Jetzt spendenDZI Siegel
Publisher Save the Children11.10.2019Kinderrechte

Weltmädchentag: Starke Mädchen, starke Frauen.

Für viele Mädchen weltweit ist es noch immer nicht selbstverständlich, dass sie zur Schule gehen, eine Ausbildung machen oder studieren können. Mädchen und Frauen müssen vielerorts für ihre Gleichberechtigung kämpfen - und dafür, selbstbestimmt ihr Leben zu leben. Zum heutigen Weltmädchentag zeigen wir drei Beispiele, die Mut machen.

Tina* und Maisie* aus dem Südsudan

Zwei Mädchen aus dem Südsudan in Arbeitskluft. Sie arbeiten als Schweißerinnen.

Als Tina* davon hörte, dass im Ausbildungszentrum noch Plätze frei sind, zögerte sie nicht lange. Auch nicht, als andere ihr sagten, dass sie es nicht hinbekommen würde. Dass Schweißen keine Frauenarbeit sei. Heute kann sie Betten und Tische bauen – für sich und zum Verkauf. So trägt sie zum Einkommen ihrer Familie bei. Auch Maisie* ist Schweißerin. Die Mädchen sind die einzigen unter ihren männlichen Kollegen – und stolz darauf. Sie arbeiten gemeinsam, inspirieren sich und tauschen Ideen aus. So ist eine besondere Freundschaft entstanden. Und ein Plan: M&T soll sie heißen, die gemeinsame Werkstatt, von der die beiden träumen.

Ich bin stolz, wenn ich herkomme. Dieser Ort bedeutet für mich Freiheit. Wenn du etwas machen möchtest, dann kommst du her und machst es einfach.

Tina* (17), aus dem Südsudan

Als Kinder haben Tina und Maisie Schlimmes erlebt. Im Südsudan wurden sie Zeugen von Gewalt. Häuser gingen in Flammen auf, es wurde geplündert und vergewaltigt. Die beiden sahen einer Zukunft entgegen, in der Frauen gegen ihren Willen verheiratet werden. Die Ausbildung hat ihnen ein strahlendes Selbstbewusstsein gegeben. Heute sind sie unabhängig.

Ich bin hier ein Vorbild für andere Mädchen geworden. Darauf ist meine ganze Familie stolz.

Maisie* (15), aus dem Südsudan

Darya* aus Afghanistan

Eine junge Frau aus Afghanistian zusammen mit Susanna Krüger, Geschäftsführerin von Save the Children Deutschland.

Auf ihrer Projektreise nach Afghanistan traf unsere Geschäftsführerin Susanna Krüger auf Darya*. Die junge Frau lebte mit ihren Eltern im Norden des Landes. Ihr Bruder half ihr, die Eltern zu überzeugen, dass auch Mädchen eine Schulbildung erhalten müssen. Ein dramatisches Erlebnis hätte dies beinahe jäh beendet: Darya ging eines Tages vormittags zum Unterricht, statt wie gewohnt am Nachmittag. Als sie nachmittags zu Hause war, gab es einen Säure-Angriff in ihrer Schule. Mehrere Mädchen wurden verletzt. Ihre Familie wollte ihr aus Angst vor erneuten Anschlägen den Schulbesuch verbieten. Doch sie ließ sich nicht aufhalten und machte trotz der gefährlichen Lage ihren Schulabschluss und studierte sogar anschließend Wirtschaftswissenschaften. Heute arbeitet sie für Save the Children in Afghanistan. Eine beeindruckende Geschichte von einer starken jungen Frau.

Schulbesuch in Afghanistan für viele (noch) ein Traum

Insgesamt können fast 3,7 Millionen afghanische Kinder nicht zur Schule gehen. Mehr als 60 Prozent der Einwohner über 15 Jahren können weder lesen noch schreiben. Gerade als Mädchen ist es in Afghanistan alles andere als selbstverständlich, eine Schule zu besuchen. So setzt sich Save the Children besonders dafür ein, in laufenden Projekten Mädchen eine Bildungschance zu sichern. Die verschärfte Sicherheitslage im Land birgt ein stetiges Risiko, für die Schüler und auch für die Mitarbeitenden vor Ort. Für Afghanistan gilt wie weltweit in vielen Kriegsregionen: Schulen geraten unter Beschuss, werden als Waffenlager genutzt. Un­zählige Kinder, Lehrer und andere Zivi­listen sind in den letzten Jahren bei Angriffen zu Tode gekommen oder verletzt wor­den, Schul­gebäude wurden zerstört, Kinder und Lehrer auf dem Weg zur Schule getötet. Viele Eltern sind in Not, Kinder müssen oftmals mitarbeiten, um die Existenz der Familie zu sichern. Auch sind Eltern wegen des Terrors im Land sehr besorgt und behalten ihre Kinder zuhause.

