Jetzt spendenDZI Siegel
Publisher Save the Children01.10.2019Blog

Projektbesuch in Kenia

Helene Mutschler ist Fundraising-Direktorin bei Save the Children Deutschland und war im August gemeinsam mit unserer Geschäftsführerin Susanna Krüger in Kenia, um einige unserer Projekte zu besuchen. In diesem Blog schreibt sie von ihren Eindrücken.

„Ladies and Gentlemen, welcome to Dadaab. Dadaab is our final destination”, heißt es durch die Lautsprecher des Flugzeugs der UN, das uns an diesem August-Morgen nach Kenia bringt. Keine 100 Kilometer von der somalischen Grenze befindet sich dort das einst größte Flüchtlingslager der Welt. Von normalen Fluggesellschaften wird dieses Ziel nicht angeflogen. Meine Projektreise durch Kenia beginnt in Dadaab – für hunderttausende, meist somalische Flüchtlinge ist hier tatsächlich final destination, Endstation, teils schon seit Jahrzehnten. „Dadaab ist unser Zuhause“, höre ich einige Mütter und Väter später in Gesprächen sagen. Hier sind ihre Kinder geboren, hier haben sie sich eine wirtschaftliche Existenz aufgebaut, ihre Hütten sehen schon lange nicht mehr provisorisch aus, sie wollen bleiben. Und sie sollen auch bleiben, findet die lokale Bevölkerung, die sich vor Kurzem erst für den Erhalt des Lagers ausgesprochen hat.

Schulkinder in Dadaab

Felsiger, harter Ort

Im Gegensatz zu uns kommen die Menschen in Dadaab nicht mit dem Flugzeug an, sondern auf strapaziösen und lebensgefährlichen Fluchtrouten durch das somalische Grenzgebiet. Für viele, vor allem aber für die wachsende Anzahl der Kinder, die ihre Eltern im Krieg oder auf der Flucht verloren haben, bedeutet das Gewalterfahrungen, Misshandlungen, Menschenhandel, Prostitution und Hunger – zerstörte Leben. Dadaab heiße „felsiger, harter Ort“ lese ich, und das trifft offenbar auf so vielen Ebenen zu.

Was ist mit einer Rückkehr nach Somalia, wie sie die kenianische Regierung fördert, fragen wir einige Mütter. Sie wehren sich mit Händen und Füßen. Somalia, no future, übersetzt der Kollege. Angehörige haben das versucht, einige sind umgekommen, viele wieder zurückgekehrt. In Somalia herrschen Krieg und Terror, die Al-Shabab-Milizen wüten dort. Hinzu kommen immer wieder Dürren, die sämtliche Lebensgrundlagen zerstören. Eins ist jedoch klar: Das stärkste Argument für Kenia ist die Sorge um die Kinder. Und der unbedingte Wille, dass diese zur Schule gehen und was aus sich machen sollen, auch für ihre Eltern. Die Kinder sollen es besser haben, sie sollen Ärzte und Lehrer werden und die Eltern unterstützen, darauf setzen sie alles, und dafür opfern sie sich auf – der weltweite Migrationsklassiker und ganz schön viel Druck auf diesen schmalen Kinderschultern, denke ich. Und dann auch noch hier, in Dadaab, ausgerechnet. Wie soll das gehen?

Pflegefamilien und ABE-Schützen

Unsere Kollegen zeigen uns, wie unsere Organisation diese Kinder und ihre Eltern unterstützt: Wir suchen zum Beispiel Pflegefamilien für unbegleitete oder ausgesetzte Kinder und begleiten sie danach in ihren neuen Familien. Wir lernen eine Frau kennen, die hochschwanger mit ihrem dritten Kind ein ausgesetztes Baby buchstäblich auf der Straße aufgelesen und es mit ins Krankenhaus genommen hat. Nach der Entbindung ihres eigenen Kindes hat sie gegenüber der Nachbarschaft und ihren eigenen Kindern behauptet, die Kinder seien Zwillinge. In diesem Glauben wachsen sie auch auf, nun schon seit sechs Jahren. Die Geschichte von den Zwillingen soll das Kind vor Ausgrenzungen schützen. „In meiner Kultur ist es so: Wenn du ein Kind in Not siehst, musst du dich darum kümmern“, sagt die Frau zur Begründung. Eine filmreife Geschichte im roten Sand.

Und wir bereiten Kinder in so genannten ABE-Projekten (Alternative Basic Education) darauf vor, den Übergang in das kenianische Schulsystem und die regulären Schulen zu schaffen. 40.000 Kinder in Dadaab können nicht zur Schule gehen. Wir helfen so vielen wie möglich. Die Nachfrage ist riesig, die Schulräume überfüllt, manchmal unterrichten die Kolleginnen und Kollegen draußen im Schatten der Bäume, weil nicht alle in eine Klasse passen. Das Projekt hat sie und ihre Kinder aus der Dunkelheit geführt, sagt eine Mutter, die jetzt durch die Hütten zieht und dieses Licht zu den anderen Familien trägt. Denn nicht alle wissen von den Möglichkeiten. Und unsere Arbeit zeigt Früchte, die Aufnahmequoten an regulären Schulen sind hoch. Wir lernen Kinder kennen, die es schon nach einem Jahr geschafft haben und jetzt fließend Englisch sprechen. Das ist ihnen wichtig, auch um andere Religionen besser zu verstehen, so ein O-Ton.

