Jetzt spenden DZI Siegel
PakistanPublisher Save the Children25.04.2023Pakistan

Pakistan: Klimawandel ist Synonym für Hochwasser und Malaria

Der Klimawandel beschleunigt die Ausbreitung von Malaria. In Pakistan vervierfachten sich die Malaria-Fälle nach extremen Hochwassern im letzten Jahr. Für die Hebamme Fazila Kalimullah und Millionen von Einwohner*innen Pakistans sind diese Entwicklungen lebensbedrohlich. Der Globale Fonds reagierte schnell.

Hebamme Fazila Kalimullah macht sich bereit für die Arbeit. © The Global Fund / Saiyna Bashir

Niemand konnte die Überschwemmungen aufhalten.

Fazila, eine 25-jährige Hebamme, wurde durch einen Notruf unterrichtet, dass ihr Dorf in der pakistanischen Provinz Sindh zu evakuieren sei.

In den darauffolgenden acht Tagen transportierte Fazila ihr gesamtes Hab und Gut in der sengenden Hitze Pakistans in ein Haus auf einem Hügel, der bei den letzten Monsun-Überschwemmungen trocken geblieben war.

Anschließend brachten sich Fazila und ihre Mutter in Sicherheit.



Alles war unter Wasser

"Das war wirklich eine schwere Zeit, denn es war sehr heiß, und es gab weder fließendes Wasser noch Waschräume. Alle unsere Sachen waren unter Wasser."

Fazila Kalimullah

Doch diese Überschwemmung war anders. Einige Tage später war ihr Dorf vollständig unter Wasser – auch das Haus, in das Fazila ihren gesamten Besitz gebracht hatte. Die beiden folgenden Wochen verbrachten Fazila und ihre Mutter in einem Zelt in einem Notlager auf einer Brücke. 

Als beide endlich wieder in ihre Ein-Zimmer-Wohnung zurückkehren konnten, stand Fazila das Wasser innen buchstäblich bis zum Halse. Die Wände hatten Risse, Küche und Bad waren zerstört, und alles war voller Schlamm und Müll. Also schlugen sie auf dem Hof neben ihrem zerstörten Zuhause ein Zelt auf.


Obwohl schon mehrere Monate vergangen sind, stehen viele Dörfer noch immer unter (Hoch-)Wasser. Nach wie vor leben Menschen in Zelten.

Fazila Kalimullah

Fazila und ihre Mutter sind in derselben Lage, da ihr Zuhause weiterhin nicht sicher und nicht bewohnbar ist.

Fazila mit ihrer Mutter Ameera © The Global Fund / Saiyna Bashir

Krisen bewältigen und gleichzeitig andere schützen

Durch ihre eigene Krisenbewältigung schützt Fazila auch ihre Gemeinschaft.

Fazila arbeitet als Hebamme im Indus Hospital in Sehwan, Pakistan. Als sie 16 Jahre alt war, sah sie, wie ihre Tante bei einer Entbindung starb. Daraufhin beschloss sie, Ärztin zu werden, um andere Frauen zu schützen. Doch da ihre Familie das Medizinstudium nicht bezahlen konnte, wurde sie stattdessen Hebamme. 

Malariatests in Pakistan © The Global Fund / Saiyna Bashir

Kurz nach der Rückkehr in ihr zerstörtes Haus begann Fazila in mobilen Gesundheitsstationen zu arbeiten, die vom Indus Hospital and Health Network mit Unterstützung des Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria eingerichtet worden waren. 

Die Gesundheitsstationen wurden im August entsendet, um Gemeinschaften, die am schlimmsten von den Überschwemmungen betroffen waren, grundlegende Gesundheitsleistungen zu bieten. Als das Wasser den höchsten Pegelstand erreichte, fuhren Fazila und ihre Kolleg*innen mit dem Boot zu Dörfern, die durch den steigenden Wasserspiegel vollständig abgeschnitten waren. 

Für die Menschen in Dörfern, die sich noch immer nicht von der verheerenden und bislang einmaligen Notlage im letzten Sommer erholt haben, erbringen diese mobilen Kliniken weiterhin grundlegende Gesundheitsleistungen.

Mobile Gesundheitsstation in Pakistan © The Global Fund / Saiyna Bashir

Fazilas Aufgabe in den mobilen Gesundheitsstationen besteht unter anderem darin, Menschen auf Malaria zu testen und zu behandeln. Denn das steigende Hochwasser trieb die Fallzahlen rasch in die Höhe und bot darüber hinaus eine optimale Brutstätte für Moskitos, die die Krankheit übertragen. Ein Video, das die Geschichte von Fazila erzählt, können Sie sich hier ansehen.

