Jetzt spenden DZI Siegel
GesundheitPolitische ArbeitPublisher Save the Children04.06.2021Gesundheit

Was Geschlechtergerechtigkeit mit Gesundheitsversorgung zu tun hat

Am 7. April 2021 findet der World Health Day mit Fokus auf Ungleichheiten weltweit statt. Wir beleuchten in drei Beiträgen, wie der Zugang zu Gesundheitsversorgung fairer gestaltet werden kann. Wie hängt Geschlechtergerechtigkeit mit Gesundheit zusammen? In den Mathare-Slums in Nairobi, Kenia, zeigen sich die Auswirkungen von Geschlechterungleichheit auf die Gesundheit von Frauen und ihren Familien. Hier ermöglicht ein Bargeldtransfer-Projekt mehr Menschen Zugang zu Gesundheitsversorgung.

Anna Katumbi ist 32 Jahre alt und zieht ihre drei Kinder in Nairobi, Kenia, alleine groß, ein Bargeldtransfer-Projekt unterstützt die Familie.

Anna Katumbi, 32 Jahre alt, ist eine alleinerziehende Mutter und lebt mit ihren drei Kindern in den Mathare-Slums in Nairobi, Kenia. Sie versorgt ihre junge Familie durch Arbeit im informellen Sektor, indem sie Gelegenheitsjobs auf Tagesbasis sucht. Dabei arbeitet sie ohne Arbeitsvertrag, Arbeitsschutz und gesichertes Einkommen. Oft reicht ihr Einkommen nicht aus, um alle gesundheitlichen Bedürfnisse ihrer Kinder zu decken und ihnen eine ausgewogene Ernährung zu bieten.

Dabei ist dies für Kinder gerade in den ersten 1.000 Tagen ihres Lebens essenziell, damit sie sich gesund entwickeln und keine bleibenden Schäden davontragen. Bei ihrem jüngsten Sohn, David, wurde im Juli 2019 sogar akute Unterernährung festgestellt. Zu der Zeit hatte die Familie kein festes Zuhause und Anna musste sich immer wieder um Unterkunftsmöglichkeiten bei Verwandten kümmern.

Fehlende Gesundheitsversorgung verstärkt Ungleichheit

Annas Familie ist kein Einzelfall: In Kenia sind Frauen mit höherer Wahrscheinlichkeit von Armut betroffen als Männer, besonders wenn sie alleinstehend sind und allein einen Haushalt führen müssen. Frauen sind zudem häufiger als Männer arbeitslos oder arbeiten zum Großteil im informellen Sektor, wodurch sie keinen Ausweg aus der Armut finden. Von den Haushalten, die durch eine alleinstehende Frau geführt werden, leben deswegen etwa 35 Prozent in Armut, wie Auswertungen der Weltbank zeigen.

Familien, die in Armut leben, müssen ohne Zugang zu sozialen Sicherungssystemen oft schwierige Entscheidungen treffen, z.B. zwischen Lebensmitteln und Gesundheitsversorgung. Annas Kinder haben somit von Anfang an schlechtere Chancen auf ein gesundes Leben, weil sie keinen Zugang zu grundlegender Gesundheitsleistungen wie Impfungen erhalten und auch bei Mangelernährung nicht versorgt werden können. Dadurch setzen sich Ungleichheiten über mehrere Generationen hinweg fort: Mangelernährung schwächt das Immunsystem, macht Kinder anfälliger für Krankheiten und beeinträchtigt außerdem ihr gesundes Wachstum.

MEHR ERFAHREN: Wie mobile Gesundheitsteams dabei helfen, Ungleichheiten zu überwinden

Anastonia* umarmt ihre anderthalb Jahre alte Tochter Luz* in ihrem Zuhause in einer Siedlung in Maicao, Kolumbien.

Gleichberechtigung und Gesundheitsversorgung 

Frauen sind weltweit mit großen Hürden konfrontiert, um Gesundheitsversorgung in Anspruch zu nehmen. Gesundheitssysteme sind oft nicht auf ihre spezifischen Gesundheitsbedarfe ausgelegt, z.B. auf Untersuchungen während und nach der Schwangerschaft, weil unter anderem geschultes Personal fehlt. Ein weiterer Grund sind sozioökonomische Faktoren: Frauen werden häufig von Bildungsmöglichkeiten ausgeschlossen. Dadurch haben sie später keinen Zugang zu qualifizierter Erwerbstätigkeit und somit kein gesichertes Einkommen. Solange keine flächendeckende soziale Sicherung gewährleistet ist, müssen Frauen für ihre Gesundheitsversorgung selbst aufkommen. In Kenia sind beispielsweise laut einem Bericht der Weltbank nur 4 von 10 Menschen krankenversichert. Unter den ärmsten 20 Prozent der Bevölkerung ist es sogar nur jede zehnte Person.

