Jetzt spenden DZI Siegel
InterviewSomaliaPublisher Save the Children11.08.2022Interview

Hand in Hand mehr erreichen in Somaliland

Um Menschen vor Ort bestmöglich zu erreichen und die Hilfe zu bieten, die auch benötigt wird, arbeitet Save the Children in den Projektländern mit vielen Partnern zusammen. Denn: Die Menschen vor Ort haben den besten Einblick in das alltägliche Leben, kennen die Sorgen und Nöte, aber auch die Stärken ihrer Gemeinde. Mit Muneera Yusuf von SOYVO (Solidarity Youth Voluntary Organization) aus Somaliland, Somalia haben wir über die Zusammenarbeit gesprochen.

Eine Gruppe Frauen in Somaliland beratschlagt, welches Business sie mit ihrem Ersparten finanzieren möchten. © Muneera Yusuf

Die Zusammenarbeit mit Partnern in unseren Projektländern ist für unsere Arbeit essenziell. Dazu gehören lokale und nationale Regierungsstellen, zivilgesellschaftliche Organisationen und Interessenverbände wie Jugend- und Frauenorganisationen. Muneera Yusuf von der Jugendorganisation SOYVO gibt uns einen Einblick, wie so eine Zusammenarbeit in Somaliland, Somalia aussieht. 

Warum ist Gerechtigkeit für Jugendliche und Frauen in Somaliland so wichtig?

Muneera, eine Mitarbeiterin unseres Partnerprogramms SOYVO in Somaliland.

Jugendliche und Frauen bilden den Großteil der Bevölkerung in Somaliland. Wir haben hier mit so vielen Problemen zu kämpfen. Dazu zählen unter anderem Arbeitslosigkeit, fehlende Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten, extremistische Gruppen im Land, Dürren sowie wirtschaftliche und politische Unsicherheit, aber auch Vertreibung und mangelnde Gesundheitsdienstleistungen.

Muneera Yusuf, Mitarbeiterin unseres Partnerprogramms SOYVO in Somaliland

Muneera: Viele junge Menschen glauben nicht, dass sie hier eine bessere Zukunft haben und verlassen ihre Heimat. Auch Frauen sind politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich stark benachteiligt und haben kaum Möglichkeit, etwas zu verändern – insbesondere wenn sie in ländlichen Gebieten leben. Die Regierung in Somaliland, Somalia sollte die Menschenrechte schützen, insbesondere für Frauen und Jugendliche. Denn: Hier sind Frauen und Mädchen oft nicht sicher. Die Zahl der Fälle von sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt ist hoch, und die Gleichstellung der Geschlechter in den verschiedenen Rechtssystemen wird erheblich behindert. Hinzu kommen die sozialen Normen, die sie ebenfalls diskriminieren. Und das staatliche System ist zu fragil, um besonders gefährdeten und ausgegrenzten Gruppen wirksam zu helfen.



Was macht SOYVO

SOYVO (Solidarity Youth Voluntary Organization) will die Lebensbedingungen in Somaliland verbessern. Dabei geht es unter anderem um die wirtschaftliche Selbstbestimmung von Jugendlichen und insbesondere Mädchen und Frauen – denn Geschlechtergerechtigkeit ist der Organisation wichtig. Dafür setzt sie sich in der Arbeit mit den lokalen Gemeinden vor Ort ein.

Wie sieht für euch ein typischer Arbeitstag aus? 

