Jetzt spenden DZI Siegel
FluchtKinderschutzUkrainePublisher Save the Children04.07.2022Flucht

Ukraine: Kinder brauchen Ehrlichkeit, keine falschen Versprechungen

Helene Mutschler, Fundraising und Marketing Direktorin bei Save the Children Deutschland, war im Mai in Litauen und hat dort u.a. Schutz- und Spielräume für ukrainische Kinder besucht. Hier erzählt sie von ihren Eindrücken, der enormen Hilfsbereitschaft und bewegenden Begegnungen mit Menschen, die alles zurücklassen mussten.

Ukrainische Kinder in einem Schutz- und Spielraum in Litauen. © Dalius Pacevičius / Save the Children

Wir erreichen Vilnius an einem Sonntagabend. Ich war vor zwanzig Jahren schon mal hier, damals als Studentin auf Entdeckungstour durch das Baltikum. Ich erinnere mich an verwunschene Gassen, sanftes Licht und eine undefinierbare Aufbruchstimmung. Damals verbrachte ich ein Auslandsjahr im russischen St. Petersburg, der Ausflug ins Baltikum war wie eine halbe Heimreise, in einen Transit-Ort zwischen Ost- und Westeuropa. Wir fuhren damals mit dem Zug, mit den üblichen Schikanen an den Grenzübergängen. Heute ist der Weg von Osten aus versperrt, es ist Krieg in der Ukraine. Von Berlin aus sind es jedoch nur 90 Flugminuten. Nach der Landung geht es vorbei an einer mir unbekannten Skyline, gläserne Hochhausfassaden von Banken und Versicherungen mit frisch gepflanzten Kirschbäumen davor. Doch nicht die Farben des Frühlings dominieren das Straßenbild, sondern die blau-gelbe ukrainische Fahne. Sie ist überall, in groß und klein, an nahezu jedem Gebäude, mal offiziell, mal selbstgemacht.

Kollektiver Traumazustand

Seit dem russischen Angriff auf das Nachbarland befinde sich die litauische Bevölkerung in einer Art kollektivem Traumazustand, ordnet unsere litauische Kollegin, die Psychologin Silvestra Markuckienė, die Lage im Land am nächsten Morgen im Büro von Save the Children Litauen für uns ein. Der Angstlevel in der Bevölkerung sei laut Erhebungen zwischendurch sehr hoch gewesen, viele Menschen stünden unter Schock. Die geteilte Geschichte und die geografische Nähe machen die Schreckensszenarien des Krieges hier noch realer, Erinnerungen an die sowjetische Herrschaft werden wieder wach, aber auch an die Zeit des Protests und des Widerstands. Es ist diese Nähe und der Umstand, dass das Russische noch aus den Zeiten der Sozialistischen Sowjetrepubliken eine Sprache ist, die sowohl Litauer*innen als auch Ukrainer*innen verstehen und sprechen, die Litauen zu einem guten Zufluchtsort für Geflüchtete aus der Ukraine machen. Wohnungs-, Job- und Schulsuche werden so leichter, man kommt besser klar. Und es sei nicht weit weg von Zuhause, das hören wir auch, man könnte schnell wieder heim, wenn das wieder möglich ist.

Registrierungszentrum mit Schutz-und Spielräumen für ukrainische Kinder  

Helene Mutschler im Büro von Save the Children Litauen.

Die litauischen Kolleginnen haben über Nacht in einem Registrierungszentrum für ukrainische Geflüchtete in Vilnius einen geräumigen Schutz- und Spielraum für Kinder eingerichtet, in dem sie betreut werden, während die Eltern Behördengänge machen und versuchen, das Leben in Litauen zu organisieren: Unterkunft, Arbeit, Schulplatz. Es gibt hier einen Extra-Raum für Stillende, volle Regale mit Windeln und Feuchttüchern, auch eine Reihe von gespendeten Kinderwagen steht bereit. Wie geht es den Kindern, wollen wir natürlich wissen. So, wie es ihren Eltern geht, sagt die Psychologin Silvestra. Die Eltern, meist sind es die Mütter, sind oft selbst nicht stabil. Viele haben Angst- und Panikattacken, manche können nicht aufhören zu weinen. Andere verdrängen eher, sind im Erledigungsmodus, das Verarbeiten des Erlebten beginne später. Andere wiederum sind verstummt oder sprechen ohne Emotionen, als wäre das alles nicht ihnen passiert, als seien sie nicht Teil dieser entsetzlichen Geschichte von Krieg und Flucht. Manche wissen sich zwar in Sicherheit, können diese aber nicht fühlen. All das macht natürlich auch was mit den Kindern. Einige haben Alpträume, sind über Gebühr unsicher, weinen viel, können sich schlecht mitteilen oder von den Müttern lösen.  

