Jetzt spenden DZI Siegel
Publisher Save the Children16.06.2020Corona

"Jedes mal, wenn ich etwas austeile, habe ich ein warmes Gefühl in meinem Herzen"

Über 37.000 Kinder und Jugendliche leben laut Deutschem Jugendinstitut in Deutschland auf der Straße oder sind wohnungslos. Psy und Maher, zwei Mitarbeiter der YOUTH FORCE von Karuna, haben selbst viele Jahre auf der Straße gelebt und wissen, was für Straßenkinder und -Jugendliche während der Corona-Krise besonders wichtig ist.

Psy und Maher haben sich vor vielen Jahren auf der Straße in Berlin kennengelernt und wissen, was es heißt, kein zu Hause, kein Bett, kein Obdach zu haben. Seitdem verbindet sie eine tiefe Freundschaft. "Wir sind sogar Blutsbrüder, also so richtig", erzählen sie stolz. Mittlerweile arbeiten beide bei der KARUNA Obdachlosenhilfe und sind Teil des YOUTH FORCE Teams, das sich besonders an obdachlose Kinder und Jugendliche richtet.

Wir kümmern uns um Jugendliche, die auf der Straße leben, die sexuelle Gewalt hinter sich haben und alles, was halt so passiert auf der Straße. 

Psy, Mitarbeiter der YOUTH FORCE


Youth Force

Bei der sogenannten YOUTH FORCE bilden ehemalige Straßenkinder zusammen mit Spezialist*innen der Traumapädagogik und Sozialpädagog*innen Teams, um den Jugendlichen von der Straße durch den schweren Alltag während der Corona-Pandemie zu helfen. Darüber hinaus werden die Jugendlichen dabei unterstützt, ihre Potenziale zu erkennen, zu entfalten und einen selbstbestimmten Ausweg aus ihrer Krisensituation zu finden. Das Projekt wird mit Mitteln aus dem Kinder-Notfallfonds von Save the Children Schweiz finanziert und besteht aus den Bereichen Hygiene, Beratung und Schutz, Vernetzung und Kinderschutz.

Das ist besonders jetzt, während der Corona-Krise wichtig, denn viele Einrichtungen für Obdachlose sind noch immer geschlossen und gerade Kinder und Jugendliche haben kaum Anlaufstellen, an die sie sich wenden können. Genau diese Zielgruppe möchte die YOUTH FORCE erreichen, Vertrauen aufbauen, sichere Schlafplätze vermitteln und dafür sorgen, dass alle gesund durch diese Zeit kommen. 

Eigene Biografie bildet wichtige Expertise

Bei der Team-Besprechung sitzen ehemalige Straßenjugendliche mit Sozialädagog*innen und Spezialist*innen der Traumaforschung zusammen und klären anstehende Aufgaben. Bei ihrer Arbeit werden die Teammitglieder auch immer wieder an ihre eigene Biografie erinnert. 


Ich habe elf Jahre lang auf der Straße gelebt. Habe auch Platte hinter mir. Habe auch gezeltet. Habe auch ganz viel auf der Straße gemacht. Ich arbeite auch dafür, dass es nicht so weit kommt, wie bei mir, weil ich nicht will, dass sie auch in so ein Loch fallen, so wie ich es früher bin. Ich will sie einfach aus diesem Loch rausholen.

Psy, Mitarbeiter der YOUTH FORCE
Psy und Maher verteilen Essen an obdachlose Menschen unter der Oberbaumbrücke. © Johanna Funke / Save the Children

Nach der Besprechung geht es für Psy und Maher in die Küche: Tüten packen und Suppe abfüllen. Jeden Tag werden hier 200 Tüten und 200 Portionen Suppen vorbereitet, die dann von insgesamt fünf Teams an verschiedenen Orten in Berlin verteilt werden. 

Essen auf Lastenrädern

Psy und Maher packen alles in ihre Lastenrädern und machen sich auf in Richtung Jannowitzbrücke. Hier werden die ersten Suppen und Lebensmitteltüten verteilt. Dann geht es weiter, am Ostbahnhof vorbei Richtung Oberbaumbrücke, in den Görlitzer Park. Ihnen ist anzumerken, dass sie ein eingespieltes Team sind. Mit ihrer lockeren und herzlichen Art gehen sie auf die Menschen zu und fragen sie, ob sie etwas zu essen möchten. Viele kennen die beiden bereits und winken ihnen schon von weitem zu. Oft treffen sie auch Leute, die sie noch von ihrer Zeit auf der Straße kennen. "Ich möchte auch ein bisschen Vorbild sein und zeigen: Man kann da rauskommen", sagt Psy. Auch hier verteilen sie Suppen, Hygieneartikel und Tüten mit Brötchen und Wasser.