Muneera: Mein Tag sieht so aus, dass ich um 7:45 Uhr ins Büro komme, die Anwesenheitsliste unterschreibe und mit meiner täglichen Arbeit beginne. Ich arbeite im sogenannten REEVS Projekt (Resilienz gegen ökologische und ökomische Schocks stärken) in Burao Sarar und Erigabo. Gemeinsam mit Save the Children hat SOYVO das Projekt für junge Mütter und Frauen entwickelt. In Camps für Vertriebene arbeiten wir mit Gruppen von je 15 bis 25 Frauen in Spargruppen zusammen. Diese sammeln kleine Geldbeträge, von 2.000 slsh. (etwa 3,40 Euro) bis 20.000 slsh. (etwa 34 Euro) und legen diese in eine Treuhandbox. Jeden Monat entscheiden sie gemeinsam, was mit dem gesparten Geld passieren soll. Eine der Frauen schlägt dafür ihre Geschäftsidee vor inkl. dem Plan für die Rückzahlung des Kredits. Daraufhin entscheidet die Runde, wer den Zuschlag bekommt und so das eigene Geschäft verbessern oder ein kleines Unternehmen gründen kann.


Logo des BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung).

Dieses Projekt wird mit der Förderung vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) von SOYVO und Save the Children durchgeführt. In meiner täglichen Arbeit treffe ich mich von Samstag bis Donnerstag mit diesen Frauen. Wir schulen sie in den Bereichen Geschäftsführung, Finanzplanung und bei der Vision und Mission ihrer kleinen Organisation. Danach wählen sie die Art des Kredits, den sie aufnehmen können und beginnen mit der Planung.

Wie und wo trefft ihr die Jugendlichen und was macht ihr mit ihnen? 

Muneera: Was die Jugend betrifft, so bitten wir die Frauen, Jugendliche aus ihrer Gemeinde oder aus ihrem Haushalt auszuwählen, die wir dann einem bestimmten Unternehmen zuordnen, das sie betreut und ausbildet. In diesem Jahr arbeiten wir mit 90 Jugendlichen. Am Ende der Ausbildung statten wir sie mit der notwendigen Ausrüstung aus, damit sie anschließend auf eigenen Beinen stehen können.

Wie arbeitet ihr mit Save the Children zusammen?

Muneera: Wir führen das Projekt mit Save the Children durch, da wir Gemeinde und Städte erreichen, zu denen Save the Children keinen Zugang hat. Wir bieten Schulungen für Gemeinden und Jugendliche an, vernetzen Jugendliche und Unternehmen und statten die jungen Absolvent*innen nach Ausbildungsabschluss entsprechend aus. Der Informationsaustausch erfolgt auf verschiedene Art und Weise, aber das Wichtigste sind E-Mails und Beratungsgespräche.

Was bedeutet die Partnerschaft für euch?

Muneera: Diese Partnerschaft ist für alle eine Win-Win-Situation. Save the Children bietet die erforderlichen Trainings, Beratungen und technische Unterstützung. Wir erreichen damit die Gemeinden. Die Partnerschaft erweitert unser aller Wissen, Fachexpertise und unsere Ressourcen, um mehr Menschen zu erreichen und mehr zu bewirken.

Aktuelle Lage in Somaliland, Somalia

Somaliland liegt am Horn von Afrika und ist damit eines der Gebiete, das am Stärksten von der Dürre in Ostafrika betroffen ist. 1,5 Millionen Kinder in Somalia könnten bis Ende des Jahres akut mangelernährt sein. Save the Children setzt alles daran, um der Hungerkrise entgegenzuwirken. Dabei sind wir dringend auf Spenden angewiesen. Bitte unterstützen Sie uns dabei. Mit 102 Euro helfen Sie, drei akut mangelernährte Kinder einen Monat lang mit lebensrettender Spezialnahrung zu versorgen.

Artikel teilen

Auch interessant

Ein Programm der Organisation SOYVO richtet sich an junge Mütter und Frauen, die sich in sogenannten Spargruppen treffen.
InterviewSomalia

Hand in Hand mehr erreichen in Somaliland

Um Menschen vor Ort bestmöglich zu erreichen und die Hilfe zu bieten, die auch benötigt wird, arbeitet Save the Children in den Projektländern…

Fast jedes fünfte Kind in Deutschland lebt in Armut. Einfachste Dinge des Alltags - wie das Eis an der Eisdiele - sind für sie nicht erschwinglich. © Shutterstock
InterviewKinderrechteDeutschland

Kinderarmut in Deutschland: "Wir haben ein großes Problem!"

