Jetzt spenden DZI Siegel
Die kleine Isra* wird von ihrer Mutter in einem Camp für Binnengeflüchtete mit Nahrungsergänzungsmitteln gefüttert.

kein kind
DARF hungern!

Hunger und Mangelernährung nehmen dramatisch zu

Nach vielen Jahrzehnten des Fortschritts steigt der weltweite Hunger wieder dramatisch an. Bereits vor der Covid-19-Pandemie rückte das erklärte Ziel der Weltgemeinschaft, Hunger bis 2030 zu bekämpfen, außer Reichweite. Durch die Folgen der Corona-Krise, die Zunahme bewaffneter Konflikte und wachsender Bedrohungen durch die Klimakrise weltweit wird die Eindämmung des Hungers nun zusätzlich erschwert. Laut Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) litten 2020 zwischen 720 und 811 Millionen Menschen auf der Welt an Hunger. Das sind etwa 118 Millionen Menschen mehr als im Jahr 2019.

Hungertreiber Covid-19, bewaffnete Konflikte und Klimakrise

Die jüngsten Rückschritte im Kampf gegen den weltweiten Hunger haben in verheerender Kombination mit den Hungertreibern Corona-Pandemie, bewaffneten Konflikten und der Klimakrise dazu geführt, dass mehrere Länder weltweit kurz vor einer Hungersnot stehen. Im Jemen, Syrien, dem Südsudan, der zentralen Sahelzone, der Demokratische Republik Kongo und Afghanistan ist die Lage aufgrund anhaltender humanitärer Krisen besonders alarmierend. In Haiti, Liberia, Simbabwe, Madagaskar und Honduras leiden Menschen ebenfalls unter einer hohen Ernährungsunsicherheit. Hier drohen ohnehin bestehende Hungerkrisen bald zu eskalieren, wenn die Weltgemeinschaft nicht schnell entgegensteuert.

Hunger hat fatale Auswirkungen auf die Gesundheit von Kindern

Nach Berechnungen von Save the Children sind 5,7 Millionen Kinder unter fünf Jahren weltweit akut gefährdet, dem Hunger zum Opfer zu fallen. Der Hunger schwächt die kleinen Körper, sodass sie nicht gegen Krankheiten wie Durchfall oder Lungenentzündung ankämpfen können. Ohne Hilfe werden solche Krankheiten für Kinder lebensbedrohlich. Auch für die Kinder, die überleben, hat Mangelernährung in den ersten Lebensjahren fatale Auswirkungen. Viele leiden ihr Leben lang unter körperlichen und geistigen Einschränkungen.

Dabei ist eine Welt ohne Hunger möglich: Denn es gibt genug Essen für alle Menschen. Kein Kind sollte sterben, weil es nicht genug zu essen hat. Save the Children kämpft dafür, diesen Missstand zu beenden. Denn jedes Kind hat ein Recht auf Nahrung.

Der einjährige Ahmed* wurde aufgrund schwerer akuter Unterernährung in einem von Save the Children unterstützten Stabilisierungszentrum für Kinder in Somalia behandelt. © Sacha Myers / Save the Children


Ahmeds* Geschichte

Als ich meinen Sohn das erste Mal hierher brachte, konnte er sich nicht bewegen. Aber jetzt, da er Milch und Erdnusspaste bekommt, kann er mit mir reden und spielen. Ich möchte, dass meine Kinder gesund aufwachsen und in Zukunft ein besseres Leben führen können. Das ist meine Hoffnung für meine Kinder.

Der einjährige Ahmed* aus Somalia wurde aufgrund schwerer akuter Unterernährung in einem von Save the Children unterstützten Stabilisierungszentrum behandelt. Langsam erholt er sich und findet wieder die Kraft, zu lachen und zu spielen – sehr zur Erleichterung seiner Mutter Nala*.

Wir helfen mangelernährten Kindern zu überleben

Save the Children identifiziert mangelernährte Kinder und versorgt sie in Stabilisierungszentren mit nahrhafter Spezialnahrung und behandelt sie medizinisch. Darüber hinaus lernen Eltern in Ernährungsprogrammen von Save the Children, wie sie besonders nährstoffreiches Essen mit wenig Geld und den vorhandenen Ressourcen zubereiten können. Denn oft wissen Eltern nicht, welche Nahrungsmittel ihr Kind dringend benötigt und was zu chronischer Mangelernährung führen kann.