Psychologische Beratung und Therapie als Bewältigungsstrategien 

Und gleichzeitig – oder trotzdem – haben Kinder gute Chancen, solche Situationen zu bewältigen. Unsere Schutz- und Spielräume sind dafür ein wichtiger Ausgangspunkt. Hier bauen sie sich kleine Höhlen und Unterschlüpfe aus Kisten und Zelten, hier malen und basteln sie, hier können sie mit jemandem reden. Sie können anfangen, das zu verarbeiten, was ihnen der Krieg angetan hat. 

Kinder brauchen Ehrlichkeit. Sonst glauben sie, etwas mit ihnen sei falsch, oder sie fühlen sich verantwortlich für die Sorgen oder den schlechten Zustand der Eltern. Was sie nicht brauchen, sind falsche Versprechungen. Dass es bald vorbei ist zum Beispiel. Und Kinder wie Eltern brauchen menschliche Wärme, Akzeptanz, Geborgenheit und Sicherheit.

Silvestra, Psychologin bei Save the Children Litauen

'Gemeinschaftsgefühl' nennt es Silvestra, sie benutzt das deutsche Wort, auch wenn sie sonst Englisch mit uns spricht. Den Müttern hilft es zu sehen, dass ihnen geholfen wird, dass andere Menschen sich um sie und ihre Kinder kümmern. Die, die sich kümmern, sind unsere Kolleg*innen von Save the Children Litauen und ihren lokalen Partnerorganisationen und unendlich viele Ehrenamtliche. Wie die junge Psychologin Alina Syolukhina, die mit ihrer 12-jährigen Schwester und ihrer Mutter selbst aus der Ukraine geflüchtet ist. Den Job in unserem litauischen Team hat sie über eine Facebook-Anzeige gefunden. "Die Kinder sind wie Engel und Sonnenschein", sagt sie. Sie hilft ihnen u.a. mit Entspannungstechniken, mit Gruppen- und Einzelgesprächen oder mit Kunsttherapie.  

Zwei ukrainische Kinder haben gemeinsam Spaß. © Dalius Pacevičius / Save the Children

Die Kunst hat sie auch für sich wiederentdeckt, die zuvor kahlen, grau-beigen Wände in den für die Ukrainehilfe angemieteten Büroräumen hat sie bunt bemalt, mit Blumen, Bienen und Bäumen. Das habe ihr selbst auch geholfen, erzählt sie lachend. Schließlich sind ihr Freund und auch ihr Vater in der Ukraine geblieben. Morgens geht der erste Blick immer aufs Handy, zu Telegram. Sind alle am Leben, sind alle gesund? Alina und auch die anderen Teammitglieder, die besonders gefordert sind durch ihre Arbeit mit den Geflüchteten, werden wiederum von Silvestra begleitet und unterstützt. Damit es den Helfenden auch gutgeht. Die Arbeitsbelastung ist hoch, die Schicksale, mit denen sie konfrontiert sind, oft schwer zu ertragen. 

Tagesstätte für benachteiligte Kinder

Im Schutz- und Spielraum von Save the Children können die Kinder aus vielen Spielsachen auswählen und endlich wieder Kind sein.

Wir sind an zahlreichen weiteren litauischen Standorten für die Geflüchteten aus der Ukraine tätig, und so fahren wir danach nach Kaunas, anderthalb Stunden von Vilnius entfernt, die zweitgrößte Stadt und dieses Jahr europäische Kulturhauptstadt. Es wird viel gebaut und saniert, auch hier dominieren die blau-gelben Farben. Wir fahren in ein Wohngebiet und besuchen dort eine Tagesstätte, wo Kinder nach der Schule ein Mittagessen bekommen, bei den Hausaufgaben betreut werden und spielen können. Errichtet von Save the Children für litauische Kinder aus der Nachbarschaft hat diese Tagesstätte jetzt mehr als doppelt so viele Kinder zu betreuen wie zuvor. Dabei sind die Räume eher bescheiden, der größte und schönste Raum ist voll mit Sachspenden für die Geflüchteten. Der kleinere hintere Raum ist jetzt der Ort, wo gegessen und gespielt wird. Wir führen Gespräche und sehen ukrainische Kinder, die lachen und spielen, die draußen auf dem Klettergerüst hangeln oder mit der Kamera unseres Fotografen Bilder schießen. Sie erzählen von ihren Lieblingsspielsachen oder dass sie sich wirklich sehr gut morgens und abends die Zähne putzen und deshalb Süßigkeiten essen dürfen. Bei allen Einschränkungen ist es trotzdem ein Ort für Kinder, wo sie das auch sein können: Kinder. 

Bei den Gesprächen mit den Müttern fällt auf, wie unterschiedlich sie mit der Situation umgehen. Es gibt Frauen, die auf gepackten Koffern sitzen, und andere, die schon Arbeit in Litauen gefunden haben. Eine Mutter arbeitet online von Litauen weiterhin für ihr ukrainisches Unternehmen. Eine andere putzt jetzt in einem litauischen Hostel. Eine Frau erzählt sehr viel, die Erinnerungen sprudeln nur so aus ihr heraus, eine andere spricht bedacht und sehr leise. Eine Mutter erinnert sich an den ersten Luftangriff auf ihren Wohnort. Sie sei in Panik gewesen, denn das Haus habe keinen guten Keller gehabt, dort hätte man sich nicht verstecken können. Als der Angriff begann, rannten sie deshalb auf die Straße, standen vor dem Haus und wussten nicht wohin.