Eric Großhaus ist in der politischen Abteilung von Save the Children Deutschland für die Themen Kinderarmut und soziale Ungleichheit zuständig.…

Florian Westphal, neuer Geschäftsführer von Save the Children Deutschland.
InterviewKinderschutz

Unser neuer Geschäftsführer Florian Westphal im Interview

Seit dem 18. Oktober haben wir einen neuen CEO: Florian Westphal tritt die Nachfolge von Susanna Krüger an. Er verfügt über langjährige…

Mutinta aus Sambia, Afrika, verfolgt den Schulunterricht aufmerksam. Testamentsspenden helfen Kindern wie ihr, Bildung zu erhalten. © Malama Mwila / Save the Children
Interview

Testamentsspenden für Kinder in Not

Niemand denkt gern an den eigenen Tod und sein Testament. Doch dabei kann es beruhigend sein, wenn klar ist, wie der Nachlass geregelt ist. Und…

Als größte unabhängige Kinderrechtsorganisation der Welt setzt sich Save the Children auch 2021 weiterhin dafür ein, dass Kinder überall auf der Welt einfach Kinder sein dürfen. © Víctor Leiva / Save the Children
InterviewThemen

Unsere Schwerpunkte für 2021: Susanna Krüger im Interview

2020 hat uns einiges gelehrt. Vor allem die Corona-Pandemie wird die Welt weiterhin begleiten. Unsere Geschäftsführerin und…

Jungunternehmer Tobias Volker Knaup
SpendenaktionInterview

So kann Ihre Unternehmensspende die Gesellschaft gestalten

Soziales Engagement gehört bei Konzernen und großen Unternehmen schon lange zum guten Ton. Aber kann sich das auch ein Familienbetrieb leisten?…

Starke Überschwemmungen wie hier in Khartum, der Hauptstadt des Sudans, sind einer der Gründe, warum immer mehr Menschen im Land humanitäre Hilfe benötigen. © Khaled Abfulfattah / Save the Children
InterviewCoronaSudan

Über diese Krise berichtet niemand

Im Sudan und Südsudan spitzt sich die humanitäre Lage immer weiter zu. Das fatale: In den Medien wird kaum berichtet. Joachim Rahmann,…

Plakat Tesa Bildung weltweit
InterviewCoronaBildung

NACHGEFRAGT: KINDER WOLLEN MEHR ZUR NEUEN tesaPARTNERSCHAFT WISSEN

tesa und Save the Children haben sich zusammengetan, um in der Corona-Krise besonders benachteiligte Kinder mit einer Million Euro zu…

Mathew (13) fährt mit seinem Fahrrad durch sein Dorf in Turkana, Kenia. Hier lebt er mit seiner Familie. © Mark Njuguna / Save the Children
Interview

Eine Zeitschrift für junge Weltenbummler

'Weltentdecker' heißt unser Magazin für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Dr. Helene Mutschler, Leiterin der Spendenabteilung, hat…

Mit dem Testament Kindern weltweit helfen.
Interview

Mit dem Erbe Gutes tun – Alles zum Thema Testamentsspende

An das Lebensende denken wir nur ungern und auch mit den Liebsten wird nicht häufig darüber gesprochen. Dabei ist es ratsam, sich schon…

Kamal* (15) und Abdul* (12) leben mit ihren Großeltern im größten Flüchtlingscamp der Welt in Cox's Bazar. Ihre Eltern und Geschwister wurden bei der gewaltsamen Vertreibung aus ihrer Heimat Myanmar getötet. Save the Children unterstützt die beiden Brüder mit psychosozialer Hilfe. © Sonali Chakma / Save the Children
InterviewCoronaRohingya

Was Corona für geflüchtete Menschen bedeutet

Überall auf der Welt sind die Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren. Besonders kritisch ist die Lage jedoch für diejenigen ohne festen…

Mädchen steckt Ladekabel in Save the Children Laptop
InterviewCoronaBildungDeutschland

"Digitale Bildung wurde in Deutschland lange Zeit sträflich vernachlässigt."

