Jetzt spendenDZI Siegel
Publisher Save the Children30.07.2018

Viele Kinder Opfer von Menschenhandel

Der Kinderhandel hat in den letzten Jahren dramatische Formen angenommen. Kinder werden als billige Arbeitskräfte missbraucht, sexuell ausgebeutet oder zum Drogenhandel gezwungen.

Insbesondere für Mädchen besteht eine erhöhte Gefahr, dass sie verkauft werden, um als Prostituierte, Fabriksklavinnen oder Hausmädchen zu arbeiten. Auch Zwangsehen bedrohen die Kindheit von vielen Mädchen. Alle sieben Sekunden wird ein Mädchen unter 15 Jahren verheiratet.

In enger Zusammenarbeit mit Regierungen und Partnern arbeitet Save the Children daran, Kinderhandel zu verhindern und verschleppten Mädchen und Jungen zu helfen. Gemeinsam bekämpfen wir die Ursachen von Armut, wirtschaftlicher Unsicherheit und organisiertem Verbrechen. Außerdem ermöglichen wir gefährdeten Kindern eine schulische oder berufliche Ausbildung, damit sie Menschenhändlern nicht so leicht zum Opfer fallen. Vor allem Kinder auf der Flucht müssen besonders vor Menschenhandel geschützt werden. Darum ist Save the Children unter anderem in Serbien aktiv, wo sich viele unregistrierte Kinderflüchtlinge aufhalten.

Menschenhandel weltweit

Weltweit sind Schätzungen zufolge rund 21 Millionen Menschen Opfer von Zwangsarbeit. Viele davon sind auch Opfer von Menschenhandel, die meisten zum Zwecke sexueller Ausbeutung. Frauen und Mädchen machen mehr als 70 Prozent der geschätzten Opferzahlen aus. Diese Angaben hatte die Europäische Kommission im Oktober 2017, anlässlich des EU-Tages gegen Menschenhandel, veröffentlicht.

Artikel teilen