Jetzt spenden DZI Siegel
Ein afrikanisches Mädchen sammelt Feuerholz.

Klimakrise
bedroht Kinderleben

Humanitäre Notlagen werden durch Klimawandel verschärft

Schon heute wirkt sich die globale Klimakrise in vielen Regionen der Welt massiv auf das Leben von Kindern aus. Denn als Folge des Klimawandels nehmen extreme Wetterphänomene zu oder verändern sich, wie Hitze und ausbleibender Regen, aber auch Stürme und massive Regenfälle. Einer UN-Studie zufolge hat sich in den vergangenen zwanzig Jahren die Zahl der klimabedingten Katastrophen weltweit gegenüber den vorherigen Jahrzehnten verdoppelt. Auch in Ostafrika, wo Dürren an sich kein neues Phänomen sind, sind diese häufiger und weniger vorhersehbar geworden.

Klimawandel trifft die Ärmsten besonders hart

Bleibt der Regen aus oder zerstören Stürme und Fluten die Lebensgrundlagen der Menschen, trifft das die Ärmsten besonders hart. Die Zukunftschancen der Kinder, die in diesen Regionen leben, verschlechtern sich weiter: Viele leiden an Mangelernährung oder erkranken etwa an Durchfällen, die sich bei Mangel an sauberem Wasser schnell verbreiten können. Oder sie können aufgrund der existenziellen Not nicht weiter zur Schule gehen und müssen arbeiten.

Die Klimakrise bedroht weltweit die besonders benachteiligten Mädchen und Jungen und verschärft die Probleme, mit denen ihre Familien ohnehin zu kämpfen haben. Save the Children hilft daher nicht nur mit konkreten Projekten vor Ort, sondern setzt sich auch für mehr Klimaschutz ein.

Klimawandel verschärft Notlagen

Am Oberarm eines Kleinkindes wird mit Hilfe eines Maßbandes Mangelernährung gemessen.

Hunger und Krankheiten

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation werden infolge des Klimawandels im Jahr 2030 jedes Jahr 250.000 Menschen mehr sterben als heute. Hitze und Brände, Krankheiten wie Malaria oder Durchfälle, die durch Mücken oder verunreinigtes Wasser übertragen werden, fordern Menschenleben. Ebenso können die Folgen von Mangelernährung in besonders armen Regionen tödlich sein. Kinder sind hiervon besonders betroffen, insbesondere, wenn es zu wenig medizinische Hilfe gibt. 

Eine afrikanische Familie beim Wasser holen.

Zu wenig und zu viel Wasser

Nach wissenschaftlichen Prognosen wird der globale Temperaturanstieg zwei unterschiedliche Effekte bewirken: Zum einen werden in ohnehin trockenen Regionen die Trinkwasser-Ressourcen knapper werden. Noch mehr Menschen werden mit Wasserknappheit zu kämpfen haben. Zugleich wird der Meeresspiegel weiter ansteigen und niedrig liegende Gebiete zunehmend überfluten und Küsten erodieren. Schätzungen zufolge könnten im Jahr 2050 insgesamt 800 Millionen Menschen in 570 Küstenstädten betroffen sein.

Kinder in Trümmern nach einem Wirbelsturm.

Naturkatastrophen

Schon heute gibt es jedes Jahr doppelt so viele Naturkatastrophen wie noch vor 20 Jahren: Die Zahl stieg von etwa 200 Katastrophen auf rund 400. Drei Viertel davon sind wetterbedingt, wie Stürme oder Überflutungen. Nach UN-Schätzung werden in den kommenden zehn Jahren 175 Millionen Kinder von solchen Naturkatastrophen betroffen sein. In Afrika kann ein Temperaturanstieg und gleichzeitig ausbleibender Regen neue Dürren zur Folge haben, die die Ernährungssituation von Kindern weiter verschlechtern.

Eine Familie aus Mosambik muss vor einem Wirbelsturm fliehen.

Fluchtbewegungen

Katastrophen wie Überflutungen, Waldbrände und Dürren zwingen immer mehr Familien zur Flucht – manchmal sogar über die Landesgrenzen hinweg. Experten schätzen, dass in den kommenden 30 Jahren zwischen 250 Millionen und einer Milliarde Menschen ihre Heimat aufgrund des Klimawandels verlassen werden. Schon heute ist dies sichtbar: So vertrieben Wassermangel und Hunger infolge der Dürre allein in Somalia im ersten Halbjahr 2018 rund 642.000 Menschen.

Am Kanonenrohr eines Panzers baumeln Kinderschuhe.

Risiko gewaltsamer Konflikte

Wenn Ressourcen wie Wasser oder fruchtbarer Boden knapp werden, kann es zu Streit und auch Kämpfen darum kommen. Der Klimawandel beeinflusst diese Faktoren und gefährdet daher indirekt auch den Frieden in vielen Regionen. Nach Einschätzung von Wissenschaftler*innen erhöht die Klimakrise das Risiko von Unsicherheit und staatlicher Instabilität vor allem dort, wo die Situation ohnehin fragil ist: etwa im sudanesischen Darfur, in Somalia oder der Region um den Tschad-See.

