Jetzt spendenDZI Siegel
Publisher Save the Children26.08.2019Emergency

Rohingya-Krise: Wo bleibt die Gerechtigkeit?

Auch zwei Jahre nachdem mehr als eine Million Rohingya aus ihrer Heimat Myanmar ins benachbarte Bangladesch fliehen mussten, ist die Situation im größten Flüchtlingslager der Welt für viele Kinder dramatisch. David Skinner, Leiter unseres Einsatzes in Cox’s Bazar, erklärt, warum wir die Kinder nicht im Stich lassen dürfen.

Fatima* ist 13 Jahre alt und vor zwei Jahren vor der Gewalt in Myanmar nach Bangladesch geflohen. Als sie in Cox’s Bazar ankam, hatte sie nichts. Jetzt lebt sie mit ihren Eltern, ihren beiden Schwestern und dem Großvater im größten Flüchtlingscamp der Welt. Sie musste Dinge erleben, die die meisten Kinder in ihrem Alter glücklicherweise nie erleben müssen. Fatima* weiß, wie wichtig die Schule ist. Sie möchte Lehrerin werden und Mädchen unterrichten.

Fatima* wünscht sich eine Zukunft – genau wie hunderttausende Rohingya-Kinder, die ihre Heimat verlassen mussten. Doch zwei Jahre nach der großen Krise sind die Lebensbedingungen dieser Kinder immer noch schlecht. Sie haben wenig Hoffnung und die Menschen, die für die Krise verantwortlich sind, wurden noch nicht zur Rechenschaft gezogen.

Es ist an der Zeit, dass die Rohingya-Kinder endlich Gerechtigkeit erfahren und ihr Leid ein Ende hat. Ihr Schicksal darf sich nicht wiederholen und wir müssen dafür sorgen, dass sie die Zukunft bekommen, die sie sich wünschen. 

David Skinner, Leiter von Save the Children in Cox's Bazar.

Vergewaltigung, Folter und Mord

In Cox’s Bazar habe ich mit Kindern gesprochen, die Zeugen von Vergewaltigungen, Folter und Mord wurden oder selbst vergewaltigt und gefoltert wurden. Sie konnten nach Bangladesch entkommen, doch hier stehen Kinder wie Fatima* vor neuen Herausforderungen. Die Unterkünfte, in denen sie leben, bestehen aus Bambus und Plastik und können extremen Wetterbedingungen nicht standhalten. Jedes 10. Kind ist mangelernährt. Schon beim Wasserholen in der Dämmerung oder beim Gang zur Toilette sind die Kinder großen Gefahren ausgesetzt, weil die Camps schlecht beleuchtet und wenig gesichert sind. Sie fürchten sich vor Menschenhandel, Drogen und Gewalt.

Keine Lösung in Sicht

Nicht nur die geflüchteten Rohingya brauchen unsere Hilfe. Auch die Gemeinden in Bangladesch, die vor zwei Jahren über eine Million geflüchtete Menschen aufgenommen haben, stehen vor großen Herausforderungen. Es gibt zu wenig Ärzt*innen, das Gesundheitssystem ist vollkommen überlastet und die Ressentiments nehmen zu. Auch diese Kinder stehen vor einer ungewissen Zukunft. Ein Perspektive wurde in den letzten zwei Jahren noch nicht gefunden. Die Aussichten auf eine sichere Rückkehr nach Myanmar ist gering. Kein Drittland hat bisher die Aufnahme von Flüchtlingen angeboten und auch innerhalb Bangladeschs können die geflüchteten Rohingya nicht auf eine geordnete Umsiedlung oder Verteilung hoffen.

Viele sagen, die Rohingya-Kinder seien eine verlorene Generation. Aber sie sind nicht verloren, wir müssen sie nicht erst finden. Wir wissen genau, wo sie sind und was sie brauchen! Sie brauchen jetzt unsere Unterstützung, damit sie lernen können, sicher und gesund aufwachsen und Gerechtigkeit erfahren. Wir dürfen sie nicht zu einer verlorenen Generation machen. Das sind wir Kindern wie Fatima* schuldig, die für die Konflikte keinerlei Verantwortung tragen. Wir dürfen sie nicht vergessen!

David Skinner, Leiter von Save the Children in Cox’s Bazar

So hilft Ihre Spende

Save the Children unterstützt bereits seit 2012 Kinder und Familien in Vertriebenenlagern in Myanmar. Nach den gewaltsamen Vertreibungen Ende August 2017 ist Save the Children in Cox’s Bazar aktiv und hat u.a. Schutz- und Spielräume eingerichtet, in denen Kinder sicher spielen und lernen können. Außerdem verteilen wir Nahrungsmittel, behandeln mangelernährte Kinder mit Spezialnahrung und Vitaminpräparaten und betreiben Gesundheitsstationen. Bisher konnte Save the Children über 400.000 Kinder mit Hilfsmaßnahmen erreichen.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende, danke.

* Name zum Schutz geändert. 

Artikel teilen

Auch interessant

EmergencyRohingya

Rohingya-Krise: Wo bleibt die Gerechtigkeit?

Auch zwei Jahre nachdem mehr als eine Million Rohingya aus ihrer Heimat Myanmar ins benachbarte Bangladesch fliehen mussten, ist die Situation…

Kinder, die aus Myanmar nach Bangladesch gefluechtet sind, haben ihre Wuensche fuer die Zukunft auf Polaroids geschrieben.
EmergencyRohingya

Kinderwünsche aus Bangladesch

Vor knapp zwei Jahren flohen mehr als eine Million Angehörige der muslimischen Rohingya vor der eskalierenden Gewalt in ihrem Heimatland…

EmergencyJemen

Schulbus-Angriff im Jemen: „Nachts habe ich schlimme Träume.“

Vor einem Jahr kamen bei einem verheerenden Schulbus-Angriff im Jemen 40 Kinder ums Leben. Save the Children hat mit zwei Schülern gesprochen,…

Kinder auf Lastwagen in provisorischen Lagern für Geflüchtete aus Idlib.
EmergencySyrien

Syrien: Lage in Idlib ist verzweifelt

Die syrische Stadt Idlib hat im Juli die verheerendsten Angriffe seit Monaten erlebt. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden bei den…

© Sacha Myers / Save the Children
EmergencyIdai

In Mosambik droht Nahrungsmittelkrise

Durch die verheerenden Folgen der Zyklone Idai und Kenneth verschlechtert sich die Ernährungslage in Mosambik zunehmend: Über 400.000 Familien…

Gesundheitshelferin Sarah. © Sacha Myers / Save the Children
EmergencyIdai

Wirbelstürme in Mosambik: „Ich bin dankbar, helfen zu können.“

Sarah ist ausgebildete Krankenschwester aus Mosambik. Als vor drei Monaten Zyklon Idai Häuser, Schulen, Krankenhäuser und die Infrastruktur in…