Jetzt spenden DZI Siegel
RohingyaBangladeschPublisher Save the Children24.05.2023Rohingya

Zyklon Mocha: Dramatische Auswirkungen auf Kinder und Familien

Nachdem Teile von Myanmar und Bangladesch Mitte Mai von einem der stärksten Stürme seit Jahrzehnten heimgesucht wurden, befürchtet Save the Children, dass immer noch hunderte Kinder vermisst sind. Der Zyklon traf vor allem Angehörige der muslimischen Rohingya, von denen viele in notdürftigen Flüchtlingsunterkünften leben.

Evakuierungsmaßnahme vor Zyklon Mocha © Mithun Dey / Save the Children

Volles Ausmaß des Sturms noch ungewiss

Der Zyklon wütete im Bundesstaat Rakhine in Myanmar besonders stark. Laut ersten Schätzungen traf der Sturm rund 5,4 Millionen Menschen. Häuser, Schulen und lebenswichtige Infrastruktur wurde zerstört, genaue Opferzahlen sind noch nicht bekannt.

Wir stehen mit der Beurteilung der durch den Zyklon Mocha verursachten Verwüstung noch am Anfang. Wir befürchten jedoch, dass Hunderte ihr Leben verloren haben und viele Gemeinden in tiefer gelegenen Gebieten und Camps die Hauptlast des Zyklons tragen. 

Hassan Noor, Asien-Regionaldirektor bei Save the Children
Dieses Baby wurde während des Zyklon Mocha in einem Rohingya Camp in Bangladesch geboren. © Rubina Hoque Alee /Save the Children

Gesundheitsteams auch während des Sturms im Einsatz

Überschwemmungen, blockierte Straßen und eingeschränkte Kommunikationsmöglichkeiten erschwerten die Situation zusätzlich. Doch es gab auch Momente der Hoffnung: Dank des großartigen Einsatzes von unseren Gesundheitsteams vor Ort, wurden in der Nacht des Sturms in unserem Primary Health Care Centre in Cox's Bazar vier gesunde Babys geboren. Die kleine Sahida* ist eines von ihnen. Ihre Mutter Sajeda* hatte schon mit dem Schlimmsten gerechnet, da ihr erstes Kind bei der Geburt starb. Umso glücklicher ist sie, dass sie trotz der widrigen Umstände in guten Händen war und medizinisch versorgt wurde. 

Kinder von langfristigen Folgen betroffen

Save the Childrens Regionaldirektor für Asien, Hassan Noor, zeigt sich angesichts der Zerstörung und der ohnehin schon schwierigen Lage für die Rohingya in Myanmar und Bangladesch besorgt. Dabei sieht er vor allem die langfristigen Auswirkungen des Zyklons auf das Leben der Kinder als problematisch. 

 

Unsere größte Sorge sind die langfristigen Auswirkungen des Zyklons auf Kinder; Viele haben ihr Zuhause verloren oder wurden von ihren Eltern getrennt. Darüber hinaus können einige möglicherweise nicht zur Schule zurückkehren, da viele Schulen schwer beschädigt sind.

Hassan Noor, Asien-Regionaldirektor bei Save the Children

In Bangladesch und Myanmar vor Ort

Save the Children arbeitet in Rakhine und anderen Gebieten und unterstützt vom Zyklon betroffene Familien mit Nahrungsmitteln, Kinderschutz, Gesundheitsdiensten, Bildung und Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen. Save the Children ist seit 1995 in Myanmar tätig und bietet lebensrettende Gesundheitsversorgung, Nahrungsmittel und Ernährung, Bildung und Kinderschutzprogramme. Auch in Bangladesch unterstützen wir die Menschen weiterhin und sind mit unseren Teams in Cox's Bazar im Einsatz

Bitte unterstützen Sie unsere Nothilfe-Arbeit mit einer Spende, damit wir Kindern und ihren Familien in Situationen wie diesen schnell und effektiv zur Seite stehen können, danke!

Artikel teilen

Auch interessant

Ein durch ein Feuer zerstörtes Flüchtlingscamp in Bangladesch. © Monalisha Mollick Mona/Save the Children
EmergencyRohingya

Brand in Rohingya-Camp: Kinder brauchen Schutz

Ein Feuer im größten Flüchtlingscamp der Welt, Cox's Bazar, im Süden von Bangladesch hat am 7. Januar mehr als 4.200 Kinder…

Die Rohingya gehören zu den am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt. © Saddam Hosen / Save the Children
Rohingya

Rohingya durch systematische Verfolgung und Hunger bedroht

Vor sechs Jahren wurden mehr als 750.000 Rohingya gewaltsam aus ihrer Heimat in Myanmar vertrieben. Sie sind Opfer von…

Feuer in einem Flüchtlingscamp in Cox's Bazar, Bangladesch. © FAISAL / Save the Children
Rohingya

Feuer in Rohingya-Camp: Tausende Menschen obdachlos

Nach dem Großbrand in einem Flüchtlingscamp in Cox's Bazar in Bangladesch sind tausende Menschen obdachlos. Neben…

Das Foto zeigt drei Brüder, die im Geflüchtetencamp in Cox's Bazar im südöstlichen Bangladesch leben. Sie flohen 2017 mit ihrer Familie vor der Gewalt in Myanmar. © Habiba Ummay / Save the Children
Rohingya

