Jetzt spenden DZI Siegel
Publisher Save the Children26.04.2018

Humanitäre Krise in Libyen: 1 Mio. Kinder in Gefahr

Die Kämpfe in Libyen gefährden das Leben von einer Million Kinder. Allein in der Hauptstadt Tripolis leben bis zu 700.000 Kinder. Je länger die Auseinandersetzungen zwischen Aufständischen und Regierungstruppen andauern, desto größer ist die Gefahr, dass Kinder Opfer werden.

„Die Auseinandersetzungen sind eine massive Bedrohung für die Kinder. Folgen wie unzureichende Versorgung mit Lebensmitteln sind bereits spürbar“, so Gareth Owen, Direktor für Not- und Katastrophenhilfe von Save the Children. "Wenn sich die Lage in Libyen weiter zuspitzt, könnten hunderttausende Kinder von der Katastrophe betroffen sein. Sie wären gezwungen zu fliehen oder könnten Opfer von Gewalt werden.”

Aufgrund einer UN-Resolution hatten westliche Verbündete am 19. März damit begonnen, Militärflughäfen und Stützpunkte in Libyen anzugreifen. Medienberichten zufolge setzt Libyens Machthaber Muammar al Gaddafi Zivilisten, darunter auch Kinder, als lebende Schutzschilde ein.

Viele Kinder in Libyen sind traumatisiert. Sie haben in den vergangenen Wochen Schreckliches erlebt. Viele haben Angehörige verloren und mussten mit ansehen, wie Häuser bombardiert und Menschen erschossen wurden.

Diese Kinder brauchen so schnell wie möglich Hilfe. Save the Children-Mitarbeiter konnten in den vergangenen Wochen mit Kindern in Libyen sprechen.Ein 13-jähriger Junge aus Tripolis beschreibt das Klima der Angst in seiner Heimatstadt so: “Ich habe schreckliche Angst und fühle mich nirgendwo sicher. Ich habe gehört, dass die Väter von Freunden verhaftet wurden und verschwanden.”

Katastrophenteams von Save the Children sind derzeit an den Grenzen zu Tunesien und Ägypten  im Einsatz. In Flüchtlingslagern kümmern Sich Save the Children-Mitarbeiter vor allem um die Kinder. Unser Team hat Child Friendly Spaces (Schutz und Spielzelte)  sowie ein Baby-Zelt errichtet und verteilt Hygiene Sets. Seit dem Beginn der Unruhen sind mehr als 317.000 Menschen über die Grenzen nach Ägypten und Tunesien geflohen.


Bitte helfen Sie jetzt den Kindern und ihren Familien in Libyen!

Artikel teilen