Zwei Schülerinnen in Daadab

Präsidentin von Kenia

„Ich will Präsidentin von Kenia werden“, sagt ein 14-jähriges Mädchen. Leise zwar, aber sehr bestimmt. Dabei haben es gerade Mädchen in Dadaab schwer. Kulturelle Normen und patriarchale Strukturen machen oft schon früh Schluss mit all den Hoffnungen auf mehr. Für unser Team ist es eine der größten Herausforderungen: Obwohl die schulischen Leistungen und die Aufnahmequoten an Regelschulen bei den Mädchen besonders hoch sind, ist ihr Verbleib in der Schule mit dem Beginn der Pubertät fast immer ein Kampf. Frühverheiratung, Zwangsehen, Kinderarbeit – ohne Unterstützung und Aufklärung sind das für viele Mädchen vorgezeichnete Lebenswege. Gebraucht wird natürlich noch viel mehr: Die Eltern wünschen sich Schulspeisungen, mehr Bücher, ausgebildete Lehrer, Planbarkeit und Verlässlichkeit – denn unsere Mittel sind knapp. „It’s easier to build strong children than to repair a broken man,” hängt als Zitat an der Wand im Lehrerzimmer eines unserer Lernzentren. Ein Motto, das unsere Arbeit so ungemein treffend motiviert, eigentlich überall.

Dadaab heißt auch: extreme Sicherheitsvorkehrungen, gepanzerte Wagen und ständige Alarmbereitschaft. Vor Einbruch der Dunkelheit sind wir zurück auf dem Gelände der Hilfsorganisationen, auf der Terrasse unseres Feldbüros läuft der Fernseher: Big Bang Theory und Quizshows. Katzen streunen umher, und ich checke kurz meinen Twitterfeed. In Deutschland Debatte darüber, ob Kinder, die noch kein Deutsch können, eingeschult werden sollen. Alles findet gleichzeitig statt, sagt Susanna, meine Chefin, und ich kann nur zustimmen und es gleichzeitig nicht fassen.

Am nächsten Tag verlassen wir diesen Schmelztiegel aus Staub und Hoffnung, nachdem nicht nur unsere Koffer, sondern auch wir selbst gewogen wurden und man das Gepäck in den Hubraum des ECHO-Flugzeugs verladen hat. In Richtung Nairobi werden die Gesichter der Passagiere immer entspannter und fröhlicher, lacht der Pilot. Für einen Moment schnürt es mir die Kehle zu.

Nairobi – Haut an Haut

Unsere Reise geht weiter und führt uns in den Mathare-Slum in Kenias Hauptstadt. Hier in Nairobi ist die Gleichzeitigkeit der Dinge noch viel präsenter. Man sieht die wirtschaftliche Entwicklung und die aufstrebende Mittelschicht. Zugleich dient in einem der größten Slums der Stadt ein winziges Krankenhaus Hunderttausenden von Frauen und Müttern als Frauen- und Geburtsklinik. Die Flure sind überfüllt, die Luft steht, ein hygienischer Alptraum und doch immer noch besser als nichts, denn das ist die Alternative. Hier in Mathare hat meine Organisation die Känguru-Methode implementiert, bei der zu früh geborene Babys durch enges Anlegen an den Oberkörper der Mütter (oder der Väter) im Tragetuch und stetes Tragen sehr gute Überlebenschancen haben. Ich hatte schon unzählige Fotostrecken der Mütter mit ihren Säuglingen aus Mathare gesehen, aber mit eigenen Augen zu erleben, unter welchen Bedingungen das alles hier stattfindet, bedrückt mich sehr. Weil die Methode so simpel und so erfolgreich ist, ist ihre Akzeptanz hoch. Doch sie ist nur ein kleines Puzzleteil bei der gesundheitlichen Versorgung von Frauen und Kindern. Wir lernen eine junge Frau mit ihrem anderthalbjährigen Sohn kennen, der auch mal ein solches Känguru-Baby war und jetzt für einen Anderthalbjährigen beachtlich schnell durch die Flure flitzt. Die junge Mutter – auch in Mathare ist Frühverheiratung und Mangel an Aufklärung und Verhütung Thema – will jetzt Friseurin werden, mit deutlich erkennbarem Mut zu Schnitt und Farbe. Wir können nicht lange bleiben, auch hier ist Sicherheit ein Thema, aber der Eindruck hallt noch lange nach.

Eine Frau aus Turkana erzählt Mitarbeiterinnen von Save the Children, wie erfolgreich ihr Sparprogramm ist.

Turkana - Der Klimawandel als bittere Realität

Die letzte Station ist die nordkenianische Provinz Turkana, Schauplatz dessen, was Klimawandel und anhaltende Dürren schon jetzt für das Leben von Kindern bedeuten. „Climate change is real“, sagt ein Kollege, und alle nicken zustimmend. Die Regenzeiten sind durcheinandergekommen, sie fallen aus oder kommen zu ungewöhnlichen Zeiten, mit desaströsen Folgen für die Lebensgrundlagen der Menschen: Ihre Tiere verenden, die Brunnen versiegen, die Kinder haben nicht mehr genug zu essen und sind deshalb viel anfälliger für Infektionskrankheiten. Bei geschwächten Kindern verlaufen sie tödlich. Wir betreiben deshalb Gesundheitsstationen, die wir besuchen, und bilden lokale Gesundheitshelfer aus, die mit einfachen Methoden und Mitteln den physischen Zustand von Kindern sowie schwangeren und stillenden Müttern beobachten. Simple Erkrankungen können sie rechtzeitig behandeln, schwere Fälle erkennen und in Krankenhäuser überweisen.

Wir lernen hier den zwölfjährigen Fußballfan Mathew kennen, der Hiphop liebt und dessen Geschichte wir an anderer Stelle erzählen werden. Bei dem Gespräch mit ihm fällt mir auf, dass auch wir ständig und fast mechanisch alle Kinder fragen, was sie denn werden wollen, dabei sind sie schon so viel, jetzt und hier, in Turkana und Dadaab und überall auf der Welt.

