Jetzt spenden DZI Siegel
Publisher Save the Children25.06.2020100 Jahre

"Ich war arm, aber ich fühlte mich nicht so."

Wenn man Yong Woong Jo heute trifft, würde man nicht denken, dass er früher ein kränkliches Kind aus armen Verhältnissen war. Der 76-jährige sprüht vor Energie, als wir ihn im vergangenen Jahr in Südkorea für unser Fotoprojekt 'Ich lebe' kennen lernen. Es ist schwer mit ihm Schritt zu halten, wenn er durch die Straßen seiner Kindheit führt. Doch zwischendurch, in den ruhigeren Momenten, berichtet er, wie es war, als Kind im Koreakrieg aufzuwachsen. Ein Krieg, der heute vor 70 Jahren begann.

ERINNERUNGEN AN EINE KINDHEIT IM GETEILTEN KOREA

Yong Woong Jo (74), Überlebender des Korea-Krieges (1950-1953). © Dominic Nahr / Save The Children

"Es war ein sehr kleiner Ort. Und es gab dort tagsüber keine Erwachsenen", so beschreibt Yong Woong Jo seine Kindheit in Incheon im geteilten Korea. 1944 wurde er in Nordkorea geboren, seine Familie machte sich knapp ein Jahr später per Boot auf den strapaziösen Weg in den Süden. Dort wächst er bei seiner Mutter auf. Der Vater trat dem südkoreanischen Militär bei und kümmerte sich wenig um die Familie.

Vater im Krieg, Mutter in der Fabrik

Die drei Jahre des Krieges, die fast vier Millionen Todesopfer fordern, bemerkt der Junge am meisten an der Abwesenheit der Väter und an der Armut, in der er aufwächst.

Yong Woong Jo, Überlebender des Korea-Krieges. © Dominic Nahr / Save The Children

Die Männer waren im Krieg, die Frauen arbeiteten in den Fabriken. Wir spielten einfach auf den Straßen.

Yong Woong Jo, Überlebender des Korea-Kriegs

Seine Mutter verdient als Tagelöhnerin gerade genug, um sich und ihren Sohn durchzubringen. Dann steht der Konflikt irgendwann direkt vor der Tür, als die alliierten Truppen in Incheon landen und damit den Wendepunkt des Koreakrieges markieren. An die Flugblätter, die vom Himmel fallen, an das Donnern der Kriegsschiffe, an die anschließende Militärparade der US- und UN-Truppen, daran kann Yong Woong Jo sich noch ganz genau erinnern.

Der 12-jährige Yong Woong Jo mit seiner Mutter. © Privat

Dass er seine Kindheit trotzdem als eine schöne Zeit empfand, das hat Yong Woong Jo auch der Hilfe von Save the Children zu verdanken. Die Länderbüros aus den USA, Kanada, Großbritannien und Schweden begannen gleich nach Kriegsausbruch, Lebensmittel, Kleider, Medikamente und Schulmaterialien für koreanische Kinder zu sammeln. Und sie starten Patenschaftsprogramme. So lernt Yong Woong Jo seine 'zweite Mutter' kennen: Naomi Middaugh aus Nebraska.

Eine transatlantische Freundschaft

Über Jahre schreiben sich die beiden Briefe. Save the Children hilft bei der Übersetzung und sorgt dafür, dass die Briefe, aber auch Kleidung und Schulmaterialien bei Yong Woong Jo ankommen. Später kommunizieren beide über ein Aufnahmegerät, dass Mrs. Middaugh ihrem koreanischen Schützling schenkt. "Sie ist für mich wie eine zweite Mutter, meine amerikanische Mutter eben", sagt Yong Woong Jo über seine Patin, die er nie persönlich getroffen hat. "Weil es sie gab, war ich kein trauriges Kind. Im Gegenteil, ich hatte eine schöne Kindheit." Üblicherweise endet ein solches Patenschaftsprogramm, wenn das Kind 18 Jahre alt wird, doch die transatlantische Freundschaft der beiden besteht weit darüber hinaus bis ins Erwachsenenalter.

Naomi Middaugh ermutigte mich sehr. Sie übte keinen Druck aus und wollte, dass ich studiere, was immer ich wollte. Als ich beschloss, Veterinärmedizin zu studieren, wusste sie nicht viel darüber. Aber das machte nichts. Sie spornte mich immer an.

