Jetzt spenden DZI Siegel
KlimawandelPolitische ArbeitPublisher Save the Children22.09.2021Klimawandel

Neuer Bericht: So kann die deutsche Bundesregierung Kinder vor Klimafolgen schützen

Unser Next-Generation-Bericht "Kinderrechte in der Klimakrise: Gesundheit und Ernährung" zeigt, dass die Klimakrise die Gesundheit von Kindern weltweit aufs Spiel setzt. Klimafolgen sind in Form von Extremwetterereignissen schon weltweit spürbar und werden in den nächsten Jahren immer mehr Menschen betreffen. Wir erklären, wie die deutsche Bundesregierung Kinder besser vor Klimafolgen schützen kann und geben Handlungsempfehlungen für ihr Engagement in Entwicklungszusammenarbeit und humanitärer Hilfe.

Kinder in einem überfluteten Teil eines Flüchtlingscamps in Cox’s Bazar, Bangladesch.

Die Klimakrise ist eine Kinderrechtskrise

Hitzewellen, langjährige Dürren, starke Regenfälle, Stürme – diese Extremwetterereignisse werden durch die Klimakrise vielerorts öfter und stärker auftreten. Und sie haben gefährliche Folgen für die menschliche Gesundheit, insbesondere für Kinder. Die genauen Ausmaße stellen wir in unserem neuen Next Generation-Bericht "Kinderrechte in der Klimakrise: Gesundheit und Ernährung" vor.

Im Nachgang von Extremwetterereignissen fehlt es oft an Zugang zu sauberem Wasser und Gesundheitsversorgung, sodass Durchfall- und andere Infektionskrankheiten sich schneller ausbreiten. Hinzu kommen indirekte Folgen für das Leben von Kindern, wenn zum Beispiel ihre Schule durch Überflutung zerstört wird und sie keine Bildung mehr erhalten, oder wenn ihre Familien ihre Ernte durch eine Dürre verlieren und deswegen nicht genug Nahrung vorhanden ist.

Dies sind keineswegs seltene, isolierte Ereignisse: Laut einem Index von UNICEF leben eine Milliarde Kinder – also fast die Hälfte aller Kinder auf der Welt – in Ländern, die besonders anfällig für Klima- und Umweltrisiken sind. Die Klimakrise bedroht direkt ihre Rechte auf ein gesundes Leben, auf Nahrung, Schutz und Bildung.

Wenn die Schule aufgrund der Dürre schließen muss, mache ich mir Sorgen, dass ich den Rückstand in meiner Bildung nicht mehr aufholen kann.

Shucayb, 12 Jahre alt, aus Somalia

Was tun für mehr wirksamen Schutz?

Deswegen haben wir uns die Frage gestellt: Was tun? Die deutsche Bundesregierung ist inzwischen der weltweit zweitgrößte Geber von Finanzmitteln für humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit. Die Gebiete, in denen diese Gelder zum Einsatz kommen, werden durch die Klimakrise vor neue Herausforderungen gestellt – und dementsprechend muss auch das deutsche Engagement sich darauf einstellen. Dafür spielen besonders Investitionen in die Gesundheit und Ernährung von Kindern eine Rolle, die auch Investitionen in den Schutz vor bereits spürbaren Klimafolgen sind.

Für unseren Bericht haben wir mit Expertinnen und Experten gesprochen, unter anderem von Save the Children Somalia und vom Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Zudem haben wir jugendliche Aktivist*innen nach ihren Erfahrungen und Wünschen gefragt. Damit haben wir drei transformative Ansätze identifiziert, mit denen die Bundesregierung mehr für den Schutz von Kindern vor Klimafolgen tun kann:

