Jetzt spendenDZI Siegel
Publisher Save the Children12.12.2019Emergency

Tausende Kinder im Jemen von Hungerkrise bedroht

Der Krieg im Jemen hat viele Gebiete von der Außenwelt abgeschlossen. Über 17.000 Kindern, die in diesen Regionen leben, droht jetzt eine Hungerkrise. Sie brauchen dringend Zugang zu überlebenswichtigen Hilfslieferungen.

Ein mangelernaehrtes Kind im Jemen wird mit Notnahrung versorgt.

Seitdem der Krieg im Jemen vor viereinhalb Jahren ausgebrochen ist, sind Teile der schwer erreichbaren Region fast komplett von humanitärer Hilfe ausgeschlossen. Vor allem Kinder leiden unter den unregelmäßigen und verspäteten Hilfslieferungen. Neben der zerstörten Infrastruktur schränken bürokratische Hindernisse den Zugang zu Lebensmitteln, sauberem Wasser und medizinischer Versorgung zusätzlich ein. Die andauernde Ölkrise im Norden Jemens erschwert nicht nur die Hilfslieferungen in schwer erreichbare Regionen, sondern führt gleichzeitig zu höheren Lebensmittelpreisen und einer Verschlechterung der gesundheitlichen Lage. Der mangelnde Zugang zu sauberem Wasser erhöht das Risiko von Cholera und anderen durch Wasser übertragbare Krankheiten.

Die Kriegsparteien im Jemen sollten mit Unterstützung der internationalen Staatengemeinschaft dringend Friedensverhandlungen aufnehmen und auf dauerhaften Frieden hinarbeiten. Bis dahin werden Kinder in schwer erreichbaren Regionen weiterhin leiden.

Tamer Kirolos, Länderdirektor von Save the Children im Jemen

Ohne ein Ende des Konfliktes wird es zunehmend schwieriger mehr Kinder in diesen Regionen zu erreichen. Save the Children fordert uneingeschränkten Zugang in alle Regionen des Landes, sodass alle Kinder die Unterstützung bekommen, die sie unbedingt brauchen. Langfristig kann nur nachhaltiger Frieden das Leiden der jemenitischen Kinder und deren Familien beenden.

SAVE THE CHILDRENS ARBEIT IM JEMEN

Trotz der extrem unsicheren Lage im Jemen sind unsere Teams vor Ort im Einsatz und arbeiten rund um die Uhr, um Kindern und ihren Familien zu helfen.

  • Wir behandeln mangelernährte Kinder und versorgen sie mit Spezialnahrung und Vitaminpräparaten.
  • Wir bauen Gesundheitseinrichtungen wieder auf und sind mit mobilen Gesundheitsteams in abgelegenen Regionen im Einsatz. 
  • Wir versorgen Familien mit Nahrungsmitteln, sauberem Trinkwasser und Hygiene-Sets.
  • Wir haben in drei Distrikten Impfkampagnen gegen Diphtherie gestartet. Etwa 19.000 Kinder zwischen zwei und sieben Jahren sollen gegen die lebensbedrohliche Krankheit geimpft werden.
  • Wir errichten Schutzräume für Kinder, in denen sie spielen und lernen können.

KINDER BRAUCHEN DRINGEND HILFE

Save the Children arbeitet seit 1963 im Jemen, unter anderem in den Bereichen Bildung, Kinderschutz, Gesundheit und Ernährung. Seit der Konflikt im März 2015 eskaliert ist, haben wir mehr als drei Million Menschen mit unserer Nothilfe erreicht – darunter mehr als 2 Millionen Kinder.

Doch wir müssen dringend mehr tun. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit im Jemen mit Ihrer Spende.