Hoffnung durch flexible Bargeldtransfers 

Hier setzt das "Nitunze Project" von Save the Children an, das in marginalisierten Gemeinschaften in Kenia Maßnahmen zur Verbesserung der Kindergesundheit umsetzt. Im Rahmen des Projekts werden bedingungslose Bargeld-Transfers durchgeführt, sodass die Empfänger*innen die dringendsten Bedarfe ihrer Familie decken können. Anna Katumbi konnte dank des Bargeldtransfers eine Unterkunft für ihre Familie beschaffen und kann sich nun ausgewogene Lebensmittel für ihre Kinder leisten. Außerdem kann die Mangelernährung ihres Sohnes nun behandelt werden: Zwar konnte Anna aufgrund der Pandemie nicht regelmäßig die Apotheke besuchen, aber sie hat ein MUAC-Armband (Mid-Upper Arm Circumference) als Schnelltest erhalten, mit dem sie Davids Ernährungsstatus beobachtet. Der MUAC-Test misst den Oberarmumfang und gibt an, ob dieser sich im grünen (ausreichende Ernährung), gelben (moderate Mangelernährung) oder roten Bereich (akute Mangelernährung) befindet.

MEHR ERFAHREN: Wie die Klimakrise die Gesundheit von Millionen Kindern gefährdet

Ein Kind wird von einer Krankenschwester von Save the Children mithilfe des MUAC-Armbands auf Unterernährung untersucht.

Am Anfang des Jahres war das MUAC-Armband noch bei Rot, aber jetzt hat sich die Gesundheit meines Sohnes stark verbessert. Er hat sogar zwei Kilo zugenommen und das Armband ist bei Gelb, das heißt, es geht ihm besser.

Anna Katumbi, alleinerziehende Mutter aus Kenia

Bargeldtransfers haben in den Mathare-Slums neben Annas Familie noch 496 weiteren Haushalten geholfen – darunter 2.000 Kindern und 1.000 Erwachsenen. Da die Transfers an keine Bedingungen geknüpft sind, entscheidet jede Familie selbst, welche Bedarfe am dringendsten gedeckt werden müssen. Bei der Verteilung der Transfers wurde insbesondere darauf geachtet, dass besonders benachteiligte Haushalte davon profitieren können, zum Beispiel Alleinerziehenden-Haushalte wie Annas. Gerade diese Haushalte können sich oft keine Gesundheitsversorgung und keine ausreichende, ausgewogene Ernährung leisten. Durch das Nitunze-Projekt konnte Anna selbstständig entscheiden, welche Ausgaben sie priorisiert und damit die bestmögliche Unterstützung für ihre Kinder organisieren.

Seit wir 10.000 Ksh [ca. 76 Euro] von Save the Children erhalten haben, können wir uns endlich ein eigenes Zuhause leisten. Meine Kinder können jetzt bessere Lebensmittel erhalten, so wie Milch, Omena [Fisch] und Bohnen, die ich mir vorher nicht leisten konnte.

Anna Katumbi, alleinerziehende Mutter aus Kenia

Annas Beispiel zeigt, dass der Zugang zu Gesundheits- und Ernährungsleistungen oft durch Ungleichheiten geprägt ist. Gerade alleinerziehende Frauen erhalten diese grundlegende Unterstützung oft nicht, sodass sie und ihre Kinder keine Chance auf eine gesunde Zukunft erhalten. Zum World Health Day 2021 macht uns das Beispiel deutlich, dass mehr Frauen wie Anna dazu befähigt werden sollten, grundlegende Gesundheitsversorgung für sich und ihre Kinder in Anspruch zu nehmen.

*Name zum Schutz geändert

Artikel teilen

Auch interessant

Save the Children versorgt Kinder während der Pandemie unter anderem mit Lernmaterialien, wie hier in einem Bildungsprojekt in Italien.
CoronaGesundheit

Kinderschutz in Krisenzeiten: Wie die Pandemie Kinder und Jugendliche psychisch belastet

Bildungslücken, Lockdown, fehlender Freizeitausgleich: Kinder und Jugendliche gehören zu den größten Leidtragenden der Corona-Pandemie. Das…

 Zwei Erwachsene mit Atemschutzmaske sind über ein Kind gebeugt, um es zu impfen.
BlogGesundheit

Impfprogramme in Somalia müssen jetzt ausgeweitet werden

Politische Unruhen, Covid-19 und immer häufiger auftretende klimabedingte Katastrophen belasten die ohnehin fragile Gesundheitsversorgung in…

