Jetzt spenden DZI Siegel
InterviewKinderschutzKinderrechtePublisher Save the Children10.05.2023Interview

Kinderrechte entlang der Lieferkette schützen

Weltweit werden Kinderrechte entlang von Lieferketten verletzt oder in Gefahr gebracht. Save the Children arbeitet daran, diese Verletzungen und Risiken für Kinder langfristig zu beenden. Gemeinsam mit Unternehmen entwickeln wir Lösungen, um Kinderrechte entlang der Lieferketten zu schützen und positiv zu beeinflussen. Doch wie funktioniert das und welche Schritte müssen beachtet werden? Unsere Expertin für nachhaltige Lieferketten, Anne Reiner, beantwortet die wichtigsten Fragen.

Weltweit müssen über 160 Millionen Kinder arbeiten. Kinderarbeit gefährdet die Entwicklung, Bildung und Gesundheit von Kindern und nimmt ihnen die Möglichkeit auf ein selbstbestimmtes Leben. Save the Children setzt sich dafür ein, dass internationale Unternehmen Verantwortung übernehmen und in ihren Lieferketten Kinderrechte schützen. © Saikat Mojumder / Save the Children

Was bedeuten eigentlich Lieferketten und was hat die Arbeit von Save the Children damit zu tun?

Anne Reiner: Jedes Unternehmen bringt sogenannte Lieferketten mit sich. Lieferketten sind eine Aneinanderreihung verschiedener Produktionsstufen, die zwischen der Kakaobohne und der Schokolade, wie ich sie hier im Supermarkt kaufen kann, existieren.

Save the Children arbeitet als internationale Kinderrechtsorganisation in den drei Bereichen Bildung, Gesundheit und Kinderschutz. Im Sinne der Entwicklungszusammenarbeit setzen wir umfassende gemeindebasierte Projekte auf und arbeiten mit Regierungen, Gemeinschaften und einzelnen Menschen zusammen. Da Kinderrechte entlang der Lieferketten häufig verletzt werden oder in Gefahr sind, nutzen wir den Ansatz der unternehmerischen Sorgfaltspflicht um Kinderrechtsrisiken zu minimieren, bei Verletzungen tätig zu werden und die Kinder zu schützen.
 

Wo kommt es zu Kinderrechtsverletzungen in Lieferketten?

Anne Reiner: Entlang der Produktionsstufen von beispielsweise Schokolade sind Menschen beteiligt, die bestimmte Arbeitsschritte umsetzen, damit ich am Ende eine Schokolade habe. In vielen Ländern, wo Lieferkettenstufen verlaufen, also wo beispielsweise der Kakao angebaut und gepflückt wird, wo Baumwolle abgebaut wird oder Handys in Fabriken zusammengeschraubt werden, kommt es zu gravierenden Menschenrechts- und Kinderrechtsrisiken und -verletzungen.
 

Und wie finden wir derartige Kinderrechtsrisiken und -verletzungen heraus?

Anne Reiner: Save the Children hat ein Bündnis mit seiner gemeinnützigen Tochterorganisation „The Center for Child Rights“. Die Tochterorganisation hat einen speziellen Ansatz und Expertise darin, mit Unternehmen zu sprechen. Gemeinsam mit den Unternehmen analysiert sie Kinderrechtsrisiken entlang der Lieferkettenstufen, um diese zu vermeiden und wiedergutzumachen, wenn Kinderrechtsverletzungen stattgefunden haben. 
 

Wie wird der Kontakt mit Unternehmen hergestellt?

Anne Reiner: Prinzipiell gibt es zwei Wege: Entweder kommt das Unternehmen auf uns zu, weil sie sich der Entwicklungen bewusst sind und etwas machen wollen. Oder ihnen ist ein Skandal um die Ohren geflogen und die Unternehmen “müssen” etwas tun.

Zusätzlich versuchen wir über Öffentlichkeitsarbeit, Konferenzen und Events mit Unternehmen in Kontakt zu treten und unser Angebot vorzustellen. Durch unsere Initiative und auch durch das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz nimmt das mehr Fahrt auf, weil die Unternehmen dadurch verpflichtet sind, mehr zu tun.
 

