Jetzt spenden DZI Siegel
Gaza/IsraelPublisher Save the Children06.12.2023Gaza/Israel

Gazastreifen: „Kein einziger sicherer Ort mehr für Kinder“

Die israelischen Streitkräfte haben ihre Militäroffensive nun auch auf den Süden des Gazastreifens ausgeweitet. Für Kinder und ihre Familien gibt es keine sicheren Orte mehr. Sie befinden sich mitten in einer humanitären Katastrophe. Wir fordern eine andauernde Waffenruhe.

Ein Teenager in einem Zeltlager im südlichen Gazastreifen

Familien werden aufgefordert, Orte wie Khan Yunis zu verlassen und müssen auf immer engerem Raum Schutz suchen. Sie werden nach Westen in Richtung Küste oder nach Süden in die Grenzstadt Rafah verwiesen, obwohl es auch dort bereits Luftangriffe gab.

Humanitäre Katastrophe

Jason Lee, Länderdirektor von Save the Children in den palästinensischen Gebieten, ist derzeit selbst im Gazastreifen und bekräftigt: "Es gibt keinen einzigen sicheren Ort mehr für Kinder in Gaza." 

Kinder und ihre Familien werden in Gebiete geschickt, die von Geflüchteten bereits völlig überlaufen sind. Es gibt weder ausreichend Wasser und Platz in Notunterkünften noch sanitäre Anlagen. Viele Straßen sind vor lauter Trümmern kaum passierbar.

Ich traf eine Familie, die verzweifelt Milch für ihr Baby suchte; seine Mutter war tot. Ich traf Kinder, die zu Hunderten für eine einzige Toilette anstanden. Ich traf Kolleginnen und Kollegen, die unermüdliche Hilfe in einer Unterkunft leisteten, in der sie selbst mit ihren Familien Zuflucht gesucht hatten. Mit jeder Stunde, die verstreicht, werden mehr Kinder ihr Leben verlieren, wenn es nicht endlich eine andauernde Waffenruhe gibt.

Jason Lee, Länderdirektor von Save the Children in den palästinensischen Gebieten

Schwangere und Babys besonders gefährdet

Bis zum Jahresende werden noch tausende Babys inmitten der Krise im Gazastreifen zur Welt kommen. Schwangere, ihre ungeborenen Kinder und Neugeborene sind in akuter Gefahr, da es an Trinkwasser, Nahrungsmitteln und medizinischer Versorgung fehlt. Das Risiko von Komplikationen in der Schwangerschaft und bei der Geburt ist hoch. Schwangere oder stillende Frauen im Gazastreifen haben Mühe, Nahrung zu finden. Krankenhäuser sind umkämpft oder beschädigt.

JETZT FÜR NOTHILFE SPENDEN

Teams von Save the Children in den palästinensischen Gebieten und in den Nachbarländern arbeiten rund um die Uhr, um lebenswichtige Hilfsgüter bereitzustellen und Menschen in Not zu unterstützen. Damit wir weiterhin so flexibel wie möglich auf die Entwicklungen reagieren können, bitten wir um Spenden für unseren Nothilfefund. Vielen Dank!

Artikel teilen

Auch interessant

Eine Mutter kocht in ihrer Zeltunterkunft im Süden Gazas
Gaza/IsraelHunger und Mangelernährung

Gazastreifen: 100 Tage lang extreme Not, Hunger und Tod

Heute vor 100 Tagen eskalierte die Gewalt in Israel und dem Gazastreifen. Seitdem sind laut dem Gesundheitsministerium in Gaza über 10.000…

Kind im Gazastreifen blickt durch Zaun
Gaza/Israel

Gazastreifen: Psychische Gesundheit von Kindern stark belastet

Seit der Eskalation der Gewalt am 7. Oktober sind insbesondere Kinder im dicht besiedelten Gazastreifen extremen psychischen Belastungen…

Save the Children verteilt erste Hilfslieferungen in Gaza
Gaza/Israel

Erste Hilfslieferungen von Save the Children im Gazastreifen eingetroffen

Ein Lastwagen mit 45.000 Wasserflaschen von Save the Children ist am 29. Oktober im Gazastreifen angekommen. Er gehört zu einer kleinen Gruppe…

Teams von Save the Children Ägypten verlädt Hilfslieferungen für Kinder in Gaza
Gaza/IsraelNot- & Katastrophenhilfe

Gaza/Israel: Hilfslieferungen stehen bereit

Zwei Lastwagen von Save the Children stehen derzeit mit Hilfsgütern am Grenzübergang Rafah in Ägypten bereit, um Kinder und Familien im…

EmergencyGaza/IsraelNot- & Katastrophenhilfe

Mehr als 1.000 Kinder gestorben

Die Situation im Nahen Osten spitzt sich immer weiter zu. Mehr als 1.000 Kinder sind bereits zu Tode gekommen. Nun werden die Wasservorräte…