Manche möchten einfach nur ihr Essen, mit anderen sprechen wir richtig lange. Wir möchten natürlich niemandem etwas aufdrängen und wir versuchen, die einzelnen Bedürfnisse so gut es geht abzudecken.

Maher, Mitarbeiter der YOUTH FORCE

Obwohl Psy und Maher bei ihrer Arbeit jeden Tag an ihre eigene, traumatische Vergangenheit erinnert werden, möchten sie mit niemandem tauschen. 

Ich werde dadurch glücklich, weil ich den Leuten helfen kann. Ich freue mich das zu machen. Jedes Mal, wenn ich etwas austeile, habe ich ein warmes Gefühl in meinem Herzen und freue mich, dass ich was Gutes getan hab, für die Welt, für die Erde. Das ist mein Antrieb, weil ich früher nicht so viel Unterstützung gekriegt habe, weil ich auch sehr zurückhaltend war bei den Leuten und ich finde es schön, meine eigenen Erfahrungen einzubringen.

Psy, Mitarbeiter der YOUTH FORCE

Auch wenn sich das Projekt vor allem an obdachlose Jugendliche richtet, kümmern sich Psy und Maher auch um ältere Menschen auf der Straße. "Neulich hat mich ein ca. 65 Jahre alter Mann angesprochen, der gerne vom Alkohol loskommen wollte. Ich habe ihm einen Therapieplatz vermittelt und bekomme jetzt immer Nachrichten von ihm, wie es läuft", erzählt Psy und lächelt. 

Artikel teilen

Auch interessant

CoronaBildung

Rund 10 Millionen Kinder könnten für immer der Schule fernbleiben

Save the Children warnt vor einem globalen Bildungs-Notstand durch die COVID-19-Pandemie. Laut eines aktuellen Berichts könnten bis zum…

Mitarbeiter*innen aus unserem Länderbüro in Äthiopien verteilen Lebensmittel und Hygieneartikel in der Hauptstadt Addis Abeba, um die Menschen während der Corona-Pandemie zu unterstützen. © Save the Children Ethiopia
InterviewCoronaHorn von Afrika

Ostafrika: Der Natur ausgeliefert

Erst kam die Dürre, dann der Regen und nach ihm die Heuschrecken. Im Osten Afrikas jagt eine Katastrophe die nächste. Schon vor Monaten warnten…

Ein Maedchen aus Afghanistan sitzt vor ihrem Haus. © Stefanie Glinski / Save the Children
CoronaAfghanistan

Corona-Folgen in Afghanistan: 8 Millionen Kinder werden humanitäre Hilfe benötigen

Die Zahl der hilfsbedürftigen Kinder in Afghanistan steigt weiter dramatisch an: Durch die Folgen der Corona-Pandemie könnten bis zum Jahresende…

InterviewCorona

Corona-Hilfe von Unternehmen: großes Engagement und kreative Ideen

In der Corona-Krise müssen Projekte und Hilfsmaßnahmen von Save the Children angepasst und intensiviert werden. Die dafür nötigen Mittel kommen…

CoronaBildung

Äthiopien: Kinderbücher per Kamel-Express

Wegen der Corona-Pandemie sind auch in Äthiopien die Schulen geschlossen. Damit Kinder vor allem in entlegenen Gebieten weiter lernen und lesen…

Ein Gesundheitshelfer von Save the Children in Somalia misst bei einer Frau und ihrem Kind Fieber als Maßnahme gegen die Ausbreitung des Corona-Virus. © Abdirahman Mohamed / Save the Children
Corona

Corona-Pandemie: Aufklärung gegen Stigmatisierung und Mythen

In vielen afrikanischen Ländern führen Mythen und Fehlinformationen über COVID-19 zu Ausgrenzungen Betroffener und ihrer Familien. Save the…

Vor allem in Subsahara-Afrika und Südasien drohen viele Kinder durch die Corona-Pandemie in noch mehr Armut abzurutschen. © Rajan Zaveri / Save the Children
Corona

86 Millionen Kindern droht Armut durch Corona

Laut einer aktuellen Analyse von Save the Children und UNICEF könnte die Zahl der Kinder in von Armut betroffenen Haushalten weltweit in Folge…

Trockenheit in Simbabwe: Immer öfter auftretende klimabedingte Katastrophen verschärfen die Ernährungssituation in zahlreichen Ländern. © Sacha Myers / Save the Children
KlimawandelCoronaHunger und Mangelernährung

