Jetzt spenden DZI Siegel
BildungPublisher Save the Children22.01.2021Bildung

Deshalb muss 2021 das Jahr der Bildung sein

Das Recht auf Bildung ist von unbezahlbarem Wert. Dennoch hat jede hochwertige Schulausbildung ihren Preis. Während der Corona-Pandemie können viele ärmere Familien diesen Preis nicht mehr zahlen – und sie brauchen ihre Kinder zur finanziellen Unterstützung, um ihre Existenz zu sichern. In einer Studie beschreibt Save the Children, wie viel es kosten würde, damit Kinder in die Schule zurückkehren können – und wie wir so den drohenden Bildungsnotstand verhindern.

Nur*, elf Jahre alt, nimmt an Aktivitäten in einem von Save the Children eingerichteten Schutz- und Spielraum in einem Camp für geflüchtete Rohingya in Bangladesch teil. © Jonathan Hyams / Save the Children

Die Corona-Pandemie wirkt wie ein Blick durch das Vergrößerungsglas: Ohnehin bestehende Ungleichheiten werden durch sie verstärkt. Gleichzeitig zeigt sie uns, in welche Bereiche wir als Weltgemeinschaft langfristig investieren müssen. Das ist neben Gesundheit und Ernährung insbesondere die Bildung. Bereits im vergangenen Juli warnte Save the Children vor einem globalen Bildungsnotstand: Über zehn Millionen Kinder laufen Gefahr, nach der Pandemie nicht mehr in die Schule zurückzukehren. Das müssen wir um jeden Preis verhindern. Deshalb setzt Save the Children auf 2021 als das Jahr der Bildung.

370 US-Dollar: So können benachteiligte Kinder wieder zur Schule gehen

Die aktuelle Studie "Save Our Education Now" zeigt, wie hoch die akut notwendigen Investitionen nach der Pandemie wären, damit Kinder in den ärmsten Ländern der Welt wieder in die Schule gehen können. Demnach kann der Gefahr einer verlorenen Generation mit rund 50 Milliarden US-Dollar entgegengewirkt und so über 136 Millionen Kindern in den 59 ärmsten Ländern der Welt der weitere Schulbesuch ermöglicht werden. Was nach einem hohen Betrag klingt, beläuft sich runtergebrochen auf etwa 370 US-Dollar durchschnittlich pro Kind. Dieser Preis ist es wert, gezahlt zu werden: Denn die Folgen der Untätigkeit werden für die Weltgemeinschaft weitaus teurer sein.

Wenn 2020 das Jahr war, in dem der COVID-19-Impfstoff gefunden wurde, dann muss 2021 das Jahr der Investition in die Zukunft der Kinder sein.

Susanna Krüger, Vorstandsvorsitzende von Save the Children Deutschland

Der Preis der Untätigkeit: Anstieg von Kinderarbeit und Kinderehen

Oft ist es die finanzielle Not und Armut, die Familien dazu zwingt, ihre Kinder aus der Schule zu nehmen. Kriege und Konflikte spielen ebenfalls eine große Rolle bei Schulabbrüchen. Dieser Notstand zieht weitere dramatische Folgen nach sich. Während die COVID-19-Pandemie bereits zu einem Anstieg von Kinderarbeit geführt hat, warnt Save the Children zudem vor dem erhöhten Risiko von Kinderehen und Teenagerschwangerschaften. Besonders schutzbedürftig sind Kinder auf der Flucht – einerseits aufgrund ihrer ohnehin bestehenden wirtschaftlichen Not und andererseits, weil sie oft von nationalen Bildungsmaßnahmen ausgeschlossen werden.

Deshalb appelliert Save the Children an internationale Geber und die nationalen Regierungen, gezielt Maßnahmen umzusetzen, um diesen Kindern eine Rückkehr zu einem geregelten Unterricht zu ermöglichen. Nur so können wir sicherstellen, dass nicht nur diese Kinder, sondern auch ganze Gesellschaften zukunftsfähig sind.

Ohne Bildung hätten wir nicht den Erfolg der Impfstoffe und die Aussicht auf eine sicherere Welt. Kinder, die derzeit nicht in die Schule gehen, werden aber daran gehindert, unsere zukünftigen Ärztinnen, Wissenschaftler, Lkw-Fahrer oder Klempnerinnen zu werden.

