Jetzt spendenDZI Siegel
Publisher Save the Children08.05.2018

Sieben Jahre Horror in Syrien

Täglich mindestens 37 Tote, stündlich bis zu 250 Kinder auf der Flucht – die Lage in Syrien hat sich alles andere als verbessert.

In Ost-Ghouta kamen allein in den letzten Wochen hunderte Menschen ums Leben.  Kinder müssen in Kellern und Notunterkünften Schutz suchen, wo sie durch Bombardierung und Beschuss getötet werden, an Krankheiten und Unterernährung sterben und unter schwerem psychischen Stress leiden.

Viele haben ständige Todesangst, sind die ganze Zeit auf der Flucht. Kinder werden ihrer Zukunft beraubt, ihre Schulen werden angegriffen, Lehrer getötet und sie sind gezwungen, die Ausbildung abzubrechen.

Hany*, 11

„Unsere Lehrerin stand am Fenster und wollte uns Papier und Stifte holen. Doch dann wurde sie am Kopf getroffen und starb vor unseren Augen.“

 

Kinder können wegen Alpträumen nicht schlafen und haben Panik bei lauten Geräuschen. Einer unserer Mitarbeiter berichtet von einem Jungen, der noch nie einen Apfel gesehen und Angst davor habe. Ein anderer aß eine ungeschälte Banane, während einige Kinder Brot versteckten für den Fall, dass sie nichts mehr zu essen haben.

Sara*, 8, und Nour*, 7, sind vor zwei Monaten mit ihren Eltern und ihrem kleinen Bruder Yousef*, 3, vor den Gewaltausbrüchen in Idlib in den Libanon geflohen. © Nour Wahid/Save the Children

Zugang für Hilfsorganisationen muss gesichert sein

Anlässlich des siebten Jahrestags des Syrienkonflikts fordern wir die internationale Gemeinschaft auf, die Kultur der Straflosigkeit zu beenden, die sich in diesen vom Krieg zerrissenen Gebieten durchgesetzt hat. Susanna Krüger, Geschäftsführerin von Save the Children Deutschland, betont: "Humanitäre Organisationen müssen sofort sicheren Zugang zu den betroffenen Gebieten bekommen, um hunderttausenden Kindern, die in Ost-Ghouta gefangen sind, helfen zu können."

Bitte unterschreiben Sie dazu unsere internationale Petition: 

Um eine weitere Verschlechterung der Situation zu verhindern, ruft Save the Children die Regierungen dringend dazu auf:

  • Alle Konfliktparteien müssen die UNResolutionen, in denen ein Waffenstillstand und die Beendigung der Kämpfe gefordert werden, vollständig und unverzüglich einhalten.
  • Humanitäre Organisationen muss dauerhaft und sicherer Zugang gewährleistet werden
  • Verstöße gegen Kinder und Angriffe auf Zivilsten müssen strafrechtlich verfolgt werden
  • Aufnahmeländer müssen unterstützt werden, damit keine voreilige Rückkehr passiert.

* Name aus Schutzgründen geändert. 

Erfahren Sie mehr über unsere Nothilfe in und um Syrien und unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende.

Artikel teilen