Jetzt spenden DZI Siegel
Als im November 2020 gleich zwei starke Wirbelstürmen auf Nicaragua trafen, wurde das Haus der 12-jährigen Mirna und ihrer Familie zerstört. Durch den Klimawandel treten Stürme dieser Art immer häufiger auf.

Klimakrise
bedroht Kinderleben

Die Klimakrise bedroht die Zukunft aller Kinder

Die globale Klimakrise wirkt sich bereits jetzt in vielen Regionen der Welt massiv auf das Leben von Kindern aus. Denn als Folge des Klimawandels nehmen extreme Wetterphänomene zu oder verändern sich, wie Hitze, Dürren und ausbleibender Regen, aber auch Stürme und massive Regenfälle. Einer UN-Studie zufolge hat sich in den vergangenen zwanzig Jahren die Zahl der klimabedingten Katastrophen weltweit gegenüber den vorherigen Jahrzehnten verdoppelt. Auch in Ostafrika, wo Dürren an sich kein neues Phänomen sind, sind diese häufiger und weniger vorhersehbar geworden.

 

KLIMA-BERICHT: KINDER KÖNNTEN SIEBENMAL MEHR HITZEWELLEN ERLEBEN

Die weltweite Zunahme an Wetterextremen und Naturkatastrophen führt dazu, dass die Zukunft der seit 2020 geborenen Kinder maßgeblich von den Auswirkungen des Klimawandels bestimmt sein wird – wenn wir nicht jetzt entschlossen dagegensteuern. Das zeigt der neue Klima-Bericht "Born into the Climate Crisis" von Save the Children auf alarmierende Weise. Demnach könnte die jüngste Generation ihr Leben lang einer weitaus höheren Anzahl klimabedingter Wetterextreme ausgesetzt sein als Menschen, die 1960 geboren wurden.

Diese Kinder könnten in ihrem Leben durchschnittlich siebenmal mehr Hitzewellen ausgesetzt sein als noch ihre Großeltern. Zudem könnten diese Kinder im Durchschnitt doppelt so viele Waldbrände, 2,8-mal mehr Ernteausfälle, 2,6-mal mehr Dürren und 2,8-mal mehr Überschwemmungen erleben müssen als Menschen, die vor 60 Jahren geboren wurden.

Grafik aus dem Klimareport 2021 "Born into the Climate Crisis" von Save the Children über die Zunahme von Wetterextremem im Laufe der Lebenszeit. © Save The Children
Als ihre Heimat Somalia von einer langanhaltenden Dürre heimgesucht wurde, mussten Adia* und Sahra* mit ihrer Familie fliehen. Save the Children unterstütze die Familie und behandelte die beiden Schwestern gegen Mangelernährung.

Adia* und Sahra*

Durch die Dürre fehlt es in unserer Gemeinde an Wasser und Lebensmitteln. Weil wir nicht genug davon für meine Familie haben, müssen meine Schwestern und meine Mutter hungern. Ich möchte genug Nahrung und Wasser haben und in die Schule gehen können.

Das sagt die achtjährige Sahra*. Aufgrund mehrerer Dürren musste ihre Familie ihr Zuhause verlassen, verlor den Großteil ihres Viehs und ist mit schwerer Wasserknappheit und Hunger konfrontiert. Save the Children unterstützte die Behandlung von Adia*, die an Unterernährung litt. Familien wie die von Sahra* und Adia* haben in den vergangenen Jahrzehnten immer mehr klimabedingte Katastrophen erlebt, von Dürren bis hin zu verheerenden Überschwemmungen, Heuschreckenplagen und sogar Wirbelstürmen.

JETZT KLIMA-PETITION UNTERSCHREIBEN

Mädchen mit zerschlissenen Kopftuch

Die Klimakrise ist eine Kinderrechtskrise! Die Kinder von heute und künftige Generationen werden noch viel stärker als die gegenwärtig lebenden Menschen von der globalen Klimakrise betroffen sein. Jetzt gilt es Klimagerechtigkeit und den Schutz von Kinderrechten in der Klimakrise zu fordern!

