Jetzt spenden DZI Siegel
Publisher Save the Children02.10.2020Kinderschutz

Kinderrechte auch in Lieferketten achten

Ein Lieferkettengesetz kann entscheidend dazu beitragen, Kinderrechte entlang globaler Lieferketten zu schützen. Dies betonen mehrere Organisationen, darunter auch Plan International und Save the Children, in einem Positionspapier. Darin wird die Bundesregierung aufgefordert, noch in dieser Legislaturperiode ein starkes Lieferkettengesetz auf den Weg zu bringen.

Nähprojekt Work2Learn in Bangladesh

Mädchen und Jungen weltweit leiden direkt und indirekt unter vielfältigen Kinderrechtsverletzungen in globalen Lieferketten. Dazu gehören ausbeuterische Kinderarbeit, Umweltschäden, fehlende Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen sowie Arbeitsrechtsverletzungen gegenüber ihren Eltern.

In Teilen sehen wir unternehmerische Sorgfaltspflicht bereits. Hier braucht es aber ein Gesetz, um verantwortliches Handeln zum Schutz der Kinder für alle verbindlich zu machen. Denn noch immer befinden sich nach Schätzungen weltweit 152 Millionen Kinder im Alter von 5 bis 17 Jahren in Kinderarbeit - etwa die Hälfte von ihnen unter besonders ausbeuterischen und lebensbedrohlichen Bedingungen

Susanna Krüger, Vorstandsvorsitzende von Save the Children Deutschland.

Große Verantwortung der Unternehmen

Alle Organisationen betonten, dass Unternehmen eine besondere Verantwortung haben, sicherzustellen, dass Risiken für Kinder in den Lieferketten ermittelt, adressiert und angemessen behoben werden. Freiwillige Maßnahmen seitens der Unternehmen sind dafür nicht ausreichend, wie das Monitoring des Nationalen Aktionsplans für Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) eindrücklich gezeigt hat: Mehr als 80 Prozent der deutschen Unternehmen kommen ihren im NAP festgeschrieben Sorgfaltspflichten nicht nach.

Im Koalitionsvertrag haben CDU, CSU und SPD vereinbart, dass es in diesem Fall ein Lieferkettengesetz geben soll. Im Sommer 2020 kündigten Arbeitsminister Hubertus Heil und Entwicklungsminister Gerd Müller ein solches Gesetz an. Seither stocken die Verhandlungen zwischen Entwicklungs-, Arbeits- und Wirtschaftsministerium. Eine Einigung ist nicht in Sicht.

Wenn alle Unternehmen konsequent Analyse, Prävention von Kinderarbeit und den Einsatz von kinderrechtsbasierten Abhilfemechanismen, wie es sie in der Praxis bereits gibt, umsetzen würden, wären wir einen großen Schritt weiter. Tatsächlich sehen wir aber auch, dass es hier selbst bei einigen sehr großen Unternehmen noch starke Versäumnisse gibt. Ein Gesetz kann dies definitiv ändern.

Anne Reiner, Managerin Nachhaltige Lieferketten bei Save the Children Deutschland e.V.


Kinderrechtsverletzungen in globalen Lieferketten betreffen auch deutschen Markt:
• In den Bekleidungsfabriken Bangladeschs geben etwa 30 Prozent der Arbeiter*innen an, dass ihre Löhne nicht ausreichen, um Bildungs- und Gesundheitsdienste für ihre Kinder zu bezahlen. Mehrere deutsche Bekleidungsmarken produzieren in Bangladesch.
• Bauxit-Bergbauunternehmen in Guinea haben Ackerland ohne angemessene Entschädi-gung enteignet, wodurch es für viele Familien schwieriger wird, ihre Kinder zu ernähren. Der Bergbau hat auch zu Wasserknappheit in den umliegenden Gemeinden geführt. Deutsche Autofirmen beziehen einen Teil ihres Bauxits aus Guinea.
• Etwa 40 Prozent des weltweit produzierten Kakaos stammen aus den Kakaoplantagen der Elfenbeinküste, wo gefährliche Kinderarbeit - einschließlich des Umgangs mit Chemika-lien durch Kinder - an der Tagesordnung ist.

