Jetzt spendenDZI Siegel
Publisher Save the Children17.11.2017

FLÜCHTLINGSKRISE: UNSERE FORDERUNGEN IM ÜBERBLICK

Mehr als 60 Millionen Menschen sind derzeit weltweit auf der Flucht. So viele wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Gut die Hälfte der Flüchtlinge sind Kinder. Save the Children setzt sich für ihre Rechte ein und fordert umfassenden Kinderschutz auf allen Ebenen.

Save the Children hat wiederholt konstruktive Vorschläge zur Bewältigung der Flüchtlingskrise auf europäischer Ebene eingebracht. Das Unvermögen, Lösungen in der Flüchtlingskrise zu finden, ist ein Armutszeugnis für die EU – und die Hauptleidtragenden sind die Kinder. In überfüllten Flüchtlingsunterkünften werden Kinderschutzstandards missachtet, der Schutz von Grenzen scheint wichtiger als das Leben von Kindern. In unserem 5-Punkte-Plan fordern wir:

  1. Sichere und legale Zugangswege für  Kinder und ihre Familien nach Europa: Dazu zählen humanitäre Aufnahmeprogramme, die verstärkte Nutzung von Instrumenten der Familienzusammenführung, humanitäre Visa, Stipendien sowie private Patenschaften.
  2. Die Aufstockung der Aufnahme- und Versorgungskapazitäten der europäischen Mitgliedstaaten: Kinderschutz muss dabei im Vordergrund stehen. Kindgerechte Standards bei der Unterbringung müssen eingehalten und der angemessene Zugang zu Gesundheitsversorgung und Bildung gewährleistet werden.
  3. Die Aufstockung der humanitären und entwicklungspolitischen Mittel für die Krisenregionen und ihre Nachbarländer, insbesondere für den Schutz und die Bildung von Kindern. Denn nach wie vor verbleibt die übergroße Mehrheit der weltweit vertriebenen 60 Millionen Menschen in oder nahe ihrer Heimat.
  4. Die Beibehaltung der Such- und Seenotrettung mit einem Mandat der EU und angemessenen Kapazitäten: Nur so können Leben gerettet werden, und dies  muss Vorrang vor der Grenzsicherung haben.
  5. Den Beschluss eines effektiven und permanenten Systems für die Neuansiedlung von schutzbedürftigen Flüchtlingen in Europa durch die EU-Kommission: Save the Children setzt sich für die Neuansiedlung von 5% aller syrischen Flüchtlinge in Europa bis Ende 2016 ein.

Auch in Deutschland besteht Handlungsbedarf: Die Bundesregierung und die Länder müssen eine gesetzliche Basis schaffen, die alle Bundesländer dazu verpflichtet, klare und umfassende Kinderschutz-Standards in Flüchtlingsunterkünften sicherzustellen.

„Denn Kinder umfassend in einer Flüchtlingsunterkunft zu schützen, ist machbar und dringend notwendig – und zwar in jeder“, betont Susanna Krüger, Geschäftsführerin von Save the Children Deutschland. „Ohne eine gesetzliche Regelung, an die sich Länder und Unterkünfte halten müssen, wäre es weiter dem Zufall überlassen, in welcher Unterkunft Kinder geschützt werden und in welcher nicht.“

Wir setzen unseren Einsatz auf deutscher und europäischer Ebenen fort und fordern, dass Kinderschutz auch in der Flüchtlingskrise Priorität hat. Dabei benötigen wir die Unterstützung von Menschen wie Ihnen. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende!

Artikel teilen