Wie sieht die Zusammenarbeit mit den Unternehmen konkret aus?

Anne Reiner: In der Regel arbeiten wir mit den großen internationalen Unternehmen zusammen, also mit dem Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland oder auch mit E-Commerce Giganten in den USA. Wir analysieren, welche Unternehmen, Agenturen und Firmen an den Lieferkettenstufen beteiligt sind und welche Produktionsschritte die Auftragnehmer ausführen. Wir arbeiten uns entlang der Lieferketten herunter und schauen auf den jeweils verschiedenen Stufen, was deren spezieller Einfluss auf die Kinderrechtsrisiken ist und was sie tun können, um diese zu vermeiden.

Wichtig ist dabei, die Lieferketten immer umfassend in den Blick zu nehmen: Wir sprechen nicht nur mit den Unternehmen, sondern auch mit den Menschen aus den verschiedenen Lieferkettenstufen.

Das heißt, wir sprechen mit dem Fabrikmanagement oder der Farmenverwaltung, aber auch mit den Arbeiter*innen. Wir sprechen mit Kindern, um ihren Input zu erhalten, wir sprechen auch mit Stakeholdern aus den Gemeinschaften, weil es immer darum geht, die Grundursachen von Rechtsverletzungen genauer zu verstehen.

Dabei nehmen wir zwei Prinzipien in den Fokus: Wir möchten Kinderarbeit beenden und sichere Arbeitsbedingungen für Jugendliche und Eltern schaffen.

Wo auf der Welt passieren die meisten Kinderrechtsverletzungen entlang von Lieferketten?

Anne Reiner: Prinzipiell gibt es Kinderrechtsrisiken in allen Lieferketten und damit in allen Ländern der Welt. Natürlich gibt es Gegenden, die einen Schwerpunkt zu Lieferketten haben. Beispielsweise wird in Westafrika viel Baumwolle, Kakao und Kaffee abgebaut und viele asiatische Länder haben sich auf den produzierenden Sektor konzentriert.

Wir bei Save the Children Deutschland arbeiten in den Ländern, wo die Lieferketten der deutschen Unternehmen verlaufen. Das sind im Prinzip die asiatischen Länder Myanmar, Bangladesch, China, Indonesien, Philippinen und Malaysia, in denen viel produziert wird. In Afrika sind es der Kongo für den Abbau von Kobalt und die landwirtschaftlich geprägten Volkswirtschaften wie Ghana, die Elfenbeinküste und Ägypten. Das Center ist ansonsten auch in Lateinamerika aktiv, etwa in Mexiko und Brasilien.
 

Wie identifizieren wir Kinderrechtsrisiken entlang einer Lieferkette?

Anne Reiner: Zuerst geht es darum, Transparenz in Lieferketten zu schaffen. Das machen wir über Kinderrechtsanalysen in und entlang der Lieferketten von Unternehmen.

Diese Analysen umfassen zwei Teile: Der erste Teil besteht darin, sich den Kontext der Lieferkette anzuschauen und zu verstehen – das beinhaltet auch, die Umstände im jeweiligen Land zu verstehen, in dem Produktionsschritte einer Lieferkette stattfinden. Der zweite Teil umfasst den Besuch unserer Kolleg*innen bei den Fabriken. Sie schauen sich beispielsweise an, welche Menschen am Fließband stehen oder auf der Farm arbeiten, welche Tätigkeiten sie ausführen und ob es dort Kinderrechtsrisiken gibt.

Dabei unterscheiden wir zwischen dem direkten Einfluss und indirekten Einfluss auf Kinderrechte: Unter dem direkten Einfluss verstehen wir im Großen und Ganzen Kinderarbeit. Von Kinderarbeit sprechen wir, wenn Kinder unter dem jeweils gültigen erwerbsfähigen Alters sind und arbeiten. In vielen Ländern ist das erwerbsfähige Alter 15 Jahre, also mit Ende der Schulpflicht.