Global Nutrition Report 2020: Mangelernährung weit verbreitet

Jahrzehntelang sank die Zahl der Hungernden weltweit, seit drei Jahren steigt sie allerdings wieder an. Im Mai wurde der Global Nutrition Report…

Im Jemen herrscht seit 2015 Krieg, viele Krankenhäuser wurden bereits zerstört. Nun droht die Gesundheitsversorgung noch weiter einzubrechen, da medizinisches Person nicht über ausreichend Schutzkleidung verfügt, um sich vor Corona schützen zu können. © Mohammed Awadh / Save the Children
CoronaJemen

Jemen: Immer mehr Menschen sterben an Corona-ähnlichen Symptomen

Mindestens 385 Menschen sind letzte Woche im Jemen verstorben: Alle an COVID-19 ähnlichen Symptomen.

Eine Mutter mit ihrem 10 Monate alten Baby im Rohingya-Camp in Cox Bazar. Im größten Flüchtlingscamp der Welt ist Abstand halten kaum möglich. © Allison Joyce / Save the Children
CoronaRohingya

Erster COVID-19 Fall in Cox's Bazar

Im Rohingya-Camp in Bangladesch gibt es den ersten nachgewiesenen Corona-Fall. Unsere Kollegin Athena Rayburn arbeitet vor Ort und warnt, dass…

Ahmad* (13) lebt mit seinem Vater seit über zwei Jahren im Al Hol Camp in Syrien, nachdem sie aus ihrer Heimat vertrieben wurden. © Save the Children
CoronaSyrien

Corona in Syrien: Save the Children fordert Rückführungen aus al Hol

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie fordert Save the Children die Evakuierung von mehr als 7.000 ausländischen Kindern, die unter…

Ein Junge arbeitet zu Hause am Schreibtisch. © Jonathan Hyams / Save the Children
Corona

Umfrage zeigt: Kinder entwickeln wegen der Corona-Maßnahmen Angstgefühle

Eins von vier befragten Kindern, das von den Corona-Maßnahmen, sozialen Einschränkungen und Schulschließungen betroffen ist, hat mit…

Corona

Spendenaktion „Ein Schutz fürs Leben“ gestartet

Um unsere weltweite Corona-Nothilfe zu unterstützen, hat das Frauenmagazin BRIGITTE gemeinsam mit dem Modeunternehmen gardeur Atemschutzmasken…

Susanna Krüger, Vorstandsvorsitzende von Save the Children und ehrenamtliches Aufsichtsratsmitglied der KARUNA eG. (links) und Jörg Richert, Vorstandsvorsitzender der KARUNA Sozialgenossenschaft (rechts) beim gemeinsamen Pressetermin im Haus der Statistik am Alexanderplatz in Berlin. © Jule Müller / Save the Children
CoronaDeutschland

Corona: Hilfsprogramm für Straßenjugendliche in Berlin gestartet

Save the Children und die Inklusionsgemeinschaft KARUNA bündeln ihre Expertise aus 100 Jahren humanitärer Hilfe und 30 Jahren Jugendhilfe, um…

Eine Mutter mit ihrem Kind beim Impfen. In Äthiopien sind durchschnittlich 43 Prozent aller Kinder geimpft. © Zacharias Abubeker / Save the Children
InterviewCorona

Weltimpfwoche 2020: "Die COVID-19-Pandemie hat uns gezeigt, dass die Welt ein kleines Dorf ist."

Mirafe Solomon leitet für Save the Children das Impfprogramm in Äthiopien und unterstützt Impfprojekte für besonders schwer erreichbare,…

Kämpfe im Jemen erschweren die Prävention gegen COVID-19. © Noora Nasser / Save the Children
CoronaJemen

Jemen: Verstöße gegen Waffenruhe erschweren Corona-Prävention

Heute endet die von der Militärallianz unter Führung von Saudi-Arabien ausgerufene Waffenruhe im Jemen. Seit deren Verkündung am 9. April wurden…

Die Corona-Pandemie droht in Westafrika eine Hungerkrise auszulösen. © Rachel Palmer / Save the Children
CoronaHunger und Mangelernährung

50 MILLIONEN MENSCHEN IN WESTAFRIKA DURCH COVID-19 VOM HUNGER BEDROHT

Laut der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) könnte die Zahl der Menschen, die von Ernährungsunsicherheit und Unterernährung…

Adriana* aus Mexiko lebt derzeit mit ihrer Mutter und ihren beiden älteren Schwestern in einem Flüchtlingscamp an der Grenze zu den USA. Sie hat an einem von Save the Children organisierten Workshop zum Thema: 'Was ist der Corona-Virus' teilgenommen und ein Hygiene-Set bekommen. © Save the Children Mexico
InterviewCorona