Damit ein Lieferkettengesetz die gewünschte Wirkung entfaltet, sollte es die Haftung von Unternehmen einschließen, Kindern den Zugang zum Rechtsweg ermöglichen und für Unternehmen ab 250 Beschäftigten sowie solche aus besonders risikobehafteten Sektoren Anwendung finden.

Mehr Rechtssicherheit erreichen

Die Kinderrechtsorganisationen appellieren an die Bundesregierung, ihrer nationalen und internationalen Verantwortung für Menschenrechte und Kinderrechte gerecht zu werden und mit gutem Beispiel voranzugehen. Mehrere namhafte Unternehmen in Deutschland unterstützen ausdrücklich ein Gesetz, das Menschenrechts- und Umweltschutzbestimmungen entlang der gesamten Lieferkette vorschreibt.


Artikel teilen

Auch interessant

Schulkinder auf den Philippinen. © LJ Pasion / Save the Children
CoronaKinderschutz

Ein Sicherheitsnetz für Kinder

Die vergangenen Monate haben gezeigt: Alle haben ihre eigene Art und Weise, mit der Corona-Krise umzugehen. Sicher kennen Sie Personen, die…

Nähprojekt Work2Learn in Bangladesh
KinderschutzKinderrechte

Kinderrechte auch in Lieferketten achten

Ein Lieferkettengesetz kann entscheidend dazu beitragen, Kinderrechte entlang globaler Lieferketten zu schützen. Dies betonen mehrere…

Hibo aus Somalia stand kurz vor einer Kinderehe
CoronaKinderschutzKinderrechte

Corona-Pandemie: Fortschritte für die Rechte von Mädchen in akuter Gefahr

Die Corona-Pandemie führt zu einem deutlichen Anstieg von Kinderehen und gefährdet die Fortschritte für die Gleichstellung von Mädchen. Einem…

brueder im Jemen
KinderschutzJemen

Jemen: Medizinische Grundversorgung für Kinder stoppt fast vollständig

Der anhaltende Krieg, fehlende Hilfsgelder und die Corona-Pandemie haben die medizinische Grundversorgung für Kinder im Jemen beinahe…

KinderschutzKinderrechte

Kinder schützen: Bessere Standards in Unterkünften für Geflüchtete

Mit einem erweiterten „Kinderrechte-Check für geflüchtete Kinder“ engagiert sich Save the Children für bessere Standards in Unterkünften für…

Kinder, die mit ihren Familien nach Deutschland geflüchtet sind, leben oft lange in Sammelunterkünften. Das Foto entstand in einer inzwischen aufgelösten Notunterkunft in Berlin. © Bastian Strauch / Save the Children
KinderschutzKinderrechte

Hand in Hand für die Kinderrechte

Ob Kitaplatz, Hilfen vom Jugendamt oder medizinische Versorgung: In Deutschland haben alle Kinder die gleichen Rechte – das verspricht die…

Nur* (12) verlor seine Eltern auf der Flucht von Myanmar nach Bangladesch. Jetzt lebt er bei einer Pflegefamilie in einem der größten Flüchtlingscamps der Welt in Cox's Bazar. © Allison Joyce / Save the Children
RohingyaKinderschutz

Myanmar: Zahl getöteter Kinder steigt dramatisch

Die Gewalt gegen Kinder innerhalb des bewaffneten Konflikts in Myanmars Zentralstaat Rakhine ist in den ersten Monaten dieses Jahres sprunghaft…

Ein Mädchen spielt im Haus. ©Chris de Bode / Save the Children
CoronaGesundheitKinderschutz

Kinderschutz in Zeiten von Corona

Schulen und Kitas sind geschlossen, Kinder müssen zu Hause bleiben. Viele Familien stellt die derzeitige Corona-Krise vor eine Zerreißprobe und…

KinderschutzKinderrechte

Neuer Report – Nie zuvor waren Kinder im Krieg so viel Gewalt ausgesetzt

Immer öfter werden Kinder Opfer von schweren Kriegsverbrechen. Das zeigt unser aktueller Report: Krieg gegen Kinder. Mädchen und Jungen, die in…