Yong Woong Jo, Überlebender des Korea-Kriegs

Hilfe, die sich bewährt

Aus dem kleinen Jungen wurde so ein erfolgreicher Mann, der nach dem Studium für einen der größten Pharmakonzerne arbeitet und an der National University of Seoul lehrt. Seine Geschichte ist nicht nur ein außergewöhnliches Beispiel für unerschütterlichen Optimismus, Willensstärke und Ausdauer, sondern auch das beste Beispiel dafür, was Hilfe bewirken kann – und zwar über jegliche Landesgrenzen, kulturellen Unterschiede und Sprachbarrieren hinweg.

Fotoprojekt "Ich lebe"

Yong Woong Jos Geschichte ist Teil des von Save the Children initiierten internationalen Fotoprojekts "Ich lebe". Der quirlige Koreaner gehört zu insgesamt elf Menschen, die der Fotograf Dominic Nahr im 100. Jubiläumsjahr von Save the Children porträtierte. Alle Personen eint, dass sie als Kind einen Krieg erlebten und durch die Kinderrechtsorganisation Save the Children Hilfe in der Not erfuhren. Es sind Schicksale von den Hungersnöten des Ersten und Zweiten Weltkriegs bis zum Aufwachsen im Flüchtlingscamp der Rohingya in Bangladesch. Zusammen ergeben sie ein eindringliches Plädoyer für Menschlichkeit und ermutigen uns, auch künftig Kinder in Kriegen zu schützen und ihre Rechte zu verteidigen.

Artikel teilen

Auch interessant

Zeitzeugin Evelyne Brix © Dominic Nahr / Save the Children
100 Jahre

Eine Zeitzeugin berichtet: "Die hätten uns nicht helfen müssen. Wir waren ja der Feind."

Evelyne Brix überlebte als junges Mädchen den Zweiten Weltkrieg. In der von Hunger geprägten Nachkriegszeit bekommt Evelyne, wie Hundertausende…

Vichuta Ly mit ihren drei älteren Schwestern. Sie ist eine von 11 Zeitzeug*innen, die im Zuge des Foto-Projektes zum 100-jährigen Bestehen von Save the Children portraitiert wurden. © Vichuta Ly
100 Jahre

„Es ging nur ums Überleben“ – Bericht einer Zeitzeugin zum Kambodscha-Jahrestag

Am 17. April 1975 übernahm Pol Pot, „Bruder Nummer 1“ und Anführer der Roten Khmer, gewaltsam die Macht in Kambodscha. Sein Ziel: ein…

Ein Vater mit seinen Kindern.
100 JahreHunger und Mangelernährung

Nigeria: Kriegsschrecken und Kwashiorkor

Vor 50 Jahren endete in Nigeria der Biafra-Krieg. Ein Kampf, der von 1967 bis 1970 tobte und mindestens eine Million Menschen das Leben kostete.…

100 Jahre

Ihre Spende wirkt – danke für Ihre Unterstützung in 2019!

In vielen krisengeschüttelten oder sehr armen Regionen haben Ihre Spenden im vergangenen Jahr Kindern in akuter Not geholfen. Dank Spenderinnen…

Ausstellungseröffnung von Save the Children im Auswaertigen Amt.
100 Jahre

Bewegend, aufrüttelnd, relevant – Die Fotoausstellung „Ich lebe“

Die Fotoausstellung „Ich lebe! Zehn Kinder, zehn Kriege, zehn Dekaden – und ein Baby“ ist noch eine Woche – bis zum 28. November – im Foyer des…

Ein syrisches Mädchen blickt ernst in die Kamera.
100 JahreFlucht

Fotoausstellung 'Ich lebe' im Auswärtigen Amt

Vor 100 Jahren gründete Eglantyne Jebb Save the Children, um Kinder in Deutschland und Österreich vor dem Hungertod zu retten. Heute leben…

Menschen auf einer Ausstellung des Human Rights Film Festivals in Berlin.
100 Jahre

Save the Children goes Human Rights Film Festival

Schon unsere Gründerin Eglantyne Jebb wusste um die Wirkung von Bildern, um auf die Situation von Kindern aufmerksam zu machen. Ihrer Tradition…

Mitarbeiterinnen von Save the Children schreiben Postkarten an unsere Spender*innen.
100 Jahre

Wir sagen DANKE!