Wohin sollten wir rennen? Und dann war es wie in einem Actionfilm. Es ist schwer zu glauben, dass das alles tatsächlich passiert ist. Panzer auf der Straße, Soldaten mit Gewehren in unserem Laden. Wir leben auf einem Pulverfass.

Ukrainische Mutter, die nach Litauen geflohen ist

In Kaunas sind sie jetzt alle seit ein paar Wochen. „Hier ist sie fröhlich“, sagt eine andere Mutter über ihre 9-jährige Tochter, als sie auf die Tagesstätte zu sprechen kommt. Aber abends weine sie, wenn sie mit dem Vater in der Ukraine sprechen. Mit leiser Stimme erzählt sie, wie schwer es war, sich für die Flucht zu entscheiden. „Abends während der Luftangriffe lagen wir auf dem Boden, haben geweint und uns vorgenommen, am nächsten Morgen zu gehen.“ Morgens wachten sie auf und dachten, vielleicht könne man doch noch bleiben, vielleicht wird es nicht noch mal so schlimm. Abends ging es dann wieder los, berichtet die Kiewerin. Ein Hin und Her, bis der 12-jährige Sohn entschieden hat: „Mama, lass uns gehen.“ Erst mit dem Evakuierungszug nach Polen, 20 Menschen in einem Vierer-Abteil. Dann mit dem Bus nach Kaunas. Hier gehen die Kinder wieder zur Schule, die Tochter schwärmt von ihrer großartigen Russischlehrerin Tatjana und von den Ausflügen, die sie mit den Betreuerinnen aus dem Tageszentrum machen – zum Schwimmen, in die Trampolinhalle, zum Bowlen.

Die Kinder brauchen Geborgenheit und Gemeinschaft  

Zwei Pädagoginnen sind hier für die Kinder da, von 12-18 Uhr, mit Unterstützung der Managerin, die noch zwei weitere solche Tagesstätten leitet. Finanziert und fachlich unterstützt wird das Ganze von Save the Children. Mehr als 20 ukrainische Kinder haben sie jetzt hier, und mindestens genauso viele litauische. Einmal pro Woche kommt eine Psychologin vorbei.  „Wer am wenigsten hat, gibt am meisten“, gibt die Leiterin der Tagesstätte uns als Erklärung, wie sie und ihr Team all das schaffen. Und auch für sie ist das, was die Kinder jetzt brauchen, ganz klar: Geborgenheit und Gemeinschaft. 

Kolleginnen aus Litauen berichten Helene Mutschler von einer enormen Hilfsbereitschaft.

Auf dem Weg zurück nach Vilnius bleiben zwei Gefühle zurück: Bewunderung für die Teams vor Ort und ihren Einsatz. Und Dankbarkeit für die Menschen, die diese Arbeit durch ihre Spenden und ihr Engagement überhaupt möglich machen.    

Beim Abendessen geht es um verschiedene Themen, über die Freude beim Helfen und die enorme Solidarität der litauischen Bevölkerung, aber auch kurz um das gemeinsame sowjetische Kulturerbe, das die älteren Generationen in Litauen, der Ukraine und Russland teilweise noch verbindet. Es gibt einen sowjetischen Spielfilm, den jeder kennt, der in den 1980er-Jahren einen Oscar gewonnen hat, mitten im Kalten Krieg. Es ist die Geschichte einer alleinerziehenden Mutter, und der Film trägt den Titel „Moskau glaubt den Tränen nicht“, angelehnt an ein gleichlautendes Sprichwort. Es ist höchste Zeit, den Tränen zu glauben.

Ihre Spende kommt an

Save the Children hat gemeinsam mit der Frauenzeitschrift BRIGITTE die Aktion "Patin für Morgen" ins Leben gerufen, um Kindern und Familien in Konflikt- und Krisengebieten bestmöglich zu helfen. Als "Patin für Morgen" unterstützen Sie unseren 'Children's Emergency Fund', unseren Nothilfefond, mit dem wir schnelle Hilfe für Kinder in Notsituationen leisten. Helfen auch Sie Kindern, die dringend Unterstützung benötigen und tragen Sie dazu bei, dass wir unsere wichtige Arbeit fortsetzen können.