Für jugendliche Arbeitskräfte, die das lokal gültige erwerbsfähige Alter erreicht haben und vom Gesetz her arbeiten dürfen, aber noch unter 18 und damit gesetzlich ein Kind sind, gilt ein besonderer Arbeitsschutz. Und wenn dieser Arbeitsschutz nicht eingehalten wird, dann zählt das rechtlich auch als Kinderarbeit. Hier geht es häufig um Regelungen wie das Verbot von Nachtschichten oder 12-Stunden-Schichten am Stück – das hängt vom Land und Sektor ab.

Der indirekte Einfluss, den wir mitberücksichtigen, kommt beispielsweise über die Arbeitsbedingungen der Eltern zustande. Wenn Eltern beispielsweise beide jeweils so viel arbeiten müssen, dass sie sich nicht um das Kind kümmern können. Denn das hat Einfluss auf die Rechte des Kindes. Das Kind ist in diesem Fall vernachlässigt und erfährt nicht die Unterstützung, die es braucht.
 

Was passiert, wenn wir Kinderrechtsrisiken in einer Lieferkettenstufe identifiziert haben?

Anne Reiner: Wir legen die verschiedenen Stimmen und Bereiche, die wir gesammelt und analysiert haben nebeneinander und definieren die größten Kinderrechtsrisiken, um dann eine klare Priorisierung an Unternehmen aussprechen zu können, wie es nun handeln sollte. Die Priorisierung erfolgt dabei anhand der Schwere und Ausmaß der Rechtsverletzung sowie den Einflussmöglichkeiten des Unternehmens. Beispielsweise macht es einen Unterschied, ob ein 15-jähriges oder ein achtjähriges Kind zu viel arbeitet.

Bis vor wenigen Jahren war der weitverbreitete Standard in der Wirtschaft zu sagen, „Wir schließen in den Verträgen mit unseren Zulieferern Kinderarbeit aus, wir tolerieren also keine Kinderarbeit“. Die Zulieferer müssen dann den Vertrag unterschreiben, damit die Unternehmen ihnen ihre Ware abkaufen. Das ist grundsätzlich richtig, nur führt das in der Realität nicht dazu, dass Kinderarbeit nicht stattfindet. Sondern es führt dazu, dass Kinderarbeit versteckt passiert.

Eine weitere Folge ist, dass Kinder von der Farm geworfen werden, aus der Fabrik geschmissen und vor die Tür gesetzt werden, wenn Kinderarbeit entdeckt wird. Aber dadurch ist dem Kind ja nicht geholfen, denn es geht deswegen nicht zur Schule zurück, sondern muss irgendwo anders Arbeit suchen, wo in der Regel noch schlechtere Arbeitsbedingungen herrschen. Hier wollen wir mit dem Unternehmen ihre unternehmerische Geschäftspraktik, also ihre Policy und Richtlinien verbessern.

Wir möchten weg von dem Null-Toleranz-Ansatz hin zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Kinderarbeit. Es ist aus Kinderrechtsperspektive wertvoller, wenn ein Unternehmen sagt und öffentlich transparent macht: „Es gibt Probleme, es gibt Kinderarbeit – wir wissen das und wir arbeiten daran. Wir haben einen verantwortungsvollen Mechanismus aufgesetzt, der immer dann greift, wenn es zu Kinderarbeit kommt, sodass am Ende den betroffenen Kindern ganz konkret geholfen wird.

Wie sieht so eine konkrete Hilfe für betroffene Kinder aus?

Anne Reiner: Das klassische Ziel ist immer, das Kind in ein Bildungsangebot zurückzuführen. Die Kolleg*innen sprechen mit dem Kind, mit der Familie und mit der Farm oder der Fabrik, wo die Kinderrechtsverletzung passiert ist.

Damit das Kind (wieder) einem Bildungsangebot nachgehen kann, wird dem Kind oder der Familie ein monatlicher Geldbetrag bezahlt. Dieser Geldbetrag soll den Einkommensverlust ausgleichen, der entsteht, wenn das Kind nicht mehr arbeitet. Denn die Familie ist meist auf das Einkommen angewiesen, dass das Kind erarbeitet hat.

Dann begleiten wir das Kind, bis es das jeweilige erwerbsfähige Alter erreicht hat. Damit stellen wir sicher, dass das Kind wie vereinbart dem Bildungsangebot nachgeht. Und falls das aus unterschiedlichen Gründen nicht funktioniert, können wir nachsteuern. Je nach Situation kann es dann auch noch zusätzlich eine Unterstützung durch Gesundheitsdienstleistungen umfassen.