Podcast "Generation Greta"

In dieser Folge der englischen Podcastreihe "Save the Children Documentary" berichten junge Menschen aus der ganzen Welt über ihr Engagement gegen die Klimakrise und Umweltschäden. In Peru mussten die 17-jährige Ada und ihre Freund*innen mit ansehen, wie sich ein einst schöner Fluss in eine Müllhalde verwandelte. Sie beschlossen, etwas dagegen zu tun. Für die 16-jährige Eisha aus Pakistan ist eines klar: Jeder ist gleich wichtig im Kampf für ein besseres Klima. Yolande Wright von Save the Children erklärt, inwiefern die Klimakrise eine existenzielle Bedrohung für die Rechte von Kindern weltweit darstellt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Fünftklässler*innen in einer Schule auf Sulawesi, die von Save the Children unterstützt wird. Die indonesische Insel wird immer wieder von Erdbeben erschüttert, die auch die Bildung der Kinder gefährden. © Jiro Ose / Save the Children 
KlimawandelFluchtGesundheitBildung

Bildungswesen droht weltweit zusammenzubrechen

Der Klimawandel, der Mangel an Covid-19-Impfstoffen, Vertreibung, Angriffe auf Schulen und fehlender Anschluss ans digitale Netz gefährden den…

Rima*, 13 Jahre alt, wächst inmitten des Konflikts im Westjordanland auf. Ihre Schulbildung muss sie oft durch die instabile Sicherheitslage unterbrechen.
Not- & KatastrophenhilfePolitische Arbeit

5 Fakten zu humanitärer Hilfe und ihrer Bedeutung für Kinder weltweit

In den Medien ist der Begriff der humanitären Hilfe allgegenwärtig. Doch was genau verbirgt sich hinter diesem Begriff? Auf welchen Grundsätzen…

Zwei afghanische Mädchen laufen Seite an Seite entlang einer Mauer. Eine verheerende Dürre trug in Afghanistan zur erneuten Verschärfung der Hungerkrise bei.
Hunger und MangelernährungAfghanistan

Afghanistan-Konflikt: Hungerkrise droht zu eskalieren

Bereits vor dem Vormarsch der Taliban war Afghanistan das Land mit der zweithöchsten Anzahl an Menschen weltweit, die sich kurz vor einer…

Nach einer verheerenden Dürre in Ostafrika legen diese beiden Mädchen den langen Weg bis zur nächsten Wasserstelle zurück.
Klimawandel

IPCC-Bericht: Warnungen schon jetzt für Millionen Kinder reale Gefahr

Die jüngsten Hitzewellen in Nordamerika, die Flutkatastrophe in Deutschland und ausgedehnten Waldbrände in der Mittelmeerregion zeigen auf…

Die sechsjährige Privilege* und ihre Familie sind von einer anhaltenden Dürre und Nahrungsmittelkrise in Simbabwe betroffen. Save the Children unterstützt Familien vor Ort, die unter den Folgen der Klimakrise leiden.
KlimawandelPolitische Arbeit

5 Fakten über das Recht auf Nahrung in der Klimakrise

Die Klimakrise wird zu einem immer größeren Risikofaktor für die Ernährungssicherheit von Kindern weltweit. Schätzungen zufolge litten im Jahr…

Für Mariam* und ihren Bruder Said* änderte sich durch die Explosion alles. Save the Children half der Familie akut mit Bargeldtransfers, sowie langfristig durch psychosoziale und emotionale Unterstützung.
Not- & KatastrophenhilfeLibanon

Ein Jahr nach Beirut-Explosion: "Sie überleben, aber nur knapp."

Vor einem Jahr wurden bei einer schweren Explosion in Beirut, Libanon, über 200 Menschen getötet und mehr als 7.000 verletzt. Neben den…

Dame* ist der älteste Sohn seiner Familie, die von der akuten Hungerkrise in Madagaskar betroffen ist. Um zu überleben, verkaufen sie kleine Alltagsgegenstände und Obst.
Klimawandel

Dürre in Madagaskar: Immer mehr Kinder hungern

Der Süden Madagaskars erlebt derzeit eine akute Hungerkrise, die das Leben von zahlreichen Kindern bedroht. Schon jetzt sind zwei Millionen…

Der junge Kolumbianer Lali Fernando Riasco setzt sich für den Frieden und den Umweltschutz ein. Dabei möchte er vor allem andere Kinder und Jugendliche dazu ermutigen, ebenfalls aktiv zu werden.
Klimawandel

"Es ist ein Riesenproblem, dass die Klimakrise nicht ausreichend als Bedrohung wahrgenommen wird."