Fünf Jahre Rohingya-Verfolgung: Familien leben in Angst

Fünf Jahre, nachdem mehr als 750.000 Rohingya vor der Gewalt in Myanmar über die Grenze nach Bangladesch fliehen mussten,…

Vier geflüchtete Rohingya-Mädchen lernen gemeinsam in einem Camp in Bangladesch.
RohingyaPolitische Arbeit

Rohingya-Mädchen kämpfen für eine bessere Zukunft

Über eine halbe Million Rohingya-Kinder leben in den überfüllten Siedlungen von Cox’s Bazar in Bangladesch. Die Bedingungen,…

Ein Ausschnitt aus dem Film "Wandering. A Rohingya Story", der Kinder beim Fußballspielen im größten Flüchtlingscamp der Welt Kutupalong, Bangladesch, zeigt. © Renaud Philippe
HRFFB21Rohingya

"Wandering. A Rohingya Story": Interview mit Regisseur Olivier Higgins

Innerhalb weniger Monate wurde das Flüchtlingscamp Kutupalong in Bangladesch zum größten der Welt. 700.000 Angehörige der…

Rajiya* mit ihrer Mutter Jannat* (links) im Juni 2021. Rajiya* kam im größten Flüchtlingscamp der Welt, Kutupalong in Bangladesch, zur Welt.
Rohingya100 Jahre

Rohingya: 4 Jahre zwischen Vertreibung und Hoffnung auf ein besseres Leben

Rund eine Million Angehörige der muslimischen Rohingya leben in dem Flüchtlingscamp Kutupalong nahe der Küstenstadt Cox’s…

Kamal* (15) und Abdul* (12) leben mit ihren Großeltern im größten Flüchtlingscamp der Welt in Cox's Bazar. Ihre Eltern und Geschwister wurden bei der gewaltsamen Vertreibung aus ihrer Heimat Myanmar getötet. Save the Children unterstützt die beiden Brüder mit psychosozialer Hilfe. © Sonali Chakma / Save the Children
InterviewCoronaRohingya

Was Corona für geflüchtete Menschen bedeutet

Überall auf der Welt sind die Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren. Besonders kritisch ist die Lage jedoch für diejenigen…

Hamida* hat ihre Tochter Runa* auf der Flucht von Myanmar nach Bangladesch zur Welt gebracht. Das Mädchen leidet an Mangelernährung und wird vom Save the Children Team regelmäßig behandelt. © Sonali Chakma / Save the Children
Rohingya

Vertriebene Rohingya: Keine Rechte – keine Perspektive

Mehr als 100.000 Rohingya-Kinder sind in den vergangenen Jahren in Myanmar und Bangladesch in Lagern für Geflüchtete und…

Raisa ist Projektleiterin für Kinderschutz in Cox's Bazar. Gemeinsam mit ihrem Team kümmert sie sich um die etwa 400 Rohingya-Flüchtlinge, die vor einigen Tagen aus der Bucht von Bengalen gerettet wurden. © Sonali Chakma / Save the Children
Rohingya

Rohingya berichten von Hunger, Tod und Verzweiflung

Knapp 400 Angehörige der Rohingya-Minderheit trieben monatelang in Booten im Golf von Benaglen. Kinder und Jugendliche haben…

Eine Mutter mit ihrem 10 Monate alten Baby im Rohingya-Camp in Cox Bazar. Im größten Flüchtlingscamp der Welt ist Abstand halten kaum möglich. © Allison Joyce / Save the Children
CoronaRohingya

Erster COVID-19 Fall in Cox's Bazar

Im Rohingya-Camp in Bangladesch gibt es den ersten nachgewiesenen Corona-Fall. Unsere Kollegin Athena Rayburn arbeitet vor…

Ein gefluechtetes Rohingya-Maedchen in einem Schutz- und Spielraum von Save the Children in Cox's Bazar.
EmergencyRohingya

Rohingya-Krise: Wo bleibt die Gerechtigkeit?

Auch zwei Jahre nachdem mehr als eine Million Rohingya aus ihrer Heimat Myanmar ins benachbarte Bangladesch fliehen mussten,…

Kinder, die aus Myanmar nach Bangladesch gefluechtet sind, haben ihre Wuensche fuer die Zukunft auf Polaroids geschrieben.
EmergencyRohingya

Kinderwünsche aus Bangladesch

Vor knapp zwei Jahren flohen mehr als eine Million Angehörige der muslimischen Rohingya vor der eskalierenden Gewalt in ihrem…

Gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern eines Lagers für Vertriebene in Myanmar sprechen Mitarbeitende von Save the Children über Bedarfe und Herausforderungen.
InterviewRohingya

Auf Projektreise in Myanmar

Mario Pilz ist Projektreferent von Save the Children und hat drei unserer Projekte in Myanmar besucht. Im Interview berichtet…

Zerstörte Notunterkünfte in einem Flüchtlingslager in Cox's Bazar. © Save the Children
RohingyaBangladeschNepalIndien

Monsun in Südasien: Mehr als 3 Millionen Kinder betroffen

Die Monsun-Saison hat erst begonnen, aber massive Regenfälle haben in Indien, Bangladesch und Nepal bereits weit über 100…

Save the Children Logo
BlogRohingyaFlucht

„Ich konnte meine Mutter nicht retten. Sie war krank und konnte das Haus nicht verlassen.“

Was kann dazu führen, dass mehr als 430.000 Menschen ihr Zuhause und ihr Land verlassen? Und das innerhalb nur weniger…