Die hochschwangere 24-jährige Narom wird von der ausgebildeten Hebamme Stung Treng in Kambodscha untersucht.
Not- & KatastrophenhilfeGesundheit

Internationaler Hebammentag: Diese Fotos ehren den Einsatz von Hebammen weltweit

Sie sind zur Stelle, um werdende Mütter zu unterstützen und Kindern einen gesunden Start ins Leben zu ermöglichen: Hebammen leisten jeden Tag…

Die kleine Hamda lebt in einem Camp für Geflüchtete in Somalia, Afrika. Hier wird sie von der Save the Children-Gesundheitshelferin Muna versorgt, nachdem bei ihr eine Form der Unterernährung festgestellt wurde. Zudem erhält ihre Familie Unterstützung dabei, sich vor Covid-19 zu schützen.
GesundheitPolitische Arbeit

Weltimmunisierungswoche: “Impfstoffe müssen für alle Menschen zugänglich und bezahlbar sein.”

Die diesjährige Weltimmunisierungswoche steht im Zeichen der Covid-19-Pandemie. In der nun schon seit über einem Jahr andauernden Krise zeigt…

Zeitun* mit ihren beiden jungen Söhnen Abdirahman* und Farhan* in ihrem Heimatdorf in Kenia. Ein mobiles Gesundheitsteam hilft den beiden Jungen dabei, trotz Muskelschwäche richtig Laufen zu lernen.
GesundheitPolitische Arbeit

Weltgesundheitstag: Wie mobile Gesundheitsteams dabei helfen, Ungleichheiten zu überwinden

Heute findet der World Health Day 2021 mit Fokus auf Ungleichheiten weltweit statt. Wir beleuchten in drei Beiträgen, wie der Zugang zu…

Anna Katumbi ist 32 Jahre alt und zieht ihre drei Kinder in Nairobi, Kenia, alleine groß, ein Bargeldtransfer-Projekt unterstützt die Familie
GesundheitPolitische Arbeit

Was Geschlechtergerechtigkeit mit Gesundheitsversorgung zu tun hat

Am 7. April 2021 findet der World Health Day mit Fokus auf Ungleichheiten weltweit statt. Wir beleuchten in drei Beiträgen, wie der Zugang zu…

Rami* und Salam* leben mit ihrer Mutter in einem Flüchtlingscamp in Nord-West-Syrien. Hygienemaßnahmen können hier kaum eingehalten werden, für einen Corona-Ausbruch ist das Camp nicht ausgerüstet. Um eine globale Pandemie bekämpfen zu können, muss ein Impfstoff auch Kinder in Kriegs- und Konfliktgebieten erreichen. © Save the Children
BlogCoronaGesundheit

Impfschutz für alle Kinder

In der Covid-19-Pandemie ist die gerechte Verteilung von Impfstoffen und anderen Instrumenten in den Fokus gerückt und soll unter anderem durch…

Die 12-jährige Dina wohnt in Gaza und hat Leukämie. Sie ist dringend auf medizinische Behandlung außerhalb des Gaza-Streifens angewiesen. © Save the Children
Gesundheit

Kinderleben in Gaza stehen auf dem Spiel

Aufgrund der medizinischen Notsituation in Gaza und der erschwerten Möglichkeit über Gaza hinaus ärztliche Hilfe zu erhalten, könnten weitere…

BlogGesundheit

Voller Einsatz: Gesundheitsexpertinnen bei Save the Children

Noch immer breitet sich das Corona-Virus auf der ganzen Welt aus. Hinter den Kulissen unserer Projekte setzen starke Kolleginnen alles daran,…

Najma (10) und ihre kleine Schwester Tufah (9 Monate) aus Äthiopien. © Hanna Adcock / Save the Children
BlogGesundheit

Gesundheit für alle – ohne Impfungen unmöglich

Wie sähe eine Welt ohne Impfstoffe aus? Eine Frage, die besonders durch das Corona-Virus an Bedeutung gewinnt. Während ein Impfstoff gegen…

Ein einjähriges Kind auf den Philippinen trägt eine Atemschutzmaske, um sich vor Corona zu schützen. © Save the Children / Lei Tapang
CoronaGesundheit

Corona-Krise: 100 Millionen Dollar Spendenaufruf gestartet

Wir haben weltweit einen 100 Millionen Dollar Spendenaufruf für die Corona-Hilfe gestartet. Das ist der höchste Spendenaufruf in der…

Gesundheitspersonal wie Benjamin Eleyo in Turkana, Kenia, tragen an vorderster Stelle zur Eindämmung des Corona-Virus bei. © Hesboun Etyang / Save the Children
CoronaGesundheit

