Jetzt spenden DZI Siegel
Publisher Save the Children26.04.2018

Kinderrechte Für Kinderflüchtlinge

Save the Children hat es sich zur Aufgabe gemacht, lokale und regionale Organisationen miteinander zu vernetzen, die geflüchtete Kinder in ihren Kinderrechten stärken. Aus diesem Grund fand am vergangenen Mittwoch in Berlin ein Netzwerktreffen der Initiativen veranstaltet, die sie in der Arbeit mit geflüchteten Kindern unterstützt. Ziel ist es, die international anerkannten Kinderrechte zu stärken, bei deren Umsetzung Deutschland immer noch hinterherhinkt.

Die elf Initiativen erhalten im Rahmen des Förderwettbewerbs KINDERrechte für KINDERflüchtlinge finanzielle und medienpädagogische Unterstützung. Das Programm wurde unter der Schirmherrschaft des Beauftragten der Bundesregierung für humanitäre Hilfe und Menschenrechte, Christoph Strässer und mit Hilfe einer anonymen Großspenderin, sowie des Pharmakonzerns GlaxoSmithKline realisiert.

„Wir wollen das stärken, was da ist. Denn die großartige Hilfe der deutschen Zivilgesellschaft ist kein neues im letzten Sommer entstandenes Phänomen, sondern basiert auch auf der zum Teil schon Jahre andauernden hervorragenden Arbeit von Flüchtlingsorganisationen. Save the Children fördert entsprechend Initiativen und Organisationen, die mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen arbeiten und ihnen eine Stimme geben."

Bidjan Nashat, Programmdirektor von Save the Children Deutschland

Das Netzwerktreffen am Mittwoch diente dem Zweck, die einzelnen Initiativen zu einer schlagkräftigen Bewegung miteinander zu vernetzen. So könnten die einzelnen Akteure voneinander lernen und erfolgreiche Modelle auf ganz Deutschland übertragen werden. Das Kölner Netzwerk „Kein Mensch ist illegal“ setzt sich beispielsweise mit seiner Initiative „Schulplätze für alle“ für Kinder ein, die aus verschiedenen Gründen keinen Zugang zu Bildungsangeboten erhalten. 

Am Mittwoch wurde deutlich, dass die Zivilgesellschaft nicht nur Forderungen, sondern vor allem auch Erfahrungen und damit fundierte Antworten auf Fragen rund um die Aufnahme geflüchteter Kinder und Jugendlicher in Deutschland zu bieten hat. Gemeinsam mit Save the Children werden die Organisationen den Kindern mehr Gehör und damit mehr Gestaltungsraum für ihre eigene Zukunft verleihen.

Artikel teilen