Jetzt spendenDZI Siegel
Publisher Save the Children09.08.2019Emergency

Schulbus-Angriff im Jemen: „Nachts habe ich schlimme Träume.“

Vor einem Jahr kamen bei einem verheerenden Schulbus-Angriff im Jemen 40 Kinder ums Leben. Save the Children hat mit zwei Schülern gesprochen, die den Angriff überlebten. Die Kinder kämpfen jeden Tag mit den psychischen und physischen Folgen.

Khaled*, 12 Jahre

Khaled * ist eines der Kinder, die den Luftangriff in Saada am 9. August 2018 überlebten. Er war mit seinen Freunden auf einem Schulausflug, als der Bus auf einem geschäftigen Marktplatz getroffen wurde.

Als wir angegriffen wurden sagte mein Freund: „Ich schwöre, sie zielen direkt auf uns.“ Ich glaubte ihm nicht und antwortete ihm, dass sie uns nicht treffen werden. Aber er hatte recht. Sie zielten direkt auf uns.

Khaled*, 12 Jahre aus dem Jemen

Bis heute leidet Khaled unter den Folgen des Angriffs. Er hat noch immer Splitter im Kopf, die nur operativ entfernt werden können. Sie verursachen Kopfschmerzen und er kann sich an viele Dinge aus seiner Vergangenheit nicht mehr erinnern. Er kann nicht zur Schule gehen, weil sein Bein immer noch verletzt ist und seine Familie kein Auto hat, um den weiten Schulweg zurückzulegen.

Jedes Mal, wenn ich Kampfflugzeuge höre, verstecke ich mich. Ich halte mir die Ohren zu und versuche zu schlafen. Ich habe Angst, dass wir wieder getroffen werden. Nachts habe ich schlimme Träume. Ich sehe das Gemetzel, ich sehe alles ... dann stehe ich auf und weine die ganze Nacht.

Khaled*, 12 Jahre aus dem Jemen

Ismail*, 8 Jahre

Auch Ismail* wurde bei dem Luftangriff vor einem Jahr verletzt. Er kann zwar wieder laufen, hat aber immer noch Angst, aus dem Haus zu gehen und zu spielen. Sein Vater Saif * erzählt, dass er vor dem Schulausflug Bedenken um die Sicherheit seines Sohnes hatte und ihn erst nicht mitfahren lassen wollte.  

Als ich hörte, dass der Bus bei einem Luftangriff getroffen wurde, konnte ich es nicht glauben. Ich war so wütend. Ich verlor den Verstand und schrie laut.

Saif*, Vater von Ismail*

Ismail* weint immer noch bei dem Gedanken an den Angriff. Er hat das Gefühl, nicht mehr zu leben und starke psychische Verletzungen davongetragen.

Krieg gegen Kinder

Wie Ismail* und Khaled* erleben zehntausende Kinder im Jemen Gewalt oder andere Gräueltaten, die oft tiefe physische und mentale Narben hinterlassen. Seit Beginn des Krieges im April 2013 wurden mehr als 7.500 Kinder getötet oder verstümmelt. Rund 7,4 Millionen jemenitische Kinder brauchen Hilfe und Schutz, weil sie in stark umkämpften Gebieten leben. Save the Children ist vor Ort, um diesen Kindern zu helfen und verurteilt die Angriffe im Jemen. Wir fordern einen sofortigen Stopp aller Waffenverkäufe an die im Jemen-Krieg beteiligten Kriegsparteien.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit im Jemen mit einer Spende, damit wir Kindern wie Khaled* und Ismail* helfen können. 

Artikel teilen

Auch interessant

EmergencyRohingya

Rohingya-Krise: Wo bleibt die Gerechtigkeit?

Auch zwei Jahre nachdem mehr als eine Million Rohingya aus ihrer Heimat Myanmar ins benachbarte Bangladesch fliehen mussten, ist die Situation…

Kinder, die aus Myanmar nach Bangladesch gefluechtet sind, haben ihre Wuensche fuer die Zukunft auf Polaroids geschrieben.
EmergencyRohingya

Kinderwünsche aus Bangladesch

Vor knapp zwei Jahren flohen mehr als eine Million Angehörige der muslimischen Rohingya vor der eskalierenden Gewalt in ihrem Heimatland…

EmergencyJemen

Schulbus-Angriff im Jemen: „Nachts habe ich schlimme Träume.“

Vor einem Jahr kamen bei einem verheerenden Schulbus-Angriff im Jemen 40 Kinder ums Leben. Save the Children hat mit zwei Schülern gesprochen,…

Kinder auf Lastwagen in provisorischen Lagern für Geflüchtete aus Idlib.
EmergencySyrien

Syrien: Lage in Idlib ist verzweifelt

Die syrische Stadt Idlib hat im Juli die verheerendsten Angriffe seit Monaten erlebt. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden bei den…

© Sacha Myers / Save the Children
EmergencyIdai

In Mosambik droht Nahrungsmittelkrise

Durch die verheerenden Folgen der Zyklone Idai und Kenneth verschlechtert sich die Ernährungslage in Mosambik zunehmend: Über 400.000 Familien…

Gesundheitshelferin Sarah. © Sacha Myers / Save the Children
EmergencyIdai

Wirbelstürme in Mosambik: „Ich bin dankbar, helfen zu können.“

Sarah ist ausgebildete Krankenschwester aus Mosambik. Als vor drei Monaten Zyklon Idai Häuser, Schulen, Krankenhäuser und die Infrastruktur in…