Jetzt spenden DZI Siegel
RohingyaPublisher Save the Children25.08.2022Rohingya

Fünf Jahre Rohingya-Verfolgung: Familien leben in Angst

Fünf Jahre, nachdem mehr als 750.000 Rohingya vor der Gewalt in Myanmar über die Grenze nach Bangladesch fliehen mussten, leben die Geflüchteten weiter in Angst. Die meisten von ihnen wohnen in dem weltweit größten Geflüchtetencamp in Cox’ Bazar, wo sie sich laut einer neuen Umfrage von Save the Children nicht sicher fühlen.

Das Foto zeigt drei Brüder, die im Geflüchtetencamp in Cox's Bazar im südöstlichen Bangladesch leben. Sie flohen 2017 mit ihrer Familie vor der Gewalt in Myanmar.

Rund 926.000 Angehörige der Rohingya aus Myanmar leben laut UNHCR derzeit in Bangladesch. Die meisten von Ihnen flohen im August 2017 vor den Gewaltausbrüchen und staatlicher Verfolgung in ihrem Heimatland. Der Großteil von ihnen suchte Zuflucht im Distrikt Cox’s Bazar im südöstlichen Bangladesch, wo sich das derzeit größte Geflüchtetencamp der Welt befindet. 

In einer aktuellen Erhebung, bei der Save the Children fast 300 Rohingya in den Camps in Cox’s Bazar befragte, sagten die Hälfte der Kinder, dass sie unglücklich seien. Fast 80 Prozent der Jungen und Mädchen erzählten, dass sie manchmal, meistens oder ständig deprimiert und gestresst sind. Bei den Eltern und Betreuungspersonen sind es bis zu 96 Prozent. Ein Vater, der mit seinen Kindern in Cox’s Bazar lebt, erzählt:

Wir leben seit fünf Jahren mit Einschränkungen und Gefahren in diesem Exillager - genau wie in Myanmar. Wir haben keine Kraft mehr, dieses schreckliche Leben zu ertragen.

Familien in großer Sorge

Viele Familien kämpfen in den Camps ums Überleben, weil die Preise für lebensnotwendige Mittel stetig steigen und es kaum Einkommensmöglichkeiten gibt. Die Befragten äußerten außerdem, dass sie besonders besorgt über die mangelnde Bildung und Sicherheit in den Camps sind. Drei Viertel von ihnen nannten fehlende Bildung als eine ihrer größten Sorgen. Die Corona-Pandemie und Lockdowns führten außerdem dazu, dass weniger humanitäre Organisationen vor Ort waren und die Camps folglich unsicherer wurden. Ein junger Mann erzählt:

Vor ein paar Jahren fühlte ich mich sicherer, weil die Gangs nicht so aktiv waren wie heute. Die Sicherheitsbehörden übernahmen damals mehr Verantwortung.

Zunehmende Fälle von Frühverheiratung

Auch die Fälle von Frühverheiratungen häufen sich, denn einige Familien sehen keinen anderen Ausweg aus ihrer Not als ihre Kinder zu verheiraten. Mehr als 70 Prozent der Familien gaben an, dass sie von einem Kind wissen, das im vergangenen Monat verheiratet wurde. 

Rohingya wünschen sich Rückkehr in ihre Heimat

Die meisten Rohingya wünschen sich, in ihre Heimat zurückkehren zu können. Doch die Gewalt in Myanmar gegen Angehörige der muslimischen Minderheit hält an. Onno van Manen, der Länderdirektor von Save the Children in Bangladesch sagt: 

Sie werden weiter verhaftet und inhaftiert […] und ihnen werden die Staatsbürgerschaft und grundlegende Rechte verweigert. Sie sind von medizinischer Versorgung, Bildung und Arbeit abgeschnitten. Die Rohingya können erst nach Hause, wenn die Ursachen für ihre Vertreibung beseitigt sind. Bis dahin müssen wir mehr tun, um sie zu schützen – angefangen damit, dass wir unsere Hilfe aufstocken.

Save the Children fordert Rechte für Rohingya

Save the Children fordert die Staatengemeinschaft, nationale Regierungen und die Regierung von Bangladesch auf, die Unterstützung für die Rohingya dringend zu verstärken und ihnen einen legalen Status, Bildung und Arbeitsmöglichkeiten zu eröffnen.