Corona und die Folgen - Susanna Krüger im Interview

Das neue Corona-Virus trifft sowohl gut versorgte als auch arme Länder weltweit. In Europa und den USA ist zu sehen, wie selbst…

Forsa hat im Auftrag von Save the Children Kinder und Eltern in Deutschland zu ihren Sorgen während der Corona-Krise befragt. © Chris de Bode / Save the Children
CoronaDeutschland

Corona in Deutschland: Was Kindern und Eltern Sorgen macht

Eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag von Save the Children zum Umgang von Familien mit den Schulschließungen und Kontaktbeschränkungen…

Ein einjähriges Kind auf den Philippinen trägt eine Atemschutzmaske, um sich vor Corona zu schützen. © Save the Children / Lei Tapang
CoronaGesundheit

Corona-Krise: 100 Millionen Dollar Spendenaufruf gestartet

Wir haben weltweit einen 100 Millionen Dollar Spendenaufruf für die Corona-Hilfe gestartet. Das ist der höchste Spendenaufruf in der…

Gesundheitspersonal wie Benjamin Eleyo in Turkana, Kenia, tragen an vorderster Stelle zur Eindämmung des Corona-Virus bei. © Hesboun Etyang / Save the Children
CoronaGesundheit

Weltgesundheitstag: Anerkennung für Gesundheitsfachkräfte

Am heutigen Weltgesundheitstag möchten wir gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation denjenigen unsere Anerkennung aussprechen, die an…

Geflüchtete, unter ihnen viele Kinder und ältere Menschen, haben nicht die Möglichkeit, sich ausreichend vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus zu schützen. Save the Children fordert Bund und Länder auf, bestehende Rechtslagen einzuhalten. © Christof Rieken / Save the Children
CoronaFlucht

Corona-Krise: Geflüchtete Kinder nicht ausreichend geschützt

Geflüchtete, unter ihnen viele Kinder und ältere Menschen, haben in Deutschland nicht die Möglichkeit, sich ausreichend vor einer Ansteckung mit…

In Syrien leiden die Menschen seit über 9 Jahren unter Krieg und Zerstörung. Niemand ist hier ausreichend auf die Corona-Pandemie vorbereitet. © Save the Children
CoronaJemenSyrien

Krisengebiete im Nahen Osten nicht auf Corona vorbereitet

Mehr als 15 Millionen Kinder und ihre Familien in den Krisengebieten des Nahen Ostens können bei einer Ausbreitung der COVID-19-Pandemie nicht…

Eine kenianische Mutter wäscht ihrem kleinen Kind die Hände. © Fredrik Lerneryd / Save the Children
CoronaGesundheit

Corona-Virus: Schnelles Handeln überlebenswichtig

Save the Children warnt: Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus könnte in Südasien und Afrika zu Millionen von Toten führen und die…

Ein Mädchen spielt im Haus. ©Chris de Bode / Save the Children
CoronaGesundheitKinderschutz

Kinderschutz in Zeiten von Corona

Schulen und Kitas sind geschlossen, Kinder müssen zu Hause bleiben. Viele Familien stellt die derzeitige Corona-Krise vor eine Zerreißprobe und…

CoronaGesundheit

Corona-Krise: Weltweite Waffenruhe nötig, um Kinderleben zu retten

Save the Children unterstützt die Forderung von UN-Generalsekretär António Guterres nach einer sofortigen globalen Waffenruhe. Gerade für 415…

Menschen im größten Flüchtlingscamp weltweit in Cox's Bazar in Bangladesch. © Allison Joyce / Save the Children
CoronaGesundheit

Corona-Virus: Weltweit Millionen geflüchtete Kinder in Gefahr

Weltweit sind 70 Millionen Menschen auf der Flucht, darunter 12 Millionen Kinder. In Syrien, im Megacamp Cox‘s Bazar oder in Subsahara-Staaten.…

CoronaGesundheit

Corona-Virus in Italien: Kinder können nicht zur Schule gehen

Mehr als 3,7 Millionen italienische Kinder und Jugendliche können derzeit nicht zur Schule gehen. Mit dieser Maßnahme möchte die italienische…

Arzt mit Stethoskop in Bangladesch © Ellery Lamm / Save the Children
CoronaGesundheit

Corona-Virus: Besondere Gefahr für Kinder?

Das Corona-Virus könnte vor allem für Kinder in Teilen Asiens, des Mittleren Ostens und Afrikas gefährlich werden. Dort sind Gesundheitssysteme…

Jetzt spenden