Wer kommt für die Kosten der Arbeit für den Kinderschutz auf?

Anne Reiner: Das Unternehmen oder die Lieferkettenakteure bezahlen für eine Wiedergutmachung. Entweder bezahlt das internationale Unternehmen, weil in dessen Lieferkette diese Rechtsverletzung stattgefunden hat, oder der Zulieferer muss dafür bezahlen, denn die internationalen Unternehmen wälzen die Kosten häufig auf sie ab.

Hinzu kommen die Kosten für die Fallarbeit, um das Kind langfristig begleiten zu können. Die Fallarbeit leistet nicht das Unternehmen selbst, denn Kinder gehören zu den vulnerabelsten Gruppen und deswegen benötigt es für diese Arbeit eine bestimmte Expertise. Eine Kinderrechtorganisation wie Save the Children übernimmt diese Arbeit. Und Save the Children wird für diese Arbeit vom Unternehmen bezahlt. Idealerweise ist das eine Staatsaufgabe – das geschieht in vielen Ländern aber nicht. Hier gibt es leider eine Lücke im System, dir wir füllen.
 

Welche Erfolge hatten wir bisher beim Schutz von Kinderrechten in Lieferketten?

Anne Reiner: Wir setzen die Fallarbeit sehr erfolgreich um. Wir sind stolz darauf, dass wir bei einigen Unternehmenskooperationen unseren Ansatz so im Unternehmen verankern konnten, dass diese die Verantwortung für den Kinderschutz langfristig selbst übernehmen.

Unser Ziel ist, mit dem Lieferkettenansatz die Art und Weise zu verändern, wie Unternehmen handeln. Wir glauben, dass die nachhaltige Minimierung von Rechtsrisiken für Kinder und ein positiver Einfluss auf Kinderrechte nur machbar ist, wenn die Unternehmen die Verantwortung langfristig selbst übernehmen.

Wie können Unternehmen den Schutz von Kindern in ihren Richtlinien langfristig verankern?

Anne Reiner: Wir haben mehrere Ansätze, die so konzipiert sind, dass Lieferkettenakteure den Schutz von Kindern mittelfristig selbst umsetzen können. Ein Ansatz umfasst, fabrikbasierte Kinderbetreuungsmöglichkeiten zu schaffen und einen gesicherten Spiel- und Schutzraum (Child Friendly Spaces) aufzubauen, an dem Kinder Kind sein können und geschützt sind, spielen und lernen können. Hier sprechen wir von Kinderbetreuungsmöglichkeiten direkt in der betroffenen Fabrik. Dort sind dann Sozialarbeiter*innen angestellt, die sich um die Kinder kümmern, dessen Eltern in der Fabrik arbeiten. Und das funktioniert relativ gut im produzierenden Sektor.

Wir haben diesen Ansatz beispielsweise das erste Mal in der Rosenlieferkette in der Türkei angewendet und dort hat es bereits im zweiten Jahr infolge die Rosenplantage selbst übernommen. Das ist etwas, was wir als Erfolgsgeschichte verzeichnen: Wenn das Unternehmen die Verantwortung übernimmt.

Ein weiterer Ansatz ist unser „Youth Development Programme“. Ein großer Treiber von Kinderarbeit weltweit liegt darin begründet, dass Jugendliche im erwerbsfähigen Alter im formellen Sektor keine Beschäftigung finden, weil diese etwa niemanden unter 18 Jahren einstellen, um auf der sicheren Seite zu sein. Dadurch suchen sich Jugendliche im informellen Sektor eine Beschäftigungsmöglichkeit, meist zu schwierigeren und gefährlicheren Bedingungen.

Wir arbeiten mit Unternehmen, Fabriken, Farmen und irgendwann hoffentlich auch mit Minen daran, dass sie sichere Arbeitsplätze und Beschäftigungsmöglichkeiten für Jugendliche ermöglichen. Damit können Unternehmen einen ganz praktischen Beitrag dazu leisten, dass es zu weniger Kinderarbeit kommt. Und wenn alle Unternehmen und Lieferkettenakteure dieser Welt das täten, dann würden wir nicht mehr über die 160 Millionen Kinder in Kindearbeit sprechen müssen.