Die Welt mag ihre Aufmerksamkeit auf andere Krisen richten, aber selbst fünf Jahre nach ihrer Flucht wachsen knapp eine halbe Million Rohingya-Kinder in überfüllten Lagern auf. Diese Kinder zeigen besorgniserregende Anzeichen von Depressionen und Angstzuständen. Und da sie kaum Bildungschancen haben, verlieren sie jede Hoffnung auf ein besseres Leben.

Onno van Manen, Länderdirektor von Save the Children in Bangladesch

Ihre Hilfe zählt

Seit der Konflikt 2017 eskalierte, hat Save the Children über 600.000 geflüchtete Rohingya unterstützt. Unsere Teams vor Ort verteilen Nahrungsmittel, Hygienesets sowie Lehrmaterial in den Camps und stellen medizinische Hilfe sowie psychosoziale Unterstützung bereit. Die Rohingya-Kinder und ihre Familien brauchen dringend weiterhin Hilfe, denn ihre Situation bleibt dramatisch. Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende, damit wir unsere wichtige Arbeit für Rohingya-Kinder fortsetzen können – danke!

Artikel teilen

Auch interessant

Das Foto zeigt drei Brüder, die im Geflüchtetencamp in Cox's Bazar im südöstlichen Bangladesch leben. Sie flohen 2017 mit ihrer Familie vor der Gewalt in Myanmar. © Habiba Ummay / Save the Children
Rohingya

Fünf Jahre Rohingya-Verfolgung: Familien leben in Angst

Fünf Jahre, nachdem mehr als 750.000 Rohingya vor der Gewalt in Myanmar über die Grenze nach Bangladesch fliehen mussten, leben die…

Vier geflüchtete Rohingya-Mädchen lernen gemeinsam in einem Camp in Bangladesch.
RohingyaPolitische Arbeit

Rohingya-Mädchen kämpfen für eine bessere Zukunft

Über eine halbe Million Rohingya-Kinder leben in den überfüllten Siedlungen von Cox’s Bazar in Bangladesch. Die Bedingungen, unter denen sie…

Save the Children verteilt Reis in einem Camp für Binnenvertriebene im Kayah-Staat im Osten Myanmars. © Save the Children 
EmergencyRohingya

Myanmar: Massaker an Zivilbevölkerung

In Myanmar sind laut Berichten von Menschenrechts-Organisationen die verbrannten Leichen von mindestens 35 Menschen gefunden worden. Mit tiefer…

Ein Ausschnitt aus dem Film "Wandering. A Rohingya Story", der Kinder beim Fußballspielen im größten Flüchtlingscamp der Welt Kutupalong, Bangladesch, zeigt. © Renaud Philippe
HRFFB21Rohingya

"Wandering. A Rohingya Story": Interview mit Regisseur Olivier Higgins

Innerhalb weniger Monate wurde das Flüchtlingscamp Kutupalong in Bangladesch zum größten der Welt. 700.000 Angehörige der muslimischen…

Rajiya* mit ihrer Mutter Jannat* (links) im Juni 2021. Rajiya* kam im größten Flüchtlingscamp der Welt, Kutupalong in Bangladesch, zur Welt.
Rohingya100 Jahre

Rohingya: 4 Jahre zwischen Vertreibung und Hoffnung auf ein besseres Leben

Rund eine Million Angehörige der muslimischen Rohingya leben in dem Flüchtlingscamp Kutupalong nahe der Küstenstadt Cox’s Bazar in Bangladesch.…

Hafsana* ist ein sechsjähriges Rohingya-Mädchen und wurde mit ihrer Familie aus ihrer Heimat vertrieben. Hilfsorganisationen wie Save the Children versorgen Betroffene mit Notunterkünften, Wasser und warmen Malzeiten.
RohingyaFlucht

Mehr als 700.000 Rohingya-Kinder sind ohne Grundrechte

Sie sind die am meisten verfolgten Kinder der Welt: Hunderttausende Kinder, die zur muslimischen Minderheit der Rohingya gehören, werden in…

Kamal* (15) und Abdul* (12) leben mit ihren Großeltern im größten Flüchtlingscamp der Welt in Cox's Bazar. Ihre Eltern und Geschwister wurden bei der gewaltsamen Vertreibung aus ihrer Heimat Myanmar getötet. Save the Children unterstützt die beiden Brüder mit psychosozialer Hilfe. © Sonali Chakma / Save the Children
InterviewCoronaRohingya

