Jetzt spenden DZI Siegel
RohingyaPublisher Save the Children25.08.2023Rohingya

Rohingya durch systematische Verfolgung und Hunger bedroht

Vor sechs Jahren wurden mehr als 750.000 Rohingya gewaltsam aus ihrer Heimat in Myanmar vertrieben. Sie sind Opfer von Verfolgung, Ausbeutung und schweren Menschenrechtsverletzungen. Nun sorgen Kürzungen der Nahrungsmittelhilfe dafür, dass die Überlebenden, die über die Grenze nach Bangladesch flohen und im Geflüchtetencamp Cox´s Bazar leben, weiter in Hunger und Krankheit getrieben werden. Save the Children ist besorgt und ruft zur dringenden Unterstützung auf.

Die Rohingya gehören zu den am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt. © Saddam Hosen / Save the Children

Eskalation der Gewalt im Jahr 2017

Angehörige der Rohingya werden seit Jahrzehnten verfolgt. 2017 eskalierten die Gewaltausbrüche in einem unvorstellbaren Maße: Über 10.000 Rohingya wurden systematisch getötet, Hunderte von Frauen und Mädchen vergewaltigt. Überlebende flohen innerhalb weniger Wochen ins benachbarte Bangladesch, von denen mehr als die Hälfte Kinder waren.

Mittlerweile leben über eine halbe Million Rohingya-Kinder in den überfüllten Siedlungen von Cox`s Bazar. Die Bedingungen, unter denen sie leben, sind unwürdig: Die Camps mit insgesamt rund einer Million Geflüchteten sind überfüllt und den Menschen fehlt es an lebensnotwendigen Dingen wie Lebensmittel, sauberes Wasser, Medikamente und Hygieneartikel. Im März dieses Jahres brach zudem ein Großbrand in dem weltweit größten Geflüchtetencamp aus, durch den tausende Menschen obdachlos wurden und mehrere Menschen ums Leben kamen.

Kürzungen der Nahrungsmittelhilfe

Hinzu kommt, dass das Welternährungsprogramm seit Mitte März 2023 seine Nahrungsmittelhilfe um ein Drittel kürzen musste – auf etwa sieben Euro pro Monat beziehungsweise 25 Cent pro Tag. Weil die Angehörigen der Rohingya ohne Rechte sind, können sie die Camps nicht verlassen und keiner offiziellen Arbeit nachgehen. Somit sind sie zum Überleben auf Lebensmittelhilfe angewiesen. Shaheen Chughtai, Länderdirektor von Save the Children in Bangladesch sagt:

Nach sechs Jahren ist ein Ende des Elends, das die geflüchteten Rohingya ertragen müssen, nicht in Sicht. Sie haben alle Hoffnung verloren. Ihre Kinder laufen Gefahr, eine verlorene Generation zu werden – schutz- und staatenlos. Dabei würden die meisten Geflüchteten in ihre Heimat zurückkehren, wenn eine sichere Rückkehr unter Wahrung ihrer Rechte möglich wäre. Solange das nicht der Fall ist, muss die internationale Gemeinschaft zeigen, dass sie diese Menschen nicht vergisst.

Shaheen Chughtai, Länderdirektor von Save the Children in Bangladesch

Unzureichende Hilfe

Der UN-Hilfsplan zur Unterstützung der Rohingya im Jahr 2023 in Höhe von rund 800 Millionen Euro ist nur zu 30 Prozent finanziert. Save the Children befürchtet, dass die Menschen ohne die dringend benötigten zusätzlichen Mittel weiter in Hunger und Krankheit getrieben werden.

In einer kürzlich durchgeführten Umfrage sagten mehrere Familien gegenüber Save the Children, dass sie mit dem Geld, das ihnen täglich zur Verfügung steht, nur Reis und einen Liter Öl kaufen können. Eltern erzählten, dass ihre Kinder erkranken, weil ihnen nahrhaftes Essen fehlt. Schon vor den ersten Kürzungen der Lebensmittelrationen konnten sich 45 Prozent der Rohingya-Familien nicht ausreichend ernähren. Mangelernährung war in den Camps weit verbreitet und 40 Prozent der Kinder litten an Wachstumsstörungen.

„Vor den Lebensmittelkürzungen haben wir immer frischen Fisch gegessen. Jetzt können wir nicht mal mehr genügend Linsen kaufen“, berichtet der zwölfjährige Rakib*, dessen Vater während der Gewalt in Myanmar erschossen wurde. Seine Mutter Mahbuba* hat Angst, dass die Nahrungsmittelhilfe weiter gekürzt wird. Sie sagt:

Wenn das passiert, verhungern wir.