1. Präventiv handeln bei Naturkatastrophen

Wenn ein Extremwetterereignis einsetzt, brauchen Kinder vor Ort vor allem frühzeitige Unterstützung, zum Beispiel zur Evakuierung in angemessene Schutzräume, zur Behandlung von Verletzungen und Krankheiten, und zur Bereitstellung von Nahrung und Trinkwasser. Aber wenn Finanzmittel für humanitäre Hilfe erst dann beantragt und ausgeschüttet werden, wenn sich eine Katastrophe ereignet, ist es oft zu spät. Deswegen schlagen wir vor, die sogenannte "anticipatory action" (vorausschauende humanitäre Hilfe) zu stärken. Dabei werden Gelder bereitgestellt, sobald bestimmte Frühwarnindikatoren überschritten werden, zum Beispiel bestimmte Regenmengen oder Dürretage. Diese Indikatoren und Gelder werden vorher vom Geber, zum Beispiel der Bundesregierung, festgelegt. Damit werden die Menschen vor Ort viel schneller erreicht und langfristige Schäden können vermieden werden.

Extremwetterereignisse führen oft zur Unterbrechung von Versorgungssystemen. © Sacha Myers / Save the Children

2. Gesundheitssysteme krisenfest machen

Eine hochwertige Gesundheitsversorgung hilft bei vielfältigen, klimabedingten Gefahren: Sie bietet eine Anlaufstelle bei Mangelernährung, hitzebedingten Problemen und Infektionskrankheiten. Letztere können sich durch den Klimawandel oft schneller verbreiten, wenn zum Beispiel der Zugang zu sauberem Wasser fehlt oder Mücken sich in bestimmten klimatischen Bedingungen schneller ausbreiten. Eine gut zugängliche Gesundheitsversorgung mit Zugang zu Impfungen und Medikamenten wirkt dabei auch präventiv und schützt Kinder vor Klimafolgen.

Bei Extremwetterereignissen werden die Versorgungsketten allerdings oft unterbrochen, wenn Gesundheitseinrichtungen und andere Infrastruktur wie Straßen und Stromnetze zerstört werden. Kinder sind dann besonderen Gefahren ausgesetzt. Gesundheitssysteme müssen deswegen krisen- und klimawandelfest gestaltet werden und in Krisensituationen funktionsfähig bleiben. Die deutsche Bundesregierung kann hier durch ihr Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit ebenfalls einen Beitrag leisten, wenn sie einen Schwerpunkt auf Gesundheitssystemstärkung legt.

Funktionierende Gesundheitssysteme sind ganz entscheidend für das Abpuffern der gesundheitlichen Folgen des Klimawandels, sowohl bei der Behandlung als auch bei der Vorbeugung von Krankheiten.

Prof. Dr. Dr. med. Sabine Gabrysch, Leiterin der Abteilung Klimaresilienz am Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK) 

3. Kurz- und langfristige Maßnahmen verzahnen

Die Folgen der Klimakrise stehen in einer komplexen Wechselwirkung mit bewaffneten Konflikten: Oft treten beide gemeinsam auf, wenn klimabedingte Ressourcenknappheit zum Beispiel Konflikte verstärkt und verlängert. Menschen in Konfliktgebieten sind besonders anfällig für klimabedingte Gesundheitsrisiken, besonders wenn sie vertrieben wurden und keinen Zugang zu ausreichender Versorgung haben.

In diesen Situationen müssen zwei Ziele parallel mitgedacht werden: Einerseits muss humanitäre Hilfe die akuten Bedarfe decken. Andererseits braucht es eine langfristige, an neue klimatische Bedingungen angepasste Perspektive – also müssen so schnell wie möglich funktionierende Gesundheitssysteme und stabile Einkommensmöglichkeiten geschaffen werden.

Dafür sind Maßnahmen der Entwicklungszusammenarbeit besonders gut geeignet. In einem sogenannten "Nexus-Ansatz", der die Kombination von humanitärer Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit beinhaltet, können diese beiden Dimensionen verzahnt umgesetzt werden. Damit werden die kurz- und langfristigen Bedarfe von Kindern möglichst umfassend und lückenlos gedeckt.

Regierungen müssen nicht nur dringend Maßnahmen ergreifen, um die globale Erwärmung auf 1,5°C zu begrenzen. Sie müssen auch armen, gefährdeten Gemeinschaften dabei helfen, sich an die bereits unaufhaltsamen Auswirkungen des Klimawandels anzupassen.