Nochmal zusammengefasst, was sind unsere primären Ziele in unserer Arbeit entlang der Lieferketten?

Anne Reiner: Der große und eigentliche Knackpunkt ist, dass internationale Unternehmen zu wenig in ihrer Lieferkette bezahlen. Wenn das abnehmende Unternehmen zu wenig bezahlt, dann bedeutet das auf den vorgelagerten Lieferketten, dass keine existenzsichernden Löhne bezahlt werden können.

Wenn wir uns eine Familie vorstellen, in der beide Eltern Vollzeit arbeiten und sie es sich trotzdem nicht leisten können, ihr Kind zur Schule zu schicken, dann können wir dem Kind zwar immer noch helfen und die Kinderarbeit wiedergutmachen, aber das eigentliche Problem ist ja, dass die Eltern nicht ausreichend verdienen. Weltweit wollen Eltern, dass ihre Kinder zur Schule gehen und lernen. Keine Eltern möchten freiwillig, dass ihr achtjähriges Kind arbeiten gehen muss.

Unser Ziel ist, dass Unternehmen genauer hinschauen und verstehen, wie sie mit ihren Geschäftspraktiken entlang der Lieferkette Einfluss auf Kinderrechte haben. Es ist nachhaltiger, wenn sie hier positive Einflüsse nehmen, als irgendwo eine Schule oder einen Brunnen zu bauen.

Artikel teilen

Auch interessant

LeseOase in Brandenburg
InterviewBildungDeutschland

10 Jahre Partnerschaft mit der Postbank: Gemeinsam für bessere Bildungschancen

Seit 10 Jahren engagiert sich die Postbank als Partner von Save the Children für bessere Bildungschancen von Kindern in Deutschland. Was diese…

Linus im Kinderinterview bei Save the Children © Privat
InterviewDeutschland

Kinderinterview: Linus fragt, Save the Children antwortet

Linus ist 11 Jahre alt und wollte wissen, wie es um den Zusammenhalt in unseren Projekten bestellt ist. Geantwortet hat ihm unsere Kollegin…

Anita unter dem Logo von Save the Children
InterviewDeutschland

Kinderinterview: Anita fragt, Save the Children antwortet

Anita ist neun Jahre alt und hat unsere Kollegin Katharina interviewt, die sich um die Ukraine-Nothilfe in Deutschland kümmert. Sie wollte…

Grafische Darstellung eines Handy-Chats
InterviewDeutschlandUkraine

Mit dem Smartphone durch die Krise

Die Psychologin Svitlana Gromova berät Kinder und Jugendliche aus der Ukraine in einem Chat, um bei Problemen zu helfen. Sie erzählt, was sie…

Teilnehmer*innen eines PSU Workshops © Mauro Bedoni / Save the Children
InterviewFluchtDeutschland

Zusammenwachsen und vernetzen: Psychosoziale Trainings

Lena Elisa Grabowski ist Traumatherapeutin und leitet für Save the Children Trainings an, in denen Ehrenamtliche und Fachkräfte im Umgang mit…

Trainingsteilnehmde im Sommer 2022 © Karo Kraemer / Save the Children
InterviewFluchtDeutschland

Kinder und Familien mit Fluchterfahrung traumasensibel begleiten

In Deutschland arbeiten viele Haupt- und Ehrenamtliche mit geflüchteten Kindern und ihren Familien zusammen, die nicht selten traumatisierende…

Mädchen am Handy © Notion Film and Animation Studio / Save the Children
InterviewFluchtUkraine

Krisenchat-Angebot für Kinder und Jugendliche aus der Ukraine

Seit Ausbruch des Ukraine-Kriegs mussten viele Familien ihre Heimat verlassen – sie suchten etwa in Nachbarländern und in Deutschland Schutz.…

Ein Programm der Organisation SOYVO richtet sich an junge Mütter und Frauen, die sich in sogenannten Spargruppen treffen.
InterviewSomalia

Hand in Hand mehr erreichen in Somaliland

Um Menschen vor Ort bestmöglich zu erreichen und die Hilfe zu bieten, die auch benötigt wird, arbeitet Save the Children in den Projektländern…

Fast jedes fünfte Kind in Deutschland lebt in Armut. Einfachste Dinge des Alltags - wie das Eis an der Eisdiele - sind für sie nicht erschwinglich. © Shutterstock
Kinderarmut in DeutschlandInterview

Kinderarmut in Deutschland: "Wir haben ein großes Problem!"