Artikel teilen

Auch interessant

Mia* (15) und Amina* (11) leben in einer Gemeinschaftsunterkunft in Berlin. Sie besuchen den Mädchen* Treff des Projekts „Wir.Machen.Zukunft.“ von Save the Children, wo sie über ihre Träume und Sorgen sprechen können.
Flucht

Wie wir Jugendliche mit Fluchterfahrung unterstützen

Orte, an denen Jugendliche sich austauschen und gemeinsam etwas erleben können. Das bietet das Projekt "Wir.Machen.Zukunft." von Save the…

Geflüchtete Kinder erleben Gewalt auf der Balkanroute
FluchtKinderschutz

Geflüchtete Kinder auf der Balkanroute erleben täglich Gewalt und Missbrauch

Triggerwarnung: Der Text beinhaltet Gewaltsschilderungen an Kindern und kann verstörend oder retraumatisierend sein. Schläge, sexueller…

Ukrainische Kinder in einem Schutz- und Spielraum in Litauen. © Dalius Pacevičius / Save the Children
FluchtKinderschutzUkraine

Ukraine: Kinder brauchen Ehrlichkeit, keine falschen Versprechungen

Helene Mutschler, Fundraising und Marketing Direktorin bei Save the Children Deutschland, war im Mai in Litauen und hat dort u.a. Schutz- und…

Ghaith* musste mit seiner Familie aus Syrien fliehen und lebt nun im Zataari-Camp in Jordanien. © Sherbel Dissi / Save the Children
Flucht

Internationaler Kindertag: Glaub an dich!

Ob in Myanmar, Syrien oder im Südsudan – Weltweit leben rund 450 Millionen Kinder in Kriegs- und Konfliktgebieten und sind tagtäglich großen…

Lavra*, ein Jahr alt, floh mit ihrer Mutter Anna* aus der Ukraine nach Rumänien.
FluchtUkraine

Rumänien: Hilfe für Kinder aus der Ukraine

Angesichts der Verschärferung des Konflikts in der Südukraine kommen am rumänisch-ukrainischen Grenzübergang Isaccea täglich mehr als 2.000…

Der 14-jährige Samad* musste bereits vor zwei bewaffneten Konflikten fliehen, und das in kürzester Zeit. Nun ist er mit seiner Familie in Rumänien in einem Ankunftszentrum, wo Save the Children im Einsatz ist. © Pedro Armestre / Save the Children
FluchtUkraine

In eigenen Worten: Der junge Afghane Samad* über seine Flucht aus der Ukraine

Samad* ist 14 Jahre alt und musste innerhalb von einem Jahr gleich zweimal vor bewaffneten Konflikten fliehen, zunächst aus seiner Heimat…

Ein Ausschnitt aus der Publikation "Schön, dass du da bist! Ein Kennenlernbuch über die Kinder- und Jugendhilfe für geflüchtete Kinder und Eltern". Illustration © Anna Laura Jacobi
FluchtDeutschland

Neue Publikation: Für mehr Teilhabe geflüchteter Kinder und Familien in Deutschland

Geflüchtete Familien sind in Deutschland mit vielen Herausforderungen konfrontiert. Sie müssen sich in einem neuen System zurechtfinden,…

Zwei Teilnehmerinnen an dem Vorgängerprojekt "Mädchen. Machen. Zukunft." von Save the Children Deutschland. © Laura Jost
FluchtDeutschland

"Wir. Machen. Zukunft.": So unterstützen wir geflüchtete Kinder und Jugendliche in Deutschland

Save the Children Deutschland setzt sich seit 2020 mit dem von IKEA geförderten Projekt "Mädchen. Machen. Zukunft." für Kinder und Jugendliche,…

Eine Mutter umarmt ihre beiden Töchter. Die Familie musste nach der Eskalation der Gewalt vor einem Jahr aus ihrem Dorf fliehen. Nun leben sie in einem Camp für Binnenvertriebene in Myanmar. © Save The Children
FluchtKinderschutz

Myanmar: Ein Jahr nach Militärputsch eskaliert die Gewalt gegen die Zivilbevölkerung

Vor genau einem Jahr kam es zur erneuten Machtübernahme des Militärs in Myanmar. Jeglichem Widerstand begegnet die neue Übergangsregierung…

Beisan* ist elf Jahre alt und seit Jahren mit ihrer Familie auf der Flucht vor der Gewalt in ihrer Heimat.
FluchtKinderrechte

Kinderrechtsverletzungen an den EU-Außengrenzen müssen sofort aufhören

An der polnisch-belarussischen Grenze kommt es zu dramatischen Verstößen gegen geltendes EU-Recht. Schutzsuchende, darunter Kinder und…

Mädchen die im Rahmen des Projekts: Mädchen. Machen. Zukunft an einem Workshop teilnehmen.  @Laura Jost / Save the Children
FluchtKinderrechte

Weltmädchentag: Mädchen. Machen. Zukunft.

