Jetzt spendenDZI Siegel
Publisher Save the Children09.05.2019Idai

Nach Zyklon Idai: Tausende Babys von Malaria und Cholera bedroht

In den vom Zyklon Idai verwüsteten Gebieten in Mosambik werden in den kommenden Wochen tausende Babys mit erhöhtem Krankheitsrisiko geboren. Diesen Kindern droht eine Infektion mit Cholera oder Malaria.

© Sacha Myers/Save the Children

Schätzungen zufolge sollen allein im April über 6.000 Babys in den betroffenen Gebieten zur Welt kommen, das sind rund 190 pro Tag. Neugeborene sind besonders anfällig für eine Ansteckung mit Cholera. Schwangere, die sich mit Cholera infizieren, sind einem hohen Risiko einer Totgeburt ausgesetzt. Schwangere mit Malaria gebären oft Babys mit einem niedrigen Geburtsgewicht.

Kaum eine Krankheit bereitet Gesundheitspersonal mehr Sorgen als die Cholera. Sie führt zu akutem Durchfall und kann sogar bei Erwachsenen, die nicht behandelt werden, binnen Stunden zum Tod führen. Dabei ist Cholera durch chloriertes Wasser und angemessenen Hygienemaßnahmen vermeidbar.

Rachael Cummings, Leiterin der humanitären Gesundheitseinsätze bei Save the Children

Malaria ist für viele Kinder lebensbedrohlich

In der besonders verwüsteten Hafenstadt Beira hat der Mangel an sauberem Wasser zum Ausbruch der Cholera beigetragen. Nach Angaben des mosambikanischen Gesundheitsministeriums gibt es mindestens 1.000 bestätigte Fälle und einen ersten Todesfall. In der Provinz Manica im Landesinneren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen stark angestiegen. Malaria ist ohnehin ein Problem in Mosambik und die häufigste Todesursache für Kinder unter fünf Jahren.

Malaria führt oftmals zu Schwangerschaftskomplikationen, betroffene Frauen bringen kleinere Babys zur Welt. Die Frauen in Mosambik brauchen jetzt Zugang zu gut ausgebildeten Geburtshelfern und zu Krankenstationen, die für die Versorgung von Schwangeren und Neugeborenen ausgestattet sind.

Rachael Cummings, Leiterin der humanitären Gesundheitseinsätze bei Save the Children

So hilft Ihre Spende

Mit Ihrer Unterstützung können wir die Maßnahmen gegen eine weitere Ausbreitung der Krankheiten verstärken. Save the Children konnte bereits mit Hubschraubern in die Provinz Manica Moskitonetze, Decken, Zeltplanen und Wasserkanister bringen. Unser Not-Gesundheitsteam ist im Einsatz und wird in den kommenden Tagen in den am schwersten betroffenen Gebieten die Gesundheitsversorgung aufnehmen.

Unser Ziel: In den kommenden Wochen und Monaten mindestens 190.000 Kinder und deren Familien zu erreichen.

Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende dabei, dieses Ziel zu erreichen. Danke!

Artikel teilen

Auch interessant

Ein Mädchen aus Mosambik steht vor ihrer Schule, die vom Zyklon zerstört wurde.
EmergencyIdai

Mosambik nach dem Sturm

Im März diesen Jahres zerstörten Sturm und riesige Überflutungen ganze Landstriche in Südostafrika. Mit den Folgen der Wirbelstürme Idai und…

© Sacha Myers / Save the Children
EmergencyIdai

In Mosambik droht Nahrungsmittelkrise

Durch die verheerenden Folgen der Zyklone Idai und Kenneth verschlechtert sich die Ernährungslage in Mosambik zunehmend: Über 400.000 Familien…

Gesundheitshelferin Sarah. © Sacha Myers / Save the Children
EmergencyIdai

Wirbelstürme in Mosambik: „Ich bin dankbar, helfen zu können.“

Sarah ist ausgebildete Krankenschwester aus Mosambik. Als vor drei Monaten Zyklon Idai Häuser, Schulen, Krankenhäuser und die Infrastruktur in…

Verwüstung im Norden Mosambiks nach Zyklon "Kenneth". © Save the Children
IdaiNot- & Katastrophenhilfe

Wirbelsturm „Kenneth“ gefährdet tausende Kinder in Mosambik

Der stärkste Zyklon, der je den Norden Mosambiks getroffen hat, verwüstete Ende vergangener Woche weite Teile der Region. Tausende Familien…

© Save the Children / Hanna Adcock
IdaiNot- & Katastrophenhilfe

Zyklon Idai: Die Welt darf die Kinder nicht aus den Augen verlieren

Einen Monat nach den schweren Zerstörungen durch Zyklon Idai leiden viele Kinder unter schwerem psychischen Stress. Eine Befragung von…

© Sacha Myers/Save the Children
IdaiNot- & Katastrophenhilfe

Nach Zyklon Idai: Tausende Babys von Malaria und Cholera bedroht

In den vom Zyklon Idai verwüsteten Gebieten in Mosambik werden in den kommenden Wochen tausende Babys mit erhöhtem Krankheitsrisiko geboren.…

© Sacha Myers / Save the Children
IdaiNot- & Katastrophenhilfe

Nach Zyklon Idai: Hungersnot droht

Mitte März hat der Zyklon Idai die ostafrikanischen Länder Mosambik, Malawi und Simbabwe verwüstet. Schwere Regenfälle, die weiterhin anhalten,…