Susanna Krüger, Vorstandsvorsitzende von Save the Children Deutschland
Bildung hat die Macht, Leben zu verändern. Deshalb setzt sich Save the Children mit Projekten in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für bessere und gerechtere Bildungschancen für Kinder weltweit ein. © Giuliano Del Gatto für Save the Children

Fünf Maßnahmen gegen den Bildungsnotstand

Folgenden Maßnahmenkatalog mit fünf wichtigen Schritten schlägt Save the Children Regierungen und Gebern vor. Durch ihre Umsetzung kann es Kindern in besonders schutzbedürftigen oder benachteiligten Situationen erleichtert werden, nach der Pandemie wieder zur Schule zurückzukehren:

  • Finanzielle Unterstützung für die ärmsten Familien der Welt, damit sie ihre Kinder vor Krankheiten schützen und sie wieder am Unterricht teilnehmen lassen können
  • Nachholklassen für Schüler*innen, die offiziell wieder in die Schule zurückkehren
  • Wasser-, Sanitär-und Hygieneeinrichtungen in Schulen, um die Ansteckungsrisiken für Schüler*innen, Lehrkräfte und ihre Familien mit dem Coronavirus zu reduzieren
  • Nationale Kommunikationskampagnen, um die Gemeinden darüber zu informieren, dass eine Rückkehr zur Schule für die Kinder sicher ist
  • Effiziente Schulungen für Lehrkräfte zu COVID-19-Präventionsmaßnahmen für Lehrkräfte

Artikel teilen

Auch interessant

Munni aus Indien ist in ihrer Gemeinde selbst aktiv geworden und unterrichtet andere Frauen im Schreiben und Lesen.
Bildung

Quiz: Was bedeutet eigentlich Bildung?

Das haben wir unsere Community in den sozialen Netzwerken gefragt. Hier gehen wir auf die häufigsten Antworten und gestellten Fragen ein. Zudem…

Masuma aus Bangladesch besucht ein Bildungsprogramm in ihrer Gemeinde, das vor allem jungen Mädchen in ihrer finanziellen Unabhängigkeit stärken soll.
Politische ArbeitBildung

Deshalb müssen wir Bildung in bewaffneten Konflikten priorisieren

In Schulen erwerben Kinder im Idealfall die notwendigen Fähigkeiten, um ihre Zukunft aufzubauen. Um Gesellschaften langfristig zu…

indische Kinder lesen
CoronaBildungIndien

So kann Meena* aus Indien während der Covid-19-Pandemie weiterhin lernen

Durch die Corona-Pandemie sind die Kinderrechte auf Leben, Bildung, Schutz und Teilhabe bedroht. Die Folgen der Corona-Krise haben dazu…

Jonathan* ist 15 Jahre alt und kommt aus dem Südsudan. Er wurde bei einer Bildungsinitiative von Save the Children aktiv und hilft nun anderen Kindern in seiner Gemeinde dabei, wieder zur Schule zu gehen.
CoronaBildung

Internationaler Kindertag: Kinder weltweit fordern ihr Grundrecht auf Bildung ein

Am heutigen Internationalen Kindertag werden Tausende von Kindern in über 50 Ländern weltweit aktiv, um sich für ihr Recht auf Bildung stark zu…

Ein Junge in blauer Kleidung liegt seitlich auf einem lila bezogenen Sofa. Er hat Verbände am Fuß und am Bein und blickt ernst.
BildungJemen

Jemen: Zehntausende Kinder ohne Zugang zu Bildung

Die Bildungskrise im Jemen verschärft sich. Nach fünf Angriffen auf Schulen im März dieses Jahres haben fast 31.000 Kinder keinen Zugang mehr…

Die Interviewten (von links nach rechts): Julia, Geschäftsführerin der Jungen Tüftler, Elisabet,: Projektleiterin und Mentorin und Franz, ebenfalls Projektleiter und Mentor. @ Juliane Blättermann-Ebert
BildungDeutschland