Zum Schluss fahren wir vier Stunden über Sandpisten gefühlt ans Ende der Welt – in eine abgelegene Region in Nordturkana, vorbei am Monument für den so genannten Turkana-Boy, laut Wikipedia „Fossil eines männlichen, jugendlichen Individuums der Gattung Homo, dessen außergewöhnlich vollständig erhalten gebliebenes Skelett im August 1984 in Kenia am Trockenfluss Nariokotome, rund 5 km westlich des Turkana-Sees, entdeckt wurde.“ Die Wiege der Menschheit liegt auch in Turkana, und diese Menschheit ist dabei, die eigene Wiege auszutrocknen. Wir helfen hier in Nordturkana vor allem den Müttern dabei, aus eigener Kraft das Leben für sie und ihre Kinder zu verbessern. Mit unserer Unterstützung organisieren sie sich z.B. in Spargruppen und legen gemeinsam Geld zurück. Wenn einer Familie Geld fehlt, springt die Gemeinschaft ein – ein System, das sich weltweit bewährt hat. Wer das Ersparte bekommt, ist eine gemeinsame Entscheidung. So können Notlagen aufgefangen – wenn zum Beispiel Geld für Medikamente oder den Schulbesuch fehlt – , aber auch größere Vorhaben realisiert werden, wie die Umsetzung einer Geschäftsidee, die zukünftig das Einkommen einer Familie sichern kann. Die Frauen strotzen vor Selbstbewusstsein und berichten, dass sie jetzt alles wissen und können, um selbständig weiterzumachen. Unsere Beratung habe ihnen die Augen geöffnet, das war wichtig. Aber jetzt haben sie Klarheit und große Träume. Eine Frau denkt an eine Tankstelle, die andere daran, Gästezimmer zu betreiben. Als Dank tragen sogar manche Ziegen, die von dem Geld der Spargruppe gekauft wurden, den Namen „Save“, erzählen sie uns. Die Frauen lachen sehr viel, auch über uns und unsere wenig schmucken Outfits. Sie schenken uns Ketten, Armbänder und Kopfputz, damit sich der feierliche Moment, den wir zusammen erleben, auch in unserem Äußeren widerspiegelt. Nach dem Austausch tanzen wir und machen viele Selfies.

Whatever it takes!

Zurück in Turkanas Hauptstadt Lodwar passieren wir Kirchen und Kirchenschulen, sogar eine kleinere Ausgabe der Christusstatue aus Rio gibt es hier. Am Flughafen treffen wir einen kenianischen Kollegen, der aus der Region stammt und jetzt nach ein paar Tagen in der Heimat auf dem Weg ist in den Südsudan. Als Mitglied des mobilen Gesundheitsteams von Save the Children wird er die dortigen Kinder und ihre Familien vor dem erneuten Ausbruch von Ebola zu schützen versuchen. Weltweit tun unsere Kolleginnen und Kollegen alles Menschenmögliche, um Kindern zu helfen. In noch so abgelegenen Regionen und unter noch so gefährlichen Bedingungen. Whatever it takes.

Artikel teilen

Auch interessant

Helene Mutschler, Fundraising Direktorin von Save the Children Deutschland bei einem Projektbesuch in Kenia.
BlogKenia

Projektbesuch in Kenia

Helene Mutschler ist Fundraising-Direktorin bei Save the Children Deutschland und war im August gemeinsam mit unserer Geschäftsführerin Susanna…

BlogPolitische Arbeit

Shine a light on Global Health - Workshops mit dem Paulsen Gymnasium

Während der letzten drei Wochen haben wir mit dem Politikwissenschaftskurs des Paulsen-Gymnasiums in Steglitz eine Reihe von Workshops zum Thema…

Ein Gesundheitshelfer auf seinem Motorrad begrüßt eine Frau.
BlogGesundheitPolitische Arbeit

Ein entscheidender Moment für Globale Gesundheit

Wenn Baldwin arbeitet, tönt fröhliche Musik aus dem kleinen Lautsprecher an seinem Motorrad. Es ist dekoriert mit grellem Klebeband und einem…

Quäkerspeisung, 1920 © UISE
Blog100 Jahre

Blog: Die hungernden Kinder von Berlin

Kinder in Not – das Thema begleitet uns bei Save the Children jeden Tag. Save the Children hilft Kindern in Konfliktgebieten, nach…

© Kreisarchiv Uelzen
Blog100 Jahre

Miss Stevenson, der Schäferhund und die Kinder in Uelzen

Das niedersächsische Uelzen ist bekannt für seinen Hundertwasser-Bahnhof. Für ältere Menschen in Deutschland steht die Stadt aber auch für ein…

BlogJemen

Blog: Die Nacht, in der mein Sohn zur Welt kam.