Weltgesundheitstag: Anerkennung für Gesundheitsfachkräfte

Am heutigen Weltgesundheitstag möchten wir gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation denjenigen unsere Anerkennung aussprechen, die an…

Eine kenianische Mutter wäscht ihrem kleinen Kind die Hände. © Fredrik Lerneryd / Save the Children
CoronaGesundheit

Corona-Virus: Schnelles Handeln überlebenswichtig

Save the Children warnt: Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus könnte in Südasien und Afrika zu Millionen von Toten führen und die…

Ein Mädchen spielt im Haus. ©Chris de Bode / Save the Children
CoronaGesundheitKinderschutz

Kinderschutz in Zeiten von Corona

Schulen und Kitas sind geschlossen, Kinder müssen zu Hause bleiben. Viele Familien stellt die derzeitige Corona-Krise vor eine Zerreißprobe und…

CoronaGesundheit

Corona-Krise: Weltweite Waffenruhe nötig, um Kinderleben zu retten

Save the Children unterstützt die Forderung von UN-Generalsekretär António Guterres nach einer sofortigen globalen Waffenruhe. Gerade für 415…

Menschen im größten Flüchtlingscamp weltweit in Cox's Bazar in Bangladesch. © Allison Joyce / Save the Children
CoronaGesundheit

Corona-Virus: Weltweit Millionen geflüchtete Kinder in Gefahr

Weltweit sind 70 Millionen Menschen auf der Flucht, darunter 12 Millionen Kinder. In Syrien, im Megacamp Cox‘s Bazar oder in Subsahara-Staaten.…

CoronaGesundheit

Corona-Virus in Italien: Kinder können nicht zur Schule gehen

Mehr als 3,7 Millionen italienische Kinder und Jugendliche können derzeit nicht zur Schule gehen. Mit dieser Maßnahme möchte die italienische…

Arzt mit Stethoskop in Bangladesch © Ellery Lamm / Save the Children
CoronaGesundheit

Corona-Virus: Besondere Gefahr für Kinder?

Das Corona-Virus könnte vor allem für Kinder in Teilen Asiens, des Mittleren Ostens und Afrikas gefährlich werden. Dort sind Gesundheitssysteme…

Gruppe von Kindern
BlogGesundheitPolitische Arbeit

20 Jahre im Einsatz für Kinder: Die Impfallianz Gavi

Gleich zu Beginn des Jahres gibt es für uns und zahlreiche Kinder weltweit einen Grund zu feiern: Die Impfallianz Gavi wird 20 Jahre alt.…

Mitarbeiter lesen in Zeitung
BlogGesundheitPolitische Arbeit

Impfungen müssen alle erreichen: Neue Finanzierung für die Impfallianz Gavi

Im August 2019 wurden im Sudan mehr als 346.000 Kinder und Erwachsene in 16 Provinzen von schweren Überschwemmungen heimgesucht. Zusammen mit…

Badour* (15) hält ihre kleine Schwester Abir im Arm, während sie mit einer Save the Children Mitarbeiterin spricht. © Antonia Roupell / Save the Children
GesundheitJemen

Jemen: Epidemie durch Dengue-Fieber befürchtet

Im Jemen sind durch den Ausbruch des Dengue-Fiebers im vergangenen Jahr mindestens 192 Menschen gestorben, davon 78 Kinder. Dem…

Kleines Kind sitz auf dem Bett
GesundheitPolitische Arbeit

Lungenentzündung: Eine vergessene Krise

Mit nur 7 Monaten kämpfte Abrahim im Februar 2019 um jeden Atemzug. Er war an einer Lungenentzündung erkrankt, die alle 39 Sekunden ein…

Ein Gesundheitshelfer auf seinem Motorrad begrüßt eine Frau.
BlogGesundheitPolitische Arbeit

Ein entscheidender Moment für Globale Gesundheit

Wenn Baldwin arbeitet, tönt fröhliche Musik aus dem kleinen Lautsprecher an seinem Motorrad. Es ist dekoriert mit grellem Klebeband und einem…

© Hadil Saleh / Save the Children
GesundheitJemen

Jemen: Cholera fordert bereits 193 Todesopfer

Die Cholerafälle im Jemen haben einen neuen traurigen Höhepunkt erreicht: Dieses Jahr gab es bereits in den ersten sechs Monaten mehr…

Impfungen in einem Gesundheitszentrum in der Demokratischen Republik Kongo. © Charlie Forgham-Bailey / Save the Children
GesundheitPolitische Arbeit

