Jetzt spendenDZI Siegel
Publisher Save the Children15.10.2018

Eine bessere Zukunft für Mädchen: Munnis* Geschichte

Viele Mädchen in Indien leben in Slums. Sie sind besonders häufig physischer und sexueller Gewalt ausgesetzt und haben oft nicht die Möglichkeit, zur Schule zu gehen oder selbst über ihre Zukunft zu entscheiden. Die Armut in den Slums führt häufig dazu, dass Familien ihre Töchter früh verheiraten oder die Mädchen zur Arbeit oder Prostitution gezwungen werden.

Auch Munni* sollte früh verheiratet werden. Als sie dreizehn Jahre alt war, suchten ihr Vater und ihr Großvater Munni einen Mann aus. Ihre Mutter und ein Mitarbeiter von Save the Children konnten die Heirat jedoch verhindern.

Ich wollte, dass meine Tochter eine bessere Zukunft hat als ich und mehr aus ihrem Leben macht, als nur zu heiraten. Darum habe ich mich gegen meinen Mann und Schwiegervater gestellt und ihnen klar gemacht, dass meine Kinder zur Schule gehen werden. Denn wenn sie eine Ausbildung haben, dann bekommen sie auch eine bessere Arbeit.

Munnis Mutter

Munni unterrichtet Analphabetinnen

Jetzt geht Munni zur Schule, sie lernt gerne und nimmt aktiv am Unterricht teil. Darüber hinaus hat sie vor vier Jahren eine spezielle Alphabetisierung-Gruppe in ihrer Gemeinde gestartet und bringt Frauen, die nie die Chance hatten zur Schule zu gehen, Lesen und Schreiben bei. Anfangs wurde Munni noch belächelt – niemand wollte in ihre Lerngruppe kommen. Doch gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Save the Children konnte sie immer mehr Frauen dazu motivieren, an ihrem Unterricht teilzunehmen. Ihre Klasse besteht mittlerweile aus 20 Frauen. 

Wenn wir das Glück haben, zur Schule gehen zu dürfen, dann müssen wir unsere Bildung an andere Frauen und unsere Geschwister weitergeben, die nicht lesen und schreiben können.

Munni, 16 Jahre alt

Munni und ihre Familie gehören zu einer der am meisten unterdrückten Gruppen Indiens, den Musahar. Innerhalb des komplexen Kastensystems Indiens wird diese Gemeinschaft als kastenlos angesehen und als solche diskriminiert und lebt unter extrem schlechten Bedingungen.

Wenn auch Sie Mädchen wie Rahim die Chance auf eine bessere Zukunft geben möchten, dann können Sie unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen. Wir setzen Ihre Spende dort ein, wo sie am Dringendsten gebraucht wird. 

*Name zum Schutz geändert

Artikel teilen