Eric Großhaus ist in der politischen Abteilung von Save the Children Deutschland für die Themen Kinderarmut und soziale Ungleichheit zuständig.…

Florian Westphal, neuer Geschäftsführer von Save the Children Deutschland.
InterviewKinderschutz

Unser neuer Geschäftsführer Florian Westphal im Interview

Seit dem 18. Oktober haben wir einen neuen CEO: Florian Westphal tritt die Nachfolge von Susanna Krüger an. Er verfügt über langjährige…

Mutinta aus Sambia, Afrika, verfolgt den Schulunterricht aufmerksam. Testamentsspenden helfen Kindern wie ihr, Bildung zu erhalten. © Malama Mwila / Save the Children
Interview

Testamentsspenden für Kinder in Not

Niemand denkt gern an den eigenen Tod und sein Testament. Doch dabei kann es beruhigend sein, wenn klar ist, wie der Nachlass geregelt ist. Und…

Als größte unabhängige Kinderrechtsorganisation der Welt setzt sich Save the Children auch 2021 weiterhin dafür ein, dass Kinder überall auf der Welt einfach Kinder sein dürfen. © Víctor Leiva / Save the Children
InterviewThemen

Unsere Schwerpunkte für 2021: Susanna Krüger im Interview

2020 hat uns einiges gelehrt. Vor allem die Corona-Pandemie wird die Welt weiterhin begleiten. Unsere Geschäftsführerin und…

Jungunternehmer Tobias Volker Knaup
SpendenaktionInterview

So kann Ihre Unternehmensspende die Gesellschaft gestalten

Soziales Engagement gehört bei Konzernen und großen Unternehmen schon lange zum guten Ton. Aber kann sich das auch ein Familienbetrieb leisten?…

Starke Überschwemmungen wie hier in Khartum, der Hauptstadt des Sudans, sind einer der Gründe, warum immer mehr Menschen im Land humanitäre Hilfe benötigen. © Khaled Abfulfattah / Save the Children
InterviewCoronaSudan

Über diese Krise berichtet niemand

Im Sudan und Südsudan spitzt sich die humanitäre Lage immer weiter zu. Das fatale: In den Medien wird kaum berichtet. Joachim Rahmann,…

Plakat Tesa Bildung weltweit
InterviewCoronaBildung

NACHGEFRAGT: KINDER WOLLEN MEHR ZUR NEUEN tesaPARTNERSCHAFT WISSEN

tesa und Save the Children haben sich zusammengetan, um in der Corona-Krise besonders benachteiligte Kinder mit einer Million Euro zu…

Mathew (13) fährt mit seinem Fahrrad durch sein Dorf in Turkana, Kenia. Hier lebt er mit seiner Familie. © Mark Njuguna / Save the Children
Interview

Eine Zeitschrift für junge Weltenbummler

'Weltentdecker' heißt unser Magazin für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Dr. Helene Mutschler, Leiterin der Spendenabteilung, hat…

Mit dem Testament Kindern weltweit helfen.
Interview

Mit dem Erbe Gutes tun – Alles zum Thema Testamentsspende

An das Lebensende denken wir nur ungern und auch mit den Liebsten wird nicht häufig darüber gesprochen. Dabei ist es ratsam, sich schon…

Kamal* (15) und Abdul* (12) leben mit ihren Großeltern im größten Flüchtlingscamp der Welt in Cox's Bazar. Ihre Eltern und Geschwister wurden bei der gewaltsamen Vertreibung aus ihrer Heimat Myanmar getötet. Save the Children unterstützt die beiden Brüder mit psychosozialer Hilfe. © Sonali Chakma / Save the Children
InterviewCoronaRohingya

Was Corona für geflüchtete Menschen bedeutet

Überall auf der Welt sind die Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren. Besonders kritisch ist die Lage jedoch für diejenigen ohne festen…

Mädchen steckt Ladekabel in Save the Children Laptop
InterviewCoronaBildungDeutschland

"Digitale Bildung wurde in Deutschland lange Zeit sträflich vernachlässigt."

