

Von Ueberschwemmungen zerstoertes Klassenzimmer in Somalia.
Klimawandel

UN-Klimagipfel: Klimaschutz kann nicht warten

Der Weltklimagipfel in Madrid ist am Wochenende nahezu ergebnislos zu Ende gegangen. Nach fast zwei Wochen Verhandlung reichte es nur für ein…

Nach langer Dürreperiode hat Starkregen in Kenia vielerorts zu großen Überschwemmungen geführt.
KlimawandelKenia

Kenia: Tausende Kinder müssen vor Überschwemmungen fliehen

Außergewöhnlich starker Regen nach einer langen Dürreperiode hat in Kenia zu schweren Überschwemmungen geführt. Seit Oktober wurden dadurch…

Tote Ziegenherde in Kenia
Klimawandel

Klimakrise fordert bereits mehr als 1.200 Tote in Teilen Afrikas

Die durch den Klimawandel verstärkten Wetterextreme haben in Teilen Afrikas schon mindestens 1.200 Menschenleben gekostet. Das geht aus einer…

Mitarbeitende von Save the Children Deutschland beim Klimastreik im September 2019 in Berlin.
KlimawandelKinderrechte

Der Klimawandel bedroht die Rechte von Kindern

Bereits jetzt leiden viele Menschen unter den Auswirkungen der Klimakrise. Bei vielen politischen Entscheidungsträger*innen scheint die…

Über 200.000 Menschen in Somalia mussten auf Grund schwerer Überschwemmungen ihre Häuser verlassen. © Saddam Carab / Save the Children
KlimawandelSomalia

Überschwemmungen in Somalia: Über 100.000 Kinder betroffen

Wegen schwerer Überschwemmungen haben in Somalia mindestens 200.000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen, die Hälfte davon Kinder. Seit Tagen…

Dr. Angela Muruiki aus Kenia.
KlimawandelInterviewPolitische Arbeit

"Kinder leiden überproportional unter den Auswirkungen des Klimawandels."

Im Rahmen des Humanitären Kongresses sprach unsere Kollegin Dr. Angela Muriuki, Expertin für Müttergesundheit in unserem Regionalbüro Nairobi,…

Eine Krankenschwester misst bei einem mangelernährten Kind aus Ostafrika Fieber.
KlimawandelHunger und MangelernährungHorn von Afrika

Not in Ostafrika nach extremem Dürre-Sommer

Rund 13 Millionen Menschen sind am Horn von Afrika von schwerer Hungersnot bedroht, die Hälfte davon Kinder. Dieser Sommer war der regenärmste…

Eine kenianische Mutter hält ihr kleines Baby hoch und küsst es ins Gesicht.
KlimawandelKenia

#AlleFürsKlima – Save the Children unterstützt den Klimastreik

Der Klimawandel ist die größte Herausforderung unserer Zeit. Kinder haben am wenigsten zum Klimawandel beigetragen, müssen jedoch am längsten…