Weltimpfwoche 2019: Warum es wichtig ist, Immunisierung global anzugehen

Weltweit ist die Zahl der unter Fünfjährigen, die an vermeidbaren Krankheiten sterben, in den letzten Jahren stark gesunken. Aber trotz dieser…

Baby Mabior* wird im Südsudan von einer unserer Krankenschwestern gegen Lungenentzündung behandelt. © Martin Kharumwa / Save the Children
GesundheitPolitische Arbeit

Weltimpfwoche 2019: "Protected Together. #VaccinesWork"

Unter diesem Motto steht die diesjährige Weltimpfwoche, die vom 24. bis zum 30. April das Thema Impfschutz in den Fokus globaler Aufmerksamkeit…

© Mustafa Saeed / Save the Children
BlogGesundheitPolitische Arbeit

Weltgesundheitstag 2019: Ein gesundes Leben für Alle

Weltweit wird heute der Weltgesundheitstag gefeiert. Schwerpunkt ist dieses Jahr die Durchsetzung einer universellen Gesundheitsversorgung für…

Mutter traegt ihr Kind
Hunger und MangelernährungGesundheitPolitische Arbeit

Entwicklungszusammenarbeit braucht nachhaltige Finanzierung

Bereits Anfang der Woche hat die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanzplanung für den Etat der Entwicklungszusammenarbeit medial…

kleines Kind mit Sauerstoff in der Nase
GesundheitPolitische Arbeit

Blog: Weltlungenentzündungstag - Kampf um jeden Atemzug

Lungenentzündungen fordern jährlich mehr Leben als Malaria und Durchfall zusammen – obwohl die Krankheit leicht vermeidbar wäre, wenn alle…

GesundheitPolitische Arbeit

Weltstillwoche 2018: Was wir von Kängurus lernen können

„Mein Sohn ist ein Wunder“, erzählt Christine glücklich und hat den kleinen Jungen deswegen Gift, „Geschenk“, genannt. Zusammen mit ihm und…

GesundheitPolitische Arbeit

Mütterliches Stillen schützen

Ob eine Mutter ihr neugeborenes Kind selber stillt oder es mit industriell hergestellter Säuglingsnahrung füttert ist eine Entscheidung, die…

GesundheitPolitische Arbeit

Blog: Save the Children auf der World Health Assembly

Rund die Hälfte der Weltbevölkerung hat derzeit keinen Zugang zu essentiellen Gesundheitsdienstleistungen; davon betroffen sind vor allem…

GesundheitPolitische Arbeit

#VaccinesWork. Aber nur, wenn sie alle erreichen.

Impfen ist der beste Weg, um vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Doch in Entwicklungsländern fehlt immer noch jedem siebten Kind der Zugang…

Save the Children Logo
BlogGesundheitKenia

Muttermilch – ein Superfood zur Rettung von Millionen Kinderleben

In dieser Woche wird die Weltstillwoche (World Breastfeeding Week) gefeiert, bei der weltweit auf die Vorteile des Stillens aufmerksam gemacht…

Save the Children Logo
BlogGesundheit

Es geht um Millionen Kinderleben

Anfang der Woche habe ich in Berlin an der Wiederauffüllungskonferenz der Gavi-Impfallianz teilgenommen, bei der frisches Geld gesammelt…

Save the Children Logo
GesundheitPolitische ArbeitDeutschland

Autsch! Save the Children Team fordert mit Riesenpflaster mehr Gesundheitsmitarbeiter weltweit

Das gelbe Untersuchungsheftchen begleitet deutsche Kinder vom Kreissaal bis in die Grundschule. Alle Impfungen, Untersuchungen und…

Save the Children Logo
BlogGesundheit

Welttag gegen Lungenentzündung

Im letzten Jahr wurde der 1. World Pneumonia Day von knapp 100 Gesundheitsorganisationen ins Leben gerufen. An diesem Tag wird an die…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeGesundheitPakistan

Flutkatastrophe in Pakistan: Zeiten der Cholera

Noch gibt es unterschiedliche Prognosen hinsichtlich einer bevorstehenden Cholera Epidemie im Katastrophengebiet von Pakistan. Eines ist aber…

Save the Children Logo
BlogGesundheit

Zwischen Hoffen und Bangen…

Vor vier Tagen startete in Wien die 18. Weltaidskonferenz unter dem Motto „Rechte hier und jetzt“. Über 25.000 Teilnehmer aus 180 Ländern…

Save the Children Logo
BlogGesundheit

Malaria …

… steht für „schlechte Luft“ … wird durch den Stich der weiblichen Anophelesmücke übertragen … betrifft jährlich weltweit fast 250…