Über 50 Prozent der 1,3 Millionen asylsuchenden und geflüchteten Menschen, die seit 2015 nach Deutschland gekommen sind, sind weiblich. Dabei…

Ausschnitt aus dem Film "Shadow Game", Teil der Filmreihe von Save the Children beim Human Rights Film Festival Berlin 2021.
HRFFB21Flucht

"Shadow Game": Interview mit Regisseurin Els van Driel

Der Dokumentarfilm "Shadow Game" porträtiert unbegleitete Kinder und Jugendliche, die auf der Flucht vor Krieg und Gewalt in ihrer Heimat…

In ihrem Regiedebüt ...AND HERE WE ARE! begleitet Katja Riemann junge Geflüchtete, die in einem Filmtrainingsprogramm lernen, ihre Welt in Bildern zu erzählen.
HRFFB21Flucht

Katja Riemann: Kommentar über Flucht, Migration und Storytelling

In ihrem Regiedebüt ...AND HERE WE ARE! begleitet Schauspielerin Katja Riemann junge Geflüchtete, die in einem Filmtrainingsprogramm lernen,…

Fünftklässler*innen in einer Schule auf Sulawesi, die von Save the Children unterstützt wird. Die indonesische Insel wird immer wieder von Erdbeben erschüttert, die auch die Bildung der Kinder gefährden. © Jiro Ose / Save the Children 
KlimawandelFluchtGesundheitBildung

Bildungswesen droht weltweit zusammenzubrechen

Der Klimawandel, der Mangel an Covid-19-Impfstoffen, Vertreibung, Angriffe auf Schulen und fehlender Anschluss ans digitale Netz gefährden den…

Hafsana* ist ein sechsjähriges Rohingya-Mädchen und wurde mit ihrer Familie aus ihrer Heimat vertrieben. Hilfsorganisationen wie Save the Children versorgen Betroffene mit Notunterkünften, Wasser und warmen Malzeiten.
RohingyaFlucht

Mehr als 700.000 Rohingya-Kinder sind ohne Grundrechte

Sie sind die am meisten verfolgten Kinder der Welt: Hunderttausende Kinder, die zur muslimischen Minderheit der Rohingya gehören, werden in…

Dieser Jugendliche ist auf seiner Flucht nach Europa auf Lesbos, Griechenland, gestrandet. Sein Schicksal teilen Tausende von Geflüchteten, die auf der Insel und an den EU-Außengrenzen in überfüllten Camps ausharren.
FluchtKinderschutz

Hunderte unbegleitete Kinder erfahren Gewalt an Europas Grenzen

Hunderte unbegleitete Minderjährige auf der Flucht, die in Europa Schutz suchen, erfahren Gewalt, Missbrauch oder werden an den Grenzen…

Toolkit des Projekts "Starke Kinder in Krisenzeiten"
CoronaFlucht

"Starke Kinder in Krisenzeiten": Mit Superkräften durch die Pandemie

Geflüchtete Kinder in Deutschland stehen vor vielen Herausforderungen: Sie leben in großen Unterkünften, müssen sich in einer neuen Kultur…

Die 12-jährige Nour*  aus Aleppo, Syrien, guckt sich mit zwei weiteren Mädchen ein Radio an, das sie in ihrem Camp für Geflüchtete gefunden hat.
FluchtSyrien

Zehn Jahre Syrienkrieg: Millionen Kinder ohne Heimat

Seit zehn Jahren herrscht in Syrien Krieg – und das jeden einzelnen Tag. Hunderttausende haben seitdem ihr Leben verloren, Millionen Menschen…

Winter 2019: Tallal (links im Bild, ursprünglich aus Syrien) und Kash (ursprünglich aus Pakistan) waren Teil des Einsatzteams von Save the Children in Bihac, Bosnien und Herzegowina. © Elena Heatherwick / Save the Children
FluchtKinderschutz

Unter dem Radar: Geflüchtete Kinder schlafen bei Minusgraden im Freien

Die Situation für unbegleitete geflüchtete Kinder verschlechtert sich in Bosnien und Herzegowina durch die kalten Temperaturen stetig. Derzeit…

Das ehemalige Flüchtlingscamp Vucjak in Bosnien und Herzegowina im Winter 2019. Save the Children und bosnische Sozialdienste evakuierten damals rund 250 Kinder aus Vucjak und brachten sie in sichere Unterkünfte in der Umgebung. © Elena Heatherwick / Save the Children
FluchtKinderschutz

Wintereinbruch: Hunderttausende Kinder brauchen Schutz vor Kälte

Die Versorgung in den Flüchtlingscamps weltweit ist oft ohnehin menschenunwürdig. Nun verschlimmert der Winter die Situation für Geflüchtete…

Feben* (13) im Zelt eines Flüchtlingslagers im Sudan. Das Mädchen floh mit ihrer Mutter und zwei Geschwistern vor den Gewaltausbrüchen in Tigray, Äthiopien. Mutter Nyala macht sich Sorgen um ihre Kinder, insbesondere um ihren einjährigen Sohn, da sie Schwierigkeiten hat, ihn mit genügend Muttermilch zu versorgen. © Samreen Abuidris / Save the Children
FluchtÄthiopienSudan

Äthiopien: Kinder auf der Flucht in den Sudan von Eltern getrennt

Auf der Flucht vor den jüngsten Gewaltausbrüchen in der Region Tigray in Äthiopien wurden viele Kinder von ihren Familien getrennt. So…