Sukaina* kommt aus dem Jemen und arbeitet dort für Save the Children. Seit 2015 herrscht Krieg und das Land ist Schauplatz einer der größten…

Lachender Junge aus Syrien in einem Schutz- und Spielraum von Save the Children.
BlogPolitische Arbeit

Europawahl 2019: Drei Gründe, warum die Wahl wichtig für Kinder ist

Am 26. Mai 2019 ist es soweit: In Deutschland öffnen die Wahllokale zur Europawahl. Gemeinsam mit Millionen EU-Bürgerinnen und -Bürgern können…

BlogPolitische Arbeit

Europawahl 2019: Was sich Jugendliche von der EU wünschen

Wenn wir als Europäische Bürgerinnen und Bürger am 26. Mai das zukünftige Europäische Parlament wählen, entscheiden wir darüber, wie das…

BlogPolitische Arbeit

Europawahl 2019: Europa sucht Champions für Kinderrechte

Am 26. Mai entscheiden die Bürgerinnen und Bürger in der Europäischen Union, wie die Union künftig aussehen soll. Ein neues europäisches…

© Mustafa Saeed / Save the Children
BlogGesundheitPolitische Arbeit

Weltgesundheitstag 2019: Ein gesundes Leben für Alle

Weltweit wird heute der Weltgesundheitstag gefeiert. Schwerpunkt ist dieses Jahr die Durchsetzung einer universellen Gesundheitsversorgung für…

Kinder spielen in den Trümmern der Altstadt von Mossul im Irak. © Sam Tarling / Save the Children
Blog100 Jahre

(K)ein Krieg gegen Kinder

Deutschland übernimmt heute den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat und hat die Chance, humanitäres Völkerrecht und den Schutz von Kindern…

BlogJemen

Blog: Bleiben oder Fliehen?

Sukaina* kommt aus dem Jemen und arbeitet dort für Save the Children. Seit 2015 herrscht Krieg und das Land ist Schauplatz einer der größten…

Save the Children Logo
BlogFluchtDeutschland

Die Kinder hier brauchen besonderen Schutz

Die Familien hier kommen aus Syrien, aus Afghanistan, Tschetschenien, der Balkanregion, aber auch aus afrikanischen Ländern. Eigentlich sind sie…

Save the Children Logo
BlogRohingyaFlucht

„Ich konnte meine Mutter nicht retten. Sie war krank und konnte das Haus nicht verlassen.“

Was kann dazu führen, dass mehr als 430.000 Menschen ihr Zuhause und ihr Land verlassen? Und das innerhalb nur weniger Wochen? Angriffe auf…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfePolitische Arbeit

Welttag der humanitären Hilfe 2017: #NotATarget

13,5 Millionen Menschen in Syrien sind immer noch auf humanitäre Hilfe angewiesen, ein Drittel davon leben in belagerten und schwer zugänglichen…

Save the Children Logo
BlogFluchtLibyen

„Ihr ermutigt zur Flucht“ und 4 weitere Gerüchte über unser Rettungsschiff

Die europäische Flüchtlingskrise ist eine der größten moralische Prüfungen für unsere Generation. Gleichzeitig ist sie ein Beispiel für…

Save the Children Logo
BlogEbolaGuineaSierra LeoneLiberia

Weckruf Ebola? Drei Jahre nach der Krise

Heute vor genau drei Jahren, am 8. August 2014, erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Ebola zum internationalen Gesundheitsnotfall…

Save the Children Logo
BlogGesundheitKenia

Muttermilch – ein Superfood zur Rettung von Millionen Kinderleben

In dieser Woche wird die Weltstillwoche (World Breastfeeding Week) gefeiert, bei der weltweit auf die Vorteile des Stillens aufmerksam gemacht…

Save the Children Logo
Blog

“Trikots ohne Grenzen”: Wie Fußballtrikots Kindern helfen

Ein Interview mit den Gründern von “Trikots ohne Grenzen” Jens Möller und Thomas Rudolf

Seit 2014 unterstützt die Organisation „Trikots ohne…

Save the Children Logo
BlogHunger und MangelernährungPolitische Arbeit

Eine Welt ohne Hunger – utopisch oder machbar?

3,1 Millionen Kinder sterben pro Jahr an den Folgen von Unterernährung weltweit und rund 159 Millionen Kinder leiden an Wachstumsverzögerung…

Save the Children Logo
BlogKinderschutzSyrien

Verhandlungen, Waffenruhen, Schutzzonen – wann kommt endlich der Frieden für Millionen syrische Kinder?

Der Konflikt in Syrien tobt, und das nun schon in seinem siebten Jahr. Damit dauert er nun schon länger als der Zweite Weltkrieg. Insgesamt 7…

Save the Children Logo
BlogFlucht

Ein Brief direkt von der Fluchtroute

Was es bedeutet, Menschenleben auf dem Meer zu retten:

Ein Blogbeitrag von Gillian Moyes, Search & Rescue Teamleiterin an Bord der Vos Hestia,…

Save the Children Logo
BlogPolitische Arbeit

Zum Berliner humanitären Appell: Wer Hunger stoppen will, muss Kinder fördern

Nie hat der Mensch weltweit mehr Lebensmittel produziert als heute – und gleichzeitig sind derzeit 20 Millionen Menschen in Nigeria, Südsudan,…

Save the Children Logo
BlogFluchtIrakSyrienAfghanistanPakistan

Eisige Temperaturen in Serbien: Lebensgefahr für Kinderflüchtlinge

Eisige Temperaturen bringen das Leben von 2.000 Flüchtlingen, darunter 300 Kinder, in Gefahr: Sie leiden an Unterkühlung, Frostbeulen und es…

Save the Children Logo
BlogIndien

Kinder und ihre Familien gegen Katastrophen stark machen – Indien-Projektreise mit unseren Partnern C&A und C&A Foundation

Mit seiner hohen Bevölkerungsdichte und der Ungleichverteilung von Ressourcen zählt Indien zu einem der von Katastrophen und Krisen…

Save the Children Logo
BlogFlucht

Warum Save the Children ein eigenes Rettungsschiff einsetzt

„Wir rechneten jeden Tag damit zu sterben“, berichtet ein 16-jähriges Mädchen aus Eritrea, das die Flucht über das Mittelmeer überlebt hat. …

Save the Children Logo
BlogFluchtDeutschlandSyrien

Jetzt erst Recht! Geflüchtete Kinder brauchen unsere volle Unterstützung!

