Jetzt spenden DZI Siegel
EmergencyCoronaPublisher Save the Children04.06.2021Emergency

Rund um die Welt im Einsatz: Das Notfallteam der Emergency Health Unit

Sie sind in 72 Stunden vor Ort, wenn ein Notfall eintritt: Das internationale Netzwerk der Emergency Health Unit wurde 2015 von Save the Children gegründet, um Kindern und ihren Familien in Not schnell, kompetent und direkt zu helfen. Hier berichtet die Leiterin des medizinischen Notfallteams Rachel Pounds von den Herausforderungen während der Corona-Pandemie und davon, in welchen Regionen dieses Jahr besonders viel Unterstützung gebraucht wird.

Die Isolations- und Behandlungsstation in dem Camp für geflüchtete Rohingya in Cox's Bazar, Bangladesch. © Catherine McGowan / Save the Children

Wenn schnelle Hilfe in humanitären Krisen oder Naturkatastrophen benötig wird, sind sie zur Stelle: Die Notfallhilfeteams der Emergency Health Unit (EHU) sind durch langjährigen Einsatz in einigen der abgelegensten Gebiete der Welt für viele akute Notfälle ausgerüstet. Im Fokus ihrer Arbeit steht vor allem die medizinische Versorgung besonders gefährdeter Kinder und deren Familien. Seit ihrer Gründung konnte die EHU mehr als 3,3 Millionen Menschen weltweit erreichen und über 9.000 Gesundheitskräfte ausbilden – und so in Notfällen auf der ganzen Welt dazu beitragen, Leben zu retten.

Rachel Pounds leitet die medizinischen Notfallhilfeteams der EHU weltweit und weiß, worauf es in Krisenzeiten ankommt. Durch die Corona-Pandemie wurde die lebensrettende Arbeit der EHU zusätzlich erschwert. Hier gibt Pounds einen Einblick in akute Herausforderungen – und in die Erfolge, die die EHU trotz schwieriger Bedingungen weltweit erzielen konnte.

Rachel Pounds, Leiterin des medizinischen Notfallhilfeteams der Emergency Health Unit. © Save the Children

Was sind Herausforderungen für die EHU während der COVID-19-Pandemie und welche Maßnahmen haben dabei geholfen, diese zu bewältigen?

Die COVID-19-Pandemie hat uns vor viele Herausforderungen gestellt. Wir sahen uns mit geschlossenen Grenzen, eingeschränkten Flügen, wiederholten Quarantänezeiten und neuen Reiseprozessen für unsere Mitarbeiter*innen konfrontiert. Dadurch dauerte es viel länger, unsere Nothilfeteams direkt vor Ort zu bringen, und in einigen Fällen kamen sie gar nicht erst zum Einsatz.

Wir reagierten jedoch schnell und passten unsere Arbeitsweise an. So stellten wir finanzielle Mittel und technische Unterstützung für einige der Länder bereit, in denen Kinder am meisten gefährdet waren, wie im Jemen und in Kolumbien. Bereits zu Beginn der Pandemie haben wir unsere Expert*innen für Infektionskrankheiten in einige der Hotspots entsandt, um Hilfe zu leisten. Viele EHU-Mitarbeiter*innen haben die COVID-19-Bekämpfung in ihren eigenen Ländern direkt angeleitet, wie etwa in Kenia, der Elfenbeinküste, im Senegal und in Pakistan.

Was waren wichtige Erfolge, die die EHU während der Pandemie in einigen der am stärksten betroffenen Länder erzielen konnte?

Durch Fern- und Inlandseinsätze konnten wir 18 Länder- und Regionalbüros von Save the Children weltweit direkt unterstützen. Dadurch war es uns möglich, mehr als 214.800 Kinder, Erwachsene und Save the Children Mitarbeiter*innen mit unseren Maßnahmen zu erreichen.

Rachel Pounds, Leiterin des medizinischen Notfallhilfeteams der Emergency Health Unit. © Save the Children

Eine unserer größten Erfolge war die Einrichtung einer COVID-19-Isolationsstation (ITC) in Cox’s Bazar, Bangladesch – dem größten Flüchtlingscamp der Welt. Die ITC war ein riesiges Unterfangen, das sowohl die Planung, den Bau und die Inbetriebnahme einer 60-Betten-Einrichtung einschließlich einer COVID-Station für Mütter und Neugeborene umfasste und nun seit Juli erfolgreich in Betrieb ist.