Eisha, 16 Jahre alt, aus Pakistan

Artikel teilen

Auch interessant

Ausgetrocknete Erde bis zum Horizont: Wetterextreme werden die Zukunft der jungen Generationen bestimmen, wenn wir die globalen Erwärmung nicht auf 1,5 Grad begrenzen. © Kate Stanworth / Save the Children
Klimawandel

Klima-Bericht: Kinder könnten siebenmal mehr Hitzewellen erleben

Die Zukunft der Kinder, die seit 2020 zur Welt gekommen sind, könnte maßgeblich von den Auswirkungen des Klimawandels bestimmt sein. Das zeigen…

Kinder in einem überfluteten Teil eines Flüchtlingscamps in Cox’s Bazar, Bangladesch.
KlimawandelPolitische Arbeit

Neuer Bericht: So kann die deutsche Bundesregierung Kinder vor Klimafolgen schützen

Unser Next-Generation-Bericht "Kinderrechte in der Klimakrise: Gesundheit und Ernährung" zeigt, dass die Klimakrise die Gesundheit von Kindern…

Fünftklässler*innen in einer Schule auf Sulawesi, die von Save the Children unterstützt wird. Die indonesische Insel wird immer wieder von Erdbeben erschüttert, die auch die Bildung der Kinder gefährden. © Jiro Ose / Save the Children 
KlimawandelFluchtGesundheitBildung

Bildungswesen droht weltweit zusammenzubrechen

Der Klimawandel, der Mangel an Covid-19-Impfstoffen, Vertreibung, Angriffe auf Schulen und fehlender Anschluss ans digitale Netz gefährden den…

Nach einer verheerenden Dürre in Ostafrika legen diese beiden Mädchen den langen Weg bis zur nächsten Wasserstelle zurück.
Klimawandel

IPCC-Bericht: Warnungen schon jetzt für Millionen Kinder reale Gefahr

Die jüngsten Hitzewellen in Nordamerika, die Flutkatastrophe in Deutschland und ausgedehnten Waldbrände in der Mittelmeerregion zeigen auf…

Die sechsjährige Privilege* und ihre Familie sind von einer anhaltenden Dürre und Nahrungsmittelkrise in Simbabwe betroffen. Save the Children unterstützt Familien vor Ort, die unter den Folgen der Klimakrise leiden.
KlimawandelPolitische Arbeit

5 Fakten über das Recht auf Nahrung in der Klimakrise

Die Klimakrise wird zu einem immer größeren Risikofaktor für die Ernährungssicherheit von Kindern weltweit. Schätzungen zufolge litten im Jahr…

Dame* ist der älteste Sohn seiner Familie, die von der akuten Hungerkrise in Madagaskar betroffen ist. Um zu überleben, verkaufen sie kleine Alltagsgegenstände und Obst.
Klimawandel

Dürre in Madagaskar: Immer mehr Kinder hungern

Der Süden Madagaskars erlebt derzeit eine akute Hungerkrise, die das Leben von zahlreichen Kindern bedroht. Schon jetzt sind zwei Millionen…

Der junge Kolumbianer Lali Fernando Riasco setzt sich für den Frieden und den Umweltschutz ein. Dabei möchte er vor allem andere Kinder und Jugendliche dazu ermutigen, ebenfalls aktiv zu werden.
Klimawandel

"Es ist ein Riesenproblem, dass die Klimakrise nicht ausreichend als Bedrohung wahrgenommen wird."