KinderschutzKinderrechte

Red Hand Day: NACH DEM KRIEG IST VOR DEM KRIEG

Heute ist der Red Hand Day, der internationale Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten. Er soll weltweit an das Schicksal zehntausender Kinder…

Prothesen und Geh-Hilfen für Kinder. © Syria Relief/NSPPL
InterviewKinderschutz

Landminen gefährden vor allem Kinder

US-Streitkräfte dürfen zukünftig in Konflikten wieder Landminen einsetzen – so die Entscheidung der US-Regierung. Unser Advocacy-Mitarbeiter…

Illustration von Pippi Langstrumpf
FluchtKinderschutz

Pippi Langstrumpf macht sich stark für Mädchen auf der Flucht

Vor 75 Jahren wurde der Kinderbuchklassiker „Pippi Langstrumpf“ erstmals veröffentlicht. Seither begeistert das „stärkste Mädchen der Welt“ mit…

Zwei Kinder halten ein Bild.
FluchtKinderschutzKinderrechteDeutschland

Kinderrechte für alle!

Kinder, die aus ihrer Heimat flüchten mussten, werden in Deutschland oft in Unterkünften untergebracht. Julia Gädke, im Projekt „Qualität in der…

Ein Kind im Schutz- und Spielraum in Uganda
KinderschutzKinderrechte

Kriegsfolgen: 24 Millionen Kinder brauchen psychologische Hilfe

Millionen Kinder in Konfliktgebieten und auf der Flucht sind extremen psychischen Belastungen ausgesetzt. Und sie erhalten keine professionelle…

Verletzter Junge im Jemen, der von einem Save the Children Mitarbeiter versorgt wird.
KinderschutzJemen

Jemen: Militärkoalition fehlt auf 'Liste der Schande' der UN

Die von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten geführte Militärkoalition, die im Jemen für den Tod zahlreicher Kinder…

© Joan del Mundo / Save the Children
InterviewKinderschutz

Online-Ausstellung zu Kindersoldat*innen

Laura, Jana, Cornelia, Maria und Saskia sind Studierende der Freien Universität Berlin. Sie haben im Rahmen des Kurses „Opfer und Täter?…

Spielende Schulmädchen in Indien © Rajan Zaveri / Save the Children
KinderschutzKinderrechte

Childhood Index 2019: Vielen Kindern geht es besser, aber es bleibt viel zu tun

280 Millionen Kindern geht es besser als vor 20 Jahren - das zeigt unser dritter Global Childhood Report. Darin vergleicht Save the Children die…

© Majed Nadhem / Save the Children
KinderschutzJemen

Kinder im Jemen: Wir haben den Krieg satt

Der Krieg im Jemen jährt sich heute zum vierten Mal. Jetzt erheben Kinder im Jemen zum ersten Mal ihre Stimme und verlangen ein Leben in…

Save the Children Logo
BlogKinderschutzSyrien

Verhandlungen, Waffenruhen, Schutzzonen – wann kommt endlich der Frieden für Millionen syrische Kinder?

Der Konflikt in Syrien tobt, und das nun schon in seinem siebten Jahr. Damit dauert er nun schon länger als der Zweite Weltkrieg. Insgesamt 7…

Save the Children Logo
BlogFluchtKinderschutz

“Hier sind Kinder willkommen”

Wer hat noch nicht vom Flughafen Tempelhof gehört? Das Gelände hat schon fast Kult-Status – unter anderem, weil dort zwischen 1948 und 1949, zu…

Save the Children Logo
BlogKinderschutz

Runder Tisch gegen sexuellen Kindesmissbrauch

Seit vielen Wochen hören wir täglich Horrormeldungen über sexuellen Missbrauch von Kindern. Oft sind Mädchen und Jungen über Jahre missbraucht…

Save the Children Logo
BlogKinderschutz

UN: Schutz von Kindern in Kriegen und Konflikten

Mittwochabend gab es in der Tagesschau einen kleinen Betrag (nach der Abwrackprämie und vor dem Wetter) über die einstimmig angenommene…