Jetzt spenden DZI Siegel
Publisher Save the Children30.07.2019Interview

Online-Ausstellung zu Kindersoldat*innen

Laura, Jana, Cornelia, Maria und Saskia sind Studierende der Freien Universität Berlin. Sie haben im Rahmen des Kurses „Opfer und Täter? Kindersoldaten“, unterrichtet von Prof. Dr. Maihold am Lateinamerikanischen Institut (LAI) der FU, eine Online-Ausstellung zu diesem Thema erarbeitet. Im Interview erzählen sie, wie sie sich mit diesem Thema auseinandergesetzt haben und was sie besonders bewegt hat.

© Joan del Mundo / Save the Children

Wie seid ihr an die Aufbereitung des Themas Kindersoldat*innen herangegangen?

Bei der Konzeption und Durchführung der Online-Ausstellung haben wir verschiedene Methoden genutzt: Zuerst erfolgte eine Filmanalyse, die sich explizit auf Spielfilme bezog. Denn Spielfilme stellen ein sehr wirksames Medium dar und prägen Ideen und Sichtweisen des Publikums nachhaltig – vor allem dann, wenn wenige Fakten zum Thema vorliegen oder die realistische Darstellung von Inhalten zugunsten des Spannungsbogens eher nachrangig für die filmische Gestaltung wird. Aufgrund der Reichweite von Spielfilmen – sie ist ja meist höher als bei Dokumentationen - war es uns in besonderem Maße wichtig, diese kritisch zu analysieren.

Die Filmanalyse haben wir ergänzt durch eine Literaturanalyse. Wir haben dabei versucht, die Texte in nicht zu akademischer Sprache zu verfassen, damit die Ausstellung für ein großes Publikum zugänglich ist. Die Ergebnisse wandelten wir anschließend in Form einer Online-Ausstellung um. Das bedeutet, dass wir sie vom Format und Inhalt her in eine Webseite eingepasst haben.

Warum habt ihr euch für das Format einer Online-Ausstellung entschieden?

In Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung empfanden wir eine Online-Ausstellung als gut geeignetes Format. Damit wird es möglich, ein breites Publikum anzusprechen. Eine physische Ausstellung hätte sehr wahrscheinlich nicht die gleiche Größe und Vielfalt von Zuschauer*innen erreicht. Uns war es wichtig, Institutionen und Organisationen zu kontaktieren, die sich mit dem Thema beschäftigen. Der einfache Zugang zur Ausstellung über einen Link ermöglichte es uns auch, über eigene Social-Media-Kanäle ein Publikum anzusprechen, dass sich weniger mit dem Thema beschäftigt, aber dennoch durch Spielfilme damit konfrontiert ist.

Was habt ihr mitgenommen? Gab es etwas, das euch besonders berührt hat oder überraschend war für euch?

Uns wurde teils bewusst, dass wir selbst in Stereotypen verfangen sind und es durchaus nicht einfach ist, diese zu brechen. Auch innerhalb der Gruppe gab es diesbezüglich Differenzen, sodass wir über einzelne Aussagen lange diskutieren mussten - ob wir diese letztlich in die Ausstellung aufnehmen oder nicht.
Beim Sehen der Spielfilme waren wir dazu gezwungen - so gut es geht - uns nicht von unseren Emotionen leiten zu lassen. Wir haben bei der Analyse aber auch gemerkt, wie machtvoll Filme durch verschiedene Inhalte und Techniken sein können. Wir haben gemerkt, dass das Thema Kindersoldat*innen in den Spielfilmen oft nicht realitätsnah abgebildet wird, sondern eher Stereotype abgebildet werden, die in den Medien vorherrschen.

Was können NGOs, die zu dem Thema Kindersoldat*innen arbeiten, eurer Meinung nach noch besser machen? 

Wir ermutigen NGOs ebenfalls, konsequent mit Stereotypen aufzuräumen. Selbstverständlich besitzen NGOs eine gewisse “Anwaltschaft” für Kinder, dennoch sollten keine einseitigen Narrative von Kindern als alleinige Opfer dargestellt werden. Damit wird letztlich auch den Kindern selbst eine gewisse Passivität zugeschrieben, was bei ihrer Integration hinderlich sein kann.


Das könnte Sie auch interessieren:

INTERVIEW MIT DEM EHEMALIGEN KINDERSOLDATEN MICHAEL DAVIES

Jedes Kind, das im Krieg aufwächst, wird nicht nur physisch, sondern vor allem auch seelisch geschädigt. 

Zum Interview

Artikel teilen

Auch interessant

Eine Mutter mit ihrem Kind beim Impfen. In Äthiopien sind durchschnittlich 43 Prozent aller Kinder geimpft. © Zacharias Abubeker / Save the Children
InterviewCorona

Weltimpfwoche 2020: "Die COVID-19-Pandemie hat uns gezeigt, dass die Welt ein kleines Dorf ist."