Das sagte der junge Aktivist Lali Fernando Riasco aus Kolumbien zum diesjährigen One Young World Summit. Lali weiß, wovon er spricht, denn er…

Am 26. Mai 2021 traf der Zyklon "Yaas" Regionen in Indien und Bangladesch mit verheerenden Folgen für die Betroffenen.
Klimawandel

Klimakrise: Keine sicheren Orte mehr für Kinder

Die verheerenden Überschwemmungen in Deutschland, die schon weit über hundert Menschen getötet und extreme Verwüstungen verursacht haben,…

Claudia Kleinert, TV Wetter-Moderatorin und Save the Children Botschafterin
Klimawandel

Eine wetterfeste Verbindung: Claudia Kleinert wird Botschafterin für Save the Children

Benennen, was Sache ist, dabei klar sein und kompetent: Mit diesem überzeugenden Gesamtpaket ist Claudia Kleinert zu einer der beliebtesten…

Hamda, ein junges schwarzes Mädchen mit grün-schwarz gestreiftem Gewand und Kopftuch steht vor ihrer Herde Ziegen und Schafe. © Sacha Myers / Save the Children
KlimawandelKinderrechte

Klimakrise: Jugendliche klagen vor Menschenrechtsgerichtshof

Der Klimawandel hat Auswirkungen auf Kinderrechte. Dürren und Starkregen nehmen weltweit zu, die Folgen sind Ernteausfälle, Armut und Hunger –…

KlimawandelPolitische Arbeit

Earth Day 2021: Warum die Klimakrise vor allem eine Kinderrechtskrise ist

Kinder werden am stärksten mit den Folgen der Klimakrise zu kämpfen haben: 710 Millionen Kinder leben in Ländern, in denen die Auswirkungen des…

KlimawandelHunger und Mangelernährung

Ernährungskrise in Somalia und Burkina Faso: Immer mehr Kinder hungern

Millionen von Kindern und ihre Familien in Somalia und Burkina Faso werden in den kommenden Monaten nicht genug zu essen haben. Der Grund: Die…

Ngicwae Emoni Amodoi mit einem Teil ihrer Familie in Turkana, Kenia. Zwei ihrer Töchter sind aufgrund akuter Unterernährung in medizinischer Behandlung durch Save the Children.
KlimawandelPolitische Arbeit

Die Klimakrise gefährdet die Gesundheit von Millionen Kindern

Am 7. April 2021 findet der World Health Day mit Fokus auf Ungleichheiten weltweit statt. Wir beleuchten in drei Beiträgen, wie der Zugang zu…

Die zweijährige Salma trinkt Wasser in einer Save the Children-Klinik in Somalia, wo sie wegen Unterernährung behandelt wird.
KlimawandelSomalia

Dürre in Somalia: 70 Prozent der Familien haben kein Trinkwasser

Die anhaltende Wasserknappheit in Somalia bedroht die Leben tausender Kinder – eine Folge des menschengemachten Klimawandels. Save the Children…

Armando und sein Vater Fernando leben in Chinete. Fernando sagt: "Neben der Landwirtschaft habe ich keine anderen Einnahmen. Fischen habe ich nicht gelernt. Deshalb mache ich mir große Sorgen, wie wir mit diesen Wetterextremen überleben können." © Kristiana Marton / Save the Children
KlimawandelHunger und Mangelernährung

"Das Wetter ist merkwürdig"

Dort, wo im vergangenen Jahr der Zyklon „Idai" ganze Landstriche verwüstete, haben die Menschen nun mit Starkregen und Schädlingsbefall zu…

Der Klimawandel ist allgegenwärtig und trifft die Menschen am schlimmsten, die ohnehin schon stark gefährdet sind. © DRR Photographs / Save the Children
Klimawandel

Klimakrise: "Die Welt hat Fieber"

Rekordtemperaturen und COVID-19 sind beides Warnsignale und Bedrohungen für die Menschheit. Doch während COVID-19 die Schlagzeilen bestimmt,…

Trockenheit in Simbabwe: Immer öfter auftretende klimabedingte Katastrophen verschärfen die Ernährungssituation in zahlreichen Ländern. © Sacha Myers / Save the Children
KlimawandelCoronaHunger und Mangelernährung

Global Nutrition Report 2020: Mangelernährung weit verbreitet

Jahrzehntelang sank die Zahl der Hungernden weltweit, seit drei Jahren steigt sie allerdings wieder an. Im Mai wurde der Global Nutrition…