Nach den schrecklichen Ereignissen in Würzburg, Reutlingen und Ansbach scheint es, als hätten Amok und Terror nun mit einiger Verspätung…

Save the Children Logo
BlogBildungJordanien

Projektbesuch in Jordanien

Seit mehr als fünf Jahren herrscht Krieg in Syrien. Zahlreiche Menschen haben ihre Heimat verlassen und Schutz in den Nachbarländern gesucht,…

Save the Children Logo
BlogHunger und MangelernährungDeutschland

Race for Survival – ein Wettlauf gegen den Hunger

Auch in diesem Jahr bestritten Schülerinnen und Schüler des Berliner Galileo-Gymnasiums den Race for Survival: Die Strecke führte sie mehrere…

Save the Children Logo
BlogFluchtDeutschlandSyrien

Wir müssen geflüchteten Kindern ihre Alternativen zeigen

Seit Anfang dieses Jahres arbeite ich ehrenamtlich in den Schutz-und Spielräumen von Save the Children in Tempelhof. Mit vielen anderen…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

Ein Armutszeugnis für Europa

Was mich wirklich in Griechenland erwartete, darauf war ich nicht vorbereit. Die Lebenssituation für die Kinder und ihre Familien mit eigenen…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

„Ich möchte nicht eingesperrt sein“

Ich habe viel gelesen über Kinder, die in Flüchtlingscamps eingeschlossen sind. Ich habe Menschen darüber reden hören und ich habe Videos davon…

Save the Children Logo
BlogFluchtBildungSyrien

Jedes syrische Kind hat das Recht, zur Schule zu gehen!

Die Zahlen sind nur schwer zu begreifen: 1,4 Millionen syrische Kinder im schulpflichtigen Alter leben als Flüchtlinge in Syriens Nachbarländern…

Save the Children Logo
BlogZentralafrikanische Republik

Zum Töten gezwungen

Gastbeitrag von Philipp Hedemann zum Red Hand Day, dem internationalen Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten. Jedes Jahr wird an diesem Tag…

Save the Children Logo
BlogFluchtKinderschutz

“Hier sind Kinder willkommen”

Wer hat noch nicht vom Flughafen Tempelhof gehört? Das Gelände hat schon fast Kult-Status – unter anderem, weil dort zwischen 1948 und 1949, zu…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

Flüchtlingsschicksale: Das Sterben muss aufhören!

Philipp Hedemann ist freier Journalist. Er schreibt unter anderem für die Welt, die Neue Zürcher Zeitung am Sonntag und den Wiener Standard. Er…

Save the Children Logo
BlogFluchtJordanienSyrien

„Jeder hat ein Recht auf Kindheit“

Seit mehr als vier Jahren herrscht in Syrien ein Konflikt, unter dem besonders Kinder leiden – sie haben einen großen Teil ihrer Kindheit…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

“Wie ein Lichtschalter, der angeknipst wurde”

“Mein Vater hat mir gesagt, dass Bildung das Wichtigste ist und dann wurde er in Syrien verhaftet. Ich habe ihn seitdem nicht mehr gesehen. Für…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

Diese Kinder haben alles verloren – und trotzdem glauben Sie immer noch an die Zukunft und an Menschlichkeit

In den letzten Wochen habe ich die Berichterstattung mit purem Entsetzen verfolgt: Bilder von verzweifelten Familien in überfüllten Booten, ein…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

“Ich möchte mich nicht an diese Reise erinnern. Nie wieder.”

“Es herrscht Krieg in Syrien, aber wenigstens gab es etwas zu essen. Ich hätte nie gedacht, dass es mir hier in Europa noch schlechter gehen…

Save the Children Logo
BlogEbolaLiberia

Der Kampf gegen Ebola geht weiter

Als ich Anfang März in Monrovia (Liberia) ankam, kämpfte das Land gerade gegen die letzten Ebola-Fälle und fand langsam zur Normalität zurück.…

Save the Children Logo
BlogJordanien

Sozialer Tag-Projekt in Jordanien – Jugendliche von Schüler Helfen Leben vor Ort

Die Freiwillige Anna-Lena (19) und die Schüler Janny (18) und Rajiv (20) engagieren sich bei Schüler Helfen Leben (SHL). Gemeinsam mit…

Save the Children Logo
BlogJemen

Der Alptraum der jemenitischen Kinder

Fatima Al-Ajel arbeitet bei Save the Children Jemen. Sie ist erst kürzlich nach zweieinhalb Monaten Exil in ihr Heimatland zurückgekehrt. Der…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeNepal

Ein kleines Wunder

Bhagawati lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Malamchi in der Provinz Sindhupalchok, Nepal. In dieser Region wurden nahezu alle Häuser…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeNepal

Im Angesicht der Katastrophe müssen wir harte Entscheidungen fällen

Als Mitarbeiterin von Save the Children war ich bereits bei zahlreichen Erdbeben, Tsunamis und Fluten im Einsatz. Alle diese Naturkatastrophen…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeNepal

In Nepal sind Helfer selbst Opfer – und setzen trotzdem ihre Arbeit fort

Bis jetzt hat das Erdbeben in Nepal mehr als 3000 Menschenleben gekostet. Es ist das schlimmste Erdbeben der vergangenen 80 Jahre, das in seiner…

Save the Children Logo
BlogEbola

„Ich vermisse meine Mutter“

Die Ebola Epidemie in Westafrika hat tausende Kinder zu Waisen gemacht. Auch der 18-jährige Griffith und seine kleine Schwester Annie haben ihre…