Artikel teilen

Auch interessant

Ein mangelernaehrtes Kind im Jemen wird mit Notnahrung versorgt.
EmergencyJemen

Tausende Kinder im Jemen von Hungerkrise bedroht

Der Krieg im Jemen hat viele Gebiete von der Außenwelt abgeschlossen. Über 17.000 Kindern, die in diesen Regionen leben, droht jetzt eine…

Ein Mädchen aus Mosambik steht vor ihrer Schule, die vom Zyklon zerstört wurde.
EmergencyIdai

Mosambik nach dem Sturm

Im März diesen Jahres zerstörten Sturm und riesige Überflutungen ganze Landstriche in Südostafrika. Mit den Folgen der Wirbelstürme Idai und…

Zwei syrische Geschwister haben Schwierigkeiten zu sehen.
EmergencySyrien

Syrien: Familie musste in Höhle leben

Als die Heimatstadt von Salwa (6) und Issa (3) bombardiert wurde, floh ihre Familie in eine Höhle. Sechs Jahre lang lebten sie dort mehr oder…

Zwei Schwestern, die in Nordsyrien vertrieben wurden.
EmergencyFluchtSyrien

Syrien: "ES FEHLT IHNEN AM NÖTIGSTEN"

Vertriebene Familien im Nordosten Syriens müssen unter schlimmsten Bedingungen leben. Viele von ihnen haben alles zurücklassen müssen, sogar das…

Ein syrisches Kind hält die rechte Hand zu einem Stop-Zeichen nach oben gestreckt.
EmergencySyrien

Syrien: Lage nach Truppeneinmarsch verzweifelt

Die Türkei hat ihre Drohungen wahr gemacht. Nach Luftangriffen gegen kurdische Stellungen in Nordsyrien sind nun auch Bodentruppen im Einsatz.…

Ein acht Jahre alter Junge in Syrien schaufelt mit seinem älteren Bruder Gräber auf einem Friedhof aus.
EmergencySyrien

Die Totengräber von Idlib

Jawad* ist acht Jahre alt, sein Bruder Yazan* 15. Anstatt in die Schule gehen zu können, müssen die beiden Jungen gemeinsam mit ihrem Vater auf…

Kinder in einem Flüchlingscamp, Libanon
InterviewEmergency

Geflüchtete im Libanon: Kindheit in einer Krisenregion

Im Libanon leben über eine Million Geflüchtete aus Syrien. Die meisten von ihnen in provisorischen Siedlungen, oftmals bestehend aus einfachen…

EmergencyRohingya

Rohingya-Krise: Wo bleibt die Gerechtigkeit?

Auch zwei Jahre nachdem mehr als eine Million Rohingya aus ihrer Heimat Myanmar ins benachbarte Bangladesch fliehen mussten, ist die Situation…

Kinder, die aus Myanmar nach Bangladesch gefluechtet sind, haben ihre Wuensche fuer die Zukunft auf Polaroids geschrieben.
EmergencyRohingya

Kinderwünsche aus Bangladesch

Vor knapp zwei Jahren flohen mehr als eine Million Angehörige der muslimischen Rohingya vor der eskalierenden Gewalt in ihrem Heimatland…

EmergencyJemen

Schulbus-Angriff im Jemen: „Nachts habe ich schlimme Träume.“

Vor einem Jahr kamen bei einem verheerenden Schulbus-Angriff im Jemen 40 Kinder ums Leben. Save the Children hat mit zwei Schülern gesprochen,…

Kinder auf Lastwagen in provisorischen Lagern für Geflüchtete aus Idlib.
EmergencySyrien

Syrien: Lage in Idlib ist verzweifelt

Die syrische Stadt Idlib hat im Juli die verheerendsten Angriffe seit Monaten erlebt. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden bei den…

© Sacha Myers / Save the Children
EmergencyIdai

In Mosambik droht Nahrungsmittelkrise

Durch die verheerenden Folgen der Zyklone Idai und Kenneth verschlechtert sich die Ernährungslage in Mosambik zunehmend: Über 400.000 Familien…

Gesundheitshelferin Sarah. © Sacha Myers / Save the Children
EmergencyIdai

Wirbelstürme in Mosambik: „Ich bin dankbar, helfen zu können.“

Sarah ist ausgebildete Krankenschwester aus Mosambik. Als vor drei Monaten Zyklon Idai Häuser, Schulen, Krankenhäuser und die Infrastruktur in…