Jetzt spendenDZI Siegel
Publisher Save the Children09.05.2019Idai

Wirbelsturm „Kenneth“ gefährdet tausende Kinder in Mosambik

Der stärkste Zyklon, der je den Norden Mosambiks getroffen hat, verwüstete Ende vergangener Woche weite Teile der Region. Tausende Familien haben ihr Zuhause verloren und sind durch die sintflutartigen Regenfälle von Hilfslieferungen abgeschnitten.

Verwüstung im Norden Mosambiks nach Zyklon "Kenneth". © Save the Children

Mit Windgeschwindigkeit von bis zu 200 Stundenkilometern hat der Wirbelsturm „Kenneth“ vor allem die Region in der nördlichen Provinz Cabo Delgado verwüstet. In den kommenden Tagen werden weitere heftige Regenfälle sowie Überschwemmungen und Erdrutsche befürchtet.

Wir sind sehr besorgt um tausende Familien, die in den Trümmern ihrer Häuser Schutz suchen. Sie brauchen dringend Nahrung, Wasser und eine Unterkunft, um die nächsten Tage zu überleben. Wir haben versucht, diese Familien zu erreichen, aber die Flüsse sind über die Ufer getreten und die Straßen überschwemmt. Helikopter sind mit einem Startverbot belegt, was den Zugang für humanitäre Hilfe fast unmöglich macht. Wir suchen verzweifelt nach Wegen, um Hilfsgüter zu liefern

Nicholas Finney, Leiter der Nothilfemaßnahmen von Save the Children in Mosambik
Verwüstung im Norden Mosambiks nach Zyklon "Kenneth". © Save the Children

Save the Children hat es zusammen mit Oxfam und CARE kurzzeitig geschafft, 1.200 Zeltplanen in den Macomia-Bezirk zu obdachlos gewordenen Familien zu liefern. Aktuell ist dies aufgrund der Überschwemmungen und des Wetters nicht mehr möglich – was bedeutet, dass die Menschen dort auf sich allein gestellt sind.

Schreckliches Déjà-vu: Zwei Zyklone kurz hintereinander

Ungefähr 700.000 Menschen sind von Zyklon Kenneth betroffen. Berichten zufolge sind die Inseln Matemo, Ibo und Quirimba völlig zerstört worden.

Es ist das erste Mal in der Geschichte Mosambiks, dass zwei Zyklone dieser Größenordnung innerhalb einer Saison auftraten. Denn Zyklon Kenneth ereignete sich nur einen Monat später, nachdem Zyklon Idai durchs Land fegte. Dabei starben mehr als 600 Menschen und fast eine Millionen Kinder sind von den Folgen des ersten Sturms betroffen.

Es ist ein schreckliches Déjà-vu. Vor gerade mal sechs Wochen hatten wir eine ähnliche Situation, als Zyklon Idai durch die Mitte Mosambiks gefegt ist und Überschwemmungen die Kommunikation tagelang unterbrochen haben.

Nicholas Finney, Leiter der Nothilfemaßnahmen von Save the Children in Mosambik

Die Hilfsmaßnahmen für Zyklon Idai sind bereits unterfinanziert. Deswegen ruft Save the Children jetzt, wo auch Menschen im Norden Mosambiks Hilfe benötigen, die internationale Gemeinschaft dringend dazu auf, Gelder für beide Notfallmaßnahmen zur Verfügung zu stellen.

So hilft Ihre Spende

Mit 48 € ermöglichen Sie beispielsweise den Kauf von vier Hygienesets, die Kindern helfen, gesund zu bleiben.

Unsere Arbeit in Mosambik

Save the Children arbeitet seit 1986 in Mosambik. Als Teil des COSACA-Konsortiums zusammen mit CARE International und Oxfam hat Save the Children als eine der ersten Organisationen auf Zyklon Kenneth reagiert. Nach Zyklon Idai hat Save the Children Hilfsgüter, wie zum Beispiel Zelte, Mücken-Netze und Kanister, in die vier betroffenen Provinzen Manica, Sofala, Tete und Zambezia geliefert. Ebenso wurden Schutz- und Spielräume aufgebaut, um sicherzugehen, dass Kinder einen sicheren Ort zum Lernen, Spielen und zur psychosozialen Betreuung haben. Außerdem haben wir mobile Kliniken eingerichtet, damit Kinder und ihre Familien lebensrettende Gesundheitsversorgung erhalten.

Artikel teilen

Auch interessant

Ein Mädchen aus Mosambik steht vor ihrer Schule, die vom Zyklon zerstört wurde.
EmergencyIdai

Mosambik nach dem Sturm

Im März diesen Jahres zerstörten Sturm und riesige Überflutungen ganze Landstriche in Südostafrika. Mit den Folgen der Wirbelstürme Idai und…

© Sacha Myers / Save the Children
EmergencyIdai

In Mosambik droht Nahrungsmittelkrise

Durch die verheerenden Folgen der Zyklone Idai und Kenneth verschlechtert sich die Ernährungslage in Mosambik zunehmend: Über 400.000 Familien…

Gesundheitshelferin Sarah. © Sacha Myers / Save the Children
EmergencyIdai

Wirbelstürme in Mosambik: „Ich bin dankbar, helfen zu können.“

Sarah ist ausgebildete Krankenschwester aus Mosambik. Als vor drei Monaten Zyklon Idai Häuser, Schulen, Krankenhäuser und die Infrastruktur in…

Verwüstung im Norden Mosambiks nach Zyklon "Kenneth". © Save the Children
IdaiNot- & Katastrophenhilfe

Wirbelsturm „Kenneth“ gefährdet tausende Kinder in Mosambik

Der stärkste Zyklon, der je den Norden Mosambiks getroffen hat, verwüstete Ende vergangener Woche weite Teile der Region. Tausende Familien…

© Save the Children / Hanna Adcock
IdaiNot- & Katastrophenhilfe

Zyklon Idai: Die Welt darf die Kinder nicht aus den Augen verlieren

Einen Monat nach den schweren Zerstörungen durch Zyklon Idai leiden viele Kinder unter schwerem psychischen Stress. Eine Befragung von…

© Sacha Myers/Save the Children
IdaiNot- & Katastrophenhilfe

Nach Zyklon Idai: Tausende Babys von Malaria und Cholera bedroht

In den vom Zyklon Idai verwüsteten Gebieten in Mosambik werden in den kommenden Wochen tausende Babys mit erhöhtem Krankheitsrisiko geboren.…

© Sacha Myers / Save the Children
IdaiNot- & Katastrophenhilfe

Nach Zyklon Idai: Hungersnot droht

Mitte März hat der Zyklon Idai die ostafrikanischen Länder Mosambik, Malawi und Simbabwe verwüstet. Schwere Regenfälle, die weiterhin anhalten,…