Petition unterschreiben

Klimawandel verschärft Notlagen

Bleibt der Regen aus oder zerstören Stürme und Fluten die Lebensgrundlagen der Menschen, trifft das die Ärmsten besonders hart. Die Zukunftschancen der Kinder, die in diesen Regionen leben, verschlechtern sich weiter: Viele leiden an Mangelernährung oder erkranken etwa an Durchfällen, die sich bei Mangel an sauberem Wasser schnell verbreiten können. Oder sie können aufgrund der existenziellen Not nicht weiter zur Schule gehen und müssen arbeiten.

Zudem verschärft der Klimawandel akute Notlagen :

  • HUNGER UND KRANKHEITEN: Hitze und Brände, Krankheiten wie Malaria oder Durchfälle, die durch Mücken oder verunreinigtes Wasser übertragen werden, fordern Menschenleben. Ebenso können die Folgen von Mangelernährung in besonders armen Regionen tödlich sein – vor allem für Kinder.
  • ZU WENIG UND ZU VIEL WASSER: Der globale Temperaturanstieg könnte zwei unterschiedliche Effekte bewirken: Zum einen werden in ohnehin trockenen Regionen die Trinkwasser-Ressourcen knapper. Zugleich wird der Meeresspiegel weiter ansteigen und niedrig liegende Gebiete zunehmend überfluten und Küsten erodieren.
  • NATURKATASTROPHEN: Schon heute gibt es jedes Jahr doppelt so viele Naturkatastrophen wie noch vor 20 Jahren: Die Zahl stieg von etwa 200 Katastrophen auf rund 400. Nach UN-Schätzung werden in den kommenden zehn Jahren 175 Millionen Kinder von solchen Naturkatastrophen betroffen sein.
  • FLUCHTBEWEGUNGEN: Katastrophen wie Überflutungen, Waldbrände und Dürren zwingen immer mehr Familien zur Flucht.. Expert*innen schätzen, dass in den kommenden 30 Jahren zwischen 250 Millionen und einer Milliarde Menschen ihre Heimat aufgrund des Klimawandels verlassen werden.
  • RISIKO GEWALTSAMER KONFLIKTE: Wenn Ressourcen wie Wasser oder fruchtbarer Boden knapp werden, kann es zu Streit und auch Kämpfen kommen. Der Klimawandel beeinflusst diese Faktoren und gefährdet daher indirekt auch den Frieden in vielen Regionen.

Wir stehen Kindern in der Klimakrise bei

Als im November 2020 gleich zwei starke Wirbelstürmen auf Nicaragua trafen, wurde das Haus der 12-jährigen Mirna* und ihrer Familie zerstört. Save the Children unterstützte Familien wie Mirnas* mit Lebensmitteln, sauberem Trinkwasser, Decken und anderen lebenswichtigen Dingen.

Die Klimakrise bedroht weltweit die besonders benachteiligten Mädchen und Jungen und verschärft die Probleme, mit denen ihre Familien ohnehin zu kämpfen haben. Save the Children hilft daher nicht nur mit konkreten Projekten vor Ort, sondern setzt sich auch für mehr Klimaschutz ein.

Die Folgen der Klimakrise werden immer spürbarer und gefährden die Zukunft aller Kinder. Daher müssen wir unsere Arbeit dringend ausweiten: Mit Ihrer Spende helfen Sie uns dabei, Kindern in der Klimakrise beizustehen.


 

Aktuelle Meldungen zur Klimakrise

Klimawandel

Klima-Demo: Für die Zukunft der Kinder

Heute geht Save the Children auf die Straße – gemeinsam mit Fridays for Future anlässlich des globalen Klimastreiks 2022. Wir unterstützen…

Im Aufnahmecamp in der Bay-Region im Südwesten Somalias bekommen viele Menschen nur eine Mahlzeit am Tag. Die Bewohner*innen flüchteten aus ihrem Zuhause, um Zugang zu Essen, Wasser und Schutz zu finden.
Hunger und MangelernährungSomalia

Hunger in Somalia: "Es wird stündlich schlimmer"

Mehr als die Hälfte der Kinder unter fünf Jahren in Somalia sind von akuter Unterernährung betroffen, jedes sechste Kind leidet an der…