Rachel Pounds, Leiterin des Notfallhilfeteams der EHU

Welche Rolle spielt gesellschaftliches Engagement und das Einbinden von lokalen Gemeinden für die Arbeit der EHU?

Das Engagement lokaler Gemeinden ist für die Arbeit der Emergency Health Unit unerlässlich. Bei unserem COVID-Einsatz in Bangladesch haben wir in Zusammenarbeit mit Einheimischen und Geflüchteten einen Rechtekatalog für Patient*innen entwickelt, um sicherzustellen, dass die Menschen vor Ort ihre Rechte kennen, wenn sie in unseren Einrichtungen medizinische Versorgung in Anspruch nehmen möchten. Dazu zählt etwa das Recht auf kostenlose medizinische Versorgung. Die Entwicklung dieser Charta war ein großer Erfolg und wird nun in vielen Gesundheitsprogrammen von Save the Children auf der ganzen Welt eingesetzt.

Darüber hinaus ist die Einbindung von Gemeinden grundsätzlich ein wichtiger Bestandteil unserer COVID-Maßnahmen weltweit. Uns ist es hier besonders wichtig, Kinder und ihre Familien über das Coronavirus aufzuklären und sie darüber zu informieren, wie sie sich schützen und Zugang zur Gesundheitsversorgung erhalten können.

Tinashi* (4 Jahre alt) wird während einer von der Emergency Health Unit unterstützten Umfrage zur Ernährung und Nahrungsmittelsicherheit in Simbabwe, Afrika, untersucht. © Sacha Myers / Save the Children

Mit Blick auf 2021: Wo wird die EHU besonders gebraucht?

Im Moment sind wir sehr besorgt über die Situation in Malawi, wo sich die COVID-Infektionen schnell ausbreiten. Das Gesundheitssystem in Malawi ist sehr instabil und wird mit mehr COVID-Patient*innen bald überlastet sein. Es gibt zum Beispiel insgesamt nur 20 Beatmungsgeräte und 25 Betten auf den Intensivstationen für eine Bevölkerung von 18 Millionen Menschen. Selbst Länder mit stärkeren Gesundheitssystemen haben bereits Probleme, die zweite und dritte Welle der Pandemie zu bewältigen. Daher haben wir ein Nothilfeteam nach Malawi geschickt, um das Gesundheitssystem und die COVID-Maßnahmen zu unterstützen, Schulungen durchzuführen und mit dem Gesundheitspersonal vor Ort in vier Feldkrankenhäusern zusammenzuarbeiten.

Zudem sind wir sehr alarmiert über die steigende Anzahl von Kindern, die in Ländern wie dem Südsudan und Somalia hungern. Unsere Teams sind rund um die Uhr in Bereitschaft, um bei Bedarf Notversorgungszentren für Kinder einzurichten. Mit großer Sorge beobachten wir die Berichte über einen neuen Ebola-Ausbruch in verschiedenen Ländern in West- und Zentralafrika. Wir haben 2018/19 die Ebola-Bekämpfung von Save the Children in der Demokratischen Republik Kongo aufgebaut und geleitet. Dadurch konnten wir bereits viele Erfahrungen sammeln und können schnell reagieren, falls es zu einem erneuten Ausbruch kommt.

Artikel teilen

Auch interessant

Eine freiwillige Helferin in Indien zeigt anderen in ihrer Gemeinde, wie sie sich mit einer Maske vor Covid-19 schützen können.
EmergencyIndien

Covid-19-Krise in Indien gefährdet Kleinkinder und Schwangere

Der dramatische Anstieg der Covid-19-Infektionen in Indien hat zum Zusammenbruch des Gesundheitssystems geführt. Krankenhäuser und Kliniken…

Die Isolations- und Behandlungsstation in dem Camp für geflüchtete Rohingya in Cox's Bazar, Bangladesch. © Catherine McGowan / Save the Children
EmergencyCorona

Rund um die Welt im Einsatz: Das Notfallteam der Emergency Health Unit

Sie sind in 72 Stunden vor Ort, wenn ein Notfall eintritt: Das internationale Netzwerk der Emergency Health Unit wurde 2015 von Save the…