Clara (16) aus Mexiko brach mit 14 die Schule ab, um ihre Familie finanziell zu unterstützten. Jetzt erwartet ihr erstes Kind. Vor einigen Wochen starb ihre Mutter an COVID-19 und sie sorgt sich um die Zukunft ihrer ungeborenen Tochter. © Save the Children Mexiko
Flucht

Weltmädchentag: Gewalt und Hunger treiben Mädchen in die Flucht

Häusliche Gewalt, Hunger und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft sind wesentliche Gründe für Mädchen, ihre Heimat zu verlassen. Das zeigt der…

kinder und familien fluechten vor dem brand in moria
FluchtPolitische Arbeit

EU-Migrationspakt wiederholt die Fehler von Moria

„Es ist schwer zu begreifen, dass die EU nicht aus ihren jüngsten Fehlern gelernt hat, auch wenn die besondere Aufmerksamkeit gegenüber Kindern…

Online-Spendenaktion starten
Flucht

Flüchtlingslager Moria nach Feuer verwüstet

Mehrere Brände haben in der letzten Nacht das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos fast vollständig zerstört. Nach Angaben…

Diese Familie aus Afghanistan floh 2016 vor heftigen Kämpfen aus ihrer Heimat und schafften es bis nach Griechenland. Viele EU-Staaten reagierten auf die verstärkten Fluchtbewegungen mit Grenzschließungen und verschärften Maßnahmen. © Anna Pantelia / Save the Children
FluchtKinderrechte

Kinder sterben vor Europas Haustür und alle sehen weg

Am 2. September 2015 ertrank der dreijährige Alan Kurdi bei der Überfahrt über das Mittelmeer vor der türkischen Küste. Fünf Jahre später zeigt…

Amena* und Mohammad* haben traumatische Erfahrungen auf der Flucht von Syrien nach Deutschland machen müssen. Umso wichtiger ist es, dass in deutschen Unterkünften die Bedürfnisse geflüchteter Kinder und Jugendliche ausreichend berücksichtigt werden. © Chloe White / Save the Children
FluchtDeutschland

Geflüchtete Kinder in Deutschland erleben diverse Formen der Benachteiligung

In Deutschlands Aufnahmeeinrichtungen für geflüchtete Menschen werden die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen nicht ausreichend…

Im Jahr 2016 eröffnete Save the Children einen Schutz und Spielraum für geflüchtete Kinder in Berlin Tempelhof. Eine angemessene Unterbringung und Betreuung geflüchteter Kinder und Familien ist in Zeiten von Corona wichtiger denn je. © Piero Chiussi / Save the Children
FluchtDeutschland

Schwerkranke geflüchtete Kinder aus Griechenland angekommen

Heute erfolgte der erste Transfer geflüchteter Kinder mit schweren körperlichen oder geistigen Erkrankungen von den griechischen Inseln. Save…

Zwei Kinder stehen in den Trümmern ihres zerstörten Hauses. Ihre Familie floh mit ihnen in ein Zeltlager. Auf Grund der Corona-Pandemie sind sie nun aber in ihr altes Haus zurückgekehrt. © Save the Children/ Violet Organisation
FluchtSyrien

79,5 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht

Der UNHCR-Jahresbericht 'Global Trends' zeigt, dass mehr als ein Prozent der weltweiten Bevölkerung auf der Flucht ist. Im Vergleich zum…

Geflüchtete, unter ihnen viele Kinder und ältere Menschen, haben nicht die Möglichkeit, sich ausreichend vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus zu schützen. Save the Children fordert Bund und Länder auf, bestehende Rechtslagen einzuhalten. © Christof Rieken / Save the Children
CoronaFlucht

Corona-Krise: Geflüchtete Kinder nicht ausreichend geschützt

Geflüchtete, unter ihnen viele Kinder und ältere Menschen, haben in Deutschland nicht die Möglichkeit, sich ausreichend vor einer Ansteckung…

Zwei kleine Mädchen fliehen aus West-Aleppo in Syrien © Save the Children
FluchtKinderrechteSyrien

Gewalt an griechisch-türkischer Grenze gefährdet Kinderleben

Mit großer Sorge beobachten wir die Situation der Geflüchteten an der türkisch-griechischen Grenze. Vor allem Kinder und Jugendliche sind…

Illustration von Pippi Langstrumpf
FluchtKinderschutz

Pippi Langstrumpf macht sich stark für Mädchen auf der Flucht

Vor 75 Jahren wurde der Kinderbuchklassiker „Pippi Langstrumpf“ erstmals veröffentlicht. Seither begeistert das „stärkste Mädchen der Welt“ mit…

Ein Kind läuft barfuss durch ein Flüchtlings-Camp in Idlib, Syrien.
FluchtSyrien

Syrien: Jeden Tag stirbt in Idlib ein Kind

In der nordwestsyrischen Provinz Idlib ist im vergangenen Jahr durchschnittlich jeden Tag ein Kind durch Kampfhandlungen getötet worden. Das…