Save the Children Logo
Blog

Globalisierung auf Augenhöhe – was Wirtschaftsunternehmen von NGOs lernen können

Was musste ich mir nicht alles anhören, als ich aus der Wirtschaft in den Sektor der Nichtregierungsorganisationen wechselte. Von „Das ist doch…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

Perspektivwechsel: Za’atari aus der Sicht von Jugendlichen

Am Sozialen Tag tauschen jährlich rund 80.000 Schüler/innen in Deutschland ihre Schulbank gegen einen Arbeitsplatz und spenden den eigens…

Save the Children Logo
BlogUkraine

Ukraine: Jenseits des politischen Konflikts

Wenn ich an meine Kindheit denke, dann denke ich automatisch an aufgeschlagene Knie. Eine junge Mutter in der Ukraine hat meiner Kollegin vor…

Save the Children Logo
Blog

Mit unserer Arbeit kämpfen wir für Kinderrechte – auf vielfältige Weise

Vor Kurzem hat Save the Children ein weiteres Ziel in Sachen Gerechtigkeit für Kinder erreicht: In Bangladesch wurden Geburtszertifikate für…

Save the Children Logo
BlogGesundheit

Es geht um Millionen Kinderleben

Anfang der Woche habe ich in Berlin an der Wiederauffüllungskonferenz der Gavi-Impfallianz teilgenommen, bei der frisches Geld gesammelt werden…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

Wenn der Schnee das Zelt begräbt

Es ist Winter – vielleicht warten auch Sie so wie ich auf den Schnee: Schlittenfahren, Schneemänner bauen, Wintersport. Auch für den Syrer Abu…

Save the Children Logo
BlogEbola

Ebola-Krise in Westafrika: Moses Geschichte

2,5 Millionen Kinder leben in den von Ebola betroffenen Gebieten. Viele haben durch die Krankheit Eltern, Verwandte und Freund verloren oder…

Save the Children Logo
BlogEbola

Ebola: “Aufklärungsarbeit ist lebensnotwendig”

Das Ebola-Virus ist in allen Schlagzeilen und die Zahl der Infizierten erdrückend hoch: Mindestens 6.553 Menschen haben sich bisher infiziert,…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

Syrien: 3 Millionen registrierte Flüchtlinge

Inzwischen sind mehr als 3 Millionen Menschen vor der Gewalt in Syrien geflohen. Doch die inoffiziellen Zahlen sind wahrscheinlich sehr viel…

Save the Children Logo
BlogFluchtIrak

Flüchtlingskrise im Irak: “Jeden Tag kommen mehr Familien”

Tue Jakobsen arbeitet als Communication Officer bei Save the Children im Irak. In den letzten sechs Wochen flohen hier schätzungsweise 1,2…

Save the Children Logo
BlogHunger und Mangelernährung

„Ich werde solange bleiben, bis es ihm besser geht“

In der Zentralafrikanischen Republik bedroht eine Hungerkrise das Leben von Millionen Menschen. Zahlreiche Kinder leiden bereits unter…

Save the Children Logo
Blog

“Wo Evakuierung kein Spiel ist”

Die Gewalt in Gaza und dem südlichen Israel eskaliert immer weiter. Raketen- und Bombenangriffe versetzen zahlreiche Kinder und ihre Familien…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

Syrien: Was ist aus unserer Empörung geworden?

Cat Carter (30) ist Teil des internationalen Nothilfe-Teams von Save the Children und berichtet aus akuten Krisengebieten rund um die Welt. In…

Save the Children Logo
BlogBildungGuatemala

Bildungsprojekt in Guatemala startet mit Erfolg

Im November 2013 zu Beginn der Kaffeeernte wurden die Kindertagesstätten unseres Bildungsprojektes in der Kaffeeanbauregion Chiquimula eröffnet.…

Save the Children Logo
Blog

Wir sagen Danke!

Es gibt immer wieder Gründe zum Feiern – und immer mehr Spender nutzen sie, um die Arbeit von Save the Children zu unterstützen. Sie…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

“Wir wollen nach Hause!”

Das Za’atari Camp mitten in der grauen jordanischen Wüste zeigt gewöhnlich wenig Farben. Doch am Weltflüchtlingstag ist der Himmel übersät mit…

Save the Children Logo
BlogBildungGuatemala

Save the Children & Tchibo: Bildungsprojekt in Guatemala

Unter dem Motto „Jede Packung ein Kinderlächeln“ startete diese Woche unser Partnerprojekt mit Tchibo. Für jede verkaufte Packung Privatkaffee…

Save the Children Logo
Blog

Von Kalt nach Heiß: Mit dem Fahrrad unterwegs für Save the Children

Eigentlich war Brian Wheeldon einmal Banker. Heute hat der Sechzigjährige eine neue Mission: Er durchquert Europa. Mit dem Fahrrad, von Norwegen…

Save the Children Logo
BlogJemen

Jemen – Ein Land in der Krise

Die Situation für Familien im Jemen wird immer schlechter. Dem aktuellen Bericht „Child Development Index“ von Save the Children zu Folge zählt…

Save the Children Logo
BlogHunger und MangelernährungNiger

Die Hungerkrise leert Schulen

„Ich wäre gerne weiter zur Schule gegangen, aber das ist mit einem leeren Magen unmöglich“, erzählt der fünfzehnjährige Hassane Issa. Um sich…

Save the Children Logo
BlogSyrien

Save the Children fordert sofortigen Zugang für humanitäre Hilfsorganisationen nach Syrien

Zum Jahresbericht der Vereinten Nationen über Kindersoldaten und Kinder in bewaffneten Konflikten, der am 11.06. in New York veröffentlicht…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

Geschichten über Courage und Einsatz

Seit dem 11. April ist Jasmine Whitbread, CEO von Save the Children International, im Libanon und besucht Save the Children-Projekte an der…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeJapan

Japan: Ein Jahr nach der Erdbebenkatastrophe

Am 11. März 2012 jährt sich die verheerende Erdbebenkatastrophe von Japan zum ersten Mal. Damals erschütterte eines der stärksten Beben der…

Save the Children Logo
BlogHunger und MangelernährungNiger

Drohende Hungerkrise in Niger

Dem westafrikanische Land Niger sowie vielen der angrenzenden Länder droht aktuell eine Hungerkrise, wie sie seit dem letzten halben Jahr am…

Save the Children Logo
BlogFluchtHunger und MangelernährungSomalia

Eine Woche in Somalia

Unsere Mitarbeiterin Rachel Palmer reiste nach Somalia, um sich ein Bild von der Situation am Horn von Afrika zu machen. Rachel arbeitet bereits…

Save the Children Logo
BlogHunger und MangelernährungNot- & KatastrophenhilfeHorn von Afrika

„Wir alle wussten, was passieren kann!“

„Zwei unvorstellbare Tragödien entfalten sich derzeit am Horn von Afrika. Die eine – offensichtliche – ist das Schicksal von Millionen Kindern…

Save the Children Logo
BlogBildung

„Erzähl uns eine Geschichte“ – Aktionswochen der Globalen Bildungskampagne

Heute ruft die Globale Bildungskampagne in Deutschland ein weiteres Mal zum Mitmachen auf. Unter dem Motto „Erzähl uns eine Geschichte“ rufen…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeElfenbeinküste

Kinder in der Elfenbeinküste: “Mir springt täglich die Angst ins Gesicht”

Unsere Mitarbeiterin Ina Blümel ist in der Elfenbeinküste im Einsatz. Die ausgebildete Krankenschwester und Gesundheitsexpertin aus…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeJapan

Japan: Ein Monat danach

Als uns vor genau einem Monat am 11. März 2011 die ersten Nachrichten über das schwere Erdbeben in Japan erreichten, war schnell klar, dass…

Save the Children Logo
BlogFluchtElfenbeinküsteLiberia

Côte d’Ivoire: 500.000 Kinder auf der Flucht

Mike Sunderland von Save the Children ist derzeit im Osten Liberias. Über 130.000 Menschen sind seit den Ausschreitungen im Nachbarstaat Côte…

Save the Children Logo
BlogBildungAfghanistan

Wahrheiten über Frauen zum Weltfrauentag

Heute ist der 100. Weltfrauentag. Zu diesem runden Geburtstag schenkt die BILD-Zeitung ihren Leserinnen 100 Wahrheiten über Frauen. Zum Beispiel…

Save the Children Logo
BlogBildungAfghanistan

“Wenn ich einmal groß bin…”

“Heute ist unser zweiter Tag in Mazar-e-Sharif, im Norden Afghanistans, direkt an der Seidenstraße. Bekannt ist die Stadt in Deutschland vor…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeHaiti

Kein hoffnungsloser Fall – Haiti ein Jahr nach dem Beben

„Was ist mit den Millionen Spendengeldern passiert, die aus der ganzen Welt nach Haiti geflossen sind? Warum liegen noch immer Trümmerberge in…

Save the Children Logo
BlogElfenbeinküsteLiberia

Massenflucht aus Côte d’Ivoire

Seit Ende November spitzt sich die Lage in dem westafrikanischen Land Cote d’Ivore (oder Elfenbeinküste) zu. Noch immer weigert sich Expräsident…

Save the Children Logo
BlogHunger und MangelernährungNiger

Hungerkrise in Niger: die Geschichte von Djamila

In den Medien wird kaum darüber berichtet, aber Niger wird noch immer von einer massiven Hungerkrise heimgesucht. Im Juli wurde geschätzt, dass…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfePakistan

Flut in Pakistan: Die Geschichte der 11-jährigen Gulnaz

Die 11-jährige Gulnaz hat durch die verheerende Flutkatastrophe ihr Zuhause verloren. Sie ist mir ihrer Familie seitdem in einem Zeltlager in…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfePakistan

Hilfe aus Deutschland für Pakistan

Für tausende werdende Mütter und ihre Neugeborenen in Pakistan geht es um Leben und Tod. In den kommenden Wochen und Monaten werden mehr als…

Save the Children Logo
BlogGesundheit

Welttag gegen Lungenentzündung

Im letzten Jahr wurde der 1. World Pneumonia Day von knapp 100 Gesundheitsorganisationen ins Leben gerufen. An diesem Tag wird an die…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfePakistan

Flutkatastrophe in Pakistan: Mehr als 100.000 Schwangere sind betroffen

Für tausende werdende Mütter und Neugeborene in Pakistan geht es um Leben und Tod.

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeGesundheitPakistan

Flutkatastrophe in Pakistan: Zeiten der Cholera

Noch gibt es unterschiedliche Prognosen hinsichtlich einer bevorstehenden Cholera Epidemie im Katastrophengebiet von Pakistan. Eines ist aber…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfePakistan

Flutkatastrophe in Pakistan

Die Bilder sind erschreckend… Frauen und Kinder versuchen verzweifelt sich aus den Fluten zu entreißen, wer Glück hat, kann noch ein paar…

Save the Children Logo
BlogGesundheit

Zwischen Hoffen und Bangen…

Vor vier Tagen startete in Wien die 18. Weltaidskonferenz unter dem Motto „Rechte hier und jetzt“. Über 25.000 Teilnehmer aus 180 Ländern…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeKirgistan

Kirgistan: “Wir brauchen Frieden!”