Mohamad* und seine Söhnen Khalid* (6) und Hadi* (5) sind noch einmal mit dem Schrecken davon gekommen. Dennoch haben auch sie mit den Nachwirkungen der Explosion zu kämpfen. Mohamad* tut es in der Seele weh, wenn er sieht, wie viele Menschen im Libanon im Müll nach Essen suchen müssen. © Tom Nicholson / Save the Children
LibanonEmergencyFilmfestival

Drei Wochen nach der Explosion: Familien in Beirut brauchen dringend Unterstützung

Auch drei Wochen nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut brauchen die Menschen im Libanon dringend Unterstützung zum Wiederaufbau.…

Die vierjährige Dalal* wurde bei der schweren Explosion in Beirut von ihren Eltern getrennt und musste bei ihrer Oma unterkommen. Nach acht Tagen konnte sie zurück zu ihren Eltern, die teils schwer verletzt wurden. Save the Children unterstützte Dalal* mit psychosozialer Betreuung. © Ahmed Bayram / Save the Children
LibanonInterviewEmergencyFilmfestival

"Die Menschen im Libanon brauchen Stabilität und Perspektiven"

Auch knapp zwei Wochen nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut stehen die Menschen im Libanon unter Schock. Jihan Akrawi,…

Die verheerende Explosion in Beirut hat das Zuhause von über 300.000 Menschen zerstört. © Save the Children Libanon
LibanonBlogEmergencyFilmfestival

Blog: Der Libanon ist im Ausnahmezustand

Anfangs sah die Rauchwolke, die in den Himmel über Beirut aufstieg, wie ein riesiges Ausrufezeichen aus, das über der Stadt schwebte. So, als…

Kinder im Libanon bei der Verteilung von Hygieneartikeln durch Save the Children. Die wirtschaftliche Situation vieler Familien hat sich durch die Explosion vor einer Woche noch weiter verschärft. © Save the Children Libanon
LibanonEmergencyFilmfestival

Beirut: Mentale Gesundheit der Kinder in Gefahr

Über 100.000 Kinder mussten letzte Woche bei der schweren Explosion im Hafen von Beirut mit ansehen, wie ihr Zuhause zerstört und Menschen…

Bereits vor der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut war die Situation für viele Familien im Libanon katastrophal.  Sie können sich weder die überlebenswichtigen Grundnahrungsmittel und Trinkwasser, noch Brennstoff zum Kochen und Basis-Hygieneartikel leisten. © Baraa Shkeir / Save the Children Lebanon
LibanonEmergencyFilmfestival

Nach Explosion in Beirut: Viele Kinder von ihren Familien getrennt

Die Explosion im Hafen von Beirut hat nicht nur die Wohnungen von knapp 300.000 Menschen zerstört. Immer wieder werden auch Geschichten von…

Eine Frau trägt ihr Kind durch die Trümmer in Beirut. Eine schwere Explosion im Hafen der Stadt zerstörte gestern Gebäude in einem Radius von 10 Kilometern. © Houssam Shbaro / ANADOLU AGENCY / Anadolu Agency via AFP
LibanonEmergencyFilmfestival

Explosion in Beirut: Dringend Hilfe nötig

Nach einer schweren Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut sind große Teile des Hafens vollständig zerstört. Auch umliegende…

Kinder im Monsun-Regen im größten Flüchtlingscamp der Welt in Cox's Bazar. Auch hier droht der Zyklon Amphan große Schäden anzurichten. Vor den Naturgewalten können sich die Menschen kaum schützen. Ihre Hütten stehen oft an steilen Hängen, sind kaum befestigt und drohen bei aufgeweichtem Boden abzurutschen. © Jonathan Hyams / Save the Children
EmergencyBangladeschIndien

Millionen Menschen in Indien und Bangladesch fliehen vor Zyklon Amphan

Inmitten der Corona-Pandemie müssen Küstenbewohner in Ostindien und Bangladesch ihre Wohnorte verlassen - auch das größte Flüchtlingslager der…

Heuschreckenplage am Horn von Afrika
KlimawandelEmergency

Heuschreckenplage in Ostafrika: Noch mehr Hunger droht

In mehreren Ländern Ostafrikas drohen riesige Heuschrecken-Schwärme die Versorgung der Menschen akut zu gefährden. Bislang kämpfen Somalia,…

EmergencyIndonesien

Starke Überschwemmungen in Indonesien: Tausende Kinder auf der Flucht

Mindestens sechs Kinder sind bei den schweren Überschwemmungen in Indonesien ums Leben gekommen, Zehntausende mussten ihre Häuser verlassen.…

