Jetzt spenden DZI Siegel
Publisher Save the Children06.10.2020

Weltkindertag: Extremer Hunger gefährdet hunderttausende Kinderleben

Mehr als eine halbe Million Kinder in Kriegs- und Krisengebieten leiden an extremer Unterernährung – das zeigt unser aktueller Bericht anlässlich des Weltkindertages. Ohne sofortige Notfallhilfe für die schlimmsten Konfliktregionen dieser Welt könnten viele Kinder sterben.

© Mohammed Awadh / Save the Children

Wie Nusair* geht es weltweit 4,5 Millionen Kindern unter fünf Jahren. Sie müssen dringend wegen lebensbedrohlicher Unterernährung behandelt werden. Das ist ein Anstieg von fast 20 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Der Großteil der Ernährungskrisen der Gegenwart ist nach Angaben der Vereinten Nationen durch Konflikte in Ländern wie der Demokratischen Republik Kongo, dem Sudan und Afghanistan hervorgerufen.

Im Jahr 2018 sollte kein Kind mehr an Hunger sterben. Aber das ist leider nicht der Fall. Die Zahl der verhungernden Menschen auf unserem Planeten nimmt wieder zu. Das ist eine Schande. Hunger ist vermeidbar.

Susanna Krüger, Geschäftsführerin von Save the Children Deutschland.

Alarmierende Zahlen

Sollte sich der alarmierende Trend der vergangenen Monate fortsetzten, werden zwei von drei dieser hungernden Kinder keinen Zugang zu lebensrettender Behandlung haben. 590.000 Jungen und Mädchen könnten bis Jahresende den Hungertod sterben. 

 

Wir müssen diese gefährliche Entwicklung stoppen. Alle kriegführenden Parteien müssen sich an ihre Verpflichtungen aus dem humanitären Völkerrecht halten und humanitären Zugang ermöglichen. Wir brauchen außerdem mehr Spendenzusagen der internationalen Staatengemeinschaft – nur so können Kinderleben gerettet werden.

Susanna Krüger

Unsere Untersuchung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem viele Hilfsorganisationen mit Finanzierungslücken zu kämpfen haben und Spendenaufrufe der Vereinten Nationen für die größten Krisen nur zu einem Drittel gedeckt sind. Gleichzeitig setzen sich immer häufiger Kriegsparteien über geltendes humanitäres Völkerrecht hinweg und verhindern die Auslieferung von lebensrettendem Nachschub an Kinder in Konfliktgebieten.

Wir rufen die Regierungen der Welt auf: 

  • Kinder in Konflikten müssen besser geschützt werden. 
  • Es müssen diejenigen zur Verantwortung gezogen werden, die für die Blockade von Hilfslieferungen verantwortlich sind.

Petition: Jedes Kind hat das Recht auf Nahrung!

Verleihen Sie unserer Forderung an die Politik mehr Kraft und unterzeichnen Sie hier unsere Petition. Kein Kind darf hungern! Vielen Dank!

Artikel teilen