Mahbuba*, Mutter des zwölfjährigen Rakib*

Klimakrise als weitere Gefahr

Neben den Nahrungsmittelkürzungen leiden die Bewohner*innen zunehmend auch unter den Auswirkungen der Klimakrise. Im Mai verwüstete Zyklon Mocha zahlreiche Unterkünfte. Die jüngsten sintflutartigen Regenfälle und Erdrutsche zerstörten weitere Häuser und töteten mindestens vier Menschen, darunter ein Kind und seine Mutter.

Save the Children‘s Unterstützung

Seit Beginn der Hilfsmaßnahmen im Jahr 2017 haben wir rund 600.000 geflüchtete Rohingya in Cox’s Bazar erreicht, darunter mehr als 320.000 Kinder. Save the Children betreibt mit Unterstützung der Regierung von Bangladesch mehr als hundert Zentren, in denen Kinder in ihrer Muttersprache unterrichtet werden.

Zudem betreibt Save the Children Deutschland derzeit ein Projekt in Cox’s Bazar, mit dem Ziel, Aufnahmegemeinden zu stärken, indem die Dienstleistungen für besonders gefährdete Familien in den Bereichen Gesundheit, Kinderschutz und Existenzsicherung verbessert werden. Dabei arbeitet Save the Children mit drei lokalen Partnerorganisationen zusammen, zum Beispiel mit der lokalen NGO „Bangladesh Institute of Theatre Arts“ (BITA). Diese unterstützt Kinder und Jugendliche dabei, ihre Stärken zu entdecken und sich kreativ zu entfalten.

Helfen Sie mit und unterstützen Sie unsere weltweite Arbeit für Kinder und Familien in Notsituationen mit einer Spende – jeder Betrag zählt! Vielen Dank.

Artikel teilen

Auch interessant

Ein durch ein Feuer zerstörtes Flüchtlingscamp in Bangladesch. © Monalisha Mollick Mona/Save the Children
EmergencyRohingya

Brand in Rohingya-Camp: Kinder brauchen Schutz

Ein Feuer im größten Flüchtlingscamp der Welt, Cox's Bazar, im Süden von Bangladesch hat am 7. Januar mehr als 4.200 Kinder…

Evakuierungsmaßnahme vor Zyklon Mocha © Mithun Dey / Save the Children
RohingyaBangladesch

Zyklon Mocha: Dramatische Auswirkungen auf Kinder und Familien

Nachdem Teile von Myanmar und Bangladesch Mitte Mai von einem der stärksten Stürme seit Jahrzehnten heimgesucht wurden,…

Feuer in einem Flüchtlingscamp in Cox's Bazar, Bangladesch. © FAISAL / Save the Children
Rohingya

Feuer in Rohingya-Camp: Tausende Menschen obdachlos

Nach dem Großbrand in einem Flüchtlingscamp in Cox's Bazar in Bangladesch sind tausende Menschen obdachlos. Neben…

Das Foto zeigt drei Brüder, die im Geflüchtetencamp in Cox's Bazar im südöstlichen Bangladesch leben. Sie flohen 2017 mit ihrer Familie vor der Gewalt in Myanmar. © Habiba Ummay / Save the Children
Rohingya

Fünf Jahre Rohingya-Verfolgung: Familien leben in Angst

Fünf Jahre, nachdem mehr als 750.000 Rohingya vor der Gewalt in Myanmar über die Grenze nach Bangladesch fliehen mussten,…

Vier geflüchtete Rohingya-Mädchen lernen gemeinsam in einem Camp in Bangladesch.
RohingyaPolitische Arbeit

Rohingya-Mädchen kämpfen für eine bessere Zukunft

Über eine halbe Million Rohingya-Kinder leben in den überfüllten Siedlungen von Cox’s Bazar in Bangladesch. Die Bedingungen,…

Ein Ausschnitt aus dem Film "Wandering. A Rohingya Story", der Kinder beim Fußballspielen im größten Flüchtlingscamp der Welt Kutupalong, Bangladesch, zeigt. © Renaud Philippe
HRFFB21Rohingya

"Wandering. A Rohingya Story": Interview mit Regisseur Olivier Higgins

Innerhalb weniger Monate wurde das Flüchtlingscamp Kutupalong in Bangladesch zum größten der Welt. 700.000 Angehörige der…