Heute möchten wir uns Zeit nehmen, um uns bei Ihnen zu bedanken. Danke, dass Sie Save the Children unterstützen, denn ohne Ihre großartige…

Ein Junge hält eine Waffe in der Hand und zielt. © EFP
100 JahreKinderrechte

Save the Children auf dem "Film ohne Grenzen" Festival

Vom 29.08.-01.09.2019 findet in Bad Saarow das Festival „FILM OHNE GRENZEN“ statt. Seit seiner Gründung vor sieben Jahren widmet sich das…

Quäkerspeisung, 1920 © UISE
Blog100 Jahre

Blog: Die hungernden Kinder von Berlin

Kinder in Not – das Thema begleitet uns bei Save the Children jeden Tag. Save the Children hilft Kindern in Konfliktgebieten, nach…

© Kreisarchiv Uelzen
Blog100 Jahre

Miss Stevenson, der Schäferhund und die Kinder in Uelzen

Das niedersächsische Uelzen ist bekannt für seinen Hundertwasser-Bahnhof. Für ältere Menschen in Deutschland steht die Stadt aber auch für ein…

Toto Lightman Kinderchor © Save the Children / Christof Rieken
100 Jahre

Kein Krieg gegen Kinder!

Überall auf der Welt leiden Kinder unter Kriegen, für die sie nichts können. Für das Schicksal dieser Kinder möchten wir im diesjährigen…

© Redd Barna privat
100 Jahre

Save the Children nach 1945: Das Norwegenheim in Hamburg

Seit 100 Jahren ist Save the Children im Einsatz für Kinder in Not. Wie schon 1919 gab es auch ab 1945 sehr viele Hilfsprojekte in Deutschland.…

© Redd Barna
100 Jahre

Nach dem Zweiten Weltkrieg: Hilfe für Kinder in Deutschland

Am 8. Mai 1945 trat die Kapitulation des Deutschen Reiches in Kraft und besiegelte das Ende eines verheerenden Weltkriegs, der mehr als 60…

100 Jahre

Ulrike C. Tscharre wird Botschafterin von Save the Children

Die Schauspielerin Ulrike C. Tscharre wird zum 100. Jubiläum von Save the Children Deutschland im Mai zur Botschafterin der weltweit größten…

© UISE
100 Jahre

Nach dem Ersten Weltkrieg: Hilfe für Kinder in Deutschland

In diesem Jahr wird Save the Children 100 Jahre alt. Unsere Geschichte beginnt 1919 nach Ende des Ersten Weltkriegs. Spenden und Hilfsprojekte…

Kinder spielen in den Trümmern der Altstadt von Mossul im Irak. © Sam Tarling / Save the Children
Blog100 Jahre

(K)ein Krieg gegen Kinder

Deutschland übernimmt heute den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat und hat die Chance, humanitäres Völkerrecht und den Schutz von Kindern…

100 Jahre

Fast jedes fünfte Kind lebt im Krieg

Trauriger Rekord: Unser aktueller Bericht 'Krieg gegen Kinder' zeigt, dass 420 Millionen Kinder weltweit in Kriegen und Konflikten leben - so…

100 Jahre

Save the Children sucht Zeitzeugen

Seit 100 Jahren ist Save the Children im Einsatz für Kinder in Not. Jetzt suchen wir Menschen, die als Kinder nach dem I. oder II. Weltkrieg mit…

© Mohammed Awadh / Save the Children
100 JahreKinderrechte

Save the Children fordert: Safe Schools!

Jedes Jahr treffen sich die wichtigsten Vertreter*innen aus Politik, Wirtschaft und Militär auf der Münchner Sicherheitskonferenz (MSK). Wir…

100 Jahre

Von Schokoladensuppe und Kinderrechten

Save the Children wird in diesem Jahr 100 Jahre alt. Eine Spendenaktion für Kinder in Deutschland und Österreich machte damals den Anfang.…

Viele Kinder, die in den 1940er Jahren unter den Folgen des Krieges litten, wurden von Save the Children unterstützt. © Save the Children
100 Jahre

100 Jahre Save the Children

Martina Dase, Jubiläumsdirektorin Save the Children Deutschland, erzählt im Interview von der Rolle Deutschlands bei der Gründung von Save the…

100 Jahre

Zum Geburtstag viel Glück! Die Kinderrechtskonvention ist 29

Die Vorarbeiten zogen sich über Jahrzehnte hin. Zahlreiche Widerstände mussten auf dem Weg zu ihrer Ratifizierung überwunden werden. Doch am 20.…

100 Jahre

100 Jahre Weltkriegsende, 100 Jahre Save the Children

Als der erste Weltkrieg im November vor 100 Jahren mit dem Waffenstillstand von Compiègne endete, war das Leid längst noch nicht vorbei, nicht…

Die Gründerin von Save the Children: Eglantyne Jebb. © 2001 SNOWBOUND, ALL RIGHTS RESERVED
100 Jahre

Blog: Eglantyne Jebb hat Geburtstag

Am 25. August 1876 wurde Eglantyne Jebb geboren. Sie hat Save the Children gegründet und den Weg für die UN-Kinderrechtskonvention bereitet.…

Jetzt spenden