33 Millionen Menschen in Pakistan sind von den schweren Überschwemmungen betroffen. Ein Drittel des Landes steht unter Wasser. © Save the Children
KlimawandelKinderrechtePakistan

Fluten in Pakistan forderten bereits über 450 Kinderleben

Ungefähr 458 Kinder sind infolge der verheerenden Überschwemmungen in Pakistan gestorben. Das entspricht fast einem Drittel der insgesamt 1.300…

Ladan* (10) beim Wasser holen in Somalia. Ihr kleiner Bruder war schwer mangelernährt, konnte jedoch auf der lokalen Gesundheitsstation erfolgreich behandelt werden. Save the Children unterstützt die Familie außerdem mit Bargeltransfers. © Muatafa Saeed / Save the Children
KlimawandelHunger und MangelernährungSomalia

Letzte Warnung: Somalia kurz vor Hungersnot

Jedes fünfte Kind in Somalia droht bis Oktober an den Folgen von Mangel- und Unterernährung zu sterben, wenn die internationale Gemeinschaft…

Zerstörungen durch Flut in Pakistan
KlimawandelEmergencyPakistan

Pakistan: Fast 19.000 Schulen durch Überschwemmungen beschädigt

Mindestens 18.590 Schulen wurden durch die Überschwemmungen in Pakistan beschädigt oder zerstört. Ersten Schätzungen zufolge sind mindestens…

Kinder und Jugendliche setzen sich beim "Kinderparlament für Afrika" der Afrikanischen Union in Sambia für ihre Rechte ein. Sie fordern längere Winterferien, weil es in den Schulen zu kalt zum Lernen ist. © Save the Children
KlimawandelKinderrechte

Klimakrise: Kinder kämpfen für ihre Rechte

In den afrikanischen Ländern Malawi und Sambia führt der Klimawandel zu immer kälteren Temperaturen im Winter. Weil Schulen nicht für die…

Flutschäden im Jaffarabad Distrikt in Belutschistan. © Save the Children
KlimawandelEmergencyPakistan

Mehr als 1.000 Tote bei Überschwemmungen in Pakistan

Starke Monsun-Überschwemmungen haben in Pakistan bereits mehr als 1.000 Tote, darunter hunderte Kinder gefordert. Zehntausende Menschen haben…

Kleines Kind aus der Ukraine © Save the Children
Hunger und MangelernährungUkraine

Sechs Monate Ukraine-Krieg: ‚Werde ich auch sterben?‘

Ein halbes Jahr dauert der Ukraine-Krieg mittlerweile an. Seit dem 24. Februar wurden mindestens 924 Kinder getötet oder verletzt, das sind…

Der Klimawandel, Konflikte, Covid-19 und der Ukraine-Krieg verursachen eine globale Hungersnot in einem noch nie dagewesenen Ausmaß. Save the Children und weitere Kinderhilfsorganisationen handeln.
Hunger und Mangelernährung

Kinderhilfsorganisationen warnen: Hungerkrise bedroht Millionen Kinder

Acht Millionen Kinder und insgesamt fast 50 Millionen Menschen weltweit sind von Hunger betroffen. Sechs der größten internationalen…

Shahed*, 14 Jahre, musste wie Millionen andere Kinder und Jugendliche aus Syrien flüchten und lebt derzeit im Libanon. © Chadi Andraos
Hunger und MangelernährungLibanon

Brotknappheit im Libanon

Die sich verschärfende Wirtschaftskrise und der Weizenmangel im Libanon verursacht eine schwere Lebensmittelknappheit und löst zunehmend Gewalt…

Mahad* füllt Wasser an einem temporären Brunnen in Kenia auf
Hunger und MangelernährungKenia

Kenia: Kinder leiden unter den katastrophalen Auswirkungen der Dürre

Das Horn von Afrika wird von der schlimmsten Dürre seit 40 Jahren heimgesucht. Mindestens 18,6 Millionen Menschen in Kenia, Äthiopien und…

Durch Kämpfe vertriebene Menschen finden Zuflucht in einer Grundschule im Osten der DR Kongo.
Hunger und MangelernährungKinderschutz

DR Kongo: Kinder durch Hungerkrise und Flucht bedroht

Die Demokratischen Republik Kongo (DRK) ist das afrikanische Land mit den meisten Binnenvertriebenen weltweit: Aktuell sind es schätzungsweise…