Bildung ist eines der Kernthemen, für dass sich Save the Children stark macht. Doch nicht zuletzt die Corona-Pandemie offenbart: Gerade um…

Die vierjährige Dalal* wurde bei der schweren Explosion in Beirut von ihren Eltern getrennt und musste bei ihrer Oma unterkommen. Nach acht Tagen konnte sie zurück zu ihren Eltern, die teils schwer verletzt wurden. Save the Children unterstützte Dalal* mit psychosozialer Betreuung. © Ahmed Bayram / Save the Children
FilmfestivalInterviewEmergencyLibanon

"Die Menschen im Libanon brauchen Stabilität und Perspektiven"

Auch knapp zwei Wochen nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut stehen die Menschen im Libanon unter Schock. Jihan Akrawi,…

Auch auf die Corona-Pandemie mussten unsere Mitarbeiter*innen überall auf der Welt schnell reagieren – wie dieses Team aus Ruanda. © Odette Ntambara / Save the Children
Interview

"Genau hinschauen und schnell reagieren"

Nicht immer läuft in unseren Projekten alles wie geplant – aus ganz verschiedenen Gründen. Manchem können wir vorbeugen, auf anderes lediglich…

Mitarbeiter*innen aus unserem Länderbüro in Äthiopien verteilen Lebensmittel und Hygieneartikel in der Hauptstadt Addis Abeba, um die Menschen während der Corona-Pandemie zu unterstützen. © Save the Children Ethiopia
InterviewCoronaHorn von Afrika

Ostafrika: Der Natur ausgeliefert

Erst kam die Dürre, dann der Regen und nach ihm die Heuschrecken. Im Osten Afrikas jagt eine Katastrophe die nächste. Schon vor Monaten warnten…

Unsere Kinderreporter Ella und Paul im Interview mit Johannes Freund. © Marina Aschkenasi / Save the Children
InterviewBildungDeutschland

Unsere Kinderreporter fragen nach

Wie sieht es denn in Deutschland mit dem Recht auf Bildung aus? Und was sind „LeseOasen"? Die Kinderreporter Ella und Paul haben bei Johannes…

IKEA-Mitarbeiterinnen engagieren sich zusammen mit Save the Children für Kinder in der Corona-Krise.
InterviewCorona

Corona-Hilfe von Unternehmen: großes Engagement und kreative Ideen

In der Corona-Krise müssen Projekte und Hilfsmaßnahmen von Save the Children angepasst und intensiviert werden. Die dafür nötigen Mittel kommen…

Eine Mutter mit ihrem Kind beim Impfen. In Äthiopien sind durchschnittlich 43 Prozent aller Kinder geimpft. © Zacharias Abubeker / Save the Children
InterviewCorona

Weltimpfwoche 2020: "Die COVID-19-Pandemie hat uns gezeigt, dass die Welt ein kleines Dorf ist."

Mirafe Solomon leitet für Save the Children das Impfprogramm in Äthiopien und unterstützt Impfprojekte für besonders schwer erreichbare,…

Adriana* aus Mexiko lebt derzeit mit ihrer Mutter und ihren beiden älteren Schwestern in einem Flüchtlingscamp an der Grenze zu den USA. Sie hat an einem von Save the Children organisierten Workshop zum Thema: 'Was ist der Corona-Virus' teilgenommen und ein Hygiene-Set bekommen. © Save the Children Mexico
InterviewCorona

Corona und die Folgen - Susanna Krüger im Interview

Das neue Corona-Virus trifft sowohl gut versorgte als auch arme Länder weltweit. In Europa und den USA ist zu sehen, wie selbst…

Heuschreckenschwarm
KlimawandelInterview

Heuschreckenplage bedroht Kinder und Familien

Viele Menschen in Ostafrika haben wegen Dürren, Konflikten und hohen Lebensmittelpreisen schon jetzt zu wenig zu essen. Joachim Rahmann,…