Was Corona für geflüchtete Menschen bedeutet

Überall auf der Welt sind die Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren. Besonders kritisch ist die Lage jedoch für diejenigen ohne festen…

Hamida* hat ihre Tochter Runa* auf der Flucht von Myanmar nach Bangladesch zur Welt gebracht. Das Mädchen leidet an Mangelernährung und wird vom Save the Children Team regelmäßig behandelt. © Sonali Chakma / Save the Children
Rohingya

Vertriebene Rohingya: Keine Rechte – keine Perspektive

Mehr als 100.000 Rohingya-Kinder sind in den vergangenen Jahren in Myanmar und Bangladesch in Lagern für Geflüchtete und Vertriebene zur Welt…

Nur* (12) verlor seine Eltern auf der Flucht von Myanmar nach Bangladesch. Jetzt lebt er bei einer Pflegefamilie in einem der größten Flüchtlingscamps der Welt in Cox's Bazar. © Allison Joyce / Save the Children
RohingyaKinderschutz

Myanmar: Zahl getöteter Kinder steigt dramatisch

Die Gewalt gegen Kinder innerhalb des bewaffneten Konflikts in Myanmars Zentralstaat Rakhine ist in den ersten Monaten dieses Jahres sprunghaft…

Raisa ist Projektleiterin für Kinderschutz in Cox's Bazar. Gemeinsam mit ihrem Team kümmert sie sich um die etwa 400 Rohingya-Flüchtlinge, die vor einigen Tagen aus der Bucht von Bengalen gerettet wurden. © Sonali Chakma / Save the Children
Rohingya

Rohingya berichten von Hunger, Tod und Verzweiflung

Knapp 400 Angehörige der Rohingya-Minderheit trieben monatelang in Booten im Golf von Benaglen. Kinder und Jugendliche haben Save the Children…

Eine Mutter mit ihrem 10 Monate alten Baby im Rohingya-Camp in Cox Bazar. Im größten Flüchtlingscamp der Welt ist Abstand halten kaum möglich. © Allison Joyce / Save the Children
CoronaRohingya

Erster COVID-19 Fall in Cox's Bazar

Im Rohingya-Camp in Bangladesch gibt es den ersten nachgewiesenen Corona-Fall. Unsere Kollegin Athena Rayburn arbeitet vor Ort und warnt, dass…

EmergencyRohingya

Rohingya-Krise: Wo bleibt die Gerechtigkeit?

Auch zwei Jahre nachdem mehr als eine Million Rohingya aus ihrer Heimat Myanmar ins benachbarte Bangladesch fliehen mussten, ist die Situation…

Kinder, die aus Myanmar nach Bangladesch gefluechtet sind, haben ihre Wuensche fuer die Zukunft auf Polaroids geschrieben.
EmergencyRohingya

Kinderwünsche aus Bangladesch

Vor knapp zwei Jahren flohen mehr als eine Million Angehörige der muslimischen Rohingya vor der eskalierenden Gewalt in ihrem Heimatland…

Gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern eines Lagers für Vertriebene in Myanmar sprechen Mitarbeitende von Save the Children über Bedarfe und Herausforderungen.
InterviewRohingya

Auf Projektreise in Myanmar

Mario Pilz ist Projektreferent von Save the Children und hat drei unserer Projekte in Myanmar besucht. Im Interview berichtet er von seinen…

Zerstörte Notunterkünfte in einem Flüchtlingslager in Cox's Bazar. © Save the Children
RohingyaBangladeschNepalIndien

Monsun in Südasien: Mehr als 3 Millionen Kinder betroffen

Die Monsun-Saison hat erst begonnen, aber massive Regenfälle haben in Indien, Bangladesch und Nepal bereits weit über 100 Todesopfer gefordert.…

Save the Children Logo
BlogRohingyaFlucht

„Ich konnte meine Mutter nicht retten. Sie war krank und konnte das Haus nicht verlassen.“

Was kann dazu führen, dass mehr als 430.000 Menschen ihr Zuhause und ihr Land verlassen? Und das innerhalb nur weniger Wochen? Angriffe auf…