Bildung ist eines der Kernthemen, für dass sich Save the Children stark macht. Doch nicht zuletzt die Corona-Pandemie offenbart: Gerade um…

Die vierjährige Dalal* wurde bei der schweren Explosion in Beirut von ihren Eltern getrennt und musste bei ihrer Oma unterkommen. Nach acht Tagen konnte sie zurück zu ihren Eltern, die teils schwer verletzt wurden. Save the Children unterstützte Dalal* mit psychosozialer Betreuung. © Ahmed Bayram / Save the Children
FilmfestivalInterviewEmergencyLibanon

"Die Menschen im Libanon brauchen Stabilität und Perspektiven"

Auch knapp zwei Wochen nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut stehen die Menschen im Libanon unter Schock. Jihan Akrawi,…

Auch auf die Corona-Pandemie mussten unsere Mitarbeiter*innen überall auf der Welt schnell reagieren – wie dieses Team aus Ruanda. © Odette Ntambara / Save the Children
Interview

"Genau hinschauen und schnell reagieren"

Nicht immer läuft in unseren Projekten alles wie geplant – aus ganz verschiedenen Gründen. Manchem können wir vorbeugen, auf anderes lediglich…

Mitarbeiter*innen aus unserem Länderbüro in Äthiopien verteilen Lebensmittel und Hygieneartikel in der Hauptstadt Addis Abeba, um die Menschen während der Corona-Pandemie zu unterstützen. © Save the Children Ethiopia
InterviewCoronaHorn von Afrika

Ostafrika: Der Natur ausgeliefert

Erst kam die Dürre, dann der Regen und nach ihm die Heuschrecken. Im Osten Afrikas jagt eine Katastrophe die nächste. Schon vor Monaten warnten…

Unsere Kinderreporter Ella und Paul im Interview mit Johannes Freund. © Marina Aschkenasi / Save the Children
InterviewBildungDeutschland

Unsere Kinderreporter fragen nach

Wie sieht es denn in Deutschland mit dem Recht auf Bildung aus? Und was sind „LeseOasen"? Die Kinderreporter Ella und Paul haben bei Johannes…

IKEA-Mitarbeiterinnen engagieren sich zusammen mit Save the Children für Kinder in der Corona-Krise.
InterviewCorona

Corona-Hilfe von Unternehmen: großes Engagement und kreative Ideen

In der Corona-Krise müssen Projekte und Hilfsmaßnahmen von Save the Children angepasst und intensiviert werden. Die dafür nötigen Mittel kommen…

Eine Mutter mit ihrem Kind beim Impfen. In Äthiopien sind durchschnittlich 43 Prozent aller Kinder geimpft. © Zacharias Abubeker / Save the Children
InterviewCorona

Weltimpfwoche 2020: "Die COVID-19-Pandemie hat uns gezeigt, dass die Welt ein kleines Dorf ist."

Mirafe Solomon leitet für Save the Children das Impfprogramm in Äthiopien und unterstützt Impfprojekte für besonders schwer erreichbare,…

Adriana* aus Mexiko lebt derzeit mit ihrer Mutter und ihren beiden älteren Schwestern in einem Flüchtlingscamp an der Grenze zu den USA. Sie hat an einem von Save the Children organisierten Workshop zum Thema: 'Was ist der Corona-Virus' teilgenommen und ein Hygiene-Set bekommen. © Save the Children Mexico
InterviewCorona

Corona und die Folgen - Susanna Krüger im Interview

Das neue Corona-Virus trifft sowohl gut versorgte als auch arme Länder weltweit. In Europa und den USA ist zu sehen, wie selbst…