Prothesen und Geh-Hilfen für Kinder. © Syria Relief/NSPPL
InterviewKinderschutz

Landminen gefährden vor allem Kinder

US-Streitkräfte dürfen zukünftig in Konflikten wieder Landminen einsetzen – so die Entscheidung der US-Regierung. Unser Advocacy-Mitarbeiter…

Kinder auf den Philippinen demonstrieren für ihre Rechte.
InterviewPolitische ArbeitKinderrechte

30 Jahre Kinderrechts-Konvention: ein Grund zu feiern?

Am 20. November 1989 nahm die UN-Vollversammlung die Kinderrechtskonvention an, in der rechtlich verbindliche Standards zum Schutz von Kindern…

Dr. Angela Muruiki aus Kenia.
KlimawandelInterviewPolitische Arbeit

"Kinder leiden überproportional unter den Auswirkungen des Klimawandels."

Im Rahmen des Humanitären Kongresses sprach unsere Kollegin Dr. Angela Muriuki, Expertin für Müttergesundheit in unserem Regionalbüro Nairobi,…

Kinder in einem Flüchlingscamp, Libanon
InterviewEmergency

Geflüchtete im Libanon: Kindheit in einer Krisenregion

Im Libanon leben über eine Million Geflüchtete aus Syrien. Die meisten von ihnen in provisorischen Siedlungen, oftmals bestehend aus einfachen…

Mit der Aktion Weihnachtsspende von Save the Children können Unternehmen „Spenden statt schenken“: Anstelle von Weihnachtsgeschenken für Kunden und Mitarbeiter spenden sie das Budget für Kinder in Not.
SpendenaktionInterview

„Unsere Mitarbeiter sind stolz auf unser Engagement“

Mit der Aktion Weihnachtsspende von Save the Children können Unternehmen „Spenden statt schenken“: Anstelle von Weihnachtsgeschenken für Kunden…

Gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern eines Lagers für Vertriebene in Myanmar sprechen Mitarbeitende von Save the Children über Bedarfe und Herausforderungen.
InterviewRohingya

Auf Projektreise in Myanmar

Mario Pilz ist Projektreferent von Save the Children und hat drei unserer Projekte in Myanmar besucht. Im Interview berichtet er von seinen…

In den Provinzen Faryab und Kabul arbeitet Save the Children zusammen mit dem Auswärtigen Amt unter anderem daran, die Kinderrechtssituation zu verbessern.
InterviewAfghanistan

Afghanistan: „Einfach spielen zu können, ist etwas Besonderes“

Tanja Koch ist Regional-Referentin für Asien bei Save the Children Deutschland. Im Februar war sie zu einem Projektbesuch in Afghanistan und…

© Joan del Mundo / Save the Children
InterviewKinderschutz

Online-Ausstellung zu Kindersoldat*innen

Laura, Jana, Cornelia, Maria und Saskia sind Studierende der Freien Universität Berlin. Sie haben im Rahmen des Kurses „Opfer und Täter?…

Infoflyer zu Regeln für Erwachsene bei Save the Children
InterviewKinderrechte

Auch Erwachsene brauchen Regeln

Als Kinderrechtsorganisation ist es für uns besonders wichtig, dass sich Kinder mit und bei uns wohl fühlen und sicher sind. Deshalb gibt es…

Portrait von Ulla Baudach
Interview

Wenn Unternehmen spenden:„Ich bin eine Etwas-für-Kinder-Unternehmerin“

Ulla Baudach ist stolze Besitzerin eines erfolgreichen Beauty-Ateliers in Berlin-Charlottenburg und ist Etwas-Unternehmerin von Save the…

© Dominic Nahr / Save the Children
Interview

Ruanda 25 Jahre nach der Apokalypse: Wiederbegegnung mit einem Waisenkind

Vor 25 Jahren ereignete sich im ostafrikanischen Ruanda ein Völkermord unbeschreiblichen Ausmaßes. Mindestens 800.000 Tutsi und gemäßigte Hutu…