Klimawandel beschleunigt Ausbreitung von Malaria

Der Klimawandel ist für schlimmere und häufigere Extremwetterereignisse wie Stürme, Dürren, Buschbrände und Hochwasser verantwortlich. Ursache für die bislang einmaligen Überschwemmungen im letzten Jahr und den anschließenden massiven Anstieg der Malaria-Fälle in Pakistan war eine starke Hitzewelle. Unmittelbar danach kam es zu überraschend starken Monsunregen und einem Abschmelzen von Himalaja-Gletschern.



Rasanter Anstieg bestätigter Malaria-Fälle

Laut der Weltgesundheitsorganisation gab es 2022 in 60 Bezirken Pakistans über 1,6 Millionen bestätigte Malaria-Fälle – eine Vervierfachung der 400.000 Fälle, die im Vorjahr registriert wurden.
Zudem stieg der Anteil von Malaria-Fällen durch Moskitos, die den gefährlicheren Parasiten Plasmodium falciparum in sich tragen, der in der Regel in Teilen Afrikas und nicht in Asien beheimatet ist.

Fazila erinnert sich daran, dass 50 Prozent ihrer Patient*innen in der mobilen Klinik positiv auf die Krankheit getestet wurden. Auch die Leiterin des Indus Hospital and Health Network, Dr. Mah Talat, berichtet von ganzen Moskito-Wolken, die so dick waren, dass ein Hindurchschauen praktisch nicht mehr möglich war. Alle vom Hochwasser betroffenen Menschen, die sie traf, hatten entweder selbst Malaria oder daran erkrankte Familienangehörige. Ihr zufolge waren die Überschwemmungen und die damit verbundene Gesundheitskrise verheerend, und die Notlage ist noch längst nicht ausgestanden.


Inzwischen haben die Regenfälle wieder eingesetzt, und uns wird berichtet, dass die Malaria-Fälle ansteigen, zumal im April die erste von zwei Übertragungszeiten beginnt. Häuser und Gesundheitseinrichtungen sind noch immer beschädigt, während sich das Gesundheitspersonal noch nicht erholt hat und riesige stehende Wassermassen zurückbleiben. Wir müssen jetzt handeln, damit die diesjährige Monsun-Saison nicht mehr Schaden anrichtet als im letzten Jahr.

Dr. Mah Talat, Leiterin des Indus Hospital and Health Network

Die schnelle Reaktion des Globalen Fonds

Der Globale Fonds hat auf die Überschwemmungen und die damit verbundene gesundheitliche Notlage in Pakistan rasch reagiert.

Unmittelbar nach dem Hochwasser halfen Mittel des Globalen Fonds beim Aufbau medizinischer Notlager und mobiler Kliniken, in denen Fazila und ihre Kolleg*innen grundlegende Gesundheitsleistungen wie Malaria-Screening und -Behandlung erbrachten. Mit Unterstützung des Globalen Fonds wurden auch sauberes Wasser, Lebensmittelpakete und Generatoren bereitgestellt.

Aufklärungsveranstaltungen über Malaria © The Global Fund / Saiyna Bashir

Malaria zählt zu den klimasensitivsten Infektionskrankheiten. Der Klimawandel verursacht in vielen Regionen weltweit einen Anstieg der Malaria-Fälle und -Todesfälle, die häufig die ärmsten und entlegensten Gemeinschaften betreffen.

Der Globale Fonds unterstützt fortwährende Bemühungen zur Malaria-Kontrolle in ganz Pakistan. Hierzu zählen Malaria-Tests und -Behandlungen in Dörfern, die Verteilung von mit Insektiziden behandelten Moskitonetzen, das Besprühen von Innenräumen sowie Aufklärungskampagnen für Gemeinschaften, die am meisten von der Krankheit heimgesucht werden. Darüber hinaus wurden Mittel verwendet, um Labore und Kliniken, die während des Hochwassers beschädigt oder zerstört wurden, zu reparieren und instand zu setzen.

Fazilas Familie © The Global Fund / Saiyna Bashir

Fazila ist nach und nach damit beschäftigt, ihre Wohnung wieder bewohnbar zu machen und das verlorene Hab und Gut zu ersetzen.

Doch die näher rückende Monsun-Saison in diesem Sommer macht ihr Angst.

Die Überschwemmungen werden immer wieder passieren, also sollten wir uns entsprechend vorbereiten, um mit dieser Notlage fertigzuwerden.