Kaputte Betondecke
FluchtSyrien

Syrien: Mindestens acht Kinder bei Angriff auf Flüchtlingscamp getötet, mehrere zivile Einrichtungen zerstört

Noch immer ist die Lage für Kinder in Syrien lebensgefährlich. In dem kriegsgebeutelten Land starben gestern erneut acht Kinder, vier davon…

Zwei Schwestern, die in Nordsyrien vertrieben wurden.
EmergencyFluchtSyrien

Syrien: "ES FEHLT IHNEN AM NÖTIGSTEN"

Vertriebene Familien im Nordosten Syriens müssen unter schlimmsten Bedingungen leben. Viele von ihnen haben alles zurücklassen müssen, sogar…

Sandra Maischberger, Annika und Frederick Lau tragen den Schal fürs Leben 2019.
FluchtSyrien

DIE HOFFNUNG NICHT AUFGEBEN UND SOLIDARITÄT ZEIGEN – MIT DEM SCHAL FÜRS LEBEN 2019

Auch in diesem Jahr heißt es wieder #hoffnungtragen für syrische Kinder. Gemeinsam mit der Frauenzeitschrift BRIGITTE unterstützt vom…

Ein syrisches Mädchen blickt ernst in die Kamera.
100 JahreFlucht

Fotoausstellung 'Ich lebe' im Auswärtigen Amt

Vor 100 Jahren gründete Eglantyne Jebb Save the Children, um Kinder in Deutschland und Österreich vor dem Hungertod zu retten. Heute leben…

Zwei Kinder halten ein Bild.
FluchtKinderschutzKinderrechteDeutschland

Kinderrechte für alle!

Kinder, die aus ihrer Heimat flüchten mussten, werden in Deutschland oft in Unterkünften untergebracht. Julia Gädke, im Projekt „Qualität in…

Eine syrische Familie sucht Schutz vor den Kämpfen in Idlib.
FluchtSyrien

Syrien: 17 Kinder binnen 17 Tagen in Idlib getötet

Seit der jüngsten Eskalation der Gewalt in der syrischen Provinz Idlib ist jeden Tag mindestens ein Kind getötet worden. Im selben Zeitraum gab…

© Nour Wahid / Save the Children
FluchtSyrien

Libanon: Syrische Flüchtlingsfamilien verlieren ihr Zuhause

Viele Familien, die aus Syrien in den benachbarten Libanon fliehen mussten, sind erneut obdachlos. Der Grund: Sie haben sich Notunterkünfte aus…

Eine Kopftuch-tragende Frau sitzt mit drei Kindern auf Kissen am Boden
FluchtSyrien

Libanon: Syrischen Flüchtlingen droht Obdachlosigkeit

Mindestens 15.000 syrische Flüchtlingskinder im Libanon könnten in den nächsten Tagen obdachlos werden. Libanesische Behörden haben…

Save the Children Logo
BlogFluchtDeutschland

Die Kinder hier brauchen besonderen Schutz

Die Familien hier kommen aus Syrien, aus Afghanistan, Tschetschenien, der Balkanregion, aber auch aus afrikanischen Ländern. Eigentlich sind…

Save the Children Logo
BlogRohingyaFlucht

„Ich konnte meine Mutter nicht retten. Sie war krank und konnte das Haus nicht verlassen.“

Was kann dazu führen, dass mehr als 430.000 Menschen ihr Zuhause und ihr Land verlassen? Und das innerhalb nur weniger Wochen? Angriffe auf…

Save the Children Logo
BlogFluchtLibyen

„Ihr ermutigt zur Flucht“ und 4 weitere Gerüchte über unser Rettungsschiff

Die europäische Flüchtlingskrise ist eine der größten moralische Prüfungen für unsere Generation. Gleichzeitig ist sie ein Beispiel für…

Save the Children Logo
BlogFlucht

Ein Brief direkt von der Fluchtroute

Was es bedeutet, Menschenleben auf dem Meer zu retten: Ein Blogbeitrag von Gillian Moyes, Search & Rescue Teamleiterin an Bord der Vos Hestia,…

Save the Children Logo
BlogFluchtIrakSyrienAfghanistanPakistan

Eisige Temperaturen in Serbien: Lebensgefahr für Kinderflüchtlinge

Eisige Temperaturen bringen das Leben von 2.000 Flüchtlingen, darunter 300 Kinder, in Gefahr: Sie leiden an Unterkühlung, Frostbeulen und es…

Save the Children Logo
BlogFlucht

Warum Save the Children ein eigenes Rettungsschiff einsetzt

„Wir rechneten jeden Tag damit zu sterben“, berichtet ein 16-jähriges Mädchen aus Eritrea, das die Flucht über das Mittelmeer überlebt hat. …

Save the Children Logo
BlogFluchtDeutschlandSyrien

Jetzt erst Recht! Geflüchtete Kinder brauchen unsere volle Unterstützung!