Hungerkatastrophen passieren nicht plötzlich. Akute Hungerkrisen zeichnen sich oft schon Monate vorher ab – noch bevor sie international zur Krise erklärt werden. Save the Children setzt sich deshalb für die Verbesserung von Frühwarnsystemen sowie Handlungsmöglichkeiten ein, um Hungerkrisen so gut es geht abzuwenden. Gemeinsam mit Regierungen und lokalen Organisationen entwickelt Save the Children verschiedene Programme zur Ernährungssicherung. Diese erstrecken sich über das Erlernen landwirtschaftlicher Techniken zur Sicherung der Lebensgrundlage bis hin zur Verteilung von Lebensmittelrationen als Vergütung für geleistete Arbeit.

Wir freuen uns, wenn Sie unsere Hilfe unterstützen möchten.

Aktuelle Meldungen zu Hunger und Mangelernährung

Ahlam*, 28 mit ihrer 9 Monate alten Tochter Bashiir*. Die Dürrekrise hat der Familie ihre Existenzgrundlage genommen. © Belinda Goldsmith / Save the Children
KlimawandelHunger und Mangelernährung

Hungerkrise in Ostafrika: Es muss sofort gehandelt werden

Oxfam und Save the Children haben in der Studie 'Dangerous Delay 2' die Versäumnisse seit den letzten großen Dürren in Ostafrika untersucht und…

Schüler*innen in Sri Lanka warten auf ihre Schulmahlzeit, die für viele Kinder das einzige warme Essen am Tag darstellt. Nun drohen die Schulspeisungen wegen der Wirtschaftskrise im Land wegzufallen.
Hunger und MangelernährungNot- & Katastrophenhilfe

Krise in Sri Lanka: Viele Kinder ohne Schulmahlzeit

In Sri Lanka herrscht die schwerste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten. Vor allem Kinder und Familien sind von den Auswirkungen bedroht. In…

Omera* lebt derzeit mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern in Kabul, Afghanistan. Sie macht sich Sorgen um sich und ihre Familie, denn ihr Geld reicht oft nicht aus, um genug Lebensmittel kaufen zu können.
Hunger und Mangelernährung

Zum Ramadan Kindern in Not helfen

Am 2. April begann der diesjährige Ramadan: Der muslimische Fastenmonat, der im Zeichen der Solidarität und des Friedens steht. Familien und…

Save the Children unterstützt Kinder und Familien, die aufgrund der schweren Dürre ihre Heimat verlassen müssen und Zuflucht in Notaufnahmecamps finden. So auch in einem Geflüchtetencamp in Baidoa, gelegen im Südwesten Somalias.
Hunger und MangelernährungHorn von Afrika

Hungersnot am Horn von Afrika

Millionen von Menschen in Ostafrika sind vom Hunger bedroht. Die schlimmste Dürre seit Jahrzehnten macht mehr als 16 Millionen Menschen in…

Die vierjährige Fatima* aus Nigeria war bereits mit drei Monaten stark unterernährt. In einem Stabilisierungszentrum wurde sie mit Nahrung und Medikamenten behandelt, bis sich ihr Zustand verbesserte. Ohne die Behandlung hätte sie wahrscheinlich nicht überlebt.
Hunger und MangelernährungPolitische Arbeit

Hungerkrise in Westafrika: Kinder in akuter Not

In Westafrika herrscht derzeit die schlimmste Nahrungsmittelkrise seit zehn Jahren: 27 Millionen Menschen hungern. Diese Zahl könnte Mitte des…

Mohammad* aus dem Norden Afghanistans hält seinen einjährigen Sohn Ninangyali* im Arm, der schwer mangelernährt ist. © Jim Huylebroek / Save The Children 
Hunger und MangelernährungGesundheitAfghanistan

UN-Geberkonferenz: Hilfe für Afghanistan nötiger als je zuvor

Seit dem Regierungswechsel im vergangenen August ist die Armut in Afghanistan extrem angestiegen. Rund 14 Millionen Kinder leiden dort derzeit…

Hunger und MangelernährungAfghanistan

Afghanistan: Eine Million Kinder durch Wirtschaftskrise zur Arbeit gezwungen

Sechs Monate nach dem Machtwechsel in Afghanistan verschärft sich die Wirtschaftskrise und Hungersnot im Land zunehmend. Das treibt viele…

Portrait Junge Khalil

Petition unterschreiben

Der Hunger nimmt weltweit zu. Bitte unterschreiben Sie unsere Petition: Jedes Kind hat das Recht auf Nahrung!

Zur Petition
MUAC-Messung an mangelernaehrten Kind

FRAGEN UND ANTWORTEN

Warum ist eine gute Ernährung wichtig? Hier beantwortet Save the Children alle Fragen rund um das Thema Hunger und Mangelernährung.

Mehr erfahren
aufgerissener Boden Dürre

Klimakrise bedroht Kinderleben

Schon heute wirkt sich die globale Klimakrise in vielen Regionen der Welt massiv auf das Leben von Kindern aus.

Mehr erfahren