Mirafe Solomon leitet für Save the Children das Impfprogramm in Äthiopien und unterstützt Impfprojekte für besonders schwer erreichbare,…

Adriana* aus Mexiko lebt derzeit mit ihrer Mutter und ihren beiden älteren Schwestern in einem Flüchtlingscamp an der Grenze zu den USA. Sie hat an einem von Save the Children organisierten Workshop zum Thema: 'Was ist der Corona-Virus' teilgenommen und ein Hygiene-Set bekommen. © Save the Children Mexico
InterviewCorona

Corona und die Folgen - Susanna Krüger im Interview

Das neue Corona-Virus trifft sowohl gut versorgte als auch arme Länder weltweit. In Europa und den USA ist zu sehen, wie selbst…

KlimawandelInterview

Heuschreckenplage bedroht Kinder und Familien

Viele Menschen in Ostafrika haben wegen Dürren, Konflikten und hohen Lebensmittelpreisen schon jetzt zu wenig zu essen. Joachim Rahmann,…

Prothesen und Geh-Hilfen für Kinder. © Syria Relief/NSPPL
InterviewKinderschutz

Landminen gefährden vor allem Kinder

US-Streitkräfte dürfen zukünftig in Konflikten wieder Landminen einsetzen – so die Entscheidung der US-Regierung. Unser Advocacy-Mitarbeiter…

Kinder auf den Philippinen demonstrieren für ihre Rechte.
InterviewPolitische ArbeitKinderrechte

30 Jahre Kinderrechts-Konvention: ein Grund zu feiern?

Am 20. November 1989 nahm die UN-Vollversammlung die Kinderrechtskonvention an, in der rechtlich verbindliche Standards zum Schutz von Kindern…

Dr. Angela Muruiki aus Kenia.
KlimawandelInterviewPolitische Arbeit

"Kinder leiden überproportional unter den Auswirkungen des Klimawandels."

Im Rahmen des Humanitären Kongresses sprach unsere Kollegin Dr. Angela Muriuki, Expertin für Müttergesundheit in unserem Regionalbüro Nairobi,…

Kinder in einem Flüchlingscamp, Libanon
InterviewEmergency

Geflüchtete im Libanon: Kindheit in einer Krisenregion

Im Libanon leben über eine Million Geflüchtete aus Syrien. Die meisten von ihnen in provisorischen Siedlungen, oftmals bestehend aus einfachen…

Mit der Aktion Weihnachtsspende von Save the Children können Unternehmen „Spenden statt schenken“: Anstelle von Weihnachtsgeschenken für Kunden und Mitarbeiter spenden sie das Budget für Kinder in Not.
SpendenaktionInterview

„Unsere Mitarbeiter sind stolz auf unser Engagement“

Mit der Aktion Weihnachtsspende von Save the Children können Unternehmen „Spenden statt schenken“: Anstelle von Weihnachtsgeschenken für Kunden…

InterviewRohingya

Auf Projektreise in Myanmar

Mario Pilz ist Projektreferent von Save the Children und hat drei unserer Projekte in Myanmar besucht. Im Interview berichtet er von seinen…

InterviewAfghanistan

Afghanistan: „Einfach spielen zu können, ist etwas Besonderes“

Tanja Koch ist Regional-Referentin für Asien bei Save the Children Deutschland. Im Februar war sie zu einem Projektbesuch in Afghanistan und…

© Joan del Mundo / Save the Children
InterviewKinderschutz

Online-Ausstellung zu Kindersoldat*innen

Laura, Jana, Cornelia, Maria und Saskia sind Studierende der Freien Universität Berlin. Sie haben im Rahmen des Kurses „Opfer und Täter?…

InterviewKinderrechte

Auch Erwachsene brauchen Regeln

Als Kinderrechtsorganisation ist es für uns besonders wichtig, dass sich Kinder mit und bei uns wohl fühlen und sicher sind. Deshalb gibt es bei…

Interview

Wenn Unternehmen spenden:„Ich bin eine Etwas-für-Kinder-Unternehmerin“

Ulla Baudach ist stolze Besitzerin eines erfolgreichen Beauty-Ateliers in Berlin-Charlottenburg und ist Etwas-Unternehmerin von Save the…

© Dominic Nahr / Save the Children
Interview

Ruanda 25 Jahre nach der Apokalypse: Wiederbegegnung mit einem Waisenkind

Vor 25 Jahren ereignete sich im ostafrikanischen Ruanda ein Völkermord unbeschreiblichen Ausmaßes. Mindestens 800.000 Tutsi und gemäßigte Hutu…