Jetzt spenden DZI Siegel
Publisher Save the Children30.03.2020Corona

Coronakrise: Weltweite Waffenruhe nötig, um Kinderleben zu retten

Save the Children unterstützt die Forderung von UN-Generalsekretär António Guterres nach einer sofortigen globalen Waffenruhe. Gerade für 415 Millionen Kinder, die bereits weltweit von Kriegen und Konflikten bedroht sind, stellt das Coronavirus eine weitere akute Gefahr dar.

Um der Corona-Pandemie wirksam zu begegnen, sei dies zwingend erforderlich, so Inger Ashing, Geschäftsführerin von Save the Children International. Es sei völlig unmöglich, eine solche Pandemie wirksam zu bekämpfen, während Bomben fallen. „Wir können unsere dringend benötigten Gesundheitsprogramme nicht adäquat hochfahren, wenn gleichzeitig Straßenkämpfe stattfinden.“

Gerade für geflüchtete Kinder und Familien ist die Situation bereits ohne Corona vielerorts lebensbedrohlich. Inger Ashing: „In vielen Konfliktstaaten stehen Gesundheitssysteme kurz vor dem Kollaps, diese Länder brauchen Zeit, um sich bestmöglich auf das Virus vorzubereiten. Ein Waffenstillstand gibt ihnen Raum dazu.“

Hilfe weltweit

Die Gesundheitsexperten der Emergency Health Unit, des Nothilfe-Teams von Save the Children, sind in vielen Ländern aktiv und weiten ihre Maßnahmen zum Schutz gegen das Coronavirus aus. Auf den Philippinen beispielsweise verteilen wir Hygieneartikel wie Seife und Desinfektionsmittel sowie auch Aufklärungsmaterial. In Bangladesch richten wir Handwaschstationen in Bildungseinrichtungen ein und schulen Kinder, Lehrer und Schulleitungen.  

Hilfsprojekte in Europa

In Italien unterstützen wir mit unserem Projekt „We are not alone“ ärmere Familien mit Lernmaterialien, Tablets und Spielen für zu Hause, damit sie in der Krisen-Zeit nicht weiter abgehängt werden. Hier Bildung zu sichern ist zentral, um für Kinder Zukunftschancen zu erhalten. In Spanien unterstützen wir Kinder und ihre Familien auch psychologisch und helfen unter anderem bei Erziehungs- und Bildungsfragen.

Für Save the Children gilt, sowohl Kinder als auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren betroffenen Projektgebieten bestmöglich zu schützen. Unsere Corona-Sofort-Maßnahmen umfassen spezielle Schulungen für unsere Gesundheits-Teams weltweit sowie die Verteilung von Hygieneartikeln. Es ist wichtig, schnelle und umfassende Aufklärung zu COVID-19 zu leisten, wie Menschen sich schützen können und wie die Ausbreitung des Virus vermindert werden kann. Bitte unterstützen Sie uns bei dieser lebensrettenden Hilfe. Jede Spende zählt!

Artikel teilen

Auch interessant

Eine kenianische Mutter wäscht ihrem kleinen Kind die Hände. © Fredrik Lerneryd / Save the Children
CoronaGesundheit

Coronavirus: Schnelles Handeln überlebenswichtig

Save the Children warnt: Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus könnte in Südasien und Afrika zu Millionen von Toten führen und die…

Ein Mädchen spielt im Haus. ©Chris de Bode / Save the Children
CoronaGesundheitKinderschutz

Kinderschutz in Zeiten von Corona

Schulen und Kitas sind geschlossen, Kinder müssen zu Hause bleiben. Viele Familien stellt die derzeitige Corona-Krise vor eine Zerreißprobe und…

CoronaGesundheit

Coronakrise: Weltweite Waffenruhe nötig, um Kinderleben zu retten

Save the Children unterstützt die Forderung von UN-Generalsekretär António Guterres nach einer sofortigen globalen Waffenruhe. Gerade für 415…

Menschen im größten Flüchtlingscamp weltweit in Cox's Bazar in Bangladesch. © Allison Joyce / Save the Children
CoronaGesundheit

Coronavirus: Weltweit Millionen geflüchtete Kinder in Gefahr

Weltweit sind 70 Millionen Menschen auf der Flucht, darunter 12 Millionen Kinder. In Syrien, im Megacamp Cox‘s Bazar oder in Subsahara-Staaten.…

CoronaGesundheit

Coronavirus in Italien: Kinder können nicht zur Schule gehen

Mehr als 3,7 Millionen italienische Kinder und Jugendliche können derzeit nicht zur Schule gehen. Mit dieser Maßnahme möchte die italienische…

Arzt mit Stethoskop in Bangladesch © Ellery Lamm / Save the Children
CoronaGesundheit

Coronavirus: Besondere Gefahr für Kinder?

Das Coronavirus könnte vor allem für Kinder in Teilen Asiens, des Mittleren Ostens und Afrikas gefährlich werden. Dort sind Gesundheitssysteme…