MakerSpace: Ein Projekt für mehr Bildungsgerechtigkeit in Deutschland

Bildungserfolg hängt in Deutschland maßgeblich von der sozialen Herkunft ab. Gleichzeitig verändert die Digitalisierung in atemberaubender…

Save the Children Mitarbeiter mit Kindern in einem Punto Luce-Bildungszentrum in Italien.
CoronaBildung

Zukunft neu schreiben: So hilft eine Bildungsinitiative einer Familie durch die Pandemie

Die COVID-19-Pandemie versetzt viele Familien in den Ausnahmezustand. Auch die Familie des elfjährigen Filippo* und seinem älteren Bruder…

Die sechsjährige Elena* zeigt, wie richtiges Händewaschen funktioniert, um sich gegen das Corona-Virus zu schützen.
CoronaBildung

Aufwachsen in der Pandemie: Unser Einsatz für Kinder während COVID-19

Ein Jahr nach Ausbruch der COVID-19-Pandemie hat sich das Leben von Millionen von Kindern weltweit dramatisch verändert. Ihre Rechte auf…

Ein Klassenzimmer zu Hause: Conchita*, unterrichtet vor der Kamera. © Jazmin Tapia / Save the Children
CoronaBildung

Digitales Lernen in Zeiten von Corona: So unterstützen wir Lehrkräfte und Kinder

Durch die Corona-Krise mussten zahlreiche Schulen weltweit auf das sogenannte Homeschooling wechseln. Dies stellt Lehrkräfte, sowie…

Mahadiya, 13 Jahre alt, lebt in Äthiopien und hat während der Corona-Pandemie wie Millionen Kinder weltweit ihre Schulausbildung von zu Hause aus fortführen müssen. © Save the Children Äthiopien
Bildung

Diese Fotos zeigen, wie Kinder weltweit während der COVID-19-Pandemie lernen

Ob über das Radio oder per Kamel-Express: Damit Kinder rund um die Welt trotz Einschränkungen weiterhin lernen können, müssen wir neue kreative…

Nur*, elf Jahre alt, nimmt an Aktivitäten in einem von Save the Children eingerichteten Schutz- und Spielraum in einem Camp für geflüchtete Rohingya in Bangladesch teil. © Jonathan Hyams / Save the Children
Bildung

Deshalb muss 2021 das Jahr der Bildung sein

Das Recht auf Bildung ist von unbezahlbarem Wert. Dennoch hat jede hochwertige Schulausbildung ihren Preis. Während der Corona-Pandemie können…

Save the Children verteilt Lernpakete an Kinder in Beirut, Libanon. © Save the Children
CoronaBildung

Corona: Schulkinder im Fokus

Um die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen, wurden weltweit Schulen geschlossen – oft von heute auf morgen. Fast überall auf der Welt…

Plakat Tesa Bildung weltweit
InterviewCoronaBildung

NACHGEFRAGT: KINDER WOLLEN MEHR ZUR NEUEN tesaPARTNERSCHAFT WISSEN

tesa und Save the Children haben sich zusammengetan, um in der Corona-Krise besonders benachteiligte Kinder mit einer Million Euro zu…

Mädchen steckt Ladekabel in Save the Children Laptop
InterviewCoronaBildungDeutschland

"Digitale Bildung wurde in Deutschland lange Zeit sträflich vernachlässigt."

Bildung ist eines der Kernthemen, für dass sich Save the Children stark macht. Doch nicht zuletzt die Corona-Pandemie offenbart: Gerade um…

CoronaBildung

Rund 10 Millionen Kinder könnten für immer der Schule fernbleiben

Save the Children warnt vor einem globalen Bildungs-Notstand durch die COVID-19-Pandemie. Laut eines aktuellen Berichts könnten bis zum…

BildungDeutschland

Projektreportage: Ein starkes Team für starke Kinder

Psychische Stabilität für Kinder im Kita- und Grundschulalter schaffen, deren Leben durch Belastung und Stress beeinträchtigt ist: Das ist das…

Unsere Kinderreporter Ella und Paul im Interview mit Johannes Freund. © Marina Aschkenasi / Save the Children
InterviewBildungDeutschland

Unsere Kinderreporter fragen nach

Wie sieht es denn in Deutschland mit dem Recht auf Bildung aus? Und was sind „LeseOasen"? Die Kinderreporter Ella und Paul haben bei Johannes…