Heuschreckenschwarm
KlimawandelInterview

Heuschreckenplage bedroht Kinder und Familien

Viele Menschen in Ostafrika haben wegen Dürren, Konflikten und hohen Lebensmittelpreisen schon jetzt zu wenig zu essen. Joachim Rahmann,…

Prothesen und Geh-Hilfen für Kinder. © Syria Relief/NSPPL
InterviewKinderschutz

Landminen gefährden vor allem Kinder

US-Streitkräfte dürfen zukünftig in Konflikten wieder Landminen einsetzen – so die Entscheidung der US-Regierung. Unser Advocacy-Mitarbeiter…

Kinder auf den Philippinen demonstrieren für ihre Rechte.
InterviewPolitische ArbeitKinderrechte

30 Jahre Kinderrechts-Konvention: ein Grund zu feiern?

Am 20. November 1989 nahm die UN-Vollversammlung die Kinderrechtskonvention an, in der rechtlich verbindliche Standards zum Schutz von Kindern…

Dr. Angela Muruiki aus Kenia.
KlimawandelInterviewPolitische Arbeit

"Kinder leiden überproportional unter den Auswirkungen des Klimawandels."

Im Rahmen des Humanitären Kongresses sprach unsere Kollegin Dr. Angela Muriuki, Expertin für Müttergesundheit in unserem Regionalbüro Nairobi,…

Kinder in einem Flüchlingscamp, Libanon
InterviewEmergency

Geflüchtete im Libanon: Kindheit in einer Krisenregion

Im Libanon leben über eine Million Geflüchtete aus Syrien. Die meisten von ihnen in provisorischen Siedlungen, oftmals bestehend aus einfachen…

Mit der Aktion Weihnachtsspende von Save the Children können Unternehmen „Spenden statt schenken“: Anstelle von Weihnachtsgeschenken für Kunden und Mitarbeiter spenden sie das Budget für Kinder in Not.
SpendenaktionInterview

„Unsere Mitarbeiter sind stolz auf unser Engagement“

Mit der Aktion Weihnachtsspende von Save the Children können Unternehmen „Spenden statt schenken“: Anstelle von Weihnachtsgeschenken für Kunden…

Gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern eines Lagers für Vertriebene in Myanmar sprechen Mitarbeitende von Save the Children über Bedarfe und Herausforderungen.
InterviewRohingya

Auf Projektreise in Myanmar

Mario Pilz ist Projektreferent von Save the Children und hat drei unserer Projekte in Myanmar besucht. Im Interview berichtet er von seinen…

In den Provinzen Faryab und Kabul arbeitet Save the Children zusammen mit dem Auswärtigen Amt unter anderem daran, die Kinderrechtssituation zu verbessern.
InterviewAfghanistan

Afghanistan: „Einfach spielen zu können, ist etwas Besonderes“

Tanja Koch ist Regional-Referentin für Asien bei Save the Children Deutschland. Im Februar war sie zu einem Projektbesuch in Afghanistan und…

© Joan del Mundo / Save the Children
InterviewKinderschutz

Online-Ausstellung zu Kindersoldat*innen

Laura, Jana, Cornelia, Maria und Saskia sind Studierende der Freien Universität Berlin. Sie haben im Rahmen des Kurses „Opfer und Täter?…

Infoflyer zu Regeln für Erwachsene bei Save the Children
InterviewKinderrechte

Auch Erwachsene brauchen Regeln

Als Kinderrechtsorganisation ist es für uns besonders wichtig, dass sich Kinder mit und bei uns wohl fühlen und sicher sind. Deshalb gibt es…

Portrait von Ulla Baudach
Interview

Wenn Unternehmen spenden:„Ich bin eine Etwas-für-Kinder-Unternehmerin“

Ulla Baudach ist stolze Besitzerin eines erfolgreichen Beauty-Ateliers in Berlin-Charlottenburg und ist Etwas-Unternehmerin von Save the…

© Dominic Nahr / Save the Children
Interview

Ruanda 25 Jahre nach der Apokalypse: Wiederbegegnung mit einem Waisenkind

Vor 25 Jahren ereignete sich im ostafrikanischen Ruanda ein Völkermord unbeschreiblichen Ausmaßes. Mindestens 800.000 Tutsi und gemäßigte Hutu…