Ein Junge hält ein vertrocknetes Blatt vor sein Gesicht. © Save the Children
Hunger und MangelernährungBildung

Myanmar: Immer mehr Kinder leiden unter Wirtschaftskrise

Seit der politischen Krise und der Eskalation des Konflikts im Februar 2021, haben die Menschen in Myanmar im Schnitt mehr als die Hälfte ihres…

Rebekah (35) aus Kenia mit ihren acht Monate alten Zwillingen. Der Gesundheitscheck durch einen Save the Children Mitarbeiter zeigt: Beide Babys sind schwer mangelernährt und müssen sofort mit therapeutischer Erdnusspaste versorgt werden. © Marion Kwambai / Save the Children
KlimawandelHunger und Mangelernährung

Ukraine-Krieg und Hungerkrise: Millionen Menschen betroffen

Die Zahl der Kinder und Familien wächst, die direkt oder indirekt unter dem Ukraine-Krieg leiden. Denn weltweit steigen die Preise für…

Der Beginn des Lebens: Trizer kam in einem Gesundheitszentrum zur Welt. Keine Selbstverständlichkeit im ländlichen Kenia – zwei ihrer älteren Geschwister wurden noch zu Hause geboren. © Sarah Waiswa / Save the Children
Not- & KatastrophenhilfeDeutschland

Schön, dass du da bist! – Der Jahresbericht 2021

Unser Jahresbericht 2021 ist da! Ab sofort gibt es alle Zahlen und Fakten, Hintergründe und Einblicke in unsere Projekte aus dem Jahr 2021 zum…

Die zweijährige Yasmiin* hatte Glück - ihre Mutter konnte das schwer mangelernährte Kind noch rechtzeitig zu einer Klinik bringen. © Save the Children
Hunger und Mangelernährung

Somalia: Immer mehr Kinder schwer mangelernährt

In Somalia können die Krankenhäuser die stetig wachsende Zahl schwer mangelernährter Kinder kaum noch versorgen. Inzwischen sind Ärzt*innen…

 Bei dem schwersten Erdbeben in Afghanistan seit zwei Jahrzehnten wurden rund 1000 Menschen getötet und 1.600 verletzt. Nachbeben und heftige Regenfälle erschweren die Nothilfe für die ohnehin schwer zugänglichen Region.
Not- & KatastrophenhilfeAfghanistan

Erdbeben in Afghanistan: Kinder verlieren ihre Familien

Bei dem schweren Erdbeben, das sich am vergangenen Mittwoch in Teilen des Südostens Afghanistans ereignete, haben zahlreiche Kinder ihre…

Der weltweite Hunger steigt nach vielen Jahren des Fortschritts wieder dramatisch an. Damit rückt das Ziel der Weltgemeinschaft, Hunger bis 2030 zu bekämpfen, außer Reichweite.
Hunger und MangelernährungPolitische Arbeit

G7-Gipfel 2022: Jetzt ambitioniert die globale Hungerkrise bekämpfen

Vom 26. bis 28. Juni findet das Gipfeltreffen der G7-Staaten in Schloss Elmau in Oberbayern statt. Die Staats- und Regierungschefs der USA,…

Schweres Erdbeben in Afghanistan
Not- & KatastrophenhilfeAfghanistan

Schweres Erdbeben in Afghanistan

Nach dem schweren Erdbeben im Südosten Afghanistans ist die Lage weiterhin unübersichtlich. Die Nothilfe ist erschwert, da die abgeschiedene…

Der zweijährige Tawfik* und seine Familie mussten wegen der anhaltenden Dürre aus ihrem Zuhause in der Somali-Region Äthiopiens fliehen. Sie suchen nach einem Ort, an dem es ausreichend Nahrungsmittel gibt, um sich zu ernähren.
Hunger und MangelernährungHorn von Afrika

Hunger in Äthiopien: Dürre und Konflikte verschärfen die Notlage

In Äthiopien brauchen mehr als eine Million Menschen dringend Nahrungsmittelhilfe. Etwa 180.000 Kinder sind von der schwersten Form der…