Die kriegerischen Auseinandersetzungen in Kirgistan und die darauf folgende Flüchtlingswelle im Juni dieses Jahres verschwindet zusehends wieder…

Save the Children Logo
BlogHunger und MangelernährungNiger

Niger hungert: Die stille Katastrophe

Save the Children Mitarbeiterin Rachel Palmer ist in Niger und berichtet über ihren Einsatz dort.

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeHaiti

Staatliche Hilfe für Haiti zu langsam

Fast fünf Monate nach dem Erdbeben in Haiti bietet vor allem die Hauptstadt Port-au-Prince noch immer ein erschreckendes Bild. Unzählige der…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeHaiti

Hoffnung in Haiti: Baby aus Trümmern gerettet

Wenige Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti wurde die erst 2-jährige Winnie von einem australischen Film Team aus den Tümmern eines…

Save the Children Logo
BlogHunger und Mangelernährung

Was ist eigentlich Plumpy’nut?

Ob Hungersnot im Niger oder Erdbeben in Haiti, immer wieder lesen und hören wir von dem „Wundermittel“ Plumy’nut. Eine Paste ähnlich süßer…

Save the Children Logo
BlogHunger und MangelernährungNiger

Niger hungert!

Nach monatelangem Zögern bittet die Regierung des Nigers nun endlich um Hilfe für ihre Bevölkerung. Schon seit 2009 ist die Nahrungssituation in…

Save the Children Logo
BlogGesundheit

Malaria …

… steht für „schlechte Luft“

… wird durch den Stich der weiblichen Anophelesmücke übertragen

… betrifft jährlich weltweit fast 250…

Save the Children Logo
BlogKinderschutz

Runder Tisch gegen sexuellen Kindesmissbrauch

Seit vielen Wochen hören wir täglich Horrormeldungen über sexuellen Missbrauch von Kindern. Oft sind Mädchen und Jungen über Jahre missbraucht…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeChina

Erdbeben in China – Tausende Kinder betroffen

Zuerst Haiti, dann Chile, jetzt China. Die Serie schwerer Erdbeben scheint nicht abzureißen. Die im Westen Chinas gelegene Provinz Qinghai wurde…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeHaiti

3 Monate nach der Erdbeben-Katastrophe in Haiti

Trotz der Milliarden Hilfsgelder, die die internationale Gemeinschaft Haiti zugesagt hat, ist die Katastrophe noch längst nicht bewältigt.…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeHaiti

Musik rettet Leben

Mit Beginn der Regenzeit Ende März steht Haiti nach dem verheerenden Erdbeben im Januar vor der nächsten klimatischen Herausforderung. Im Zuge…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeBildungHaiti

Save the Children eröffnet erste temporäre Schule in Haiti

Für die Kinder im Bezirk Martissant in Port-au-Prince ist mit der Eröffnung der ersten temporären Schule wieder ein kleines Stück Normalität in…

Save the Children Logo
BlogBildungAfghanistan

Frauentag in Afghanistan

Das Leben von Frauen in Afghanistan ist auch neun Jahre nach dem Fall des Taliban-Regimes hart. Jedes achte Mädchen kann weder lesen noch…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeHaiti

Kinder in Haiti brauchen besonderen Schutz

Port-au-Prince ist plötzlich ganz nahe bei Berlin: Täglich erreichen mich neue Nachrichten aus dem Katastrophengebiet.

Save the Children Logo
BlogAfghanistan

Afghanistans Kinder leiden unter Kriegen der Erwachsenen

Kurz vor der Afghanistan-Konferenz in London wird angesichts der neuen Afghanistanstrategie vor allem über Zahlen gesprochen: Deutschland will…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeHaiti

Save the Children verteilt Hilfsgüter

Ian Rodgers und Jon Bugge vom Save the Children-Katastrophenteam vor Ort berichten:

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeHaiti

Wettlauf gegen die Zeit

Unsere Kollegin Annie Foster ist im Katastrophengebiet und schreibt über die aktuelle Lage:

“Das Save the Children Katastrophenteam vor Ort…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeHaiti

Hilfe in Haiti läuft an

Nach dem verheerenden Erdbeben der Stärke 7.0, das gestern Haiti erschütterte, organisiert Save the Children jetzt die dringend nötige Hilfe für…

Save the Children Logo
Blog

Hella von Sinnen als Yak!

Der haarige Yak ist ganz klar das Lieblingsgeschenk in unserem Wunschzettel-Shop. Auch in diesem Jahr stehen die urigen Viecher wieder ganz oben…

Save the Children Logo
BlogChina

Save the Children in China

Auf meiner Reise durch China hatte ich die Gelegenheit, das Save the Children Büro in Peking zu besuchen und einen Einblick in deren Arbeit zu…

Save the Children Logo
BlogBildung

Schule für jedes Kind!

Vor gut drei Wochen hat in Berlin für viele Erstklässler, unter ihnen auch mein sechsjähriger Sohn, die Schule begonnen. Es ist eine aufregende…

Save the Children Logo
Blog

Mein Lesetipp: Clare Mulleys Biografie von Eglantyne Jebb

Zum 90. Geburtstag von Save the Children wurde im April diesen Jahres Clare Mulleys Biografie von Eglantyne Jebb veröffentlicht. Ich kann dieses…

Save the Children Logo
BlogKinderschutz

UN: Schutz von Kindern in Kriegen und Konflikten

Mittwochabend gab es in der Tagesschau einen kleinen Betrag (nach der Abwrackprämie und vor dem Wetter) über die einstimmig angenommene…

Save the Children Logo
Blog

Impressionen aus Afrika

Auf meinen Reisen durch die westafrikanischen Länder Mali und Burkina Faso war ich immer wieder beeindruckt von der positiven Atmosphäre und der…