Das sagte der junge Aktivist Lali Fernando Riasco aus Kolumbien zum diesjährigen One Young World Summit. Lali weiß, wovon er spricht, denn er…

Am 26. Mai 2021 traf der Zyklon "Yaas" Regionen in Indien und Bangladesch mit verheerenden Folgen für die Betroffenen.
Klimawandel

Klimakrise: Keine sicheren Orte mehr für Kinder

Die verheerenden Überschwemmungen in Deutschland, die schon weit über hundert Menschen getötet und extreme Verwüstungen verursacht haben,…

Die kleine Noor* ist wegen schwerer Unterernährung in einem von Save the Children unterstützten Krankenhaus behandelt worden.
Hunger und MangelernährungJemen

Hunger- und Bildungsnotstand im Jemen: Unser Einsatz für Kinder

Die Vereinten Nationen (UN) schätzen den seit sechs Jahren anhaltenden Konflikt im Jemen als die derzeit schlimmste humanitäre Krise der Welt…

Der kleine Majed* lebt in einem Camp für Geflüchtete in Nordsyrien und wird hier von einem Save the Children-Mitarbeitenden auf Unterernährung untersucht.
Hunger und Mangelernährung

5,7 Millionen Kinder unter 5 Jahren leiden unter einer Hungerkrise

Zum ersten Mal in Jahrzehnten sind wieder mehr Kinder weltweit unterernährt. Covid-19, bewaffnete Konflikte und die Folgen der Klimakrise haben…

Der einjährige Ahmed* wurde aufgrund schwerer akuter Unterernährung in einem von Save the Children unterstützten Stabilisierungszentrum für Kinder in Somalia behandelt.
Hunger und Mangelernährung

Diesen 13 Ländern droht eine akute Hungersnot

Durch die verheerende Kombination von Corona-Pandemie, Klimakrise und bewaffneten Konflikten steigt die Zahl der Menschen, die Hunger leiden,…

Die kleine Adan wurde in einem von Save the Children unterstützten örtlichen Krankenhaus wegen akuter Unterernährung behandelt.
Hunger und MangelernährungPolitische Arbeit

5 Dinge, die Sie jetzt über Hunger und Mangelernährung wissen sollten

Beim G7-Gipfel an diesem Wochenende sind Hungerkrisen ein wichtiges Thema. Hier sind fünf Fakten über die Ursachen und Folgen von Hunger und…

Claudia Kleinert, TV Wetter-Moderatorin und Save the Children Botschafterin
Klimawandel

Eine wetterfeste Verbindung: Claudia Kleinert wird Botschafterin für Save the Children

Benennen, was Sache ist, dabei klar sein und kompetent: Mit diesem überzeugenden Gesamtpaket ist Claudia Kleinert zu einer der beliebtesten…

Hamda, ein junges schwarzes Mädchen mit grün-schwarz gestreiftem Gewand und Kopftuch steht vor ihrer Herde Ziegen und Schafe. © Sacha Myers / Save the Children
KlimawandelKinderrechte

Klimakrise: Jugendliche klagen vor Menschenrechtsgerichtshof

Der Klimawandel hat Auswirkungen auf Kinderrechte. Dürren und Starkregen nehmen weltweit zu, die Folgen sind Ernteausfälle, Armut und Hunger –…

Viele Kinder in Indien müssen, wie diese Jungen, aufgrund der Pandemie zuhause lernen. Wir helfen ihnen dabei. © Save the Children
Not- & KatastrophenhilfeIndien

Corona in Indien: Schon 200.000 Euro Spenden für Nothilfe

Überfüllte Krankenhäuser, Tote auf den Straßen und Kinder, die ihre Eltern verlieren: Die Covid-19-Pandemie ist in Indien in diesem Frühjahr zu…

Die hochschwangere 24-jährige Narom wird von der ausgebildeten Hebamme Stung Treng in Kambodscha untersucht.
Not- & KatastrophenhilfeGesundheit

Internationaler Hebammentag: Diese Fotos ehren den Einsatz von Hebammen weltweit

Sie sind zur Stelle, um werdende Mütter zu unterstützen und Kindern einen gesunden Start ins Leben zu ermöglichen: Hebammen leisten jeden Tag…

Die 13-jährige Rahel* wurde während des Konflikts in Tigray, Äthiopien, von ihrer Mutter getrennt, als sie mit ihrer kleinen Schwester und ihrem Großonkel bei einem plötzlichen Angriff fliehen musste.
Not- & KatastrophenhilfeÄthiopien

Tigray-Konflikt in Äthiopien: Fast 5.000 Kinder von Eltern getrennt

Ein halbes Jahr nach dem Beginn der Kämpfe in der nordäthiopischen Region Tigray sind tausende Kinder von ihren Eltern getrennt. Viele von…

KlimawandelPolitische Arbeit

Earth Day 2021: Warum die Klimakrise vor allem eine Kinderrechtskrise ist

Kinder werden am stärksten mit den Folgen der Klimakrise zu kämpfen haben: 710 Millionen Kinder leben in Ländern, in denen die Auswirkungen des…