Runa* (17) und Shuma* aus Bangladesch

Zwei lächelnde Mädchen vor ihrem zu Hause in Bangladesch.

Die Geschichte von Runa* aus Bangladesch gleicht einer Matheaufgabe: Das Mädchen erhielt durch ein britisches Hilfsprojekt zwei Ziegen. Sie begann sie zu züchten und hatte bald 15 Ziegen, von denen sie zwei verkaufte. Von dem Erlös bezahlte sie das Schulgeld für sich und ihre Schwester Shuma*. Jetzt möchte das Mädchen weiteren Kindern helfen, damit auch sie zur Schule gehen und einen Abschluss erhalten können. Und Runa* möchte Lehrerin werden. 

Frühverheiratung führt zu Bildungsverlust

Auch in Bangladesch werden viele Mädchen früh verheiratet und verpassen dadurch die Chance, zur Schule gehen zu können. Sie werden oft Mutter, obwohl sie selbst noch Kinder sind. 

Es tut mir weh, wenn ich sehe, dass Kinder nicht in die Schule gehen können, weil sie zu arm sind. 

Runa* (17), aus Bangladesch

* Alle Namen zum Schutz geändert. 

Artikel teilen

Auch interessant

Zwei Mädchen aus dem Südsudan in Arbeitskluft. Sie arbeiten als Schweißerinnen.
Kinderrechte

Weltmädchentag: Starke Mädchen, starke Frauen.

Für viele Mädchen weltweit ist es noch immer nicht selbstverständlich, dass sie zur Schule gehen, eine Ausbildung machen oder studieren können.…

Zwei Kinder halten ein Bild.
FluchtKinderschutzKinderrechteDeutschland

Kinderrechte für alle!

Kinder, die aus ihrer Heimat flüchten mussten, werden in Deutschland oft in Unterkünften untergebracht. Julia Gädke, im Projekt „Qualität in der…

Ein Kind im Schutz- und Spielraum in Uganda
KinderschutzKinderrechte

Kriegsfolgen: 24 Millionen Kinder brauchen psychologische Hilfe

Millionen Kinder in Konfliktgebieten und auf der Flucht sind extremen psychischen Belastungen ausgesetzt. Und sie erhalten keine professionelle…

Ein Junge hält eine Waffe in der Hand und zielt. © EFP
100 JahreKinderrechte

Save the Children auf dem "Film ohne Grenzen" Festival

Vom 29.08.-01.09.2019 findet in Bad Saarow das Festival „FILM OHNE GRENZEN“ statt. Seit seiner Gründung vor sieben Jahren widmet sich das…

© C. Jungeblodt
Politische ArbeitKinderrechte

Globaler Aufbruch für Kinderrechte

ChildFund Alliance, Plan International, Save the Children, SOS-Kinderdörfer, terre des hommes und World Vision fordern Regierungen zu mehr…

InterviewKinderrechte

Auch Erwachsene brauchen Regeln

Als Kinderrechtsorganisation ist es für uns besonders wichtig, dass sich Kinder mit und bei uns wohl fühlen und sicher sind. Deshalb gibt es bei…

Spielende Schulmädchen in Indien © Rajan Zaveri / Save the Children
KinderschutzKinderrechte

Childhood Index 2019: Vielen Kindern geht es besser, aber es bleibt viel zu tun

280 Millionen Kindern geht es besser als vor 20 Jahren - das zeigt unser dritter Global Childhood Report. Darin vergleicht Save the Children die…

© Mohammed Awadh / Save the Children
100 JahreKinderrechte

Save the Children fordert: Safe Schools!

Jedes Jahr treffen sich die wichtigsten Vertreter*innen aus Politik, Wirtschaft und Militär auf der Münchner Sicherheitskonferenz (MSK). Wir…