Fazila Kalimullah

Der Globale Fonds bemüht sich zusammen mit Regierungen und Partnern um die Bekämpfung von Malaria und ruft zu weiteren Investitionen auf, um Menschen vor den akuten tödlichen Folgen der Erderwärmung für die Gesundheit zu schützen.

Autorin: Melanie Sharpe. Bericht von Tazeen Bari, Fotos von Saiyna Bashir. Ein großer Dank gilt dem Indus Hospital and Health Network in Pakistan für seine Unterstützung.

 


Auch Save the Children setzt sich für die Bekämpfung vermeidbarer Krankheiten wie Malaria ein. Patricia Kramarz, Advocacy Managerin für Globale Gesundheit und Ernährung bei Save the Children Deutschland sagt dazu: „Nahezu jede Minute stirbt ein Kind unter fünf Jahren an Malaria. Viele dieser Todesfälle sind vermeidbar und behandelbar. Aber viele betroffene Kinder haben keinen Zugang zu Malaria Prävention und Behandlung. Deshalb setzt sich Save the Children dafür ein, dass Gesundheitssysteme gerade in Ländern des globalen Südens gestärkt werden und Kinder Zugang zu den Gesundheitsdiensten haben, die sie brauchen.“

Artikel teilen

Auch interessant

Afghanische Familien an der Grenze zwischen Pakistan und Afghanistan
AfghanistanPakistan

Tausende afghanische Familien verlassen Pakistan

Nachdem die pakistanische Regierung angekündigt hat, dass alle ausländischen Staatsangehörigen ohne Papiere das Land bis zum…

Das Bild wurde von einem Kind aus Pakistan gezeichnet und zeigt zwei Gesichter der Erde: Wie sie ist und wie sie sein sollte. Weltweit fordern Kinder einen stärkeren Einsatz für den Klimaschutz. © Anum
KlimawandelPakistan

Pakistan ein Jahr nach der Flut: Klimakrise bedroht Zukunft der Kinder

Vor einem Jahr sind mehr als 1.000 Menschen durch schwere Überschwemmungen in Pakistan gestorben, darunter mindestens 450…

33 Millionen Menschen in Pakistan sind von den schweren Überschwemmungen betroffen. Ein Drittel des Landes steht unter Wasser. © Save the Children
KlimawandelKinderrechtePakistan

Fluten in Pakistan forderten bereits über 450 Kinderleben

Ungefähr 458 Kinder sind infolge der verheerenden Überschwemmungen in Pakistan gestorben. Das entspricht fast einem Drittel…

Zerstörungen durch Flut in Pakistan
KlimawandelEmergencyPakistan

Pakistan: Fast 19.000 Schulen durch Überschwemmungen beschädigt

Mindestens 18.590 Schulen wurden durch die Überschwemmungen in Pakistan beschädigt oder zerstört. Ersten Schätzungen zufolge…

Flutschäden im Jaffarabad Distrikt in Belutschistan. © Save the Children
KlimawandelEmergencyPakistan

Mehr als 1.000 Tote bei Überschwemmungen in Pakistan

Starke Monsun-Überschwemmungen haben in Pakistan bereits mehr als 1.000 Tote, darunter hunderte Kinder gefordert.…

Save the Children Logo
BlogFluchtIrakSyrienAfghanistanPakistan

Eisige Temperaturen in Serbien: Lebensgefahr für Kinderflüchtlinge

Eisige Temperaturen bringen das Leben von 2.000 Flüchtlingen, darunter 300 Kinder, in Gefahr: Sie leiden an Unterkühlung,…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfePakistan

Flut in Pakistan: Die Geschichte der 11-jährigen Gulnaz

Die 11-jährige Gulnaz hat durch die verheerende Flutkatastrophe ihr Zuhause verloren. Sie ist mir ihrer Familie seitdem in…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfePakistan

Hilfe aus Deutschland für Pakistan

Für tausende werdende Mütter und ihre Neugeborenen in Pakistan geht es um Leben und Tod. In den kommenden Wochen und Monaten…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfePakistan

Flutkatastrophe in Pakistan: Mehr als 100.000 Schwangere sind betroffen

Für tausende werdende Mütter und Neugeborene in Pakistan geht es um Leben und Tod.

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeGesundheitPakistan

Flutkatastrophe in Pakistan: Zeiten der Cholera

Noch gibt es unterschiedliche Prognosen hinsichtlich einer bevorstehenden Cholera Epidemie im Katastrophengebiet von…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfePakistan

Flutkatastrophe in Pakistan

Die Bilder sind erschreckend… Frauen und Kinder versuchen verzweifelt sich aus den Fluten zu entreißen, wer Glück hat, kann…