Jetzt spendenDZI Siegel
Publisher Save the Children23.01.2018

Weitere Massenflucht in Syrien: Täglich fliehen 7.000 Menschen vor der Gewalt in Idlib

Hunderttausende Menschen fliehen derzeit aus dem umkämpften Süden der syrischen Provinz Idlib, um der eskalierenden Gewalt zu entkommen. Über die Hälfte der Flüchtenden sind Kinder. Die aktuelle Fluchtbewegung gilt als die größte seit dem Beginn des Syrien-Konfliktes vor fast sieben Jahren. In Idlib gibt es nicht mehr genügend Zufluchtsorte. Nahrung, Wasser und Medizin werden knapp.

Im Süden der syrischen  Provinz Idlib eskaliert die Gewalt aktuell so sehr, dass jeden Tag etwa 7.000 Menschen fliehen. Im Vergleich zur bereits extrem brutalen Endphase der Aleppo-Offensive sind nun viermal so viele Menschen auf der Flucht. Innerhalb weniger Wochen haben sich 200.000 Syrer auf den Weg nach Norden gemacht, um der Gewalt zu entkommen. Über die Hälfte von ihnen sind Kinder. 

Das ist eine der größten Fluchtbewegungen in Syrien seit dem Beginn des Konfliktes vor fast sieben Jahren

Susanna Krüger, Geschäftsführerin von Save the Children Deutschland

Etliche Wohn- und Krankenhäuser wurden zerstört, hunderte Schulen mussten schließen. Zivile Einrichtungen sind weiterhin unter Beschuss, es wird von Angriffen auf sieben Schulen und 12 Krankenhäuser berichtet. Die Angriffe kommen von allen Seiten, vielerorts sind Bewohner regelrecht eingekesselt.  Die Menschen, die fliehen konnten, müssen nun bei eisigen Temperaturen im Freien oder in verlassenen Häusern schlafen.

Regelmäßige Bomben- und Raketenangriffe

Idlib hat während der letzten Jahre rund eine Million Flüchtlinge aufgenommen, die aus anderen Teilen Syriens geflohen waren. Zudem war Idlib ein Ort für Rückkehrer, die zuvor in die Türkei oder den Libanon geflohen waren. „Was wir hier erleben, ist der blanke Horror und ein klares Zeichen, dass der Syrienkonflikt weit davon entfernt ist, gelöst zu werden. Millionen von Menschen sind weiterhin gefangen in einer Kriegszone mit regelmäßigen Bomben- und Raketenangriffen“, sagt Sonia Khush, Direktorin von Save the Children Syrien.

Save the Children arbeitet mit syrischen Partnerorganisationen, um Menschen mit dem Nötigsten zu versorgen. Doch der Bedarf ist zu groß und kann bei Weitem nicht gedeckt werden. Es werden mehr finanzielle Mittel benötigt, um tausenden weiteren Menschen helfen zu können.
 

Artikel teilen