CoronaBildung

Äthiopien: Kinderbücher per Kamel-Express

Wegen der Corona-Pandemie sind auch in Äthiopien die Schulen geschlossen. Damit Kinder vor allem in entlegenen Gebieten weiter lernen und lesen…

Junge in Schule in Afghanistan
BildungAfghanistan

Terror in Afghanistan: „Wir dürfen die Kinder nicht im Stich lassen“

Die Sicherheitslage in Afghanistan ist desaströs. Seit Monaten leidet die Bevölkerung vermehrt unter brutalen Anschlägen. Die bevorstehenden…

Ein Junge schreibt etwas an eine Tafel in einem zerbombten Klassenzimmer.
BildungSyrien

Idlib: Kein Schulstart für viele syrische Kinder

Eigentlich ist Ende September in Syrien Schulstart. Doch vor allem in der Provinz Idlib sieht die Realität für viele Kinder anders aus, denn:…

© Juozas Cernius/Save the Children
Not- & KatastrophenhilfeBildung

Mit Apps und Tablets Kindern helfen

Digitale Tools und Medien werden auch in der humanitären Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit eine wachsende Rolle spielen. So können mobile…

Save the Children Logo
BlogBildungJordanien

Projektbesuch in Jordanien

Seit mehr als fünf Jahren herrscht Krieg in Syrien. Zahlreiche Menschen haben ihre Heimat verlassen und Schutz in den Nachbarländern gesucht,…

Save the Children Logo
BlogFluchtBildungSyrien

Jedes syrische Kind hat das Recht, zur Schule zu gehen!

Die Zahlen sind nur schwer zu begreifen: 1,4 Millionen syrische Kinder im schulpflichtigen Alter leben als Flüchtlinge in Syriens…

Save the Children Logo
BlogBildungGuatemala

Bildungsprojekt in Guatemala startet mit Erfolg

Im November 2013 zu Beginn der Kaffeeernte wurden die Kindertagesstätten unseres Bildungsprojektes in der Kaffeeanbauregion Chiquimula…

Save the Children Logo
BlogBildungGuatemala

Save the Children & Tchibo: Bildungsprojekt in Guatemala

Unter dem Motto „Jede Packung ein Kinderlächeln“ startete diese Woche unser Partnerprojekt mit Tchibo. Für jede verkaufte Packung Privatkaffee…

Save the Children Logo
BlogBildung

„Erzähl uns eine Geschichte“ – Aktionswochen der Globalen Bildungskampagne

Heute ruft die Globale Bildungskampagne in Deutschland ein weiteres Mal zum Mitmachen auf. Unter dem Motto „Erzähl uns eine Geschichte“ rufen…

Save the Children Logo
BlogBildungAfghanistan

Wahrheiten über Frauen zum Weltfrauentag

Heute ist der 100. Weltfrauentag. Zu diesem runden Geburtstag schenkt die BILD-Zeitung ihren Leserinnen 100 Wahrheiten über Frauen. Zum…

Save the Children Logo
BlogBildungAfghanistan

“Wenn ich einmal groß bin…”

“Heute ist unser zweiter Tag in Mazar-e-Sharif, im Norden Afghanistans, direkt an der Seidenstraße. Bekannt ist die Stadt in Deutschland vor…

Save the Children Logo
BlogNot- & KatastrophenhilfeBildungHaiti

Save the Children eröffnet erste temporäre Schule in Haiti

Für die Kinder im Bezirk Martissant in Port-au-Prince ist mit der Eröffnung der ersten temporären Schule wieder ein kleines Stück Normalität in…

Save the Children Logo
BlogBildungAfghanistan

Frauentag in Afghanistan

Das Leben von Frauen in Afghanistan ist auch neun Jahre nach dem Fall des Taliban-Regimes hart. Jedes achte Mädchen kann weder lesen noch…

Save the Children Logo
BlogBildung

Schule für jedes Kind!

Vor gut drei Wochen hat in Berlin für viele Erstklässler, unter ihnen auch mein sechsjähriger Sohn, die Schule begonnen. Es ist eine aufregende…