Heuschreckenschwarm
KlimawandelInterview

Heuschreckenplage bedroht Kinder und Familien

Viele Menschen in Ostafrika haben wegen Dürren, Konflikten und hohen Lebensmittelpreisen schon jetzt zu wenig zu essen. Joachim Rahmann,…

Eine Mutter aus Simbabwe traegt ihr Baby auf dem Ruecken und pumpt Wasser aus einem Brunnen.
KlimawandelHunger und Mangelernährung

Krise in Simbabwe: 3,8 Millionen Kinder von Hunger bedroht

Eine Klima- und Wirtschaftskrise in Simbabwe bedroht derzeit fast vier Millionen Kinder. Sie bekommen oft nur eine Mahlzeit am Tag, sauberes…

Heuschreckenplage am Horn von Afrika
KlimawandelEmergency

Heuschreckenplage in Ostafrika: Noch mehr Hunger droht

In mehreren Ländern Ostafrikas drohen riesige Heuschrecken-Schwärme die Versorgung der Menschen akut zu gefährden. Bislang kämpfen Somalia,…

Von Ueberschwemmungen zerstoertes Klassenzimmer in Somalia.
Klimawandel

UN-Klimagipfel: Klimaschutz kann nicht warten

Der Weltklimagipfel in Madrid ist am Wochenende nahezu ergebnislos zu Ende gegangen. Nach fast zwei Wochen Verhandlung reichte es nur für ein…

Nach langer Dürreperiode hat Starkregen in Kenia vielerorts zu großen Überschwemmungen geführt.
KlimawandelKenia

Kenia: Tausende Kinder müssen vor Überschwemmungen fliehen

Außergewöhnlich starker Regen nach einer langen Dürreperiode hat in Kenia zu schweren Überschwemmungen geführt. Seit Oktober wurden dadurch…

Tote Ziegenherde in Kenia
Klimawandel

Klimakrise fordert bereits mehr als 1.200 Tote in Teilen Afrikas

Die durch den Klimawandel verstärkten Wetterextreme haben in Teilen Afrikas schon mindestens 1.200 Menschenleben gekostet. Das geht aus einer…

Mitarbeitende von Save the Children Deutschland beim Klimastreik im September 2019 in Berlin.
KlimawandelKinderrechte

Der Klimawandel bedroht die Rechte von Kindern

Bereits jetzt leiden viele Menschen unter den Auswirkungen der Klimakrise. Bei vielen politischen Entscheidungsträger*innen scheint die…

Über 200.000 Menschen in Somalia mussten auf Grund schwerer Überschwemmungen ihre Häuser verlassen. © Saddam Carab / Save the Children
KlimawandelSomalia

Überschwemmungen in Somalia: Über 100.000 Kinder betroffen

Wegen schwerer Überschwemmungen haben in Somalia mindestens 200.000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen, die Hälfte davon Kinder. Seit Tagen…

Dr. Angela Muruiki aus Kenia.
KlimawandelInterviewPolitische Arbeit

"Kinder leiden überproportional unter den Auswirkungen des Klimawandels."

Im Rahmen des Humanitären Kongresses sprach unsere Kollegin Dr. Angela Muriuki, Expertin für Müttergesundheit in unserem Regionalbüro Nairobi,…

Eine Krankenschwester misst bei einem mangelernährten Kind aus Ostafrika Fieber.
KlimawandelHunger und MangelernährungHorn von Afrika

Not in Ostafrika nach extremem Dürre-Sommer

Rund 13 Millionen Menschen sind am Horn von Afrika von schwerer Hungersnot bedroht, die Hälfte davon Kinder. Dieser Sommer war der regenärmste…

Eine kenianische Mutter hält ihr kleines Baby hoch und küsst es ins Gesicht.
KlimawandelKenia

#AlleFürsKlima – Save the Children unterstützt den Klimastreik

Der Klimawandel ist die größte Herausforderung unserer Zeit. Kinder haben am wenigsten zum Klimawandel beigetragen, müssen jedoch am längsten…