Nach den schrecklichen Ereignissen in Würzburg, Reutlingen und Ansbach scheint es, als hätten Amok und Terror nun mit einiger Verspätung…

Save the Children Logo
BlogFluchtDeutschlandSyrien

Wir müssen geflüchteten Kindern ihre Alternativen zeigen

Seit Anfang dieses Jahres arbeite ich ehrenamtlich in den Schutz-und Spielräumen von Save the Children in Tempelhof. Mit vielen anderen…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

Ein Armutszeugnis für Europa

Was mich wirklich in Griechenland erwartete, darauf war ich nicht vorbereitet. Die Lebenssituation für die Kinder und ihre Familien mit eigenen…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

„Ich möchte nicht eingesperrt sein“

Ich habe viel gelesen über Kinder, die in Flüchtlingscamps eingeschlossen sind. Ich habe Menschen darüber reden hören und ich habe Videos davon…

Save the Children Logo
BlogFluchtBildungSyrien

Jedes syrische Kind hat das Recht, zur Schule zu gehen!

Die Zahlen sind nur schwer zu begreifen: 1,4 Millionen syrische Kinder im schulpflichtigen Alter leben als Flüchtlinge in Syriens…

Save the Children Logo
BlogFluchtKinderschutz

“Hier sind Kinder willkommen”

Wer hat noch nicht vom Flughafen Tempelhof gehört? Das Gelände hat schon fast Kult-Status – unter anderem, weil dort zwischen 1948 und 1949, zu…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

Flüchtlingsschicksale: Das Sterben muss aufhören!

Philipp Hedemann ist freier Journalist. Er schreibt unter anderem für die Welt, die Neue Zürcher Zeitung am Sonntag und den Wiener Standard. Er…

Save the Children Logo
BlogFluchtJordanienSyrien

„Jeder hat ein Recht auf Kindheit“

Seit mehr als vier Jahren herrscht in Syrien ein Konflikt, unter dem besonders Kinder leiden – sie haben einen großen Teil ihrer Kindheit…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

“Wie ein Lichtschalter, der angeknipst wurde”

“Mein Vater hat mir gesagt, dass Bildung das Wichtigste ist und dann wurde er in Syrien verhaftet. Ich habe ihn seitdem nicht mehr gesehen. Für…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

Diese Kinder haben alles verloren – und trotzdem glauben Sie immer noch an die Zukunft und an Menschlichkeit

In den letzten Wochen habe ich die Berichterstattung mit purem Entsetzen verfolgt: Bilder von verzweifelten Familien in überfüllten Booten, ein…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

“Ich möchte mich nicht an diese Reise erinnern. Nie wieder.”

“Es herrscht Krieg in Syrien, aber wenigstens gab es etwas zu essen. Ich hätte nie gedacht, dass es mir hier in Europa noch schlechter gehen…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

Perspektivwechsel: Za’atari aus der Sicht von Jugendlichen

Am Sozialen Tag tauschen jährlich rund 80.000 Schüler/innen in Deutschland ihre Schulbank gegen einen Arbeitsplatz und spenden den eigens…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

Wenn der Schnee das Zelt begräbt

Es ist Winter – vielleicht warten auch Sie so wie ich auf den Schnee: Schlittenfahren, Schneemänner bauen, Wintersport. Auch für den Syrer Abu…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

Syrien: 3 Millionen registrierte Flüchtlinge

Inzwischen sind mehr als 3 Millionen Menschen vor der Gewalt in Syrien geflohen. Doch die inoffiziellen Zahlen sind wahrscheinlich sehr viel…

Save the Children Logo
BlogFluchtIrak

Flüchtlingskrise im Irak: “Jeden Tag kommen mehr Familien”

Tue Jakobsen arbeitet als Communication Officer bei Save the Children im Irak. In den letzten sechs Wochen flohen hier schätzungsweise 1,2…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

Syrien: Was ist aus unserer Empörung geworden?

Cat Carter (30) ist Teil des internationalen Nothilfe-Teams von Save the Children und berichtet aus akuten Krisengebieten rund um die Welt. In…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

“Wir wollen nach Hause!”

Das Za’atari Camp mitten in der grauen jordanischen Wüste zeigt gewöhnlich wenig Farben. Doch am Weltflüchtlingstag ist der Himmel übersät mit…

Save the Children Logo
BlogFluchtSyrien

Geschichten über Courage und Einsatz

Seit dem 11. April ist Jasmine Whitbread, CEO von Save the Children International, im Libanon und besucht Save the Children-Projekte an der…

Save the Children Logo
BlogFluchtHunger und MangelernährungSomalia

Eine Woche in Somalia

Unsere Mitarbeiterin Rachel Palmer reiste nach Somalia, um sich ein Bild von der Situation am Horn von Afrika zu machen. Rachel arbeitet…

Save the Children Logo
BlogFluchtElfenbeinküsteLiberia

Côte d’Ivoire: 500.000 Kinder auf der Flucht

Mike Sunderland von Save the Children ist derzeit im Osten Liberias. Über 130.000 Menschen sind seit den Ausschreitungen im Nachbarstaat Côte…