Jetzt spenden DZI Siegel
Kinderarmut in DeutschlandPublisher Save the Children21.07.2023Kinderarmut in Deutschland

Kinderarmut: „Machtlosigkeit. Scham. Isolation.“

Am 28. März veranstaltete Save the Children eine Konferenz, um mit Vertreter*innen aus Politik und Zivilgesellschaft über Auswege aus der Kinderarmut in Europa zu diskutieren. Sagithjan Surendra, Gründer und Vorstandsvorsitzender des Aelius Förderwerks, setzt sich für mehr Chancengleichheit in Deutschland ein und war als Kind selbst von Armut betroffen. Zu Gast bei der Veranstaltung berichtete er eindrücklich von seinen eigenen Erfahrungen und erklärte, warum Kinderarmut dringend bekämpft werden muss.

Sagithjan Surendra nahm an der Konferenz für Chancengleichheit teil. Er setzt sich für faire Bildungsmöglichkeiten in Deutschland ein. © Mauro Bedoni / Save the Children

Machtlosigkeit. Scham. Isolation. Das sind Gefühle, die ich mit Armut verbinde.

Ich bin selbst in Deutschland in Armut groß geworden - wie leider auch viele andere Kinder in meinem Umfeld. Was uns geeint hat waren nicht unsere Umstände, nicht unsere Herkunft, nicht unsere Schicksalsschläge - was uns geeint hat, war die Erfahrung im Defizit aufzuwachsen und der Traum, dass wir die Generation sind, die es einmal besser haben wird.

Mein Traum war es, dass ich Abitur mache und einmal so gut verdiene, dass wir unseren Wocheneinkauf bei Edeka machen. Mit diesem Traum, es einmal besser zu haben, sind wir alle unseren Weg gegangen. Über die Jahre, habe ich viele Freunde und Bekannte auf meinem Weg verloren, die anderswo auf diesem Weg abgebogen sind.

So stand ich am Ende meines Wegs mit dem Abitur und der Entscheidung, studieren zu wollen, allein da. Ich war von einer Isolation, in die andere gerutscht. Als Armutsbetroffener und erster Akademiker der Familie in einem Hörsaal voller Akademikerkinder zu sitzen, hat an meiner Scham auch nicht viel verändert. Und Machtlosigkeit? Das Gefühl machte mir zu schaffen, weil ich nicht verstehen konnte, wie in einem so reichen Land wie Deutschland es so viele junge Menschen gibt, die nicht Teil der Gesellschaft sein können.

Aus purer Frustration und dem Willen, etwas verändern zu wollen, habe ich mit 18 Jahren das Aelius Förderwerk gegründet, um junge Menschen dabei zu unterstützen, unabhängig finanzieller Umstände, ihren Weg zu finden.

Denn Kinder, die in Armut aufwachsen sind kein Einzelfall und es kann nicht sein, dass Chancengerechtigkeit dasselbe bedeutet, wie Lotto spielen. Jeder kann gewinnen, aber nicht alle.

Wir haben heute mit Aelius über 8000 junge Menschen unterstützt. Als ich gegründet habe, dachte ich, dass das ganze Engagement von Zivilgesellschaft und Politik Veränderung zeigen würde. Dass 8000 junge Menschen zu unterstützen, ein Tropfen auf dem heißen Stein ist, aber ein Schritt in die richtige Richtung und ein Teil einer größeren Veränderung, wenn alle mitziehen. Dass ich heute hier stehen würde, ebenso schockiert wie ernüchtert, und wir über einen Bericht sprechen, der klar aufzeigt, dass Armut in Deutschland nur schlimmer geworden ist, das hätte ich nicht gedacht.

Dass heute mehr als jedes fünfte Kind von Armut gefährdet ist, zeigt: Wir stecken in einem Teufelskreis. Die Kinder, die wir heute bei Aelius fördern, berichten mir von Gefühlen, die ich nur allzu gut kenne: Machtlosigkeit, Scham, Isolation. Ich merke, dass Armut für viele gesichtslos ist. Der direkte Kontakt zu Armutsbetroffenen steht nicht im Blickfeld der Aufmerksamkeit von Politikern, Medien und Bürgern. Und oft ist Armut mit sozialer Ausgrenzung und dem Rückzug in ausgelagerte Quartiere verbunden, mit denen sich die Mehrheitsgesellschaft nicht konfrontiert. Das ist ein fundamentales Problem in der Armutsbekämpfung.

Dass Kinder in Armut aufwachsen, ist ungerecht. Dass diesen Kindern nicht zugehört wird, ist fatal. Dass die wenigsten Menschen und vor allem Entscheidungsträger*innen selten wissen, was Armut in Deutschland wirklich bedeutet, ist für mich unbegreiflich.

Wenn Freunde ins Kino gehen möchten, habe ich direkt abgesagt, weil ich weiß, was ich zu Hause vermeiden will. Von der Hälfte meiner Klassenfahrten wissen meine Eltern bis heute nichts, weil ich Geschichten erfunden habe, um der Schule abzusagen. Die Erfahrung, ausgeschlossen zu sein, zieht sich dann weiter durch die ganze Jugend und wirken sich auf alle Bereiche des Lebens aus.

Das ist Armut in Deutschland. Pandemie, Energiekrise und Inflation haben und werden diese Armut nur verschlimmern. Und vor allem in der Pandemie hat eine ganze Generation an Kindern eine Erfahrung gemacht: dass ihre Interessen zu wenig geachtet wurden und sie die größten Opfer bringen mussten. Das trägt nicht dazu bei, sie für unsere Demokratie zu begeistern. Und dieser Verdruss ist spürbar.