Ein mangelernaehrtes Kind im Jemen wird mit Notnahrung versorgt.
EmergencyJemen

Tausende Kinder im Jemen von Hungerkrise bedroht

Der Krieg im Jemen hat viele Gebiete von der Außenwelt abgeschlossen. Über 17.000 Kindern, die in diesen Regionen leben, droht jetzt eine…

Ein Mädchen aus Mosambik steht vor ihrer Schule, die vom Zyklon zerstört wurde.
EmergencyIdai

Mosambik nach dem Sturm

Im März diesen Jahres zerstörten Sturm und riesige Überflutungen ganze Landstriche in Südostafrika. Mit den Folgen der Wirbelstürme Idai und…

Zwei syrische Geschwister haben Schwierigkeiten zu sehen.
EmergencySyrien

Syrien: Familie musste in Höhle leben

Als die Heimatstadt von Salwa (6) und Issa (3) bombardiert wurde, floh ihre Familie in eine Höhle. Sechs Jahre lang lebten sie dort mehr oder…

Zwei Schwestern, die in Nordsyrien vertrieben wurden.
EmergencyFluchtSyrien

Syrien: "ES FEHLT IHNEN AM NÖTIGSTEN"

Vertriebene Familien im Nordosten Syriens müssen unter schlimmsten Bedingungen leben. Viele von ihnen haben alles zurücklassen müssen, sogar…

Ein syrisches Kind hält die rechte Hand zu einem Stop-Zeichen nach oben gestreckt.
EmergencySyrien

Syrien: Lage nach Truppeneinmarsch verzweifelt

Die Türkei hat ihre Drohungen wahr gemacht. Nach Luftangriffen gegen kurdische Stellungen in Nordsyrien sind nun auch Bodentruppen im Einsatz.…

Ein acht Jahre alter Junge in Syrien schaufelt mit seinem älteren Bruder Gräber auf einem Friedhof aus.
EmergencySyrien

Die Totengräber von Idlib

Jawad* ist acht Jahre alt, sein Bruder Yazan* 15. Anstatt in die Schule gehen zu können, müssen die beiden Jungen gemeinsam mit ihrem Vater auf…

Kinder in einem Flüchlingscamp, Libanon
InterviewEmergency

Geflüchtete im Libanon: Kindheit in einer Krisenregion

Im Libanon leben über eine Million Geflüchtete aus Syrien. Die meisten von ihnen in provisorischen Siedlungen, oftmals bestehend aus einfachen…

EmergencyRohingya

Rohingya-Krise: Wo bleibt die Gerechtigkeit?

Auch zwei Jahre nachdem mehr als eine Million Rohingya aus ihrer Heimat Myanmar ins benachbarte Bangladesch fliehen mussten, ist die Situation…

Kinder, die aus Myanmar nach Bangladesch gefluechtet sind, haben ihre Wuensche fuer die Zukunft auf Polaroids geschrieben.
EmergencyRohingya

Kinderwünsche aus Bangladesch

Vor knapp zwei Jahren flohen mehr als eine Million Angehörige der muslimischen Rohingya vor der eskalierenden Gewalt in ihrem Heimatland…

EmergencyJemen

Schulbus-Angriff im Jemen: „Nachts habe ich schlimme Träume.“

Vor einem Jahr kamen bei einem verheerenden Schulbus-Angriff im Jemen 40 Kinder ums Leben. Save the Children hat mit zwei Schülern gesprochen,…

Kinder auf Lastwagen in provisorischen Lagern für Geflüchtete aus Idlib.
EmergencySyrien

Syrien: Lage in Idlib ist verzweifelt

Die syrische Stadt Idlib hat im Juli die verheerendsten Angriffe seit Monaten erlebt. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden bei den…

© Sacha Myers / Save the Children
EmergencyIdai

In Mosambik droht Nahrungsmittelkrise

Durch die verheerenden Folgen der Zyklone Idai und Kenneth verschlechtert sich die Ernährungslage in Mosambik zunehmend: Über 400.000 Familien…

Gesundheitshelferin Sarah. © Sacha Myers / Save the Children
EmergencyIdai

Wirbelstürme in Mosambik: „Ich bin dankbar, helfen zu können.“

Sarah ist ausgebildete Krankenschwester aus Mosambik. Als vor drei Monaten Zyklon Idai Häuser, Schulen, Krankenhäuser und die Infrastruktur in…