Rajiya* mit ihrer Mutter Jannat* (links) im Juni 2021. Rajiya* kam im größten Flüchtlingscamp der Welt, Kutupalong in Bangladesch, zur Welt.
Rohingya100 Jahre

Rohingya: 4 Jahre zwischen Vertreibung und Hoffnung auf ein besseres Leben

Rund eine Million Angehörige der muslimischen Rohingya leben in dem Flüchtlingscamp Kutupalong nahe der Küstenstadt Cox’s…

Kamal* (15) und Abdul* (12) leben mit ihren Großeltern im größten Flüchtlingscamp der Welt in Cox's Bazar. Ihre Eltern und Geschwister wurden bei der gewaltsamen Vertreibung aus ihrer Heimat Myanmar getötet. Save the Children unterstützt die beiden Brüder mit psychosozialer Hilfe. © Sonali Chakma / Save the Children
InterviewCoronaRohingya

Was Corona für geflüchtete Menschen bedeutet

Überall auf der Welt sind die Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren. Besonders kritisch ist die Lage jedoch für diejenigen…

Hamida* hat ihre Tochter Runa* auf der Flucht von Myanmar nach Bangladesch zur Welt gebracht. Das Mädchen leidet an Mangelernährung und wird vom Save the Children Team regelmäßig behandelt. © Sonali Chakma / Save the Children
Rohingya

Vertriebene Rohingya: Keine Rechte – keine Perspektive

Mehr als 100.000 Rohingya-Kinder sind in den vergangenen Jahren in Myanmar und Bangladesch in Lagern für Geflüchtete und…

Raisa ist Projektleiterin für Kinderschutz in Cox's Bazar. Gemeinsam mit ihrem Team kümmert sie sich um die etwa 400 Rohingya-Flüchtlinge, die vor einigen Tagen aus der Bucht von Bengalen gerettet wurden. © Sonali Chakma / Save the Children
Rohingya

Rohingya berichten von Hunger, Tod und Verzweiflung

Knapp 400 Angehörige der Rohingya-Minderheit trieben monatelang in Booten im Golf von Benaglen. Kinder und Jugendliche haben…

Eine Mutter mit ihrem 10 Monate alten Baby im Rohingya-Camp in Cox Bazar. Im größten Flüchtlingscamp der Welt ist Abstand halten kaum möglich. © Allison Joyce / Save the Children
CoronaRohingya

Erster COVID-19 Fall in Cox's Bazar

Im Rohingya-Camp in Bangladesch gibt es den ersten nachgewiesenen Corona-Fall. Unsere Kollegin Athena Rayburn arbeitet vor…

Ein gefluechtetes Rohingya-Maedchen in einem Schutz- und Spielraum von Save the Children in Cox's Bazar.
EmergencyRohingya

Rohingya-Krise: Wo bleibt die Gerechtigkeit?

Auch zwei Jahre nachdem mehr als eine Million Rohingya aus ihrer Heimat Myanmar ins benachbarte Bangladesch fliehen mussten,…

Kinder, die aus Myanmar nach Bangladesch gefluechtet sind, haben ihre Wuensche fuer die Zukunft auf Polaroids geschrieben.
EmergencyRohingya

Kinderwünsche aus Bangladesch

Vor knapp zwei Jahren flohen mehr als eine Million Angehörige der muslimischen Rohingya vor der eskalierenden Gewalt in ihrem…

Gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern eines Lagers für Vertriebene in Myanmar sprechen Mitarbeitende von Save the Children über Bedarfe und Herausforderungen.
InterviewRohingya

Auf Projektreise in Myanmar

Mario Pilz ist Projektreferent von Save the Children und hat drei unserer Projekte in Myanmar besucht. Im Interview berichtet…

Zerstörte Notunterkünfte in einem Flüchtlingslager in Cox's Bazar. © Save the Children
RohingyaBangladeschNepalIndien

Monsun in Südasien: Mehr als 3 Millionen Kinder betroffen

Die Monsun-Saison hat erst begonnen, aber massive Regenfälle haben in Indien, Bangladesch und Nepal bereits weit über 100…

Save the Children Logo
BlogRohingyaFlucht

„Ich konnte meine Mutter nicht retten. Sie war krank und konnte das Haus nicht verlassen.“

Was kann dazu führen, dass mehr als 430.000 Menschen ihr Zuhause und ihr Land verlassen? Und das innerhalb nur weniger…