Die jetzige Regierung hat ihren Koalitionsvertrag betitelt mit “Mehr Fortschritt wagen”. Und ich hoffe, dass es nicht nur Fortschritt für ihresgleichen meint, sondern gerade für die Menschen, die keine Plattform für ihre Stimmen haben. Denn so viel steht auf dem Spiel.

Kinder, die in Armut aufwachsen, sind in unserer Gesellschaft benachteiligt – bei Bildung, bei Ausbildung, bei gesellschaftlicher Teilhabe –, und zwar nicht selten ihr Leben lang. Das können wir uns in Deutschland nicht mehr leisten.

Gerade in Deutschland ist Kinderarmut ein hausgemachtes Problem. Wir sind ein ungeheuer reiches Land, mit über 3 Billionen Euro Inlandsprodukt bräuchten wir Armut nicht dulden, wir könnten sie beseitigen, aber es passiert nichts. Wir brauchen Veränderung, und zwar dringender denn je. Die angekündigte Kindergrundsicherung kann ein wirksames Instrument sein, um Kinderarmut zu bekämpfen, wenn wir sie wirklich an den Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen orientieren. Bei all diesen Maßnahmen geht es nicht nur darum, dass wir Eltern mehr Geld geben sollten.

Es geht vor allem darum, dass wir als Gesellschaft sagen - das sind uns Kinder wert. Das ist es uns wert, dass alle Kinder glücklich und selbstbestimmt aufwachsen können.

Vor allem heute, in einer Zeit multipler Krisen und Herausforderungen, deren Konsequenzen meine und Generationen nach mir tragen müssen, brauchen wir mehr denn je junge Menschen, die die Erfahrung gemacht haben, dass Wünsche in Erfüllung gehen können, dass man Ziele erreichen kann, dass man Veränderung bewirken kann. Und da sehe ich uns in der Verantwortung, dass wir alles tun, damit Kinder nicht nur Probleme sehen, sondern auch Lösungen gestalten.

KINDERARMUT IN DEUTSCHLAND BEKÄMPFEN!

lächelnder Junge schreibt in Block

Wir fordern Chancengleichheit für alle Kinder. Machen auch Sie sich mit uns für Kinder in Deutschland stark und unterzeichnen Sie unsere Petition.

Jetzt unterschreiben

Artikel teilen

Auch interessant

Grafik Gesetzentwurf Kindergrundsicherung
Kinderarmut in Deutschland

Referentenentwurf: “Das ist noch keine echte Kindergrundsicherung.”

Die Kindergrundsicherung wurde in den letzten Wochen und Monaten viel diskutiert. Nun liegt im Gesetzgebungsverfahren zur Kindergrundsicherung…

Visualisierung Mythos Kindergrundsicherung Part 1
Kinderarmut in DeutschlandPolitische Arbeit

Kinderarmut in Deutschland: Wir räumen mit den häufigsten Vorurteilen auf

Knapp drei Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren leben in Deutschland in Armut. Kein Kind hat sich das ausgesucht. Trotzdem gibt es…

Jedes fünfte Kind in Deutschland ist von Armut betroffen – das sind insgesamt fast 3 Millionen Kinder. Als Folge können sie nicht ausreichend am gesellschaftlichen Leben teilhaben und gesund aufwachsen. © Shutterstock / Micha Weber
Kinderarmut in Deutschland

Kindergrundsicherung: Was ist das eigentlich und worauf kommt es jetzt an?

Wer in den letzten Wochen die Nachrichten verfolgt hat, kam um ein Thema nicht umher: der Streit in der Regierung um die sogenannte…

Save the Children kämpft gegen Kinderarmut in der EU
Kinderarmut in Deutschland

Verheerend: 20 Millionen Kinder leben in der EU in Armut

Immer mehr Familien in Europa rutschen in Armut ab. Die Zahl der Kinder, die von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht sind, stieg im Jahr…

Kind mit Knete in der Hand (posed by a model) © John Owens / Save the Children
Kinderarmut in Deutschland

Kinderarmut: eine kollektive Katastrophe

In Deutschland leben rund 2,8 Millionen Kinder in Armut. Für eines der reichsten Länder der Welt sind das exakt 2,8 Millionen Kinder zu viel.…

Kinder, deren Eltern/ Erziehungsberechtigte auf Geldleistungen angewiesen sind, können oft weniger am gesellschaftlichen Leben teilhaben und sind häufiger von Mangel- und Fehlernährung betroffen. © Caleb Woods / Unsplash
Kinderarmut in DeutschlandPolitische Arbeit

Bürgergeld: Es braucht weitere Verbesserungen für Kinder

Zum 1. Januar 2023 soll mit der Einführung des sogenannten Bürgergelds eine der größten Sozialreformen der letzten Jahrzehnte in Kraft treten.…

Kind schaukelt auf einem Spielplatz © Annie Spratt / unsplash
Kinderarmut in Deutschland

Entlastungspaket hilft nicht gegen Kinderarmut

Wenn Sie ihren Blick über einen deutschen Spielplatz gleiten lassen, auf dem gerade fünf Kinder spielen, ist eines von ihnen – rein statistisch…

Fast jedes fünfte Kind in Deutschland lebt in Armut. Einfachste Dinge des Alltags - wie das Eis an der Eisdiele - sind für sie nicht erschwinglich. © Shutterstock
Kinderarmut in DeutschlandInterview

Kinderarmut in Deutschland: "Wir haben ein großes Problem!"

Eric Großhaus ist in der politischen Abteilung von Save the Children Deutschland für die Themen Kinderarmut und soziale Ungleichheit zuständig.…